Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

22 Ergebnisse für „verjährung schenkung geld“


| 27.8.2010
von Rechtsanwalt Robert Weber
Rückzahlung o.ä. gewechselt, die Annahme war das das Geld als Zuschuss zum Auto geschenkt ist. ... Verjährung, Hemmung und auch der Tatsache das das Geld eigentlich als „geschenkt" galt und es sowieso darüber gar nicht schriftliches gibt?

| 9.6.2013
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Guten Tag, in einer finanziellen Notlage hat mir mein Bekannter vor 6 Jahren mit einer größeren Geldsumme ausgeholfen. ... Eine schriftliche Vereinbarung gibt es nicht, auch nicht darüber, ob es sich um eine Schenkung oder ein Darlehen handelt.
11.1.2006
von Rechtsanwältin Nina Marx
Wie sieht das jetzt mit den dort investierten Geldern aus? Auch aus der Familie kam Geld um den Beiden eine Perspektive zu bieten. ... Wann wäre wenn möglich eine Verjährung.
30.1.2008
von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
Heute schrieb sein Anwalt, dass das Darlehen gekündigt wäre und eine Fristsetzung zum Rückzahlen des Geldes auf den 11.2.08 gesetzt ist.
17.10.2007
Nun zu den Fragen: 1.Wann ist das Darlehen tatsächlich verjährt, da ein fester Rückzahlungstermin bestand ist es evtl schon zum 31.12.2003 gekündigt und wegen fehlender Zahlungsaufforderung als Schenkung zum Familienunterhalt (wie schon mehrmals davor) zu sehen? ... Mit Nichtanerkennung der Forderung und Einrede der Verjährung nach § 195 und § 214 (1) BGB. Dazu ein Terminvorschlag bei einer Schiedsstelle zur Einsichtnahme in die Konten, da diese Gelder nicht privat genutzt wurden sondern tatsächlich dem Lebensunterhalt der Familie während der Hausbauphase dienten.
2.10.2011
Meine Frage lautet: es wird 34 Jahre nach einer Schenkung eines Grundstücks, das bereits vor 28 Jahren verkauft wurde Schenkungswiderruf wegen groben Undanks erklärt und in Verbindung von § 530 BGB<&#x2F;a> mit § 812 BGB<&#x2F;a> und, da verkauft, über § 818 BGB<&#x2F;a> als Geldbetrag zurückgefordert.
29.4.2006
Es ging damals auch nicht eindeutig hervor, ob die Dame das Geld überhaupt zurück erhalten möchte oder ob es sich quasi um eine Schenkung handelt. ... Mein Freund hat nicht schriftlich geantwortet, sondern ihr lediglich am Telefon gesagt, dass sie ja genau wisse, dass er nicht in der Lage sei (zumindest derzeit), ihr das Geld zurück zu bezahlen.

| 8.3.2013
Sehr geehrter Anwalt, in einer Notsituation hat mir ein Freund a) Geld überwiesen, geliehen mit Darlehensvertrag als Endfälligkeit und b) Geld überwiesen ohne Darlehensvertrag. Nun möchte er mir das Geld incl. ... Geld zurückverlat, ggf. zzgl.
23.5.2005
von Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann
A überweist B (Lebensgemeinschaft) im Jahre 2001 und 2002 Geld zur Anlage in Aktienfonds (Verwendungszweck Anlage Kredit). ... Es gibt private Streitigkeiten und B behält das Geld in Fonds. ... Hat B mit der Berufung auf Verjährung die Zahlungen als Darlehen anerkannt ?
31.3.2014
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Sehr geehrter Damen und Herren, im August 2013 habe ich ein Buch zum Preis von 1200Euro an einen Antiquar in den USA verkauft. Das Buch befand sich seit 1977 bis 2013 nachweislich durchgängig in meinem Besitz. Ich selbst habe es seinerzeit als Geschenk bekommen.

