Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

291 Ergebnisse für „frage anerkennung“

Filter Steuerrecht

| 13.3.2009
Wie sind die Möglichkeiten einer steuerlichen Anerkennung?
7.7.2007
von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
(Seitdem hatten wir nie Probleme bzgl. der Anerkennung durch Behörden in Deutschland. ... Doch eine Ausnahme ist anscheinend das Steuerrecht, denn das Finanzamt akzeptiert die dänische Eheschließung nicht ohne Anerkennung durch das Standesamt.

| 8.2.2010
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Wem nun in dieser Zeit – 2007 oder 2008 – Unfallkosten entstanden sind, der sollte nachträglich einen Antrag beim Finanzamt auf steuerliche Anerkennung stellen, auch wenn der Steuerbescheid schon rechtskräftig ist."

| 23.6.2008
von Rechtsanwalt Reinhard Schweizer
Kann das Finanzamt einerseits auf der Zahlung der USt. durch Herrn A bestehen, andererseits Herrn B die Anerkennung der Rechung verweigern? ... Kann das FA auch nach Vorlage aller Verträge, des gesamten bisher entwickelten Quelltextes und der Beteuerungen beider Unternehmer die Anerkennung der Rechnung verweigern?
7.7.2006
Ich bin Beamtin auf Lebenszeit (Lehrerin) und absolviere seit letztem Jahr eine drei- bis vierjährige Ausbildung zur Verhaltensberaterin für Hundeerziehung. Dies ist eine staatlich noch nicht anerkannte Ausbildung bei CANIS (Zentrum für Kynologie), da es dieses Berufsild erst seit kurzem gibt. Diese Ausbildung verursacht erhebliche Kosten, da die verschiedenen Seminare deutschlandweit verteilt stattfinden.
17.4.2008
von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Ende 2005 forderte ich die Anerkennung der Verluste nochmals mit Verweis auf das Urteil des FG Münster 10 K 5715/04 F in Verbindung mit dem Urteil des BFH IX R 21/04.

| 15.5.2007
von Rechtsanwalt Christian Joachim
Ist für die Anerkennung als Kirchensteuer zwingend die formale Mitgliedschaft in dieser Gemeinde voraussetzt oder genügt auch eine „de facto-Mitgliedschaft“ (z.B. verbindliche und regelmäßige Teilnahme, ehrenamtliche Mitarbeit etc)?

| 14.5.2013
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Ich habe in der Steuererklärung 2011 Bestattungskosten als außergewöhnliche Belastung steuermindernd aufgeführt in Höhe von rund 3.200 €, die aufgrund des Todes meines Vaters entstanden. Da dies eine reine Standard-Bestattung war - wir waren zerstritten u. hatten keinen Kontakt mehr - liegen die Kosten im unteren Bereich heutiger Kosten für eine solche Angelegenheit. Das Finanzamt spricht nun von "zumutbarer" Belastung und erkennt die Kosten nicht als steuermindernd an, obwohl diese als zwangsläufige mit der Bestattung verbundene Kosten nachgewiesen werden können.
5.7.2006
Ist die steuerliche Anerkennung möglich (kauf/Leasing)?
8.9.2007
von Rechtsanwalt Reinhard Schweizer
Wie steht es um die Anerkennung des Erziehungsjahres für die Rente?

| 29.7.2019
von Rechtsanwalt Franz Meyer
Da A und B sich für 2019 gemeinsam steuerlich veranlagen lassen möchten (Ehegattensplitting), ist nunmehr die Frage der Anerkennung der doppelten Haushaltsführung ab 01.07.2019 zentral. ... Ist die Befristung der Verwendung des A bis 09/23 hinderlich für die Anerkennung und muss stattdessen eine unbefristete Verwendungsdauer ausgerufen sein?
4.10.2019
Eine Anerkennung als Freiberufler war 2005 nicht möglich, da das Finanzamt als Voraussetzung in meinem Bereich ein abgeschlossenes Studium vorausgesetzt hat.
20.2.2013
Ich bitte um Hilfe, wie dem Finanzamt der berufliche Hintergrund so dargelegt werden kann, dass eine Anerkennung der Umzugskosten erfolgt.

| 6.8.2012
von Rechtsanwalt Christian Joachim
Sicht des Finanzamtes: Das Finanzamt begründet im Einspruchsentscheid die Versagung der Anerkennung der Kosten für den Umzug (A) damit, dass es keinen hinreichenden wirtschaftlichen Zusammenhang sieht, insb. keine hinreichend objektiven nach außen erkennbaren Kriterien.

| 4.2.2014
Sehr geehrte Anwälte, ich arbeite seit 3,5 Jahre 170 km entfernt von meiner Heimat und habe seit dem auch eine Wohnung dort gemietet, bei der ich jedoch nicht gemeldet bin. Ich fahre aller zwei Wochen nach Hause. Nun habe ich vor zwei Jahren ein Haus in der Heimat erworben, also nachdem ich den Job hatte.

| 8.8.2010
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Die steuerliche Anerkennung der Sonderumlage als Werbungskosten wurde mit folgender Bergründung abgelehnt: "Die Sonderumlage aufgrund von Liquiditätsengpässen vollzieht sich auf der Vermögenssphäre. ... Frage: Ist die steuerliche Anerkennung der "Sonderumlage wegen Liquiditätsengpässen" als Werbungskosten an bestimmte Voraussetzungen geknüpft, welche in meinem Fall eventuell nicht erfüllt wurden? Mit welcher Begründung koennte ein fristgerechter Einspruch gegen diese Entscheidung zu einer Anerkennung als Werbungskosten führen?
4.9.2008
von Rechtsanwalt Christian Joachim
Sehr geehrte Damen und Herren, Vielen Dank für die Beantwortung meiner Rechtsfrage zum folgenden Sachverhalt: Das FA hat die doppelte Haushaltsführung 2003 nur anerkannt, da ein eigener Hausstand am Wohnort und Lebensmittelpunkt im Rahmen der Billigkeitsregelung nicht zwingend erforderlich war (eigener Hausstand am Wohnort erst 08/2003, Aufnahme der Beschäftigung 06/2003). 2004 und 2005 wurde die doppelte Haushaltsführung ebenfalls anerkannt, jedoch nicht mehr für 2006. Begründung des FA: Gesetzesänderung zum 01.01.2004 und ein eigener Hausstand lag bei der Begründung der doppelten Haushaltsführung im Jahr 2003 nicht vor. Ist dies rechtens, obwohl 2006, also im Veranlagungszeitrum ein eigener Hausstand vorlag und die Anmietung der Zweitwohnung am Beschäftigungsort ab 2003 beruflich bedingt ist?

| 1.7.2006
Wie gesagt, es geht um die Anerkennung als Betriebsausgabe und die Rechnungen bekomme ich von ausländischen Anbeitern z.B. aus den USA für Internet-Dienstleistungen für die ich als Leistungsempfänger die Mehrwertsteuer schulde. ... Das heisst für mich, dass die Rechnungsanforderungen nur für den Vorsteuerabzug i.S.v. §15 I Nr. 1 UStG gelten und eben nicht für die Anerkennung als Betriebsausgabe oder den Vorsteuerabzug i.S.V. §15 I Nr. 4 UStG.
123·5·10·15