Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

166 Ergebnisse für „darlehensvertrag kündigung“

1.11.2007
8705 Aufrufe
von Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger
Es gab aus unserer Sicht nie einen Darlehensvertrag, sondern lediglich dieses formlose Schreiben welches mein Mann und ich unterschrieben haben. Die Gegenseite besteht aber auf diesen Darlehensvertrag. 2.
2.4.2013
1231 Aufrufe
von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Sehr geehrte Damen und Herren, im Mai vor zwei Jahren habe ich mit meinem Schwiegervater einen privaten Darlehensvertrag auf 5 Jahre geschlossen. ... Punkt1 (Auszug Darlehensvertrag) "Der Gläubiger behät sich das Recht vor, das Darlehen jederzeit mit einer Frist von 14 Tagen schriftlich an die zuletzt dem Gläubiger bekanntgegebene Adresse zu kündigen. Mit Ablauf der Kündigungsfrist ist der noch nicht getilgte Teil des Darlehens fällig und zahlbar" Punkt 2 (Auszug Darlehensvertrag) "Zur Absicherung der Ansprüche des Gläubigers aus diesem Vertrag übereignen die Schuldnerin und Ihre Ehemann (namentlich erwähnt), ihre während der Laufzeit des Darlehens jeweils in ihrem Besitz befindlichen KfZ dem Gläubiger als Pfand.

| 27.8.2006
6137 Aufrufe
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Sofort danach schliessen wir einen Darlehensvertrag untereinander ab, wonach ich diese Geldsumme als Darlehen zurückbekomme.

| 11.12.2012
975 Aufrufe
Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, ich (Darlehensgeberin) möchte mit meinem Lebensgefährten (Darlehensnehmer) einen Privaten Darlehensvertrag abschließen und habe mir entsprechende Informationen für die Gestaltung des Vertrages besorgt. ... Ich möchte in den Vertrag eine Klausel einfügen, die es mir ermöglicht, den Darlehensvertrag jederzeit zu kündigen (der Darlehensnehmer verpflichtet sich dann, die fällige Restsumme innerhalb von drei Monaten zurückzuzahlen).

| 24.1.2007
4225 Aufrufe
Hallo, ich möchte einen laufenden Darlehensvertrag / Baudarlehen (01.08.2001 - 30.06.2011) über 100.000 € kündigen und sofort zurückzahlen (..ohne ein weiteres Darlehen zu beanspruchen).

| 13.9.2014
2843 Aufrufe
von Rechtsanwalt Michael Pilarski
Sie möchten den Darlehensvertrag daher kündigen. Die Kündigungsklausel des Privatdarlehens lautet: Beide Seiten können das Darlehen aus wichtigem Grunde kündigen. ... Wenn ja, wie sollte die Kündigung formuliert werden?

| 20.5.2011
1236 Aufrufe
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Es wurde ein Darlehensvertrag gefertigt, hier der wortlaut: 1)Darlehensgeber stellt dem Darlehensnehmer für sein Unternehmen ..... 10.000,00 Eur zur Verfügung 2)Darlehen wird mit10% peranno verzinst Zinsen sind monatl. abzurechnen. ... Die Vertragsunterzeichnenden haben das Recht die Kündigung des Darlehens einzuleiten.Die Frist der Rückzahlung des D, vom Tag der Kündigungan, beträgt mindestens 4 Jahre.Die DG kann diese Frist verlängern.Die Kündigung bedarf der schriftform. 4)Nach erfolgter Tilgung kann man noch ein weiteresJahr einkaufen 5)Zur Sicherheit werden die Einrichtung,Gegenstände,beweglich und fest,sowie Waren abgetreten, nurim Wert des Darlehens. 6)Darlehensumme wird von DG auf Kto.überwiesen 8)Vertragsbeginn ist der 01.05.2010 Ich möchte den Vertrag sofort kündigen, aber ich glaube eher ich muss eine Strafanzeige stellen und der Vertrag ist nichtig und muss keine Frist einhalten.

| 3.1.2009
4234 Aufrufe
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Unter dem Punkt Kündigung ist nur von Kündigungsmöglichkeiten des Gläubigers die Rede. ... Es existiert noch eine handschriftliche Zusatzvereinbarung zu obigem Darlehensvertrag des Neffen, in dem er den Zinssatz „Zeit ihres Lebens“ („nicht übertragbar auf Deine Erben“) auf jährlich nominal 4,8 % festsetzt. ... 3)Könnte ich – auch gegen den Willen ihres Neffen – den Darlehensvertrag kündigen, z.

| 1.3.2017
246 Aufrufe
von Rechtsanwalt Evgen Stadnik
Sehr geehrter Anwalt, ich möchte einen privaten Darlehensvertrag abschließen. ... Privater Darlehensvertrag Zwischen Name……….und Name………………. ... Seite –2 – des Darlehensvertrages zwischen Name und Name. §6 Kündigung Der Darlehensgeber kann den Darlehensvertrag aus wichtigem Grund vorzeitig kündigen und nach Ablauf von 6 Monaten die volle Restsumme einfordern. 1.Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn der Eintritt einer wesentlichen Verschlechterung in den Vermögensverhältnissen des Darlehnsnehmers vorliegt, dass bedeutet, der Darlehensnehmer kommt mit mehr als 6 Monaten mit der Rückzahlung in Verzug. §7 Tod des Darlehensgebers/Darlehensnehmer Tritt der Tod des Darlehensgebers und seiner Frau, Name, vor der vollständigen Tilgung des Darlehens ein, so endet dieser Darlehensvertrag, ohne dass seine Erben zu Forderungen auf Darlehensbeträge als Nachlassforderung berechtigt sind.
18.1.2006
13041 Aufrufe
von Rechtsanwalt Stefan Steininger
Ist dies auch auf den Fall den Darlehensvertrags übertragbar?? ... Ist die Entscheidung des BGH, die ja zum Mietrecht ergangen ist, auch auf einen Darlehensvertrag übertragbar? ... Oder ist dies überflüssig, da die Bank - auch nachdem der Kredit gekündigt und auch dieser auch zur Rückzahlung fällig wurde (als nach Fälligkeit des Kredits) - die ausgesprochene Kündigung wieder zurücknehmen kann, womit der alte gekündigte Darlehensvertrag und damit auch die alte Zinsvereinbarung wieder rechtswirksam wird?

