Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

2.434 Ergebnisse für „zahlung kosten“


| 18.10.2007
Ich habe den Ex-Freund meiner Mutter etliche Male gemahnt mit der Bitte um Zahlung. ... Ich würde dann gerne ein Mandat vergeben, nachdem mir mitgeteilt worden ist mit welchen Kosten ich in Vorschuss treten muss (gerichtlichen Mahnbescheid veranlassen). ... Ich habe nicht viel übrig im Monat, sollte aber jemand den Ex Freund zur Zahlung bewegen bin ich gerne bereit davon noch was zu zahlen.
11.4.2005
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Am 01.03. erfolgte dann die Zahlung von Beihilfe und Krankenversicherung, die ich am selben Tag an die Zahnärztin überwies. Der Zahlungseingang war laut Auskunft der Zahnarztpraxis am selben Tag. ... Mit Datum vom 16.03. erreichte mich dann eine Rechnung des Rechtsanwaltes i.H.v. 250,46 € mit folgender Auflistung: Gegenstandswert: 2.442,49 € 1,0 Mahnverfahrensgebühr Nr. 3305 VV RVG 161,00 € Auslagenpauschale 20,00 € 16 % MwSt. 28,96 € Gerichtskosten 40,50 € In einem Telefonat mit dem RA wurde mir erkärt, dass ich die Summe wegen der entstandenen Kosten zu begleichen habe, da der RA bereits am 15.02. beauftragt wurde - Fristsetzung natürlich inbegriffen, allerdings ohne den Hinweis Mahnung.
13.1.2010
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Die Kosten des Rechtsstreits hat der Beklagte zu tragen. 3. ... Wo, Wie und Was muss ich Beantragen, damit der Beklagte die Kosten des Rechtsstreits tragen muss und zur Zahlung der 100,00 € nebst Zinsen verpflichtet ist? ... Kann ich die mir hier bei 123recht.net entstandenen Kosten auch vom Beklagten zurückverlangen?
5.4.2013
B meldet sich nicht Konkret mit der Annahme oder Ablehnung für die beiden erstellten Angebote (Angebot 1 ist Basisleistung Angebot 2 ist eine Zusatzleistung aufbauend auf Angebot 1 und nicht einzeln buchbar) , worauf A Rechnungen zu den Angeboten erstellt, inkl Zahlungsziel, und per Mail an B schickt. ... Wie schätzen Sie die Rechtslage und Gültigkeit der Angebotsannahme mit Zahlung der Rechnung ein?

| 20.10.2010
von Rechtsanwalt Thomas Zimmlinghaus
Da es sich um einen Vorverkauf von Ware handelt, die noch nicht ausgegeben/hergestellt wurde, ich aber zur Finanzierung Vorauskasse benötige,( die Lieferung erfolgt auf Grund der Lieferung aus einem anderen EU-Land nicht per Rechnung ) habe ich Ihm eine Vorabrechnung per Email mit Zahlungsziel 18.10.2010 zugesendet. Als Zahlungstermin mit Zahlungstermin war ein fixes Datum vereinbart ( 18.10.2010 ), als die Zahlung am 20.10.2010 immer noch nicht eingegangen war, habe ich den Auftrag des anderen Onlinehändlers ohne vorherige Mahnung storniert und nur Ware für mich bestellt und die anderen Händler die pünktlich bezahlt hatten. ... Obwohl das Zahlungsziel eindeutig war?
4.3.2010
von Rechtsanwalt Michael Böhler
Die Kft hat jedoch die Arbeiten teilweise gar nicht und teilweise falsch ausgeführt, so dass wir großen Ärger mit hohen Kosten und Forderungen der Baubehörden in Ungarn zu bezahlen haben. Unser ungarische Anwalt sagte uns, wir sollen die in Deutschland auf das Privatkonto geleistete Zahlung über einen deutschen Anwalt zurück fordern. ... Das wäre die einfachste Möglichkeit, wenigstens einen Teil unserer Kosten wieder zurückzuholen, die sich inzwischen auf zigtausende Euro belaufen.

