Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.147
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

133 Ergebnisse für „gewohnheitsrecht nachbar“

17.5.2005
14666 Aufrufe
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Diese 40 cm sind vom Nachbar gepflastert und er bentutzt den Weg um seine Garage zu erreichen. ... Meine Frage: hat der Nachbar ein Gewohnheitsrecht auf Nutzung unseres Grundstücks erlangt, um seine Garage zu erreichen. Haben wir bei Kauf des Hauses dieses Gewohnheitsrecht implizit geduldet - obwohl wir gar nicht wußten, dass die Grenze wo anders verläuft?

| 11.3.2006
69166 Aufrufe
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Meine Nachbarn berufen sich auf Gewohnheitsrecht, da sie seit dem Kauf ihres Grundstücks (ca. vor 11 Jahren) immer den Weg über meinem jetzigen Grundstück genutzt haben und auch der Vorgänger ihres Grundstücks habe jahrzehnte lang den Weg über meinem Grundstück benutzt. In welchem Umfang gilt hier, wenn überhaupt, das Gewohnheitsrecht? Welches Datum ist für das Gewohnheitsrecht ausschlaggebend (Übergang meines Grundstücks auf mich oder Beginn der Nutzung durch meine Nachbarn bzw. deren Voreigentümer vor dem Übergang meines Grundstücks auf mich)?

| 15.7.2012
3411 Aufrufe
von Rechtsanwalt Heiko Tautorus
Die Zufahrtserlaubnis wurde angeblich vor ca. 20 Jahren von meiner Tante (Vorbesitzerin des Grundstücks) laut Nachbar gutgeheissen (geduldet). ... Nachbar hat nach und nach scheinbar fest auf diese Möglichkeit (durch meine Einfahrt) in seinen Hof zu kommen, gebaut. ... wenn nein, kann es (noch) Gewohnheitsrecht werden, bzw. was muß ich tun, dass dieser Fall nicht eintritt?
30.6.2005
8321 Aufrufe
Bis jetzt haben wir es immer geduldet, wenn der Nachbar zum Befahren seines Hofes leicht über unsere Seite gefahren ist. ... Hat der Nachbar Anspruch auf Benutzung unserer Einfahrt (Gewohnheitsrecht) und ist somit ein Zaun nicht zulässig? ... Falls ich im Recht liege, muss sich der Nachbar zur Hälfte an den anfallenden Kosten beteiligen?
8.8.2017
130 Aufrufe
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Sehr geehrte Damen und Herren, unser Nachbar untersagt uns, die auf unserem Grundstück gepflanzte Thuja-Hecke hinter dem Grenzzaun zu entfernen. ... Das Grundstück wurde 2009 von uns erworben, vorheriger Nachbar (bis ca. ... Kann er sich hier auf Gewohnheitsrecht berufen und uns die Entfernung der/unserer Hecke auf unserem Grundstück einfach untersagen?
26.4.2005
10573 Aufrufe
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Der vorherige Hauseigentümer hat (mündlich) vor ca 5 Jahre der Nachbar erlaubt ein Garten/Fahrradhaus auf diese Seite aufzustellen, nur ca 50 cm vom Hauswand. ... Kan ich mein Nachbar einfach beauftragen das Gartenhaus zu entfernen? ... Oder gibt es in diesem Fall ein Risiko das nach zu viele Jahre ein Gewohnheitsrecht eintretet?
7.11.2005
75238 Aufrufe
von Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger
Meine Nachbarn verbieten mir dort, diese Fläche zu benutzen, mit der Begründung das dies von Ihnen als Wendeplatte genutzt wird und Gewohnheitsrecht dafür besteht. ... Fragen: Besteht ein Gewohnheitsrecht / Wegerecht, obwohl ich erst drei Monate dort Eigentümer bin, eventuell durch die Duldung der Vorbesitzer ? Wenn ja, verbietet mir dieses Gewohnheitsrecht, diesen Platz als Parkplatz für gelegentlich Besuch zu benutzen, oder bin ich verpflichtet, wie mein Nachbar behauptet dies generell ohne Ausnahme freizuhalten?

