Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

39 Ergebnisse für „auto kfz täuschung käufer“

2.4.2016
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Hallo, Ich habe folgendes Problem.. ich bin Kfz-Händler und habe einen Gebrauchtwagen verkauft..Nach nur 3 Monaten hatte das Fahrzeug einen Motorschaden. Ich wollte nachbessern aber der Käufer hat mir die Möglichkeit nicht gegeben und wollte vom Kaufvertrag wegen arglistige Täuschung zurücktreten, da er der Meinung war, dass mir der Schaden bekannt sei. ... Eine arglistige Täuschung kann der mir nicht unterwerfen denke ich, da ich davon nichts wusste und mir liegt vom Verkäufer des Fahrzeuges ( ein VW Autohaus) eine Bewertung vor, in dem das Fahrzeug zum Zeitpunkt deren Ankaufs mangelfrei war.
9.12.2008
von Rechtsanwalt Mathias Drewelow
.: 6 O 12298/02 Urteil vom 25.06.2004 Unser Problem ist nun folgendes: Mein Mann hat am 21.09.08 ein gebrauchtes KFZ von einem KFZ-Händler, der als Privatperson agiert, gekauft. ... Auf die Mängel hin angesprochen, verwies uns der Sohn (Verkäufer) (der offensichtlich immer noch mit einer Werkstatt selbständig ist und Autos repariert und mit ihnen handelt, da kleine Reparaturwerkstatt mit Hebebühne, Schweißgerät, Werkstattwagen, Gerät zur Reifenmontage, Reklameschild der Werkstatt an der Aussenfassade , Eintrag im Branchenverzeichnis, Wartung dieses Autos mit Stempel im Scheckheft)) an seinen Vater, der jedoch die Rücknahme des Wagens mit Hinweis auf den Ausschluss der Sachmängelhaftung als Privatverkäufer ablehnt. ... Wie sind die Erfolgsaussichten, den Kauf rückgängig machen zu können?
5.5.2017
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Eine weitere Täuschung des Verkäufers war die Aussage, dass ich jederzeit von der verbindlichen Bestellung zurücktreten kann, solange ich das Auto nicht persönlich gesehen habe. ... Eine Verhandlung vor der Schiedsstelle des Kfz- Handwerkes in Sachsen (Betriebssitz) fand jedoch nicht statt, da auch die Anlage zur VB dem Käufer eine gewisse Sicherheit suggeriert, welche aber nicht existiert, da das Autohaus aus der KFZ Innung ausgetreten ist. ... Die Fragen die sich daraus ergeben: Konnte ich die VB auf Grund der Täuschung, dass das Auto bereits repariert ist, was aber nicht stimmte, widerrufen?
16.7.2014
von Rechtsanwalt Reinhard Otto
Ich habe das Auto von einer Privat Person gekauft und für den Kaufvertrag auch die Vorlage des ADAC verwendet. ... Da der Vater des Verkäufers das Autohaus-B besitzt, trat er als Käufer des Fahrzeugs im Vertrag auf. ... Kann ich hier von dem Kaufvertrag zurücktreten mit der Begründung "Arglistige Täuschung" ?
7.10.2016
von Rechtsanwalt Stefan Pieperjohanns
Das Auto hatte zu diesem Zeitpunkt noch 1 Jahr TÜV. ... Und das Auto hatte beim TÜV vor 2 Jahren keine Mängel. ... Frage kann ich den Vorbesitzer eventuell wegen einem verschwiegenem Mangel oder Täuschung belangen?
10.10.2016
von Rechtsanwalt Lars Liedtke
Wie können wir praktisch die Höhe vom Schadensersatz bei arglistiger Täuschung berechnen? ... Kaufvertrag wurde das KFZ nicht als Mietwagen genutzt. ... Wir gehen hier also von arglistiger Täuschung aus – ist das korrekt?
30.3.2014
Der Käufer (wie gesagt KFZ-Sachverständiger/Schadensgutachter) hat den Wagen angezahlt und am Montag abgeholt. ... Er unterstellt mir somit eine arglistige Täuschung/ Betrug will vom Kauf zurücktreten und beruft sich dabei noch auf die Verkaufsanzeige in der ich das Auto unfallfrei angeboten habe. 1. ... Bin ich mit Sicherheit nicht so doof und verschweige wissentlich einem KFZ-Schadensgutachter einen Unfallschaden an einem Auto was ich ihm verkaufe Lange Rede kurzer Sinn - bin ich verpflichtet das Auto zurück zu nehmen wie es mir der Gutachter/Käufer vorwirft!?!?