| 21.5.2005
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Dafür sollen wir nun die Kosten übernehmen. ... Wir haben die Zahlung verweigert, und schriftlich mitgeteilt, dass wir die Rechnung erst nach Erhalt bezahlen werden.
9.12.2007
von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
Zahlungseingänge enthalten den Zahlungszweck der neusten Rechnungen. Kann ich die Zahlungseingänge gegen die ältesten verrechnen, oder muss ich akzeptieren, welche Rechnung der Schuldner gerade bezahlen möchte??
31.7.2016
Danach gab es aber einen starken Regenguss und es hat wieder reingeregnet.( trotz angeblich gesetzten Blech an Dach ) Ist die Zahlung als konkludente Abnahme nun zu werten ? ... Maxh Gesetz kehrt sich die Beweislast erst um nach Abnahme Im net fand ich zudem : "Einer Zahlung wird nur dann eine stillschweigende Abnahmeerklärung innewohnen können, wenn der Besteller zuvor die Gelegenheit hatte, das Werk auf seine vollständige und vertragsgerechte Herstellung zu untersuchen. Ohne eine Prüfung des Werks durch den Besteller kann der Auftragnehmer redlicherweise nicht erwarten, dass sein Werk mit der Zahlung abgenommen sein soll..." http://www.rechtslupe.de/zivilrecht/konkludente-abnahme-durch-zahlung-346678 Es hat nun mehrere male reingeregnet.
20.12.2019
von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Jetzt bekomme ich Mitte Dezember eine Rechnung für die Auflassung über € 947,50 + Kosten für Einreichung € 250 ++, zusammen 1.244,75 + MWSt. ... Dann hätte er nach vorliegen der Zahlungsbestätigung die Auflassung einreichen können. Kosten: nur noch € 250 ?

| 22.10.2013
von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Der erste Zahlungstermin wurde erst am 09.10.2013 bei der Gemeinde eingegangen. ... Wir könnten den Zahlungstermin nicht einhalten, weil der Notar im Urlaub war und keine Vertretung vorgesehen war. ... Ansonsten hätten wir mit unserer Bank eine andere Lösung finden können um eine Zahlung auf Verzugszinsen abzuwenden.

| 8.10.2010
Hallo, wir bräuchten dringend rat. seit beginn des jahres haben wir eine penion übernommen. ein pachtvertrag wurde im august diesen jahres rückwirkend zum februar geschlossen. dadurch entstanden pachtrückstände. august-oktober pacht wurden bezahlt. nach absprache soll der rückstand nach und nach beglichen werden. nun hat es sich der verpächter anders überlegt,seitdem haben wir massiv probleme mit ihm. ebenso seit beginn des jahres haben wir einen dienstleistungsverrag miz einem örtlichen vermittler,mit welchem wir seit februar eng zusammenarbeitn,alle zahlungen wurden durch diesen vermittler immer pünktlich erbracht. nun haben wir per zufall von diesem vermittler erfahren,das der verpächter bei ihm vorstellig war,und die zahlung aus einer erbrachten dienstleistung ihm zustehe und ihm überwiesen werden solle. auf unsere anfrage hin bei dem vermittler,stellt sich nun heraus,das der vermittler nun generell eien auszahlung verweigert,bis ihm eine schriftliche erklärung vorliege,aus der hervorgehe,wer nun empfangsberechtigt sei. es muss noch angemerkt werden,das es keinerlei vollstreckbare titel oder mahnbescheide gibt. nun brauchen wir dringend hilfe,um zu klären,ob dieses vorgehen des vermittlers rechtens ist. es kann doch nicht sein,das eine x-beliebige person bei einer firma auftaucht und zahlungen beansprucht,ohne titel o.ä. und die firma dann sich der auszahlung verweigert,schleßlich sind wir vertragspartner und haben die dienstleistung erbracht. welche möglichkeiten haben wir jetzt noch um an unser geld zu kommen ? schließlich haben wir einen laufenden betrieb in welchem auch laufend kosten anfallen vielen dank

