Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

22 Ergebnisse für „kündigungsfrist bgb dienstvertrag auftraggeber“


| 12.3.2014
von Rechtsanwältin Daniela Weise-Ettingshausen
Es geht um Kündigungsfristen als Auftragnehmer innerhalb eines IT-Dienstvertrags. ... Meine Frage ist: Gilt für den Projektvertrag § 621 des BGB - Kündigungsfristen bei Dienstverhältnissen? Im Projektvertrag sind keine Kündigungsfristen für den Auftragnehmer definiert - gilt also das BGB?
19.11.2011
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Meine Intention war jedoch, dem Auftraggeber mitzuteilen, welche Kosten er bei einer Kündigung zu tragen hat. Falls eine Kündigung nach § 621 Nr. 5 BGB ausgeschlossen ist, gibt es evtl. eine andere Möglichkeit? ... B. § 627 BGB?

| 3.3.2015
Ich arbeite seit ca. 5 Jahren - neben anderen Auftraggebern - freiberuflich als Projektassistentin für eine größere Firma in der IT-Abteilung. ... Meine Fragen beziehen sich nun auf die Beendigung dieses Dienstleitungsverhältnisses, da ich ein neues Projekt in Aussicht habe: In dem ersten, oben genannten DL-Vertrag steht: Der Auftraggeber kann den Dienstleistungsvertrag unter Berücksichtigung einer 2-wöchigen Kündigungsfrist ohne Angabe von Gründen zum Monatsende kündigen. ... Zum Beispiel das BGB § 621<&#x2F;a>?
16.11.2017
von Rechtsanwalt Robert Weber
Eine Kündigungsfrist meinerseit sieht der Auftraggeber nicht vor (wird nicht erwähnt). Der Rahmenvertrag kann von beiden Seiten in 3 Moanaten zum Monatsende orderntlich gekündigt werden. b) Einen Projektvertrag in Form eines "Dienstvertrages": In welchem wieder keine Kündigungsfristen erwähnt werden, allerdings diese Formulierung "Die Ausführung des Auftrages beginnt am 00.00.0000 und endet voraussichtlich am 00.00.0000." ... Welche Möglichkeiten hätte ich bzw. habe ich gesetzliche Kündigungsfristen, wenn ja welche?

| 30.9.2014
von Rechtsanwalt Guido Matthes
Ich bin freier Mitarbeiter und habe mit meinem Auftraggeber einen Dienstvertrag geschlossen (den ich Ihnen bei Übernahme der Frage zuschicken würde). Dieser Vertrag sieht eine Kündigungsfrist von sechs Monaten vor. Nun wurde mir in einem Gespräch (nur ich und der Auftraggeber waren zugegen) mündlich gekündigt.

| 9.4.2014
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Meine Fragen sind folgende: 1) Gilt bei einem ausschließlich mündlich abgeschlossenen Vertrag, wie dem o.g. automatisch das BGB? ... 3) Welche gesetzlichen Kündigungsfristen gelten, wenn ich aus meinem mündlichen Vertrag mit der Unternehmensberatung ausscheiden will?
12.7.2012
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Es besteht ein Dienstvertrag zwischen einem Selbständigen (Berater) mit einem Auftraggeber. ... Soweit ein Kündigungsrecht besteht, welche Kündigungsfrist gilt (da ja Mindest-Stundenzahl > daher zum nächsten Tag, gem. § 621 I oder eine andere Frist, da Mindestlaufzeit in Monaten)? ... Kontosperre, Einziehung möglicher Zahlungen von anderen Auftraggebern) 5.
19.6.2020
| 49,00 €
von Rechtsanwalt Peter Eichhorn
In diesem Vertrag bin ich als Auftraggeber und eine GmbH als Dienstleisterin angegeben. ... Der Dienstvertrag besteht nun 8 Monate Als Kündigungsfrist sind 6 Monate zum Monatsende vertraglich festgelegt. ... Im Internet habe ich nun gelesen, dass solche freien Dienstverträge hinsichtlich Kündigung unter § 622 BGB ff fallen.
9.3.2013
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Daher meine Frage(n) an Sie: Kann ich diesen mündlich geschlossenen Dienstvertrag für die freie Mitarbeit im Unternehmen mit mündlicher Buchung bis "mind. einschließlich Mai" grundlos fristlos kündigen? Muss ich hier in jedem Falle die gesetzliche Kündigungsfrist nach §621 BGB einhalten? ... Da ich ab dem 1.4. ein anderes Projekt in Aussicht hätte und das Zahlungsziel meiner aktuellen Rechnung der 18.3. ist, würde ich gerne, sollte die Rechnung nicht bis spätestens eine Woche nach diesem Zahlungsziel beglichen sein, meinem möglichen neuen Kunden gern die Zusage machen, ab dem 1.4. für ihn zu arbeiten und meinem bisherigen Auftraggeber im Gegenzug die Zusammenarbeit mit sofortiger Wirkung kündigen.
14.12.2011
Diese Informationen können nur Seitens des Auftraggebers weitergegeben worden sein.

