Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

29 Ergebnisse für „vertrag makler maklerprovision verkauft“


| 23.6.2005
Jetzt soll dieses Grundstück verkauft werden. Der Nachbar hat einen Makler beauftragt.
13.11.2007
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Nun erhebt der Makler die Maklerprovision in voller Höhe. ... Makler am 12.11 informiert, das ich das Objekt zum 01.12 verkauft habe. Makler verlangt nun 6,99 % Maklerprovision von mir.

| 23.8.2010
von Rechtsanwalt Michael Vogt
Die Maklerprovision beträgt 3,57% für mich, der Vertrag läuft 6 Monate. ... Vertrag zu zahlende Provision, wenn Käufer und Makler sich nicht kennen? ... (Zustandekommen durch den Makler), falls doch nicht verkauft werden würde?
9.9.2008
von Notarin und Rechtsanwältin Sonja Richter
Für den Fall, dass der Auftraggeber das Objekt an eigene Interessenten verkauft, ist die Maklerprovision in Höhe von 3% zzgl. gesetz. Mehrwertsteuer an den Makler zu zahlen. ... Muss auch ich dem Makler Provision bezahlen sobald ich mit ihm in Kontakt trete?

| 2.8.2007
Die Situation ist folgende: Ich habe einen Makler mit dem Verkauf meines Hauses beauftragt. ... Da die Vermittlung erfolglos war habe ich nach 1 ½ Jahr den Vertrag gekündigt. ... Er hat vor einigen Wochen aufgrund einer Internetanzeige (Maklerprovision ist erwähnt) den Makler angerufen und ihn um Informationen gebeten, er erhielt von Makler einen Exposee.
23.6.2007
von Rechtsanwalt Andreas Hoyer
Das Haus wurde im Folgenden von Makler und Eigentümerin besichtigt. ... In dem notariellen Vertrag, der uns zwischenzeitlich zugesandt wurde, wird dem Käufer die Verkaufsprovision von knapp 6% auferlegt. ... Macht es Sinn, den notariellen Vertrag anzufechten?
23.5.2005
von Rechtsanwalt Fabian Sachse
Hallo, ich habe bei immobilienscout 24.de nach einer immobilie gesucht und bin auch fündig geworden (an einem freitag mittag). ich habe daraufhin über die mailfunktion "weitere informationen" zum besagten objekt angefordert. dabei habe ich gesehen, dass als kontaktpartner ein makler angegeben war. da das besagte objekt in einem nicht weit entfernten Ort liegt, bin ich auf gut glück am darauffolgenden tag (samstag vormittag) einfach mal dorthin gefahren (eine genaue adresse war im internet nicht angegeben), habe das haus auch tatsächlich gefunden und "einfach mal geklingelt" um sicherzustellen, dass es überhaupt noch verkauft werden soll. der eigetümer bat mich sofort herein und stellte auf meine frage hin gleich klar, dass er mit dem makler keinen "ausschliesslichkeits-vertrag" geschlossen habe und ich ja auch ohne zutun des maklers den weg zu ihm gefunden hätte und den kauf auch ohne einbeziehung des maklers vollziehen könnte. da mir die immobilie sehr gut gefiel, habe ich sie am darauffolgenden tag (sonntag vormittag) noch einmal mit weiteren personen zusammen ausführlich besichtigt und dem eigentümer bereits ein starkes kaufinteresse signalisiert (meine finanzierung stand zu dem zeitpunkt noch nicht fest, sodass ich noch keine abschliessenden preisverhandlungen führten konnte !) ich habe bis heute (montag mittag) noch keinen kontakt mit dem makler gehabt. meine frage ist nun, ob eine maklergebühr rechtlich eingefordert werden kann, bzw. ob ich mich bei einem direkten vertragsabschluss ohne makler gegen eine spätere zahlung absichern kann. denn meiner meinung nach ist der gesamte vorgang ohne makler gelaufen !
28.11.2006
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Wie kann ich mich davor schützen, doppelt Maklerprovision zahlen zu müssen? Ich bin auf der Homepage eines Maklers auf ein Objekt gestoßen, dass aber - wie sich später herausstellte - gar nicht von diesem Angeboten werden darf und in dieser Form auch gar nicht verkauft werden kann. ... Ich hatte den Maklerbedingungen des "Trittbrettfahrers" zwar schon einmal per Email zugestimmt und daraufhin ein Exposé erhalten.