| 25.2.2011
von Rechtsanwalt Peter Dratwa
Aus einer Zahlungsvereinbarung aus dem Jahr 2005 schulde ich einen fünfstelligen Betrag nebst 5 % Zinsen über dem Basissatz seit xx.xx.2005. ... Nunmehr teilt mir der Betreuer mit, dass ich hinsichtlich der Zinsen auf den Einwand der Verjährung verzichten soll, andernfalls würde er die bislang offenen Zinsen mit den bisherigen laufenden Zahlungen verrechnen und dadurch würde sich der Darlehensbetrag erhöhen.

| 16.1.2006
Ein Zahlungsziel wurde nicht vereinbart, schliesslich lag der Scheck bei. ... Wurden hier evt. von der Gegenseite Kosten produziert, die nicht notwendig waren ( ein Anruf im Büro hätte meine HandyNr. automatisch weitergegeben ) 4. ... Kostenforderungen erwehren, oder evt. auch nicht bzw. wie verfahre ich am besten weiter ?
14.7.2006
Im Vertrag wurde festgelegt, daß der Verkäufer uns das Grundstück in beräumtem Zustand zwei Tage nach Zahlung des Kaufpreises übergeben muß. ... Weiterhin wurde im Notarvertrag festgelegt, daß wir Kosten für einen Wasseranschluß übernehmen müssen. ... Er behauptet, der Unrat usw. wäre nach Zahlung des Kaufpreises durch Dritte auf unser Grundstück verbracht worden (Das stimmt aber definitiv nicht!)
16.3.2011
Mein Bruder hat mir vor 20 Jahren 10.000 DM geliehen..da es damals zum Streit kam ging das ganze vor Gericht..ich wurde daraufhin vom gericht aufgefordert einen Betrag von 150,- DM an meinen Bruder pro Monat zu zahlen..die Forderung wurde von mir komplett bezahlt... ich hatte 14 Jahre keinerlei Kontakt zu meinem Bruder und es wurde auch nichts weiter eingefordert seiner seits...vor einem Jahr starb meine Mutter und so hat man sich das erste mal wieder gesehen..ein haöbes Jahr nach der Beerdigung bekam ich einen Brief von ihm mit einer Zahlungsaufforderung von 500,- EUR.. auf diesen Brief habe ich nicht reagiert da für mich die Sache erledigt war...nun bekam ich einen Brief von seinem Anwalt mit der Forderung sofort die 500,- an meinen Bruder zu zahlen udn seine Anwaltskosten in höhe von 140,-... daraufhi n habe ich ihm geschrieben wie der Sachverhalt war..allerdings habe ich keine Kontoauszüge mehr von vor fast 20 Jahren udn so kann ich leider nicht nachweisen das der Betrag bezahlt wurde...es lag allerdings kein Titel oder Vollstreckungsbescheid gegen mich vor..auch hat mir der Anwalt keinerlei Dokumente zugesendet.. er meint ich wäre in der Beweispflicht zu zeigen das bezahlt wurde... nun meine Fragen... wie kann ich mich nun verhalten?
26.4.2007
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Seit 01.02.2007 lasse ich obige Kosten von meinem persönlichen Konto abbuchen um eine Zahlung zu gewährleisten. Frage: Müssen die anderen beiden Eigentümer sich an den Kosten beteiligen, wenn ja wie kann ich dies am besten erreichen- evt. auch durch Erhalt eines dementsprechenden höheren Verkaufserlöses bei Veräußerung der Immobilie?
27.2.2007
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Dieser fordert von mir ein notarielles Schuldanerkenntnis mit 5% Zinsen sowie die komplette Kostenübernahme für die Rechtsanwaltsgebühren. ... Es geht hier ja nicht um unendlich viel Geld und die Kosten für einen Anwalt stehen in keinem Verhältnis zu dem Schuldbetrag, wie ich finde.
123·25·50·75·100·122