Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

80 Ergebnisse für „dienstleistungsvertrag kündigung“

19.12.2006
Leider ist der Vertrag nicht auffindbar und so sind keine Kündigungsvereinbarungen bzw. ... Bitte teilen Sie mir mit, wie in diesem Fall eine ordentliche Kündigung aussehen muss.

| 18.9.2018
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
wir haben einen Dienstleistungsvertrag mit einem Hersteller von diversen Waren geschlossen. da geht es darum das wir seine im Online Shops verkaufte Waren verpacken und versenden. nun ist es so das der Auftraggeber uns mündlich gesagt hat das es 85 % ein Artikel im Paket verpackt wird. nun ist es aber so das im Durchschnitt 4 Artikel im Paket verpackt werden und noch Zusatzaufgaben dazu kommen wovon wir nichts wussten aber auch nicht im Vertrag steht. im Vertrag steht drin das 1 bzw 2 Artikel im Paket erhalten sein können, nach nachfragen hat der Auftraggeber uns gesagt das ist wegen diese 15 % das müsste im Vertrag so stehen. nun ist es jetzt so das wir jeden Monat 15000 € ins minus laufen, und unsere kleines Einzelunternehmen dies nicht mehr verkraften kann und sich mit Darlehns auf den beinen hält, wir sind durch diesen Auftrag Insolvenz gefährdet. um die Pakete zu verpacken brauchen wir 10 Teilzeitkräfte die bekommen das gerade noch so hin, um nicht ins minus zu laufen müssten wir unter das Mindestlohn gehen. unsere Kündigungsfrist sind hier 3 Monate nur würden wir die 3 Monate nicht überstehen. können wir hier den Dienstleistungsvertrag Kündigen aus Wichtigen Grund ?

| 10.5.2011
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Hallo, meine GmbH hatte einen Dienstleistungsvertrag mit einer Vermittlungsgesellschaft. ... Das Kündigungschreiben lautet: Außerordentliche Kündigung bezüglich des Vertrags zwischen "Meine GmbH" und "Vermittler A" bedauern wir Ihnen mitteilen zu müssen, dass wir den Dienstleistungsvertrag mit Ihnen gemäß §4.2a fristlos kündigen. Der Dienstleistungsvertrag zwischen uns (Anm:Vermittler A) und Vermittler B endete vorzeitig."
16.5.2011
Hallo, ich habe seit 14 Jahren einen Dienstleistungsvertrag mit einem großen Unternehmen.
30.8.2017
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Es besteht zwischen den Parteien ein Dienstleistungsvertrag, dieser wurde ordnungsgemäß geschlossen. ... Bestünde evtl. ein Kündigungsgrund aus wichtigem Grund nach § 314 BGB<&#x2F;a> ?
29.1.2015
von Rechtsanwalt Tamás Asthoff
Zum Fall: Dienstleistungsvertrag über die Weiterleitung von Post&#x2F;Nutzung einer Adresse Auftraggeber (AG) e.K. ... Mir ist bekannt, dass es bei Dienstleistungsverträgen diese Sonderreglung gibt die ihn nicht für Fehler Dritter haftbar macht.
3.10.2019
| 100,00 €
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Der Auftraggeber (GmbH) schloss mit Auftragnehmer (Unternehmergesellschaft) einen Dienstleistungsvertrag ab. ... Die Kündigungsfrist ist im Vertrag mit einem Monat zum Monatsende vereinbart. ... Nachdem der Auftragnehmer die „Anpassung" des Protokolls verweigerte, sendete ihm der Auftraggeber am darauffolgenden Tag ein Schreiben zu, in welchem er -Mit sofortiger Wirkung vom Dienstleistungsvertrag zurücktritt -Die Rückzahlung der geleisteten Zahlungen von 2 Monaten fordert -Den Auftragnehmer auffordert, die Arbeit sofort niederzulegen -Dem Auftragnehmer Betrug vorwirft -Behauptet, er hätte dem Auftragnehmer 3 Wochen lang die Möglichkeit eingeräumt, Fehler in der Zeiterfassung zu korrigieren --- -Vertraglich ist eine fristlose Kündigung nicht vorgesehen.
11.1.2019
| 56,00 €
von Rechtsanwalt Reinhard Otto
Da wir jetzt in der Winterzeit, diesen Personalmangel nicht auffangen können, und wir unsere Dienstleistung nicht vertragsgerecht ausführen können, wollten wir diese Verträge fristlos kündigen, ggf. bis zum 31.01.2019 (Kündigung wurde am 07.01.2019 geschrieben, Kunde erhielt diese am 09.01.2019) (im Vertrag steht 4 Wochen zum Monatsende), wir wiesen die Kunden auch daraufhin, dass wir eine pünktliche Räumung der Fußwege nicht garantieren können, und die Räumungspflicht dann an den Hauseigentümer übergeht. Leider ist eine Kundin damit nicht einverstanden und widerspricht der Kündigung, und droht mit Anwalt und Schadensersatz, wenn wir unserer vertraglich vereinbarten Leistung nicht nachkommen. Wir wiesen aber in unserem Kündigungsschreiben daraufhin.