| 27.1.2009
von Rechtsanwalt Mathias Drewelow
Der anwesende Makler ließ sich von meinem Sohn einen "Objektnachweis" unterschreiben. ... Auf seine Maklerprovision würde er in diesem Fall bestehen. ... Ein Anruf meines Sohnes direkt beim Eigentümer ergab, dass der Makler ihn sehr deutlich darauf hingewiesen hat, dass er die Courtage zu entrichten habe, sofern er die Wohnung direkt meinem Sohn verkauft.
1.9.2008
Für den Fall, dass der Auftraggeber das Objekt an eigene Interessenten verkauft, ist die Maklerprovision in Höhe von 3% zzgl. gesetz. Mehrwertsteuer an den Makler zu zahlen. ... Obwohl der Makler mit diesem Geschäft überhaupt nichts zu tun hatte ???
26.6.2005
Hallo liebe Anwälte, eine Frage zur Maklerprovision bei Wohnungserwerb. ... Der Makler besteht gegenüber dem Auftraggeber auf seiner Provisionsforderung, auch wenn die Wohnung an mich verkauft wird. ... Laufzeit des Vertrages bis Ende 2005.

| 16.12.2012
von Rechtsanwalt Thomas Mack
Jetzt entstehen Mehrkosten über LTE von 44,95 € im Monat und ich bin zwei Jahre an den Vertrag gebunden. ... Dem Makler habe ich eine gütliche Einigung vorgeschlagen, das er nur die hälftige Maklerprovision erhält. ... Welche Kürzung der Maklerprovision ist angemessen?

| 15.7.2012
Wir hatten dabei dem Makler auch gesagt, dass uns seit einigen Wochen bekannt ist, dass das Haus verkauft wird, und dass wir deswegen bereits mit dem Verkäufer gesprochen hatten. Dieser hatte uns später an den zwischenzeitlich beauftragten Makler verwiesen. ... Die Provision haben wir auch an den Makler bezahlt.
17.1.2012
Vorgang: Ein Makler erhält einen Alleinvertrag zum Verkauf eines Hauses. Während der Laufzeit des Vertrages wird das Haus über eine andere Maklerin verkauft, die noch aus der Zeit vor dem Alleinvertrag stammt, als das Haus privat im Internet verkauft werden sollte. Der Alleinvertrag-Makler fordert nun eine Gebühr für entstandene Kosten und für entgangene Einnahmen.
17.10.2011
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Mehrwert- steuer zu zahlen, sobald der Vertrag mit einem vom Makler nachgewiesenen Interessenten zustande gekommen ist oder der Makler den Vertragsabschluss vermittelt. Der Auftraggeber hat dem Makler keine Provision zu zahlen, wenn das Objekt unter 123.000.- vermittelt wird. b) Der Makler ist berechtigt, auch für die andere Seite provisionspflichtig tätig zu werden. ... Die Whg. wurde für 130.000.- verkauft, der Vertrag am 13.10. beim Notar unterzeichnet.
13.9.2007
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Fachfragen auch hinsichtlich des Grundstücks (wie z.B. preisliche Gestaltung eines Teilverkaufes ((das Grundstück liegt am Rand eines Bebauungsgebietes und sollte laut Aussage des Maklers teilweise als Gartengrundstück verkauft werden)) konnten nur vom Architekt beantwortet werden. ... Vor Ende des Gesprächs bat ich den Makler, uns vom Eigentümer eine genaue Aussage zu erbringen, wie sich denn nun der Kaufpreis genau zusammensetzen würde ((wieviele qm Grund jeweils zu welchem Preis verkauft werden würden)). ... Sollen wir den Makler um die Adresse des Verkäufers bitten, um ihn bei Nichterbringen der Verkäuferadresse darauf hinzuweisen, dass er damit "wertlos" für uns hinsichtlich weiterer Kaufverhandlungen sei und damit auch keinen Anspruch auf Maklerprovision hätte?
1.8.2013
Der Makler hat auch einen Bauträger vermittelt. ... Der Makler bekam seine Provision für das schlüsselfertige Haus (gem. ... Wie wir mittlerweile durch die Verkäuferin erfahren haben, ist das andere Grundstück nicht verkauft worden.

| 16.6.2020
von Rechtsanwalt Michael Böhler
Wir haben als Makler ein Haus verkauft (Vermittlung). ... Der Vertrag selbst wird nicht angefochten. Bleibt in diesem Fall unser Anspruch auf eine Maklerprovision auch nach der Rückabwicklung bestehen?
12