Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
511.140
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

2.460 Ergebnisse für „grundbuch grundstck notwegerecht recht“

14.8.2007
5000 Aufrufe
von Rechtsanwalt Martin P. Freisler
II des Grundbuchs für ein Geh- und Fahrrecht, ebenso ist die Parzelle nicht mit einer Baulast belastet. ... Grunddienstbarkeit (Eintrag im Grundbuch) für ein Überfahrtsrecht für die weiter nachfolgende Parz. ... Mit Verhandlung wären meine Rechte geprüft worden.
4.9.2006
12761 Aufrufe
von Rechtsanwältin Nina Marx
Eintragungen in die Grundbücher wurden nicht beantragt und existieren nicht. Der tatsächliche spätere Eigentümer des Grundstücks D hat in seinem Kaufvertrag die Rechten und Pflichten des o.g. ... Ein privatrechtliches Wegerecht ( ein Notwegerecht steht den Eigentümern ja auf jeden Fall zu) kann doch nur durch den Vertrag von 1979 begründet sein.

| 19.4.2006
7166 Aufrufe
von Rechtsanwalt Martin Kämpf
Alle drei haben sich per Vertrag ein Nuzungsrecht an diesem Brunnen, sowie des Gegenseitige Überfahrtsrecht der einzelnen Grundstücke zum pflegen und Instandhalten der Anlage(Brunnen) zugesichert (Steht im Grundbuch). ... Meine Frage: Kann sich B, der die Lage durch eigenes Verschulden verursacht hat hier eine Wegerecht oder Notwegerecht ableiten?
25.10.2007
3298 Aufrufe
Ein Wegerecht ist nicht im Grundbuch eingetragen. ... Ich möchte nun vor Unterzeichnung des Kaufvertrages gern mit meinen zukünftigen Nachbarn sprechen und sie um Eintragung des Wegerechts in das Grundbuch bitten.

| 1.6.2015
646 Aufrufe
von Rechtsanwalt Andreas Wehle
Guten Abend, ich bitte Sie um Auskunft zu folgendem Problem: Ein Berechtigter eines ausgeurteilten Notwegerechtes ist seit 5 Jahren seiner Zahlungsverpflichtung bezüglich der Notwegrente ohne Angabe von Gründen nicht nachgekommen. ... Es ergibt sich folgende zusammenhängende Fragestellung: 1.Darf der Duldungsverpflichtete in der Folge der ausgebliebenen/ausbleibenden Zahlungen nunmehr den Verzicht des Berechtigten auf das ausgeurteilte Notwegerecht ableiten?

| 23.8.2006
7460 Aufrufe
von Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann
Von der öffentlichen Straße gesehen verläuft rechts an allen genannten Grundstücken vorbei der in dem Besitz der Fam. ... b) Haben wir aufgrund der nicht vorhandenen Baugenehmigung (trotz Baulast) für unser Haus lediglich ein Notwegerecht? ... e) Sind wir dazu verpflichtet, den von uns mit genutzten Weg W ebenfalls im Winter Schnee- und Eisfrei zu halten (Streu- und Räumpflicht) und würde dies insbesondere bei einem Notwegerecht gelten?
5.9.2006
3801 Aufrufe
von Rechtsanwältin Nina Marx
Nach heutigem Recht wäre dafür eine Grunddienstbarkeit erforderlich. ... Die Erschließung würde evtl. über ein Notwegerecht gehen. ... Etwas später war das Hofgrundstück im Grundbuchamt versehentlich in seinen Eigentum übertragen und nach seinem Tod vom Nachlassverwalter an die GWG zurück übertragen. -- Einsatz geändert am 06.09.2006 14:01:38

| 17.4.2013
3087 Aufrufe
von Rechtsanwalt Michael Pilarski
Als Rechtsnachfolger von B bin ich jetzt mit dieser unklaren Situation konfrontiert und behaupte zunächst, dass B das vordere Grundstück A niemals ohne Einräumung einer Grunddienstbarkeit für Leitungen verkauft hätte, wie sollte schließlich das Haus versorgt werden? ... Ist es rechtens, dass A nun Forderungen stellt?

