Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

19 Ergebnisse für „zahlung makler agb“


| 28.10.2013
von Rechtsanwalt Robert Weber
Der Makler gab an, dass gegen eine Zahlung von 5000€ die Bauträgerbindung aufgehoben werden könnte. ... Aus unserer Sicht gibt es keine Zusage zur Zahlung. ... - verstößt der Makler nicht gegen seine eigenen AGB indem er nichts schriftlich fixiert hat?

| 2.4.2012
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Jetzt hat mir der Makler eine Rechnung in Höhe von 111,86 € gestellt. ... In den AGB''''s ist ein Hinweis darauf. ... Bin ich zur Zahlung verpflichtet?

| 6.9.2007
Der Makler hat unser Objekt auf seine Homepage gestellt. ... Es lief dann so ab, daß mehrere Interessenten mit uns Besichtigungstermine ausmachten, der Makler aber nie Zeit hatte, dabei zu sein. ... Dies teilten wir gleich dem Makler mit.
18.9.2009
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
(Es gibt keine weiteren Klauseln oder AGBs). ... Es werden Zahlungen in Höhe von ca. 14.000,- EUR auf Sie zukommen. ... Und muss ich "meine" Kaufinteressenten an den Makler verweisen?

| 6.4.2006
von Rechtsanwältin Nina Marx
Heute kam ein Schreiben vom Makler, mit der Forderung auf Zahlung der Provision. Hat der Makler trotzdem Anspruch auf die Zahlung- sein Vertrag war schon lange abgelaufen. ... Wir konnten seine AGB´s doch erst einsehen, als wir die Unterlagen zugesand bekamen.

| 2.10.2008
von Rechtsanwalt Lars Liedtke
Darauf hin hat sich der Makler gemeldet und uns ein Exposee zugestellt. ... Ferner wird auf der zweiten Seite auf die „umseitigen AGB’s“ hingewiesen, ohne dass diese beigelegen haben – weder im email, noch in der später zugestellten Papierform. ... Fragen: 1.)Hat der Makler generell Anspruch auf eine Vergütung, obwohl wir nichts unterzeichnet haben und zudem die AGB’s nicht Bestandteil des Vertrages wurden?
2.12.2005
von Rechtsanwalt Achim Schroers
Die Vermittlung erfolgte über einen Makler. Im vom Makler erhaltenen Expose war die Höhe der Provision nur allgemein in den AGB mit 4%+MWst angegeben. ... Nach meinem Verständniss stehen dem Makler nur noch 1%+Mwst zu.
17.3.2008
von Rechtsanwalt Peter Dratwa
Als Makler habe ich im Auftrag eine Wohnung für 110.000.--€ angeboten. Ein Kunde besichtigt die Wohnung – will sie kaufen – und unterschreibt mir einen Maklervertrag der zum Inhalt hat, dass ich das Objekt nicht anderweitig anbiete und einen Kaufvertrag vorbereiten lasse. Gleichzeitig verpflichtet sich der Kaufinteressent zur Zahlung einer Aufwandsentschädigung von € 1500.

| 30.4.2013
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Wenn es wie in meinem Beispiel ich einem Makler nun einen schriftlichen Alleinauftrag gegeben habe, um mein Haus zu verkaufen und der Makler tut dies aber nicht durch Untätigkeit, muss ich dann tatsächlich bis zum Ablauf des Vertrages ( 6 Monate ) warten, um einen anderen Makler beauftragen zu können ? Habe ich also kein recht auf eine außerordentlich fristlose Kündigung weil der Makler nicht aktiv tätig wird und nicbt versucht das Haus durch Inserate und Internet zu verkaufen ?? ... Der Makler ist vorleistungspflichtig.
12.6.2009
Hallo, ich habe am 13.5.09 ein Haus besichtigt, welches durch einen Makler angeboten wurde. ... Am 9.6.09 sahen wir dann, dass das Haus privat angeboten wird, der Vertrag zwischen Verkäufer und Makler besteht nicht mehr. Kann der Makler aufgrund obiger Bescheinigung von mir die Provision verlangen, wenn ich es jetzt kaufe, auch wenn kein Vertrag mehr zwischen ihm und dem Verkäufer besteht?
28.1.2008
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Der Vertrag enthält keinerlei Hinweis auf AGB oder Widerrufsrecht, wurde auch mündlich nicht erwähnt und auch nicht nachgereicht (auch im Internet unter ***** kein Hinweis). ... insbersondere auch wegen fehlender AGBs und Belehrung über Widerrufsrecht und mangels Kopie meines Profils ? ... 2 b). könnte ich in dem Fall, falls die Bank das tut, meine Zahlungen zurückrufen ?

| 4.4.2010
Der Makler wird versuchen, diese Courtage mit dem Kaufinteressenten zu vereinbaren. ... Der Makler ist berechtigt, das Auftragsobjekt allein oder mit Interessenten zu besichtigen. ... Frage Wie fundiert bzw. sicher ist der vorliegende Vertrag für den Makler?

| 26.6.2013
von Rechtsanwalt Alexander Nadiraschwili
Sollte die Verkaufsabsicht aufgegeben werden, verpflichtet sich der AG zur Zahlung einer Summe in Höhe von 1% der Kaufpreisvorstellung zur Deckung der entstandenen Kosten der Verkaufsbemühungen (Besichtigungen / Anzeigen / Internet etc.) ... In den auf der Rückseite abgedruckten AGB´s finden sich keine Hinweise auf eine Möglichkeit der Kündigung. ... Welche Kosten darf der Makler geltend machen im Falle der Kündigung?

| 16.2.2008
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Sehr geehrte Damen und Herren, ich beachsichtige ein Haus zu kaufen und liege nun im Streit mit dem Makler bezgl. des von mir unterschriebenen Maklervertrages, wo sich meiner Meinung nach der Makler die Unterschrift erschlichen hat. ... Kein Hinweis auf die AGB, kein Hinweis auf die Laufzeit. ... Sie war ausserdem Bereit bei einer Zahlung an sie in Höhe von 5000,00 Euro die Angelegenheit zu vergessen!
24.12.2011
Sehr geehrte Damen und Herren, Es geht um zwei zusätzliche Zahlungen und der Notwendigkeit der Leistungsabgrenzung und ggfs. einzelnen einklagbaren Leistungen zu einem bereits vorhandenen Provisionsvertrag vom Käufer an den Makler. ... (Dieser Vertrag wurde bereits ''''ganz normal'''' geschlossen) - 3.000 € für den Dienstleistungsvertrag bzgl 3-monatiger Beratung (hierbei geht vor allem um die klare Trennung von Maklerleistung und Berater/Serviceleistung)siehe hierzu Entwurf; - vom Käufer ausgelobter zusätzliche Prämie ("Erfolgshonorar"?) ... Mir ist klar, daß das aufgrund der hohen Nachfrage dieses Unterfangen nicht einfach ist, weswegen ich ihnen als Anreiz anbiete, daß Sie zwei Drittel der Kaufpreisreduzierung als zusätzlich zur Maklerprovision ("also oben drauf") für sich behalten können.
28.6.2005
Er bestreeitet jegliche Vertragsgrundlage für die Zahlung der Reservierungsgebühr in Höhe von 1.000 €.

| 3.2.2009
Der IM wäre im Falle eine Zahlungsausfall schon garnicht in der Lage zu beweisen, dass die Beratungsgesellschaft nicht gezahlt hat.
1