Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

9 Ergebnisse für „vertrag kunde rechtens hotel“

4.10.2015
von Rechtsanwältin Stefanie Lindner
Hier die Textpassage aus den AGB: 4.1Ein Rücktritt des Kunden von dem mit dem Hotel geschlossenen Vertrag ist nur möglich, wenn ein Rücktrittsrecht im Vertrag ausdrücklich vereinbart wur-de, ein sonstiges gesetzliches Rücktrittsrecht besteht oder wenn das Hotel der Vertragsaufhebung ausdrücklich zustimmt. Die Vereinbarung eines Rück-trittsrechtes sowie die etwaige Zustimmung zu einer Vertragsaufhebung sol-len jeweils in Textform erfolgen. 4.2Sofern zwischen dem Hotel und dem Kunden ein Termin zum kostenfreien Rücktritt vom Vertrag vereinbart wurde, kann der Kunde bis dahin vom Ver-trag zurücktreten, ohne Zahlungs- oder Schadensersatzansprüche des Hotels auszulösen. Das Rücktrittsrecht des Kunden erlischt, wenn er nicht bis zum vereinbarten Termin sein Recht zum Rücktritt gegenüber dem Hotel ausübt.
7.8.2008
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Wir erhielten ein Angebot und unser Kunde wollte das Hotel buchen. wir haben dem Hotel per Mail mitgeteilt, dass unser Kunde das Hotel buchen möchte und um Zusendung des Vertrages gebeten. Wir haben den Vertrag erhalten und der Kunde wollte Änderungen in den Vertrag eingearbeitet haben. ... Kann das Rechtens sein??
12.10.2008
von Rechtsanwalt Jeremias Mameghani
Danach kann der Kunde stornieren wann er will, es handelt sich dann lediglich um die 300,- EUR DJ-Gage. 4.Frage: Können wir in unserem DJ-Vertrag zwischen uns und dem DJ festhalten, dass unser DJ im Falle einer Stornierung vom Kunden keinen Anspruch auf diese 300,- EUR hat? ... Dieses würden wir dann auch im DJ-Vertrag zwischen Agentur und DJ und in den AGB festhalten. 1.Frage: Ist es möglich, dass der DJ unserem Kunden eine Rechnung über die 300,- EUR ausstellt? ... Steht dem DJ das Geld rechtens zu?

| 21.5.2007
von Rechtsanwältin Maren S. Pfeiffer
Entweder ist er zu 100% verfügbar oder gar nicht, anders als ein Hotel oder Busunternehmen, das seine Kapazitäten aufteilen kann. ... Wie hoch wären meine Erfolgsaussichten vor Gericht, wenn ich nun versuche, ein Stornohonorar einzuklagen auf der Basis eines rein per E-Mail geschlossenen Vertrages und ohne vorherige schriftliche Fixierung von Stornokonditionen meinerseits per AGB? Nur der Auftraggeber hat wie gesagt Stornofristen gegenüber seinen Kunden schriftlich fixiert.

| 30.9.2010
Sie musste Vertrag unterschrieben, weil er noch kein gültiger Aufenthaltsstatus hat, weil sie noch keine festes Arbeitsverhältnis hat. ... Wie vermeidet sie grosse wirtschaftliche Problemen auf Jahren hinaus, der Vertrag läuft noch 1,5 Jahre. ... Vertrag anfechten?
23.8.2007
von Rechtsanwalt Michael Kohberger
Der Manager muss über den Inhalt dieser Verträge auf jeden Fall informiert werden. § 5 RECHTE DES DESIGNERS 1.Der Designer hat Anspruch auf Einsichtnahme in sämtliche, diesen Vertrag betreffenden Unterlagen. Diese Einsicht ist im Büro des Managers zu nehmen und kann in angemessenen Abständen (halbjährlich) verlangt werden. 2.Der Designer hat das Recht, über den Abschluss der in § 4 dieses Vertrages genannten Verträge selbst zu entscheiden. 3.Des Weiteren hat der Designer das Recht, Verträge selbst zu akquirieren und abzuschließen, wobei die Informationspflicht gem. § 3 (3) beachtet werden muss und Manager auch an den Umsätzen aus diesen Verträgen gem. § 6 beteiligt sind. § 6 UMSATZBETEILIGUNG 1.Als Entgelt erhält der Manager eine Umsatzbeteiligung von 10 % (zehn von hundert) der Umsatzerlöse der Firma ______________! ... Zur Beendigung des Vertragverhältnisses, bedarf es einer schriftlichen Kündigung 2 (zwei) Monate vor Vertragsende, die per Einschreiben angezeigt werden muss. 2.Falls der Vertrag nicht fristgemäß gekündigt wird, verlängert sich der Vertrag automatisch um weitere 2 (zwei) Jahre. 3.Das Recht der außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt.
12.7.2011
. - Es wurden keine Kosten vorab bezahlt und somit habe ich diese aus eigener tasche bezahlt, (Hotel, Ausleihe einer Kamera und Okjektive, Flugkosten und sonstige reisekosten) Ingesamt einen Wert von 1,953 Euro. - ich hatte allerdings einen KV geschickt, der auch so akzeptiert worden ist. - Bei beiden Fotoshoots konnte kein Kunde vor Ort mit dabei sein. - Es wurden von beiden Locations Schownwetter bilder benoetigt. - Huizhou war kein Problem Wetter technisch. ... Der Kunde in Deutschland liefert als letzte Argumentation in seiner Email: Die von Ihnen gelieferte "Ware" ist für uns und unseren Kunden GÄNZLICH unbrauchbar. ... Dem Kunden in Deutschland habe ich alle Materialien auf DVD geschickt und er verspricht in seiner Email diese nicht zu verwenden.
7.4.2006
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
•Er empfahl uns die Übernachtung im Flughafen-Hotel und erklärte, dass man um 9.00 Uhr mit dem Check-In beginnen wird. ... Wenn wir ins Hotel möchten, dann möchte er das für uns buchen, weil es dann eine Special-Rate gibt. •Wir stimmten dem zu, gingen zum Hotel und waren um 1.15 Uhr auf dem Zimmer. 23.02.2006 •Um 8.50 Uhr standen wir im Bereich am Check-In in Terminal 1.
1