Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.567
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

64 Ergebnisse für „darlehen zinsen“

Filter Steuerrecht
10.8.2015
468 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Andre Jahn
Guten Tag, Wir möchten an eine Tochterfirma ein verzinsliches Darlehen geben. Sind die Zinsen umsatzsteuerpflichtig oder gibt es ein Wahlrecht? Wenn die Zinsen umsatzsteuerpflichtig sind, muss dann jedes Jahr ein Beleg erstellt werden, der die Umsatzsteuer ausweist?
4.11.2013
675 Aufrufe
Zinsen und Disagio über die Laufzeit von 5 Jahren machen ca. 25.000 € aus. ... Der vereinbarte Auszahlungsbetrag für die Schenkung/Erbschaft beträgt dann in 2019 ca. 125.000 €. - Die Rückzahlung des Darlehens an die Eltern erfolgt ebenfalls in 2019 und beträgt 104.000 €. ... Ist es möglich, nach 5 Jahren das elterliche Darlehen durch ein Bankdarlehen abzulösen oder ergeben sich da Schwierigkeiten?

| 1.4.2007
9593 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Ist ein Darlehen von der Steuer absetzbar oder nur die Zinsen? Der Darlehensgeber muss die Zinsen als Kapitalerträge versteuern und der Darlehensnehmer kann die Zinsen von der Steuer als Sonderausgaben absetzen - richtig? ... Beide Male wirkt sich das Darlehen doch gewinnmindernd aus oder?
9.11.2012
3001 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Uns ist nicht ganz klar, ob und in welcher Höhe wir Steuern bezahlen müssen. 1) Da es sich um ein Darlehen handelt, kämen aus unserer Sicht bloß die Zinsen in Frage, die man versteuern müsste.Wir haben gelesen, dass Finanzamt einen fiktiven Zins von 5,5 Prozent annimmt. ... 2) Wir haben vor, 2014 etwa die Hälfte des Darlehens auf einmal zu tilgen. ... Die Zinsen sind jedes Jahr im Dezember zu zahlen. 3.Das Darlehen ist in monatlichen Raten von 200 Euro zurück zu zahlen.

| 8.7.2017
| 75,00 €
90 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Alexander Busch
Ich habe nun gehört, dass das Finanzamt das Darlehen in einen Zins- und Tilgungsanteil aufteilen kann, obwohl faktisch nur der Darlehensbetrag ohne Zinsen zurückgezahlt wird. Der Zinssatz für die fiktiven Zinsen wird vom FA mit 5,5% angesetzt. ... Für diese Zinsen können Kapitalertragssteuern fällig werden.

| 27.12.2013
482 Aufrufe
Als Nebengewerbe habe ich schon länger eine Kneipe die ich aber nicht selbst bewirtschafte sondern verpachtet habe, und für die noch ein Darlehen zurüchzuzahlen ist. Frage: Kann ich das Darlehen auf die Kneipe steuermindernd mit der Abfindung zurückbezahlen, um zukünftig die Zinsen zu sparen bzw. die Einkünfte aus der Kneipe zu erhöhen, oder muss ich die Abfindung voll versteuern ?

