Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

5 Ergebnisse für „nutzung legal verkaufen“

Filter Steuerrecht

| 7.9.2010
Er muss das Haus also verkaufen. ... Generell gilt, dass Verkäufer und Käufer sich zu 100% vertrauen und beide bei jeder Gestaltung mitspielen, natürlich nur, insofern sie legal und juristisch einwandfrei ist. ... Gibt es vielleicht auch eine Möglichkeit, dem Verkäufer ein lebenslanges Wohnrecht einzuräumen, gegen eine ''''''''''''''''dauernde Last'''''''''''''''' (o.ä.), die dann vielleicht sogar komplett als Sonderausgabe abzugsfähig wäre (also nicht nur mit dem Zinsanteil)?

| 30.3.2021
Wir vor ca. 5 Jahren drei Baugrundstückegünstig erworben von denen wir eines verkaufen möchten. Da die Grundstücke weniger als 10 Jahre in unserem Besitz sind, würde der Verkauf erhebliche Spekulationssteuer auslösen da der qm Preis sich mehr als verdoppelt hat. ... Sehen Sie eine andere legale Lösung für das Problem?
30.11.2015
Hier würde ich gerne wissen in wie weit der unten genannte Weg legal und Rechtssicherheit bietet, so das ich keine Probleme mit dem Finanzamt erwarten kann. ... Nun möchte aber A mit der Zypern Limited eine Lizenz zur exklusiven Vermarktung der App an die GmbH verkaufen (Lizenz mit einer jährlichen Laufzeit).
10.11.2006
1.d) Und gibt es steuerrechtlich "legale Tricks / Tipps" die Steuerschuld möglichst gering zu halten, z.B. spielt die Renovierungsbedürftigkeit des Hauses eine Rolle, vorherige Vorteile einer der Parteien (z.B. mietfrei gewohnt) ?

| 7.1.2018
von Rechtsanwalt Dr. Holger Traub
Januar 2017 2 BTC gekauft und durch Sportwetten bei auf Bitcoin spezialisierten Wettanbietern, wie z.B. cloudbet.com, zwischen Februar und März 2017 6 BTC gewonnen (die rechtliche Frage nach der Legalität von Sportwetten bei in Deutschland nicht lizensierten Wettanbietern sei in der Betrachtung außen vor gelassen). 2 BTC würde ich nicht vor dem 20. ... Anmerkung: Da es sich bei Wettgewinnen nicht um eine Einkunftsart im Sinne des EStG handelt, findet §23 Absatz 1 Nummer 2 Satz 4 keine Anwendung ("Bei Wirtschaftsgütern im Sinne von Satz 1, aus deren Nutzung als Einkunftsquelle zumindest in einem Kalenderjahr Einkünfte erzielt werden, erhöht sich der Zeitraum auf zehn Jahre").
1