Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

173 Ergebnisse für „kündigung bgb darlehen“

2.7.2005
von Rechtsanwalt Fabian Sachse
Bei der Kündigung wäre allerdings eine dreimonatige Kündigungsfrist (§ 490 Abs. 2 BGB verweist insofern auf § 489 Abs. 1 Nr. 2 BGB) beachten. Schließlich ist gemäß § 489 Abs. 1 Nr. 2 BGB, die Kündigung erst 6 Monate nach dem Empfang des Darlehens möglich: 1. ... Gemäß § 489 Abs. 1 Nr. 2 BGB wäre ja eine Frist (bei einer Kündigung gemäß § 490 Abs. 2 BGB) von drei Monaten einzuhalten.

| 20.5.2011
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Es wurde ein Darlehensvertrag gefertigt, hier der wortlaut: 1)Darlehensgeber stellt dem Darlehensnehmer für sein Unternehmen ..... 10.000,00 Eur zur Verfügung 2)Darlehen wird mit10% peranno verzinst Zinsen sind monatl. abzurechnen. ... Ferner kann DG zu Gastropreisen bei .....Waren einkaufen. 3)Eine Tilgung des Darlehens ist zurzeit nicht vorgesehen. Die Vertragsunterzeichnenden haben das Recht die Kündigung des Darlehens einzuleiten.Die Frist der Rückzahlung des D, vom Tag der Kündigungan, beträgt mindestens 4 Jahre.Die DG kann diese Frist verlängern.Die Kündigung bedarf der schriftform. 4)Nach erfolgter Tilgung kann man noch ein weiteresJahr einkaufen 5)Zur Sicherheit werden die Einrichtung,Gegenstände,beweglich und fest,sowie Waren abgetreten, nurim Wert des Darlehens. 6)Darlehensumme wird von DG auf Kto.überwiesen 8)Vertragsbeginn ist der 01.05.2010 Ich möchte den Vertrag sofort kündigen, aber ich glaube eher ich muss eine Strafanzeige stellen und der Vertrag ist nichtig und muss keine Frist einhalten.

| 13.1.2006
Hallo, in § 489 BGB Abs 3 ist formuliert, dass ein Darlehen in jedem Fall nach 10 Jahren nach vollständiger Auszahlung unter eine Frist von 6 Monaten gekündigt werden kann. heißt das, dass ich erst 10 jahre nach auszahlung kündigen und somit erst nach 10 jahren und 6 monaten zurückzahlen kann oder dass ich nach 9 jahren und 6 monaten kündigen und nach 10 jahren zurückzahlen kann?
7.8.2007
von Rechtsanwalt Peter Trettin
Jetzt ist es zu einem Familienstreit gekommen,und plötzlich bekommen wir Post von meinen Eltern, datiert vom 17.04.2007 mit der Forderung das Darlehen bis zum 30.04.2007 zurückzuzahlen. ... Am 24.05.2007 bekam ich dann ein Schreiben der Anwälte meiner Eltern, mit der Kündigung des Darlehen nach § 488 III BGB, mit der Begründung auf mehrfache Aufforderungen das Darlehen nicht zurückgezahlt zu haben. ... Können meine Eltern das Darlehen so kündigen ?

| 2.11.2005
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Wir haben von 10 Jahren ein öffentlich gefördertes Darlehen zur Hausfinanzierung über ca. 110 T€ aufgenommen. ... Das Darlehen enthält eine Klausel nach §489 BGB, dass das Darlehen 10 Jahre nach der vollständigen (!) ... Wir möchten dieses Darlehen zum Mai 2006 kündigen um die Finanzierung durch eine andere Bank zu günstigeren Konditionen zu bekommen.
16.12.2007
Ist es nötig, mein Darlehen mit einer Grundschuld zu sichern, trotz Darlehensvertrag? ... Zum Ausgleich der Inflation erhöht sich der Restbetrag jährlich entsprechend des Verbraucherpreisindex. § 5 Laufzeit, Verzug Die Laufzeit des Darlehens ist unbestimmt. ... (Der Euribor ist ein Verrechnungssatz der Banken, der die aktuelle Marktlage widergibt und von der Bundesbank veröffentlicht wird, http://www.bundesbank.de/statistik/statistik_aktuell_zinsen.php) Mit einer Frist von sechs Monaten kann die vollständige Rückzahlung des Darlehens verlangt werden. § 6 Sicherheiten; Pflichten des Darlehennehmers Das Objekt stellt die Sicherheit für das Darlehen dar.