| 2.2.2007
6629 Aufrufe
von Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann
Wie gesagt, eine Abwassergenehmigung für dieses Mietshaus liegt nicht vor, und die Gemeinde scheut sich trotz unseres Drängens und ihres bis heute erfolglo-sen Schriftverkehrs rechtliche Erfordernisse/ Konsequenzen ernsthaft durchzusetzen. Fragen: Frage 1: Hat der oben erwähnte Zettel mit der fehlenden Unterschrift meiner Frau überhaupt eine Bedeutung für die „Recht-Unrechtmässigkeit“ des Kanales L ? ... Kann die Gemeinde unter diesen Umständen auch jetzt noch die für eine rechtskräf- tige Baugenehmigung notwendige Baulasterklärung durchsetzen, notfalls mit einer Rücknahme/ Aussetzung der Baugenehmigung erzwingen?
2.12.2004
7743 Aufrufe
Das Grundstück wird an der hinteren, rechten Ecke durch einen Sichtzaun schräg begrenzt. Laut Grundbuch gehört dieses Stück hinter dem Zaun zu unserem Grundstück, was auch aktuell vermessen wurde, da eine Grenzmarkierung nicht mehr bestand. ... Hier bezieht er sich auf sein Notwegerecht.

| 15.7.2012
3427 Aufrufe
von Rechtsanwalt Heiko Tautorus
Hofeinfahrt an Fachwerkhaus und Scheunen- (jetzt Wohnhaus-)front vorbei (ca. 45 m), links in eigenen Garten, rechts in Hof des Nachbarn (mit Tor und Regenrinne). ... Beim erneuten Ansprechen des Themas, mit wiederum der Bitte/Hinweis, die Aktivitäten auf das Nötigste zu beschränken und die Duldung meinerseits schriftlich festzuhalten, damit nicht irgendwann Gewohnheitsrecht entsteht, war die Antwort, das wäre bereits Gewohnheitsrecht und außerdem wäre der Hof hinten (Zufahrt über mein Grundstück), größer als der Hof vorne, der direkt an der Strasse liegt, und das sei Grund für ein Recht zur Durchfahrt!!!??

