Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

250 Ergebnisse für „erhalten auftraggeber“

15.8.2016
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
In 2012 habe ich in Folge eines Auftrages einen Vertrag zwischen mir und dem Auftraggeber erstellt. ... Ich habe einen Vorschuss erhalten die im Vertrag festgehalten waren. ... Auftraggeber war dessen klar und entschuldigte dies mit Veränderungen in seinem Geschäft.
12.3.2008
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Es folgten Ortstermine und ein paar Zeichnungen hat der Architekt im Glauben an ein solides Auftragsverhältnis von mir auch erhalten. ... Ich habe ihm erklärt, dass bedingt durch seine erklärte Zahlungsunwilligkeit er von mir mit keiner Leistung mehr rechnen könne, solange meiner Arbeit nicht ein schriftlicher Auftrag zu Grunde liegt, aus dem Umfang der Leistung und Entlohnung (durch Ihn als Auftraggeber selbstverständlich) hervorgeht. ... Bisher habe ich noch kein Geld für meine Leistungen erhalten.

| 13.7.2019
| 25,00 €
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
.-31.7.19 erhalten. ... 1) Kann der Auftraggeber den bereits begonnen Auftrag stornieren? ... 1c) wenn ich mich mit meinen Auftraggeber auf einen Stop des Auftrags einige, welcher Betrag ist angemessen, der bezahlt werden sollte?
14.12.2011
Sehr geehrte Damen und Herren, wir sind ein kleines Transportunternehmen und haben bei einer Ausschreibung den Zuschlag für Kurierfahrten einer Bundesbehörde erhalten. ... Diese Informationen können nur Seitens des Auftraggebers weitergegeben worden sein.

| 23.4.2013
Dieser Emailverkehr ging auch immer in CC an meinen Auftraggeber. ... Hätte mein Auftraggeber mich nicht informieren oder gar bei mir stornieren müssen? ... Welche Chancen habe ich hier dem Auftraggeber die geleistete Arbeit in Rechnung zu stellen und nicht nur 1 Lizenz.
12.7.2009
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Semester hat unsere Tochter gemeinsam mit einer Kommilitonin den Auftrag zur Erstellung einer Internetpräsenz für ein Unternehmen erhalten. ... Der Auftrag wurde fristgemäß ausgeführt und nach vorheriger Zusendung des Entwurfs an den Auftraggeber und dessen Genehmigung online gestellt. Nachdem die Seite online stand, wurde plötzlich das Design durch den Auftraggeber abgelehnt und eine Umgestaltung innerhalb von 48 h gefordert.
18.5.2013
topic_id=223428 Nun habe ich meinem Auftraggeber am 10.05.2013 eine Rechnung über 7 Softwarelizenzen per Post und zusätzlich per Email als PDF-Datei mit dem Zahlungsziel 24.05.2013 zugeschickt. Darauf habe ich am 13.05.2013 folgende Email von Ihm erhalten in der er auch einen Auszug einer Email an mich vom 07.05.2013 zitiert: -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Guten Tag Herr X, wie wir Ihnen schon in unserer Email vom 07.05.2013 mitgeteilt haben, ist der Kunde XYZ nicht bereit, für eine von Ihnen ausgelieferte und bezahlte Prüfsoftware, nochmals zu bezahlen! ------------------------------------------------ Auszug aus der Email vom 07.05.: Nachdem ich ihr Angebot bezüglich Masterkey zum Generieren erhalten hatte, habe ich den Kunden sofort über anfallende Kosten für seine Freischaltung informiert.

| 26.1.2011
von Rechtsanwalt Sascha Lembcke
Kann der Auftraggeber trotz Vergütung des Werkes Ansprüche für die fehlenden Werke geltend machen (zum Beispiel Rückerstattung, eine Minderung ist meines Erachtens, aufgrund der Zahlung und damit verbundenen Abnahme, nicht mehr möglich)?
19.1.2008
von Rechtsanwalt Reinhard Otto
Wie sollte ich nun gegen den Auftraggeber vorgehen? ... Der Auftraggeber bezahlt anteilig 3 % zzgl. 19 % MwSt., insgesamt 3,57 %. ... Auftraggeber …………………………………………………………..
15.5.2006
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Damit der Auftraggeber nicht sagt, dass er z.B. in zwei Monaten keine Arbeit für mich hat. ... Der Auftragnehmer erhält für seine Tätigkeit pro Arbeitsstunde eine Vergütung in Höhe von …,… € zzgl. ... (Auftraggeber) (Auftragnehmer)

| 11.12.2012
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Der angestellte Geschäftsführer einer GmbH (Herr K) benötigt für das Unternehmen einen Unternehmensberater. Mit der Suche eines solchen beauftragt er in seiner Funktion als Alleinvertretungsberechtigter Gf der GmbH eine ihm gehörende Unternehmensberatungsgesellschaft dessen Geschäftsführer ebenfalls Herr K ist. Für die erfolgreiche Vermittlung des Unternehmensberaters (Herrn U) an die GmbH – vertreten durch Herrn K – stellt die Unternehmensberatung – vertreten durch den Eigentümergeschäftsführer Herrn K - dem Berater Herrn U kurz vor Abschluss des Projektes bei der GmbH eine Provisionsrechnung in Höhe von 15% der Honorarumsätze, die Herr U durch seine Tätigkeit bei der GmbH vereinnahmt.

