Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

98 Ergebnisse für „schweiz einkommen grenzgänger“

Filter Steuerrecht
13.1.2013
von Rechtsanwalt Andreas Wehle
Das Migrationsamt im Kanton Zug - dem Kanton in dem ich arbeite und meinen Schweizer Wohnsitz habe - hat nun angeregt, dass ich eine G-Bewilligung (Grenzgänger) anstatt einer B-Bewilligung haben sollte, da ich sehr regelmäßig am Wochenende nach Deutschland zurückkehre. Grenzgänger Bewilligungen seien auch in nicht-grenznahen Kantonen möglich und steuerlich entstünden mir in der Schweiz keine Nachteile. ... Meine Frage: Hätte die Einstufung als Grenzgänger in der Schweiz (G-Bewilligung) einen Einfluss auf meine Einordnung im deutschen Steuerrecht (auch dann, wenn ich die Voraussetzung, an mehr als 60 Tagen pro Jahr nicht an meinen Hauptwohnsitz zurückzukehren, deutlich erfülle)?

| 20.1.2014
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Hallo, Ich bin Grenzgänger. ... Ich arbeite in der Schweiz. ... Würde gerne in der Schweiz meine Stuern zahlen.

| 12.11.2008
von Rechtsanwalt Manfred A. Binder
Hallo, ich habe ein Angebot aus der Schweiz. ... Was muss ich in der Schweiz anmelden? ... Könnte eine Wohnung im Grenzgebiet und ergo eine Besteuerung als Grenzgänger günstiger sein?

| 6.10.2011
von Rechtsanwältin Maike Domke
Steuern zahle ich ausschliesslich in der Schweiz, wo ich auch mein gesamtes Einkommen, das ich aus nichtselbständiger Arbeit bestreite, erziele. ... In meinem Fall ist die Entfernung Arbeitsort Schweiz zu Wohnstätte in Deutschland nur 70 km, was ca. 1 h Fahrzeit entspricht, wäre also zumutbar. ... Laufe ich Gefahr, mein Schweizer Einkommen zusätzlich in Deutschland versteuern zu müssen durch: -1a regelmässigen Wochenendaufenthalt in Deutschland im eigenen Zimmer in der elterlichen Wohnung mit Verfügungsgewalt (Schlüssel), also durch den jetzigen Zustand?
1.10.2013
Mein Fall gestaltet sich wie folgt: - ich habe einen Wohnsitz (Familie, 2 Kinder) in Deutschland - seit kurzem Arbeitsvertrag als Unternehmensberater in Zürich, Prokura für den Schweizer Arbeitgeber wird noch ausgestellt - mehr als 60 Nichtrückkehrertage, aus Schweizer Sicht also unechter Grenzgänger - ich habe kein weiteres deutsches Einkommen, bin jedoch mit meiner Frau gemeinsam veranlagt, die arbeitet - derzeit führe ich den erhöhten Quellensteuersatz ab - ich arbeite ca. 60-80% in der Schweiz (Präsenz), den Rest aus Deutschland oder weiteren Staaten (jedoch immer für meinen Schweizer Arbeitgeber) Meine Frage(n): - falle ich im DBA unter den Begriff ''''leitender Angestellter''''? - unterliegt somit mein ganzes Arbeitseinkommen vom Schweizer Arbeitgeber der erhöhten Quellensteuer und wird damit von der deutschen Steuer freigestellt? ... (z.B. 5 Tage in der Schweiz mit 4 Übernachtungen - 80% oder 100% in der Schweiz versteuert)