| 16.3.2005
2449 Aufrufe
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
(Das erspart mir das Mähen) Neulich beunruhigte mich ein "rechtskundiger" Nachbar mit der Warnung, ich solle vorsichtig sein, daß sich daraus nicht ein Gewohnheitsrecht entwickelt und lieber einen Anwalt fragen, wie man dies vermeiden kann.
16.3.2008
5791 Aufrufe
Bei meiner letzten nachfrage sagten mir meine Nachbaren das sie keine eigne Abwasserleitung mehr benötigten, die Nutzung unserer Abwasserleitung sei Gewohnheitsrecht. In unserem Grundbuch ist kein Nutzungsrecht für die Nachbaren eingetragen. ... Meine Fragen 1) Haben die Nachbaren wirklich ein Gewohnheitsrecht, bei der Nutzung der Abwasserleitung ?
13.3.2013
957 Aufrufe
Unser Nachbar (Nichteigentümer) beharrt auf einer alleinigen Nutzung, welches lt. ... Da der vorherige Eigentümer kein Problem mit einer alleinigen Nutzung hat, besteht der Nachbar nun auf ein soggenanntes Gewohnheitsrecht. ... Bzw. ob das Gewohnheitsrecht überhaupt zum Tragen kommt, da er dies ja nicht mit uns hatte… Vielen Dank Anbei die Rückmeldung vom Notar: Sehr geehrter Herr *****, im Anhang überlasse ich Ihnen den Text der Eintragungsbewilligung mit Lageplan.
20.7.2005
9504 Aufrufe
Die Trinkwasserleitung für unseren einen Nachbar führt über unser Grundstück.Ebenso ist der Wasserzähler des Nachbars in einem Schacht auf unserem Grundstück untergebracht. Dienstbarkeiten wie Leitungsrecht sind im Grundbuch nicht eingetragen.Im Kaufvertrag des Grundstücks hat uns der Verkäufer versichert, dass der Nachbar bereits mündlich sein Einverständnis erklärt hat, die Trinkwasserversorgung nicht mehr über unser Grundstück zu nutzen.Dies hat der Nachbar uns gegenüber auch schriftlich erklärt. Jetzt hat der Nachbar erfahren, dass eine Änderung des Trinkwasseranschlusses bei den Wasserbetrieben mit Kosten verbunden ist und er auf Bestandsschutz pocht, da die Leitung schon seit 30 Jahren von ihm so genutzt wird.
25.4.2005
4134 Aufrufe
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Der vorherige Hauseigentümer hat (mündlich) vor ca 5 Jahre der Nachbar erlaubt ein Garten/Fahrradhaus auf diese Seite aufzustellen, nur ca 50 cm vom Hauswand. ... Kan ich mein Nachbar einfach beauftragen das Gartenhaus zu entfernen? ... Oder gibt es in diesem Fall ein risiko das nach zu viele Jahre ein Gewohnheitsrecht eintreten?

| 27.11.2007
2102 Aufrufe
sehr geehrte damen und herren, aus der familie habe ich ein grundstück bekommen um eine garage darauf zu bauen. dieses ist auch notariell festgehalten und überschrieben worden. entlang der neu festgelegten grenze verläuft die zufahrt zu beiden grundstücken ( was ja vorher ein grundstück war). seit 2000 nutze ich diese zufahrt mit genehmigung der familienangehörigen nun auch um hinter diese garage zu kommen weil dort diverse gegenstände und 2 anhänger von mir untergebracht sind. da seit einiger zeit nun ein streit zwischen der familienangehörigen und mir besteht, will diese mir nun verbieten, die auf ihrem grundstück befindliche zufahrt zu benutzen. es ist mir aber nur über diese zufahrt möglich auf den rückwärtigen bereich meines grundstücks zu gelangen. ist diese untersagung im streitfall rechtskräftig oder kann man sich hier auf ein eventuelles gewohnheitsrecht berufen??
2.10.2004
5258 Aufrufe
Nun meint mein Nachbar, da ja bei mir die Wand feucht sei, meine Versicherung den Schaden bezahlen soll und das marode Rohr ( 45 Jahre alt ) geflickt werden soll. Wir wollen aber, das das Rohr komplett totgelegt wird und der Nachbar eine seperate Leitung ( möglich 2000 Euro Kosten laut Stadtwerke ) bekommt. ... Unser Nachbar will die Kosten für die neue Zuleitung übernehmen.
25.5.2012
7954 Aufrufe
von Rechtsanwalt Mathias F. Schell
Besteht ein Gewohnheitsrecht?
7.9.2011
2942 Aufrufe
Vor ca. 23 Jahren traf ich mit unserem Nachbarn folgende mündliche Vereinbarung: 1.Ich gebe meinem Nachbarn ein Wegerecht über mein Grundstück, damit er seine zwei Mülltonnen zum Zweck der Entsorgung zur öffentlichen Straße bringen kann, und nicht mit diesen Tonnen durch sein Haus muss. 2.Als Gegenleistung für dieses Wegerecht wurde mir gestattet, zwei Mülltonnen auf dem Grundstück meines Nachbarn abzustellen. Jetzt nach 23 Jahren teilt mein Nachbar mir mit, dass er sich an diese Vereinbarung nicht mehr halten möchte. ... Ist in diesem Fall ein Gewohnheitsrecht eingetreten?
6.7.2010
1563 Aufrufe
von Notarin und Rechtsanwältin Sonja Richter
Sehr geehrte Damen und Herren, Unser Nachbar möchte eine Garage an die Grundstücksgrenze setzen. ... Wenn wir ihm das erlauben, weil wir diesen Teil des Grundstückes in den nächsten Jahren nicht nutzen werden, kann er sich irgendwann auf ein Gewohnheitsrechts berufen?
2.12.2004
7726 Aufrufe
(Grundstück ca. 200qm) Dies möchte unser Nachbar nicht zulassen, weil er es schon seit 40 Jahren so nutzt. Hier bezieht er sich auf sein Gewohnheitsrecht.
123·5·7