| 2.11.2005
22124 Aufrufe
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Wir haben von 10 Jahren ein öffentlich gefördertes Darlehen zur Hausfinanzierung über ca. 110 T€ aufgenommen. Der Nominalzins der Bank liegt bei ca. 7,8%, mit Zinszuschuß liegt der Zins bei 5%. Die Laufzeit des Vertrages ist 15 Jahre.
5.5.2010
2662 Aufrufe
von Rechtsanwalt Robert Weber
Ich habe 2008 ein Forward-Darlehen geschlossen um mir einen günstigen Zinssatz für die Anschlussfinanzierung zu sichern. Dieser Vertrag ist bereits geschlossen. Nun soll dieser in 2010 zur Auszahlung kommen.
9.2.2008
1555 Aufrufe
Es bestand ein Darlehensvertrag für diverse Gastro-Geräte in Höhe von etwa 12.000,00 €. ... Der Darlehensvertrag wurde vom Darlehensgeber daraufhin gekündigt. ... Im Darlehensvertrag wurde eine solche Klausel nicht festgehalten!
17.1.2006
8594 Aufrufe
von Rechtsanwalt Christian Joachim
Dazu eine Nachfrage: gemäß BGH-Urteil vom 2.6.1998 XII ZR 195/96 kann eine Kündigung nach Zugang nicht mehr einseitig zurückgenommen werden.Allerdings haben die Parteien nach allgemeiner Meinung im Rahmen der Vertragsfreiheit die Möglichkeit, den Eintritt der Rechtsfolgen einer bereits wirksam gewordenen Kündigung durch – einverständliche – Vereinbarung aufzuheben bzw. zu beseitigen. ... Ist die Entscheidung des BGH, die ja zum Mietrecht ergangen ist, auch auf einen Darlehensvertrag übertragbar? ... Oder ist dies überflüssig, da die Bank - auch nachdem der Kredit gekündigt und auch dieser auch zur Rückzahlung fällig wurde (als nach Fälligkeit des Kredits) - die ausgesprochene Kündigung wieder zurücknehmen kann, womit der alte gekündigte Darlehensvertrag und damit auch die alte Zinsvereinbarung wieder rechtswirksam wird?

| 3.6.2010
5733 Aufrufe
von Notarin und Rechtsanwältin Sonja Richter
Darlehensvertrag zwischen ………………………………………………………………………….- nachfolgend Darlehensgeber genannt - und - nachfolgend Darlehensnehmer genannt - Vorbemerkung Zwischen dem Darlehensgeber und dem Darlehensnehmer wurde mit Datum vom …………..ein Darlehensvertrag (DV) über ………….Euro mit einer Laufzeit von …………………. ... Der Darlehensgeber berechnet die geschuldeten Zinsen auf der Grundlage eines Jahres von 360 Tagen mit 12 Monaten und 30 Tagen. § 3 Rückzahlungspflichten Das Darlehen ist am …………………….zur Rückzahlung in einer Summe einschließlich der Zinsen aus diesem Darlehensvertrag gem. § 2 fällig. § 4 Sondertilgungsrecht Sondertilgungen sind jederzeit und in beliebiger Höhe ohne Vorfälligkeitsentschädigung möglich. § 5 Zahlungsweise Der Darlehensnehmer veranlasst die Überweisung aller nach dem Darlehensvertrag zu entrichtenden Zahlungen zum Fälligkeitstermin auf das folgende Konto des Darlehensgebers: …………………………………………………………………………. § 6 Zahlungsverzug Kommt der Darlehensnehmer mit Zahlungen, die er aufgrund des Darlehensvertrags schuldet in Verzug, so hat er dem Darlehensgeber den geschuldeten Betrag mit 5 % jährlich über dem jeweiligen Diskontsatz der deutschen Bundesbank zu verzinsen.
2.1.2010
2491 Aufrufe
von Rechtsanwalt Reinhard Otto
Ich habe einen privaten Darlehensvertrag geschlossen mit meinem jetzigen Ex-Partner.
4.12.2008
4066 Aufrufe
von Rechtsanwalt Dennis Meivogel
Ich habe bei einer Versicherung einen Darlehensvertrag für eine Baufinanzierung abgeschlossen. Auszahlungen aus dem Darlehensvertrag sind noch nicht erfolgt, da noch nicht alle Auszahlungsbedingungen erfüllt sind. ... Bin ich in diesem Fall zur Zahlung einer Nichtabnahmeentschädigung verpflichtet, wenn die Versicherung nach Unterzeichnung des Darlehensvertrages für einen verbundenen Vertrag die Konditionen ändert?

| 9.1.2014
710 Aufrufe
von Rechtsanwalt Jürgen Vasel
Frage 1: Gibt es eine rechtlich saubere Möglichkeit und Notwenidigkeit, nachträglich einen Darlehensvertrag mit einer bestimmten Laufzeit aufzusetzen oder ist das nicht nötig und der E-Mail-Verkehr, sowie der Kontoauszug reichen als Nachweis?
123·5·9