| 1.12.2015
von Rechtsanwalt Alex Park
Ich bin als Geschäftsführer bei meiner schweizer GmbH angestellt und arbeite 5 Tage pro Woche in der Schweiz als Unternehmensberater. ... Ich habe kein Zimmer in der Schweiz und G Bewilligung. Für mich stellt sich die Frage, ob ich mit dem fixen Pauschalsteuersatz von 4,5% als echter Grenzgänger besteuert werde oder ob ich als Wochenendaufenthalter und unechter Grenzgänger in der Schweiz voll versteuert werde.
14.11.2015
von Rechtsanwältin Liubov Zelinskij-Zunik
- Ich habe im Jahr 2015 von Anfang Januar bis Ende Juni durchgängig jeweils von Montags bis Freitags in einer befristeten Tätigkeit in der Schweiz gearbeitet und dort unter der Woche ein Zimmer bezogen (natürlich für weit mehr als 60 Übernachtungen). - Meine Gesamteinkünfte daraus lagen auch abzüglich der damit verbundenen Kosten für Flüge, Unterkunft und Verpflegung in jedem Fall über den jährlichen Gesamteinkünften, ab denen der Grenzsteuersatz von 42 % in Deutschland greift. - Ich habe meinen (Wochenend-)Hauptwohnsitz in Nordrhein-Westfalen und bin damit kein Grenzgänger. - Ende 2014 habe ich mich in Deutschland freiberuflich selbstständig gemacht. Die Aufgabe in der Schweiz war mein erstes Projekt, die temporäre Festanstellung in der Schweiz der Rahmen dafür. - Ich bin und war in Deutschland privat krankenversichert. - Zur Vermeidung einer doppelten Sozialversicherungspflicht habe ich einen entsprechenden Antrag gestellt und mich selbst in die Schweiz entsendet. - Meine Lohnabrechungen in der Schweiz habe ich netto erstellt und habe meinen Lohn abzüglich der Quellensteuer ausbezahlt bekommen. - In meiner monatlichen Umsatzsteuervoranmeldung habe ich regelmäßig meine beruflichen Ausgaben geltend gemacht und meinen Lohn als nicht steuerbares Einkommen angegeben. - Nach Ende der Tätigkeit in der Schweiz habe ich ab August ein anderes Projekt in Deutschland angenommen, in dem ich bis Jahresende freiberuflich arbeite. - Ich besitze außerdem in Deutschland eine vermietete Wohnung aus der ich Mieteinkünfte beziehe, und gehe davon aus, dass ich diese abzgl. angefallener Kosten mit 42 % + Soli versteuern werde, falls das hier relevant sein sollte. Da das Jahr zuende geht, würde ich mich gerne vergewissern, ob mein Vorgehen so korrekt war und ob ich hier mit einer Nachversteuerung der Einkünfte aus der Schweiz in Deutschland zu rechnen habe oder ob meine Einnahmen abzgl. der Quellensteuer lediglich dem Progressionsvorbehalt unterliegen?

| 27.4.2015
von Rechtsanwalt Falk-Christian Barzik
Ich habe am 01.03.15 eine neue Arbeitsstelle in der Schweiz angefangen. ... Wenn ich das mache, bedeutet es dann automatisch das ich mein Einkommen in Deutschland versteuern muss ? ... Was kann ich tun um doch in der Schweiz zu versteuern ?
4.1.2011
Angestellter in der Schweiz von 1.1.2011-31.7.2011 mit regulärem Arbeitslohn. Bisher unterliege ich als Deutscher in der Schweiz der Quellensteuer. ... Lediglich Quellensteuer in der Schweiz oder muss ich darüber hinaus für diese Einkünfte in D.

| 6.4.2017
von Rechtsanwalt Pascal Gratieux
Sehr geehrte Damen und Herren, Ich komme ursprünglich aus NRW und bin nun als Grenzgänger in Baden-Württemberg angemeldet, bin 31 Jahre alt und verheiratet. Ich arbeite für die Schweizer Behörde(Kanton BS) als Angestellter in folgendem System: 7 Tage Arbeit / 7 tage frei. ... Bei den 60 Tagen muss ich in der Schweiz mein Gehalt mit dem vollen Steuersatz versteuern.
9.6.2016
von Rechtsanwalt Alexander Busch
In Deutschland (30 km von schweizer Grenze) bin ich allerdings auch immer noch bei Mama angemeldet. ... Kann ich meine Miete in der Schweiz offen legen bei der deutschen steuererklärung? Und muss ich die steuern überhaupt nachzahlen wenn ich in der schweiz angemeldet bin (B Ausweis)
10.7.2014
von Rechtsanwältin Stefanie Lindner
Ich werde Grenzgänger mit Wochenaufenthalt ( Entfernung von zu Hause: 100 km oder 1h25 mit dem Auto, ich werde mit der Bahn fahren: 2 Stunden). Soweit ich es gelesen haben, erfolgt die Versteuerung in der Schweiz ( Rückkehr nach Deutschland ist nicht jeden Tag zumutbar).