| 1.11.2008
von Rechtsanwalt Lars Liedtke
Hallo, ich möchte zunächst einmal kurz die sachlage schildern. und zwar habe ich einer inzwischen ehemaligen freundin in den jahren 2001 und 2002 geld geliehen, da diese zu dem zeitpunkt finanzielle probleme hatte. dabei handelt es sich einmal um 200 DM sowie um 400 + 100 Euro. für die 200 DM + 400 Euro habe ich auch belege in form von kontoauszügen auf denen die überweisungen nachvollziehbar sind. die 200 DM haben den titel "liebe geste von xxxx" und die 400 Euro wurden mit dem titel "dei geld für dei rechnung. leih ich dir doch gerne" überwiesen. die anderen 100 Euro wurden persönlich übergeben. der kontakt zu dieser ehemaligen freundin ist aber schon seit längerer zeit nicht mehr vorhanden und sie ist wohl inzwischen auch verzogen. wobei soweit ich informiert bin ihre eltern noch im nachbarort wohnen und somit die jetzige adresse sicher ermittelbar wäre. jetzt zu meiner frage: habe ich denn überhaupt eine chance noch an das geld zu kommen oder kann&#x2F;muss ich dieses geld abschreiben? ich gehe hier davon aus das diese freundin das geld nicht mehr freiwillig zurück zahlen würde. und sollte die chance auf das geld vorhanden sein, wie sollte ich am besten vorgehen?

| 11.2.2014
von Rechtsanwalt Alexander Nadiraschwili
Nicht mal die Ratenzahlung oder wie er mir das Geld gegeben hat. Unabhängig davon, dass in eine Schenkung umgewandelt wurde, wäre doch der Umstand der Verjährung eingetreten, oder?

| 28.7.2007
von Rechtsanwältin Nina Marx
Frau C verkauft das Erbe (Haus) und hat somit Geld. ... Zwischen beiden besteht nur die mündliche Absprache, daß Frau C das Geld aus Dankbarkeit an Fam. ... Sie möchte das Geld nicht wieder haben.

| 3.12.2011
Als die Beziehung im Jahr 2004 auseinanderging, betonte die Ex-Freundin noch einmal bei einem Gespräch ca. 4 Wochen nach der Trennung, dass das mit dem Geld erledigt sei und sie nichts mehr wolle.
1.8.2005
von Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann
sehr geehrte damen und herren, ich habe 1993 einem verwandten 360.000,-DM zum hauskauf geliehen. dies geschah ohne schriftlichen vertrag. er bezahlte fortan auch monatlich 1.000,-DM bis ins jahr 1999 zurück. dokumentiert wurden sowohl die geldüberstellung (kontoauszug) sowie die monatlichen rückführungen (ebenfalls kontoauszug). seit über fünf jahren weigert sich jedoch mein verwandter mit der begleichung der restsumme in höhe von ca. 107.000,-€. er behauptet mittlerweile, die summe wäre eine schenkung gewesen!?!? der grund meines zögerns bestand darin, dass ich ihm in den vergangenen fünf jahren deutlich machte, dass, sofern er das geld auf meinen neffen, seinen sohn, überschreibt, auf eine rückzahlung verzichte. dies ist jedoch, nach auskunft meines neffen, nie geschehen. macht der weg zum gericht in dieser situation, nach der zeit, sinn?

| 2.10.2011
Meine Schwester hat mir 1986 &#x2F;87 in einer Notlage mit Geld ausgeholfen.Um diesen Geldbetrag steuerlich absetzen zu können unterschrieb ich ihr eine viel höhere pauschale Darlehnsvereinbarung über 40.000 DM, von Rückzahlung ist in der Vereinbarung keine Rede. Nach einem Streit,hat mich meine Schwestern nun per Einschreibebrief aufgefordert innerhalb von drei Wochen das Geld auf den Tisch zu legen; und das obwohl sie in einer weiteren schriftlichen Vereinbarung mit mir von 1998(auch für die Steuer) sagt:" "hiermit sind alle Darlehensansprüche gegen meine Schwester erloschen" Besteht die Forderung trotz der letzten Vereinbarung zu Recht?
14.2.2008
von Rechtsanwalt Michael Kohberger
Wie kann ich vorgehen um an das restliche Geld oder wenigstens einen Teil davon zukommen und wie sind die Erfolgsaussichten?
8.9.2005
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Die Otion das Bafög auf einen Schlag zu Tilgen und damit einen Teil erstattet zu bekommen konnte ich nicht warnehmen, da ich aufgrund des Hauskaufs nicht mehr so viel Geld auf der hohen Kante hatte. ... Sollte der Richter tatsächlich diese Lügen glauben,spielt es dabei dann eine Rolle, dass das Geld während der Ehe geflossen ist, das Bafög wenn dieses Geld nicht geflossen wäre längst in der Ehezeit (nur mein Einkommen!!!)
12