| 10.6.2019
| 49,00 €
von Rechtsanwalt Kianusch Ayazi
Nach Erhalt der Rechnung hat der Auftraggeber jeden Kontakt verweigert und auch nicht bezahlt. ... Muss ich einem Auftraggeber die an mich gestellten Rechnungen zur Verfügung stellen? ... Die überarbeitete Rechnung wurde am 08.06.2019 per Mail an die Lebensgefährtin gesandt, da mit dem Auftraggeber kein Kontakt mehr hergestellt werden kann.

| 22.1.2014
von Rechtsanwalt Christian Schilling
Bei erfolgreichen Verkäufen/Vermittlungen durch mich, erhielt mein Auftraggeber die Order direkt vom Kunden. ... Nachdem sich nun das Geschäft immer besser für meinen Auftraggeber gestaltete und die von mir eingebrachten Kunden immer regelmäßiger orderten, entschoss sich meine Auftraggeber dazu, mich nicht weiter über getätigte Geschäfte zu informieren und mir somit, seit nunmehr über einem Jahr, auch keine weiteren, mir zustehenden Provisionen mehr auszuzahlen. Somit ist mir auch die Möglichkeit der weiteren, kausalen Zusammenarbeit durch den Auftraggeber genommen.

| 8.10.2011
Nachdem nochmal eine weitere Woche verstrichen war, und die Zahlung immer noch nicht erfolgt, habe ich nochmals angefragt und wieder zur Antwort erhalten, das die Rechnung noch von Ihm geprüft werde. ... Nachdem der Praxisinahber die Mahnung erhalten hatte, erklärte er gegenüber mir die Rechnung nicht zu bezahlen, da seiner Meinung nach ein Teil meiner Förderung nicht berechtigt sei.

| 10.1.2008
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Ich werde von meinen Mandanten ausschließlich erfolgsbezogen vergütet, d.h. ich erhalte von meinen Vertragspartnern ein nur dann vereinbartes Honorar, wenn ein von mir auf eigene Kosten recherchierter Bewerber nach der Vorstellung beim betreffenden Mandanten einen Kooperationsvertrag unterschreibt. ... Bisher habe ich (Auftragnehmer) in den Vereinbarungen mit meinen Klienten (Auftraggeber) hierzu folgende Formulierung verwendet: "Der Auftraggeber verpflichtet sich für den Fall, dass es nicht zu einer vertraglichen Regelung mit dem betreffenden Bewerber kommt, die erhaltenen Bewerbungsunterlagen zu vernichten bzw. an den Auftragnehmer zurückzusenden und den Inhalt der Bewerbungsunterlagen auch danach streng vertraulich zu behandeln. ... Eine abweichende Handhabung verpflichtet den Auftraggeber zu Schadensersatz in angemessener Höhe.
3.2.2010
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Hallo, ich war als Handelsvertreter für ein Unternehmen im Vertrieb von Anlagegütern tätig. Die Provisionszahlung erfolgte zum Monatsende - abzüglich einer Stornoreserve von 3 %. Verträge wurden sowohl im Rechnungs- als auch im Leasing/Mietkauf-Geschäft durchgeführt Mitte letzten Jahres erhielten die HV´s nachfolgende E-MAIL: *** Hat ein Vertrag eine Laufzeit länger als 24 Monate UND kann nicht über eine Bank abgewickelt werden, so kann die Provision erst nach einer Wartezeit gezahlt werden.

| 9.8.2014
Was ich allerdings weiß ist das in die Rate 310,24 € bereits die MwSt. erhalten ist sowie auch in die 112,00 € Versicherung. wurde also heißen dass ich dann viel zu viel bezahle. für das dass Fahrzeug in mein Eigentum übergeht liegt auch kein Schriftlichen Vertrag oder dergleichen vor. ich weiß jetzt nicht wie ich mich am besten verhalten soll und wurde mir über Hilfe sehr freuen Vielen dank im Voraus
15.7.2006
von Rechtsanwalt Elmar Dolscius
(Auftraggeber), vertreten durch ..., und Herrn ... ... Der Auftragnehmer erhält im Rahmen seiner selbstständigen Tätigkeit für jedes durchgeführte Seminar vom Auftraggeber ein festes Honorar von ... ... Der Auftragnehmer wird entsprechende Anfragen unaufgefordert an den Auftraggeber weiterleiten.
123·5·10·13