| 19.1.2013
von Rechtsanwalt Andreas Wehle
Ich bin hier in der Schweiz aufgrund des von Wohneigentum (eigenes Haus) von der günstigen Quellenbesteuerung in die reguläre Veranlagung gerutscht, bezahle also die Schweizer Steuern und Sozialversicherung für mein Einkommen. ... Da ich Geschäftsführer (im Handelsregister eingetragen) bin und keine Beschränkung meiner Tätigkeit nur auf die Schweiz oder Deutschland vereinbart habe, müsste ich aus Deutscher Sicht doch die Steuern für mein Einkommen als Geschäftsführer nur am Sitz der Gesellschaft in der Schweiz entrichten. ... 5.Muss ich eine Mitteilung über meine Tätigkeit an deutsche Finanzbehörden machen oder ggf. eine Steuerklärung in Deutschland abgeben, wenn ich kein anderes Einkommen als das besagte Einkommen als Geschäftsführer habe?

| 19.2.2015
Im Zuge einer neuen Stelle in der Schweiz möchte ich auf Grenzgänger mit Wochenaufenthalt wechseln. Standardmässig wird bei Grenzgängern geraten, sich beim dt. ... Das hiesse nach meinem Verständnis, dass ich in der Schweiz voll quellensteuerpflichtig bleibe.
4.3.2011
Ich habe einen Aussländerausweis als Grenzgänger. ... Mein Ziel ist weiterhin in der Schweiz zu versteuern. ... - Zahle ich damit weiterhin Quellsteuer oder muss ich eine Schweizer Steuererklärung machen?
16.12.2013
Ich werde jede Woche 2-3 Tage im schweizer Büro arbeiten. ... Sozialversicherungen werden laut meiner Information in der Schweiz abgeführt. ... Nur die Tage, die ich dann nicht in der Schweiz verbringe, müssen nachträglich in Deutschland versteuert werden.

| 15.3.2009
Sehr geehrte Damen und Herren, meine Frage ist, ob und wie ich als Grenzgänger unter den gegebenen Bedingungen Einkommensteuererklärung in Deutschland ausfühle: In 2008 war ich im Angestelltenverhältnis in der Schweiz beschäftigt und in Deutschland wohnhaft, also Grenzgänger aus deutscher Sicht. ... In dieser Zeit hane innerhalb der Woche in der Schweiz gewohnt und erst an Wochenenden einmal in der Woche nach Hause (nach Deutschland) gekommen. Der Einkommensteuer (der heisst in der Schweiz Quellensteuer) wurde von meinem schweizer Gehalt direkt abgezogen.

| 29.1.2019
von Rechtsanwalt Alex Park
Mai habe ich meinen Wohnsitz in der Schweiz abgemeldet und in Deutschland angemeldet. ... Mein Arbeitsvertrag in der Schweiz lief noch bis Ende Juli 2018, respektive war ich in der Schweiz noch bis dato Erwerbstätig und habe in dieser kurzen Übergangszeit (2018 Mai - 2018 Juli) bei meinen Eltern gewohnt und war diesbezüglich ein Grenzgänger in die Schweiz. ... Da ich jedoch diese 2 Monate Grenzgänger sprich in Deutschland wohnsitzrechtlich angemeldet war und eine Erwerbstätigkeit in der Schweiz ausgeübt habe; Wollte ich wissen ob dies irgendwelche Steuerrechtlichen Folgen für mich hat?
123·5