| 15.12.2010
Ich arbeite seit 01.07.2010 in einem IT-Dienstleistungsvertrag (kein Werkvertrag) welcher keine Kündigungsfristen enthält.

| 9.4.2014
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
3) Welche gesetzlichen Kündigungsfristen gelten, wenn ich aus meinem mündlichen Vertrag mit der Unternehmensberatung ausscheiden will? ... 4) Schuldet mir die Unternehmensberatung die bis zur Kündigung angefallenen Stundensätze, auch wenn diese durch ihren Kunden aus den o.g.
9.9.2011
Gibt es evtl. längere Kündigungs- fristen nach 30 Jahren?
20.8.2011
von Rechtsanwalt Guido Matthes
Wegen Wohnortwechsel beabsichtige ich die Dienstleistungsverträge mit meinen Klienten einem ebenfalls freiberuflichen Kollegen zu übergeben.

| 20.7.2018
von Rechtsanwalt Johannes Kromer
Guten Tag, folgender Fall: zwischen einen Unternehmen XYZ (Einzelhandel) besteht mit einem Dienstleister ABC (Sicherheitsfirma) ein Dienstleistungsvertrag. ... Als Kündigungsfrist wurden 3 Monate angesetzt. ... Falls die Dienstleistung nicht mehr in Anspruch genommen wird, sollte dies in der fristgerechten Kündigung auftauchen?

| 2.5.2017
von Rechtsanwalt Tamás Asthoff
Mit den Besitzern habe ich Dienstleistungsverträge über jeweils 3 Monate abgeschlossen mit automatischer Verlängerung wenn nicht 4 Wochen zum Quartalsende schriftlich gekündigt wird.
10.5.2019
| 33,00 €
von Rechtsanwalt Sascha Lembcke
Eine Kündigung des Vertrages muss schriftlich erfolgen. ... Er beruft sich darauf, dass ich ja selbständiger Fahrer bin und das es sich hierbei nicht um einen Arbeitsvertrag sondern um einen Dienstleistungsvertrag handelt. ... Habe ich nun alles richtig gemacht und ist meine Kündigung wirksam?
14.5.2010
von Rechtsanwalt Holger J. Haberbosch
Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe mit einem Hotel einen Dienstleistungsvertrag geschlossen, Dieser sollte am 01.07, beginnen und ist am 03.05. von beiden Seiten unterschrieben worden, Der Vertrag beinhaltet eine Kündigungsfrist von 4 Wochen und im Falle eines Nichtarbeitens und der damit fehlenden Wochenarbeitsstunden unter einem vereinbarten Limit eine Entschädigungszahlung von 50% der nicht genutzten Stunden. ... Würde der Vertrag bereits begonnen haben hätte er nun die 50% für die Kündigungsfrist von 4 Wochen zu zahlen. Wie ist das in diesem Fall wo der Vertrag erst zum 01.07. beginnt, hat der Auftraggeber die Kündigungsfrist ab dem Beginn einzuhalten und somit die Entschädigung zu zahlen oder gilt die Frist nicht, da der Beginn noch mehr als 4 Wochen in der Zukunft liegt.
23.4.2013
von Rechtsanwalt Peter Dratwa
Im Januar habe ich einen Rahmenvertrag und zusätzlich einen projektbezogenen Dienstleistungsvertrag (Bestellung) als Auftragnehmner für einen freiberuflichen Einsatz beim Kunden des Auftraggebers abgeschlossen. Im Rahmenvertrag ist eine Kündigung mit einer Frist von 15 Tagen zum Monatsende möglich. ... Frage: muss ich die Kündigung nach den Bestimmungen der Bestellung (projektbezogener Dienstleistungsvertrag) hinnehmen oder kann ich auf die Kündigung aus dem Rahmenvertrag (15 Tage zum Monatsende), die erst zum 31.05.2013 wirksam wäre, bestehen?
9.5.2012
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Dann haben wir noch einmal per Fax mit Fristsetzung (allerdings ohne Kündigungsandrohung) zur Erstellung der Gutschrift aufgefordert.
123·4