| 22.7.2013
A (Auftraggeber) und Fa. ... Tatsächlich bestehe aber kein Dienstvertrag, sondern ein Werklieferungsvertrag. Selbst wenn ein Dienstvertrag vorläge wäre § 624 BGB<&#x2F;a> nicht anwendbar, weil der Vertrag keine Regelung über die Vertragslaufzeit enthalte.
9.12.2015
von Rechtsanwalt Jan Wilking
- ich kann diese Art der Beendigung der Zusammenarbeit nicht verstehen Kann man den Dienstvertrag zwischen Promoter &#x2F; Agentur so einfach kündigen?? ... Im Falle des Rücktritts durch den Auftraggeber sind dem Auftragnehmer angefallene Auslagen zu erstatten, soweit die Erstattung von Auslagen vereinbart ist. Auftraggeber und Auftragnehmer können den Auftrag nach Projektbeginn an jeden Tag für den Ablauf des folgenden Kalendertags ordentlich kündigen.
3.10.2019
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Die Kündigungsfrist ist im Vertrag mit einem Monat zum Monatsende vereinbart. ... Der Auftraggeber äußerte sich zunächst skeptisch. ... -Es handelt sich um einen Dienstvertrag, also ist ein Rücktritt mit Forderung einer Rückzahlung nicht möglich – ist das korrekt?

| 20.4.2011
Nach Recherchen habe ich festgestellt, dass mein Vertrag als freier Mitarbeiter wohl als Dienstvertrag zu sehen ist und somit nach dem BGB geregelt ist. ... Schlagen die unterzeichneten Vertragsbedingungen die Grundlagen des Dienstvertrages des BGB? ... Wäre der Zusatz der Kündigungsfrist in dem befristeten Dienstvertrag ggf. schon 2006 vielleicht sittenwidrig gewesen ?

| 14.7.2014
Bei der Beauftragung handelt es sich faktisch immer um Dienstverträge, in deren Rahmen ich im Auftrag eines Vermittlers oder eines Engineering-Dienstleisters bei einem Endkunden Ingenieurs-Dienstleistungen erbringe. ... Allerdings wurde innerhalb dieses Zeitraumes schrittweise klar, dass die Vertragssituation zwischen meinem Auftraggeber und dem Endkunden absolut nicht klar ist. Also kurz: Der Auftraggeber hat mich für einen Dienst gegenüber dem Endkunden beauftragt, den ich nicht erbringen kann, weil er selbst keinen gültigen Vertrag mit dem Endkunden hat.
19.10.2010
Im Vertrag ist eine Kündigungsfrist für den Auftraggeber von 14 Tagen angegeben, aber für mich als Auftragnehmer ist keine Kündigungsfrist verzeichnet.

| 15.7.2013
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Es hat zur Unterstützung und zu Fortführung der Optimierungsmaßnahmen das große Beratungsunternehmen (unseren Auftraggeber) beauftragt. ... Die bzw. unsere erste Beauftragung basierte auf einem schriftlichen Beratungsvertrag zwischen dem Handelsunternehmen und unserem Auftraggeber. Nach Abschluss der ersten Projektphase bzw. des ersten Vertrages wurden wir bzw. unser Auftraggeber für die sofortige Fortführung der Unterstützung mündlich weiter beauftragt.
7.11.2012
Sehr geehrte Damen und Herren, Ich habe als Freiberufler einen Dienstvertrag mit einem Bildungsträger und arbeite dort als Dozent. Der Dienstvertrag sieht eine beiderseitige Kündigungsfrist von zwei Wochen zum jeweils übernächsten Monat vor. Ich habe bereits ordentlich gekündigt, und zwar zum 30.04. - also "überfristgerecht". ich möchte nun aber früher aus dem Dienstvertrag heraus.
12