| 26.1.2012
1989 Aufrufe
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
BC hat ein eingetragenes Geh-, Fahr- und Leitungsrecht in den Grundbüchern von BA und BB. ... Wie kann ich meine Rechte nachhaltig gegenüber AC durchsetzen. ... Werden bei einer Realteilung von AC alle bestehenden Rechte in das neu entstehende Grundbuch übernommen?
30.1.2010
2766 Aufrufe
Haus-Betriebsgrundstück mit vorderem Laden, sowie hinterer Werkstatthalle inkl. einer rechts-seitigen Lohne von ca. 2,35 mtr. ... Diese Eigentümer verlangen nun von mir die Grundbucheintragung eines Überwegungrechtes über meine Lohne. ... Der Kläger des Nachbarhauses(Eigent.in 4.Generation) hat rechts von seinem Haus sehr viel Platz (Parkplätze) und sogar 1-2 Eingänge und zusätzlich 1x vorne, die auch die Jahre immer genutzt wurden.
13.6.2013
1085 Aufrufe
von Rechtsanwalt Michael Pilarski
Da alle bis zum heutigen Zeitpunkt geführten Gespräche ergebnislos waren, möchte ich auf diesem Wege Ihre Einschätzung zum wahrscheinlichen Erfolg einer Klage auf Notwegerecht erhalten.
11.11.2014
969 Aufrufe
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Hallo wir haben ein haus gekauft + privatweg mit parkplatz. unser haus ist links, der weg rechts daneben und der parkplatz rechts hinter dem nachbarhaus und daneben rechts ist das haus des nachbars. ....................>|unser parkplatz _________ ^ ___________ unser haus| ^ |nachbarhaus __________^___________ strasse der nachbar rechts hat 2 eingänge, einer für das ladengeschäft und einer für die wohnungen darüber. der eingang zu den wohnungen führt über unseren weg der andere zu dem ladengeschäft liegt an einer öffentlichen straße uns stört das der nachbar eine treppe auf unserem weg hat die sicher so ca. 40cm in unsere grundstück ragt und beim einfahren stört ebenfalls benutzt er den weg ohne ein wegerecht zu haben und ohne das eine baulast zu seinen gunsten eingetragen ist. die vorgeschichte ist wie folgt: der nachbar baute das haus vor ca. 40 Jahren und hat das haus mit den 2 eingängen vom bauamt genehmigt bekommen, auf der bauzeichnung ist wohl auch die treppe zu unserem weg so eingezeichnet. das grundstück mit dem weg und parkpaltz was nun uns gehört, gehörte damals der stadt, die haben die "annektierung" ihres grundstücks durch nachbars treppe wohl gedulded, nicht widersprochen aber auch nicht explizit genehmigt. nun, 1992 hat der vorbesitzer unseres hauses das grundstück von der stadt gekauft und den weg und parkplatz angelegt der nachbar wurde gefragt, hat aber sich nicht an dem kauf des grundstücks beteiligen wollen. das erste jahr wurde ein wegerecht gegen zahlung für den zugang zu den wohnungen des nachbars genehmigt, doch nach dem die zahlungen dann ausblieben dem nachbarn wieder entzogen und seit dem besteht auch keinerlei wegerecht. der nachbar und seine mieter benutzen aber trotzdem ohne bezahlung den weg nun schon seit fast 20 jahren. das verhältniss zum nachbarn ist wirklich schwierig, die mieter sind sehr laut und ihre mülltonnen die hinter deren haus gelagert werden zumeist überfüllt und oft nicht geleert so das der müll über das grundstück verteilt wird, das ist echt mehr als nervig! ... nun wird das haus des nachbars demnächst versteigert und wir wollen bevor oder mit dem besitzerwechsel klare verhältnisse schaffen. der bau des nachbarhauses wurde damals so genehmigt ohne das die stadt wohl widersprochen hat, es gibt aber auch keine ofizielle aussage der stadt das der nachbar das stadtgrundstück für seine treppe benutzen kann, den wir als rechtsnachfolger auch folge leisten müssten. ein notwegerecht besteht meiner meinung nach auch nicht, da der nachbar den eingang zu den wohnungen auch über den eingang zur öffentlichen strasse durch umbau des ladengeschäfts ermöglichen kann das ladengeschäft ist schon lange nicht mehr vermietet, würde also keine ausfälle für den nachbarn bedeuten. welche chancen haben wir den rechtstreit zu gewinnen und was würde das in etwa kosten?
10.3.2011
4086 Aufrufe
Da wir den potentiellen Käufern des hinteren Teilgrundstücks Rechtssicherheit für deren Bauvorhaben bieten wollen, bitten wir um die Beantwortung der / Beratung zu den folgenden Fragen für einen ersten Überblick: 1. Ist es im Rahmen der nachbarschaftlichen Duldungspflicht/Notwegerecht (BGB §917) zumutbar, dass die Baufahrzeuge die Grundstücksgrenze – also nur für die Bauphase - geringfügig überfahren? ... Wie groß sind die Chancen ein vorübergehendes Notwegerecht „einzuklagen" bzw. ist das nötig – siehe Frage 3.?

| 11.10.2006
3335 Aufrufe
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Zu unseren sechs Reiheneigenheimen, rechtsrheinisch in NRW (sechs unterschiedliche Eigentümer) gehört ein Garagenhof. ... Uns 5 Anliegern an diesem Hof ist es nicht recht, wenn hier ein Durchgang entsteht, der unsere Ruhe in unseren Gärten und auf unseren Terrassen stört! Ist diese Vorgehensweise rechtlich gegen fünfsechstel (83,33%) der Eigentümer durchsetzbar bzw. ist sie rechtlich möglich?
17.7.2008
8147 Aufrufe
Sachlage : Habe vor 5 Jahren eine Baumwiese mit Grundbuch-Eintrag gekauft. ... Rechtslage?: was für ein Recht steht auf meiner Seite, oder muss ich mir das gefallen lassen ?
123·25·50·75·100·123