Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

41 Ergebnisse für „steuer finanzamt arbeitgeber dienstwagen“

Filter Steuerrecht

| 7.2.2014
von Rechtsanwalt Andreas Wehle
Arbeitgeber (Konzern) hat 2,5 Jahre lang den geldwerten Vorteil des Dienstwagens nicht in der Gehaltsabrechnung ausgewiesen. ... Wer haftet gegenüber dem Finanzamt, wie teilt sich die Haftung des Arbeitgebers und des Steuerpflichtigen auf? ... Ist eine Selbstanzeige des Arbeitnehmers gegenüber dem Finanzamt ratsam oder geboten?
8.9.2009
von Rechtsanwalt Kay Fietkau
Die Fahrten habe ich zum Teil mit meinem Privatwagen, aber auch mit dem Dienstwagen durchgeführt. Als Angestellter habe ich die Möglichkeit über meinen Arbeitgeber einen Dienstwagen zu nutzen, den ich mit 1%-Regelung und zusätzlich die Strecke Zweitwohnung zum Arbeitsplatz versteuere (wird alles automatisch über meinen Arbeitgeber durchgeführt und durch mich bezahlt). ... Jetzt sagt das Finanzamt, dass ich kein Geld für die Familienheimfahrten mit dem Dienstwagen bekomme.
3.3.2015
von Rechtsanwalt Falk-Christian Barzik
Guten Tag, meine Firma stellt allen Mitarbeitern im Service einen Dienstwagen für Dienstreisen und fahrten zwischen Arbeitsplatz und Wohnung zur verfügung. ... Ebenso ist in den Arbeitsverträgen der Kollegen nichts aufgeführt was den Dienstwagen betrifft. ... Wie verhält es sich Steuerrechtlich?

| 9.2.2014
Dem Mitarbeiter M (Vertriebsunterstützende Tätigkeit) wurde vom Unternehmen U ein Dienstwagen (3Jahre Leasing) zur Verfügung gestellt. (7Tage die Woche - 24 Stunden- 365Tage) Dies wurde leider ohne eigenen Dienstwagen-Nutzungsvertrag geregelt.... Wer ist Steuerrechtlich dazu verpflichtet das Fahrtenbuch zu führen bzw. es dem Finanzamt vorzulegen? ... Wer muss also etwaige Steuerbelastungen tragen?

| 16.2.2016
von Rechtsanwalt Andreas Wehle
Guten Tag, ich bin im Aussendienst tätig und fahre seit Jahren einen Dienstwagen inklusive uneingeschränkter privater Nutzung. ... In meiner Gehaltsabrechnung wird der Dienstwagen mit 1% ("Privatfahrten") versteuert, also in meinem Fall 450,00 € aufs Brutto aufgeschlagen, versteuert und vom Netto wieder abgezogen. ... Heute war ich beim Finanzamt, um mich beraten zu lassen, wie ich die Steuererklärung dazu mache.
22.4.2016
von Rechtsanwalt Alexander Busch
Da ich einen Dienstwagen nutze und diesen auch versteuere wurden für die Jahre 2013 (ab März) und 2014 die 0,03% Regelung falsch berechnet. ... Muss ich dann eine Selbstanzeige bei Finanzamt machen ? Welche Steuer muss ich bei 0,03% abführen z.Bsp.

| 26.1.2009
Der Dienstwagen wurde über die Gehaltsabrechnung mit 1 % versteuert. ... Mein Arbeitgeber hat mich zu keinem Zeitpunkt angehalten meine Arbeitszeiten und Einsatzorte zu dokumentieren oder für den Dienstwagen ein Fahrtenbuch zu führen. ... Muss ich, obwohl ich gutgläubig der korrekten Versteuerung des Dienstwagens durch meine Firma vertraut habe jetzt eine Nachweispflicht übernehmen, der ich (aufgrund derselben Gutgläubigkeit) nicht nachkommen kann, letztendlich die Steuern nachzahlen?
12.6.2009
von Rechtsanwalt Kay Fietkau
Als Grund hierfür nennt das Finanzamt der Firma im Bericht über die Lohnsteuer Außenprüfung vom Mai 2009, dass der geldwerte Vorteil für die PKW-Nutzung des Arbeitnehmers für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte neu festgesetzt wurde, da zwei Wochen (Ende 2007) vom Arbeitgeber nicht berechnet wurden. Inzwischen ist der AN anderweitig beschäftigt, hat seine Einkommensteuerbescheide für 2007 und 2008 erhalten und alle Steuern bezahlt. ... M.E. ist es unbillig, Monate nach dem Ausscheiden EST-Nachforderungen zu erheben, zumal diese offensichtlich seinerzeit von dem Arbeitgeber falsch berechnet wurden, so dass um Prüfung gebeten wird, ob diese Nachforderung rechtens ist.