| 3.1.2009
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Zum Zins- und Tilgungssatz heißt es: "Das Darlehen ist mit bis zu 7,0 v.H. jährlich zu verzinsen und mit zu 1,5 v.H. zuzüglich der ersparten Zinsen zu tilgen." Unter dem Punkt Kündigung ist nur von Kündigungsmöglichkeiten des Gläubigers die Rede. ... B. weil ich die Eigentumswohnung verkaufen möchte (oder weil die 10-Jahresfrist nach § 489 BGB Abs. 1 Nr. 3 abgelaufen ist ?)
8.9.2010
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Die Bank besteht laut einem Schreiben von 8/2009 auf eine Kündigung zum 30.08.2011 laut § 489 BGB (mit Einhaltung einer Frist von "plus" 6 Monaten).
17.1.2006
von Rechtsanwalt Christian Joachim
Bei anderen Darlehen sind es 5% (§ 288 BGB) 5% über dem Basiszinssatz. ... Eine Kündigung ist eine einseitige empfangsbedürftige Willenserklärung, die gemäß § 130 Abs.1 S.2 BGB nur bis zu ihrem Zugang beim Empfänger widerrufen werden kann. ... Dies zum Zinssatz des § 497 I S. 2 BGB (2,5% über Basiszinssatz)da es sich um ein Immobiliardarlehen gehandelt hat.

| 19.10.2019
| 60,00 €
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Guten Tag, ich wollte aufgrund meiner Scheidung ein Darlehen auf die gemeinsam gekaufte Immobilie vorzeitig kündigen und zurückzahlen. Laut Darlehensvertrag ist das möglich wenn ein "berechtigtes Interesse" besteht. ... Dies Kündigung verweigert mir die Sparkasse mit der Begründung das es hierbei nicht um eine "berechtigtes Interesse" handelt.

| 13.9.2014
von Rechtsanwalt Michael Pilarski
Daher ist das einst gute Vertrauensverhältnis zum Bauträger zerrüttet und es besteht die Sorge, dass die Rückzahlung des Darlehens unserer Verwandten gefährdet ist. ... Die Kündigungsklausel des Privatdarlehens lautet: Beide Seiten können das Darlehen aus wichtigem Grunde kündigen. ... Wenn ja, wie sollte die Kündigung formuliert werden?
22.1.2007
Mai 2006 wurde das Darlehen durch verschiedene Umstände erweitert. ... Ich müsste das Darlehen nochmals erweitern, bis zur vollen Höhe der Grundschuld. ... Trifft hier das Recht zur Kündigung zu, wie es unter Kündigung in den AGB’s angegeben ist: Kündigung 18 Kündigungsrecht des Kunden (2) Kündigung aus wichtigem Grund Ist für eine Geschäftsbeziehung eine Laufzeit oder abweichende Kündigungsregelung vereinbart, kann eine fristlose Kündigung nur dann ausgesprochen werden, wenn hierfür ein wichtiger Grund vorliegt, der es dem Kunden, auch unter Berücksichtigung der berechtigten Belange der Bank, unzumutbar werden lässt, die Geschäftsbeziehung fortzusetzen.

| 23.3.2011
von Rechtsanwalt Guido Matthes
Mit Datum 2.2.1999 haben meine Eltern mit mir einen schriftlichen Darlehendvertrag über 11.500 DM geschlossen. ... Es wurde folgendes vereinbart: Darlehendbeginn 1.6.1999, Laufzeit 60 Monate,Zinssatz 3,2 % p.a., Monatliche Rate 207,- DM (Zinsen und Tilgung), 1.Rate 1.9.1999 letzte Rate 1.6.2004, Sondertilgung jederzeit möglich. Nun stehen meine Eltern unter Betreung und und die bestellte Betreuerin für die Vermögensfürsorge hat mir nun den Darlehendvertrag gekündigt und verlangt die Rückzahlung.
11.5.2007
von Rechtsanwalt Michael Böhler
Zweite Kündigung los schicken?
17.10.2007
Das Darlehen ist lt. ... Eine weitere schriftliche (beweiskräftige Zahlungsaufforderung) blieb bisher aus. jetzt kam vom Anwalt der Ex-Schwiegermutter ein Schreiben mit Kündigung des Darlehens und Aufforderung zur Rückzahlung Summe 3100 EUR sowie der Bitte Kontaktaufnahme nur über den Anwalt. ... Mit Nichtanerkennung der Forderung und Einrede der Verjährung nach § 195 und § 214 (1) BGB.

| 8.6.2007
Folgender Sachverhalt: Ich habe zusammen mit meiner damaligen Ehefrau folgenden Schuldschein am 03.11.1994 unterzeichnet: „Schuldschein Die Unterzeichnenden, Herr X und Frau X (Sohn und Schwiegertochter), bestätigen hiermit, von mir Herr Y (Vater) ein Darlehen in Höhe von 10.000 DM, ein Grundstück mit Haus und folgende kleinere Grundstücke FlNr.……. zu folgenden Bedingungen erhalten zu haben. 1.für das Darlehen werden keine Zinsen gefordert und für die Grundstücke kein Pachtzins. 2.Sollte es Streitigkeiten zwischen mir Herr Y (Vater) und Herr X (Sohn) geben oder aber seine Ehe scheitern, fallen die o.g. ... „Darlehen“ zum 01.09.2007 gekündigt ist, und der Betrag von 5.112,91 Euro zum 02.09.2007 zu zahlen ist. ... Der Rechtsanwalt meines Vaters beruft sich auf § 589 Abs. 1 Ziff. 2 BGB.
123·5·9