Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

53 Ergebnisse für „eigenheimzulage einspruch“

Filter Steuerrecht
25.10.2007
von Rechtsanwalt Reinhard Schweizer
Die Bewilligung der Eigenheimzulage sei auch endgültig, da könne man nun nichts ändern. ... Ist unter diesen Umständen ein nachträglicher Einspruch gegen die Berechnung der Eigenheimzulage aussichtsreich? Ich will ja *weniger* Eigenheimzulage haben.
2.9.2006
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe gestern einen Ablehnungsbescheid meines Finanzamtes zur Eigenheimzulage bekommen.
18.11.2007
von Rechtsanwalt Christian Joachim
Im November 2006 wurde die Eigenheimzulage nach § 11 Abs. 2 EigZulG neu festgesetzt (wg. ... Im November 2007 erging erneut einen Bescheid über Eigenheimzulage und zwar für 2006 und 2005. ... Welche Möglichkeiten bestehen im Rahmen eines Einspruchs?
23.3.2007
Hallo, als Ehepaar mit zwei Kindern erhalten wir seit 4 Jahren Eigenheimzulage für ein selbst erbautes Haus. ... Nach neuer Berechnung wird die Eigenheimzulage einfach geteilt ausgezahlt. ... Nach welcher Rechtssprechung wird das begründet und wie könnte ich Fall des Falles, dagegen Einspruch erheben?

| 9.12.2013
Wir haben dieses Jahr (2013) einen Antrag auf Eigenheimzulage für die Jahre 2012 und 2013 gestellt. ... Meine Frage somit: Steht uns für die Jahre 2012 und 2013 Eigenheimzulage zu? Lohnt sich das Einlegen eines Einspruchs mit eventueller Klage gegen den Bescheid?
13.12.2005
von Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel
hallo und guten tag, ich habe heute einen ziemlichen schreck bekommen als ich post vom finanzamt bekam mit der mein antrag auf eigenheimzulage abgelehnt wurde. kurz zum sachverhalt: ich habe mit übergang von nutzen und lasten zum 01.07.2005 von meiner mutter ein haus im zuge der vorweggenommenen erbfolge überschrieben bekommen. dieses ist auch mit auf anraten meines steuerberaters und der bank geschehen da dieses der einfachste weg einer übertragung sei und es vorher absehbar war, dass der maximale bemessungsbetrag der eigenheimförderung (125.000€) so gut wie ausgeschöpft wird durch instandsetzungs-und modernisierungsmaßnahmen da das haus in keinem guten zustand war. daher haben wir keinen kaufvertrag gemacht sondern die schenkung im zuge der vorweggenommenen erbfolge. letztendlich hat die komplette instandsetzung, die bis september gedauert hat, rund 120.000€ verschlungen und ich habe den antrag auf eigenheimzulage beim FA gestellt. heute kam der ablehnungsbescheid mit folgender begründung: "das eigenheimzulagengesetz begünstigt nur die entgeltliche anschaffung oder herstellung eines objekts. unentgeltliche anschaffungen, z.b. durch vorweggenommene erbfolgeregelungen, lösen daher mangels cshaffung einer bemessungsgrundlage keine rechtsfolgen aus. im zusammenhang mit der unentgeltlichen übernahme der wohnung entstandene instandsetzungs-und modernisierungskosten sind deshalb nicht begünstigt." nun habe ich das komplette EigZulG durchgelesen aber keinen text entdecken können, der eine grundlage für o.a. entscheidung darstellt. darüber hinaus erfülle ich sämtliche förderungsbedingungen (selbstegnutztes eigentum, einkommenssteuerpflicht etc.) in meinen augen wurde mangelt es auch nicht an einer bemessungsgrundlage da die instandsetzungs-und modernisierungskosten von 120.000€ belegbar sind und auch eingereicht wurden. nun meine frage: wurde ich sehr schlecht beraten und ist die ablehnung tatsächlich gerechtfertigt oder hat ein einspruch auf diesen bescheid aussicht auf erfolg?
27.4.2005
von Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel
Beide Ehepartner stehen zu gleichen Teilen 50/50 im Grundbuch und sind auch zu 50/50 Gesammtschuldner gegenüber des Bankkedites und des Kredites zur Vorfinanzierung der Eigenheimzulage. Die Eigenheimzulage wurde 1999 beantragt und genehmigt. ... Somit erhielten meine Ex Frau und ich, je einen Bescheid über die Rückzahlung dieser Eigenheimzulage, in einer Gesammthöhe von 8000,00 Euro für die letzten Jahre.
22.6.2009
Das Finanzamt möchte jetzt allerdings meinen Anteil der Eigenheimzulage von 2008 zurückhaben. ... Wenn also auch für das erste Jahr Ihrer Trennung die gezahlte Eigenheimzulage zurückverlangt wird, sollten Sie gegen den Bescheid unbedingt Einspruch beim Finanzamt einlegen." ... Um Einspruch einzulegen, könnten Sie mir bitte genaueres zu dem Urteil des Bundesfinanzhofes sagen?
26.4.2006
Im November 2005 haben wir auch die Eigenheimzulage beantragt. Im April 2006 haben wir den Bescheid bekommen, wonach uns die Eigenheimzulage nur für 7 Jahre gewährt wird, weil wir erst im 2006 eingezogen sind. ... Und wenn der Bescheid falsch ist wie kann man den Einspruch sachkundig formulieren?
11.1.2007
Wir haben dann beim Finanzamt Eigenheimzulage beantragt, die noch im Jahr 2005 gewährt wurde. Anfang 2006 wurde die Eigenheimzulage für das Jahr 2005 dann auch überwiesen. ... Handelt es sich in diesem Fall tatsächlich um ein vorbehaltenes obligatorisches oder dingliches Wohnrecht, so dass uns keine Eigenheimzulage zusteht?
20.9.2007
von Rechtsanwalt Reinhard Schweizer
Wir haben getrennt die Eigenheimzulage Ende 2006 beantragt. ... Nach Rücksendung meiner Einkommsteuererklärung für das Jahr 2006 vor einigen Wochen, wurde mir auch ein Schreiben zugestellt, dass die Eigenheimzulage für mich selber nach §11 Abs. 4 mit Rückforderung von 2x1025 EUR aufgehoben wird, da ich lt. §5 die Einkunftsgrenze überschritten habe. ... Falls ich selber also kein Anspruch auf Eigenheimzulage habe, kann lt. der Aussage vom Finanzamt in unserer zuständigen Stadt meine Partnerin aber das volle Baukindergeld bekommen.