| 16.1.2009
von Rechtsanwalt Christian Joachim
(Generell ist für diese Frage natürlich auch eine Jahreskarte anderer ÖPNVmittel denkbar) Der Arbeitgeber stellt für den 1wöchigen Bereitschaftsdienst ein Fahrzeug (Auto) zur Verfügung (ca. 8-10 mal pro Jahr), mit dem der Mitarbeiter, zusätzlich zu den Einsätzen, auch den Weg von der Wohnung zur Arbeit (täglich) fahren soll. Hat der Mitarbeiter durch das zur Verfügung gestellte Kfz einen steuerlichen Vorteil, der dem Finanzamt gemeldet werden muss (z.B. über die Lohnsteuerkarte), obwohl er weiterhin in der Bereitschaftszeit seine Bahnkarte zahlt? ... Den "Vorteil" kürzerer Einsatzzeiten hätte doch bestenfalls der AG) Oder kann der Mitarbeiter in der Steuererklärung seinen Fahrtweg zur Arbeit voll (also ca. 220 Tage) angeben?
17.8.2017
von Rechtsanwältin Liubov Zelinskij-Zunik
Mein Arbeitgeber überlässt mir für Dienstfahrten einen PKW. ... Nun bin ich im laufe des letzten Jahres in ein anderes Bundesland gezogen, und das "neue" Finanzamt fordert von mir nun eine Nachweis der jährlichen Kilometerleistung des privaten PKW und eine Bescheinigung vom Arbeitgeber das für die Fahrten kein Firmenwagen genutzt wurde, was ja natürlich nicht der Fall ist. ... Nochmal kompakt: Dienstwagen ohne eigene Beteiligung aber auch ohne Private Nutzung und trotzdem einfache Kilometerpauschale ansetzen, ist das RECHT so?

| 11.8.2015
von Rechtsanwalt Alexander Busch
Der Arbeitnehmer verzichtet auf Privatfahrten mit dem Dienstwagen und fährt nur geschäftlich. ... Der Arbeitnehmer hat bereits seine Einkommenssteuererklärung für 2014 an das Finanzamt übermittelt etc. Darf der Arbeitgeber die 1%-Regelung nachträglich berechnen, vor allem für so einen langen Zeitraum?
16.12.2012
von Rechtsanwältin Maike Domke
Wohnsitz fest am "Lebensmittelpunkt") - Wohnsitz - Arbeitsplatz = 75km (kein Home Office Vertrag) - Dienstwagen Listenpreis 30.000€ - 1% Regel + 0,03% Regel je km sowie 0,002% Regel für Familienheimfahrten (sofern eine Zweitwohnung besteht) Folgende Fragen habe zum Thema Dienstwagen / Zweitwohnsitz: Ich möchte mir aufgrund der täglich sehr langen Fahrzeiten sowie zur Reduzierung des geldwerten Vorteils, eine Zweitwohnung in direkter Umgebung des Arbeitsorts suchen (2km). ... - Muss ich dem FA oder evtl. sogar dem Arbeitgeber einen Nachweis erbringen wie viele wirkliche Familienheimfahrten stattgefunden haben? - Worauf muss ich dann bei der nächsten Steuererklärung achten (was darf ich angeben / was nicht?)
25.10.2007
von Rechtsanwalt Reinhard Schweizer
Mein Arbeitsvertrag beinhaltet die Nutzung eines Dienstwagen. ... Nachdem eine Steuerprüfung im Autohaus war, wurde vom Finanzamt eine höhere Nutzungsgebühr festgelegt (per sofort von 130,- EUR auf 190,- EUR, da die Preise in den letzten Jahren ja auch gestiegen sind..... Ich bin mir keiner Schuld bewußt, da doch mein Arbeitgeber bisher alles geregelt hat.
7.1.2010
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Bei meinem ehemaligen, mittlerweile insolventen Arbeitgeber (der Teil einer nach wie vor erfolgreichen Unternehmensgruppe war) ist im Rahmen einer Aussenprüfung festgestellt worden, dass dieser die Entfernungskilometer meines Dienstwagens zwischen Wohnung und Arbeitsstätte zu niedrig angesetzt hat. Nach Umzug der Firma 2006 bis zur Insolvenz 2008 verlängerte sich mein Arbeitsweg, welches ich auch bei der Geltendmachung der Werbungskosten in meinen Steuererklärungen 2006-2008 berücksichtigte, denen auch sämtliche Gehaltsabrechnungen beigefügt waren. Leider vergass mein Arbeitgeber jedoch, die erhöhte Entfernung in eben diesen n Gehaltsabrechnungen anzupassen, wofür ich jetzt nachbelastet werden soll.
31.5.2017
von Rechtsanwalt Pascal Gratieux
Meine Frage ist ob ich diese Fahrten in der Steuererklärung gelten machen kann?
9.4.2019
| 60,00 €
von Rechtsanwalt Franz Meyer
Spricht steuerlich oder rechtlich etwas dagegen?

| 3.1.2010
von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Zur Ausübung meiner Tätigkeit als Vertriebsingenieur im Aussendienst steht mir ein Dienstwagen zur Verfügung. ... Gleichzeitig wurde jedoch der finanzielle Nachteil wieder als steuerfreie AG-Leistung ausbezahlt.

| 17.4.2017
von Rechtsanwalt Dr. Tim Greenawalt
Ausgangslage: Ich bin leitender Angestellter (nicht Geschäftsführer/Unternehmer/Selbstständig) dem ein Dienstwagen zur Verfügung gestellt wird. Diesen Dienstwagen darf ich auch privat nutzen. ... Trotz dieser hohen Privatnutzung ist eine Versteuerung der tatsächlichen Kosten günstiger, als die 1%-Regel: Gemäß 1%-Regelung laut Lohnsteuerbescheinigung 9.200 Euro für private Nutzung, tatsächliche Fahrzeugkosten laut Arbeitgeber 8.300 Euro.
123