| 24.2.2009
von Rechtsanwalt Lars Liedtke
Auuserdem musste das Kfz bis zum 6.1.2009 umgemeldet und die KfZ Kennzeichen zurückgeschickt werden. Nachdem es starke Probleme mit der Zahlung gab und jetzt Anzeigen erstattet wurden, will ich das Auto wiederholen, um endlich Ruhe zu bekommen und mich nicht weiter mit dem Käufer bekriegen muss um das kfz die Anzeigen haben anderen Grund. ... Ich kann noch nichteinmal sagen, ob er das kfz umgemeldet hat oder noch mit meinen kennzeichen durch die Gegend fährt. wär für schnelle antwort dankbar.

| 13.8.2009
Der Käufer war beim Kauf alleine. Der Käufer machte eine 45 Minütige Probefahrt und es kam danach zum Kauf. Im Kaufvertrag ( gewerblich ) habe ich weder " Das Kfz ist unfallfrei " noch " hat folgende Vorschäden " angekreuzt.
28.10.2009
von Rechtsanwalt Jeremias Mameghani
Desweiteren habe ich den Käufer mitgeteilt,dass ich niemals wieder solche großen Felgen installieren würde weil es mir zu hart und zu laut ist. ... Einen Tag später kam eine Email vom Käufer: Liste der Mängel: poltergeräusche an Vorder und Hinterachse Auspuff schlägt irgendwo an.... ... Jetzt will er mich zur Reparaturkostenübernahme zwingen oder den Verkauf wegen arglistiger Täuschung rückgängig machen.
4.5.2006
von Rechtsanwalt Martin Kämpf
Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe ein 11 jahre altes auto (VW-Bus zu 3.400 EUR) verkauft. im kaufvertrag ist "jegliche gewährleistung ausgeschlossen". im zusatz steht: "unfallfrei". jetzt hat der käufer einen angeblichen hagelschaden entdeckt, von dem ich keine kenntnis hatte. er hat ihn erst gesehen, als er das auto aufpolieren liess (war also auch von ihm nicht unter normalen umständen zu erkennen). er will nun, dass ich das auto zurück nehme. ich habe keinen hagelschaden gehabt und mein vorgänger hat mir auch keinen schaden bekannt gegeben. ich hab also den schaden nicht arglistig verschwiegen, weil ich selbst keine kenntnis davon hatte. habe ich nun eine gewährleistungspflicht in irgendeiner form?

| 8.5.2006
Bei dem Punkt "Prüfbericht/Fahrzeug/KFZ-Brief" fehlt meine Unterschrift. 3. ... Nach dem Kauf stellte sich heraus, dass ich jetzt der dritte Besitzer bin. ... Da muss ich sagen, dass am Auto eine Karte mit den Daten hängte, da stand die tatsächliche Km-Zahl von ca 105000 km. 4.
3.11.2005
von Rechtsanwältin Nina Marx
Hallo, kurze Frage zum gebrauchtwagenkauf von Privat zu Privat -Jemand kauf ein Auto, Unfallfrei. -dann stellt sich raus, KFZ hatte bereits UNFÄLLE (FRONT + HECK) -Der Verkäufer hat das Fahrzeug erworben, mit dem Vermerk "Reperatur- und Lackierarbeiten möglich" -davon wusste der jetzige Käufer aber nichts -Verkäufer will Fahrzeug trotz Rücktritt vom Vertrag (innerhalb 14 nach Kauf per Einschreiben mit Rückschein) nicht zurücknehmen kann der Käufer da nichts machen?