| 30.6.2006
Im Juni 2006 erhielt ich ein Schreiben vom Finanzamt das die Eigenheimzulage ab 2006 nicht mehr gezahlt wird (§11 (3) Satz 1 EigZulG) und die bereits gezahlte Eigenheimzulage für 2006 zurückzuzahlen sei. ... bzw. welche Möglichkeit habe ich die Eigenheimzulage weiter zu bekommen. Ist es ratsam Einspruch gegen den Bescheid einzulegen.
10.11.2009
Nach den damaligen gesetzlichen Regelungen kamen wir beide zu je ½ in den Genuss der Eigenheimzulage. ... 2.Bekomme ich nun die volle Eigenheimzulage, weil es ein „Altvorgang“ ist? 3.Bekomme ich gar keine Eigenheimzulage, weil der Vorgang völlig neu bewertet wird?

| 29.4.2006
Die Eigenheimzulage wurde bewilligt und ausgezahlt. ... Es erfolgte eine Neufestsetzung der Eigenheimzulage nach § 11 Abs 2 EigZulg. ... Darf das Finanzamt die Eigenheimzulage zurückforden?
1.7.2007
Hallo, ich beziehe seit 6 Jahren die Eigenheimzulage für meine Eigentumswohnung. ... Nun wurde mir ein schreiben des Finanzamtes zugestellt, ich solle für dieses Jahr die Eigenheimzulage zurückzahlen und sie für den Rest der Laufzeit "Aufgehoben" ist. ... Bekomme ich die Eigenheimzulage nun nicht mehr weiter obwohl meine Eltern unentgeltlich in meiner Wohnung wohnen?
2.11.2005
Diese Woche bekam ich eine Aufforderung des Finanzamtes, die bisher erhaltene Eigenheimzulage in Höhe von 2500 € innerhalb von 4 Wochen zurück zuzahlen. ... Was ich nicht verstehe ist, warum ich eine Eigenheimzulage bewilligt bekomme (ausschlaggebend ist das Jahr der Antragstellung und das Jahr vor der Antragstellung) und diese Bewilligung später wieder Rückgängig gemacht wird. Habe ich eine Chance die Eigenheimzulage zu behalten und auch für die restlichen 4 Jahre das zugesicherte Geld zu bekommen ?
10.4.2005
von Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel
Unserem Antrag auf Eigenheimzulage wurde statt gegeben und wir erhielten darauf hin pünktlich jeden März 2500 DM Eigenheimzulage. ... Merkwürdigerweise erhielten wir in 2001 zusätzlich zu der im März ausgezahlten Eigenheimzulage von 2500 DM nocheinmal im Juni 2001 Eigenheimzulage von 4000 DM. ... Wenn die Eigenheimzulage als Gewinn angesehen wird, können wir dann unsere Darlehenszinsen als Verlust ausweisen?
17.5.2006
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Wie begrüne ich meinen zur Wahrung der Frist schon eingereichten Einspruch bzw. woher nimmt sich das FA das Recht der Ablehnung?
123