| 19.4.2013
von Rechtsanwalt Tamás Asthoff
Ich selbst bin selbständig und wollte den Kauf als Privatperson ausüben. ... Der Autoverkäufer hat persönlich das Auto auf mich zugelassen - als PRIVATPERSON. Im KFZ-Schein erscheint nirgends meine Firmenadresse oder der Firmenname.

| 23.1.2015
Das Fahrzeug wurde gestern Abend vom Händler gleich wieder inseriert für einen Preis von 24.800€ als Nichtraucherfahrzeug was nicht stimmt (ich selbst habe stets im Auto geraucht) sowie Innen und Außen in 1a Zustand. ... Nun meine Frage Kann ich als Verkäufer wegen Betrug, Täuschung oder ähnliches vom KV zurücktreten natürlich gegen Geldrückgabe und Aufwandsentschädigung seiner Fahrtkosten bzw habe ich einen Schadensersatzanspruch weil der erste Kaufvertrag per Email nicht eingehalten wurde da er für einen Laien nicht erkennbare Mängel aufgeführt hat?
3.9.2016
Daraufhin bin ich in einer ortsansässigen Kfz-Werkstatt gewesen, habe dort mein Problem geschildert. Der Inhaber der Werkstatt hat daraufhin den Motor des Polo mit Spezialwerkzeug untersucht und festgestellt, dass bei diesem Auto wohl die Steuerkette bereits einmal übergesprungen ist und das Fahrzeug aber nicht fachgerecht repariert wurde.

| 25.8.2013
von Rechtsanwalt Dr. Aljoscha Winkelmann
Guten Tag Ich habe vor einen halben Jahr ein Auto von privat als Bastlerfahrzeug Bj 2000 mit defekten Tacho und mit kleineren Mängeln günstig gekauft Habe die Mängel reparieren lassen unter anderem auch den defekten Tacho 204 TKM ( Pixelfehler , KM Anzeige defekt) gegen einen anderen gebrauchten Tacho 118 TKM getauscht um neu Tüv zu bekommen Dieser zeigte weniger Kilometer an als der alte siehe oben KM Stand Nachdem der Wagen neu Tüv bekommen hatte verkaufte ich den Wagen von privat weiter mit einen Kaufvertrag worin als Zusatz , ( Bastlerfahrzeug und wegen Mängeln der Wagen 250€ billiger verkauft wird als die veranschlagten 1850 €) Kaufpreis 1600 € Im Kaufvertrag steht der aktuelle KM Stand von 118 TKM den der Tacho jetzt anzeigt Es wurde im Kaufvertrag nicht reingeschrieben das der Tacho gewechselt wurde sondern nur mündlich erwähnt Nach einen halben Jahr später meldet sich der Käufer noch zufrieden mit dem Wagen , fühlt sich der falschen Tachoangabe arglistig getäuscht und möchte 1200€ von bezahlten 1600€ erstattet haben und den Wagen behalten möchte. Ich habe es abgelehnt so viel Geld zurück zu zahlen Ein paar Tage später kam der Brief vom Anwalt wo er jetzt den Wagen zurück geben will und den kompletten Kaufpreis 1600 + 500€ angebliche Reparaturkosten gelten machen möchte Der Grund wegen arglistiger Täuschung und Betrug Wie ist die Rechtslage und wie soll ich mich verhalten

| 12.3.2009
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
, sie hätten bereits 5000 EUR Anzahlung von Ihrem Käufer erhalten die dieser vor einer Stunde angewiesen hat etc. Weitere Telefonate mit dem angeblichen neuen Käufer (dem "Kunden" der Händler) wurden auf türkisch oder arabisch geführt. ... Kurz gesagt: die Händler haben den KFZ-brief, einen unterzeichneten Kaufvertrag.
12