| 22.11.2008
3327 Aufrufe
Hallo, wenn ich ein Privatdarlehen bekomme und anstatt des Zinses eine Gewinnbeteiligung (an meiner privaten Unternehmung) vereinbart wird, so versteuere ich zum einen meinen Ertrag und mein Gläubiger muss noch einmal den Gewinn (Zins), den er von mir bekommt versteuern.
1.6.2009
3186 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Holger J. Haberbosch
Sofern wir meiner Schwester Zinsen zahlen wird sie diese versteuern müssen, oder? Wie sieht es im Fall eines zinslosen Darlehens aus, fallen auch für dieses Steuern an? Ab welchem Zinssatz ist ein Darlehen eigentlich zinslos?
29.11.2006
1731 Aufrufe
Im Fall des Todes der Darlehensgeber wird das Darlehen erlassen, incl. Zinsen. ... Ich habe niemals Zinsen gezahlt.
19.8.2009
2114 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwältin Marlies Zerban
Nun haben wir doch noch ein passendes Eigenheim gefunden und wollen nun ca. die Hälfte des für den Kaufpreises aufgewendeten Eigenkapitals für den neuen Immobilienkauf wieder abziehen und dafür ein Darlehen bei der Bank für die ETW aufnehmen. Können wir die Zinsen ab Darlehensaufnahme als Werbungskosten bei der Vermietung abziehen?
15.8.2009
2261 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwältin Grit Böhm
Die Darlehen der Häuser wurden mit dem Verkauf nicht komplett getilgt. ... Zinsen zahlen für die Häuser, die bereits nicht mehr in meinem Eigentum sind. Meine Frage: Kann ich diese Zinsen, wie bisher, bei meiner Einkommensteuererklärung bei Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung entsprechend als Verlust ansetzen?
16.4.2014
484 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Lorenz Weber
Im April 2009 erhielt die UG durch die gleiche Bank, wo zuvor der Kontokorrentkredit geführt wurde, ein Darlehen in Höhe von 50.000 EUR mit einer Laufzeit von 10 Jahren. ... Von Mai 2009 an wurden nun die Raten für das Darlehen vom UG-Konto verbucht und die Darlehenszinsen als Betriebsausgaben angesetzt. ... Zinsen bei mir als Gesellschafter nachträglich versteuert werden sollen.

| 26.12.2008
2453 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Diese Immobilie möchte ich zu angemessenem Kaufpreis an meine Ehefrau verkaufen und ihr den Kaufpreis ohne dingliche Sicherung als Darlehen zu üblichen Zinsen gewähren. Meine Frau beabsichtigt die Zinsen bei den Einkünften aus V u.
4.4.2006
20495 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Marcus Schröter
In wieweit Sie diese Aufwendungen in den Jahren 2001 und 2002 geltend gemacht haben, ist aus der Einkommensteuerakte nicht ersichtlich, da Sie beim Finanzamt ... erst ab dem Jahr 2003 geführt werden, Die Rückzahlung des Darlehens ist daher steuerlich nicht zu berücksichtigen, lediglich die gezahlten Zinsen. Hinsichtlich der Rückzahlung des Darlehens in 2005 benötige ich den Nachweis, wie sich die Rückzahlung zusammensetzt (Tilgung und Zinsen)." ... Sachverhalt: Ich verstehe erstens nicht, wie ich das Darlehen in den Jahren der Fortbildung berücksichtigen kann, da mir mit Aufnahme des Darlehens keine ´Kosten´ entstanden sind.
25.11.2008
5327 Aufrufe
Genügt es in diesem Fall die Einnahmen anzugeben oder verlangt das Finanzamt Unterlagen wie Kaufurkunde etc, Wie sieht es aus, wenn ich nicht in eine Immobilie investiere, sondern einem Verwandten ein Darlehen zu niedrigen Zinsen gebe.

| 17.6.2009
2244 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwältin Marlies Zerban
Zinsen noch zu Lebzeiten meiner Schwiegermutter kapitalisiert wurden (und damit in die Einkommensteuererklärung 2008 meiner Schwiegermutter eingehen) und wir z.T. bestehende Darlehen abgelöst haben.

| 3.12.2009
4361 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Rechungsadresse ist selbstverständlich immer meine Wohnadresse in Dubai. 4.Aus eigenen Recherchen las ich, dass Zinsen aus ungesichertem Darlehen bei beschränkt Steuerpflichtigen in Deutschland nicht zu versteuern wären. Trifft dies für die erhaltenen Zinsen aus der Vorfinanzierung des Warenbestandes zu?

| 20.3.2007
1718 Aufrufe
Ich habe einer Firma (Immobilienvermittlung) als Privatmann ein Geschäfts-Darlehen gewährt und dafür selbst ein Darlehen bei einer Bank aufgenommen. Für das gewährte Darlehen habe ich 2% mehr Zins erhalten, als ich meiner Bank an Zinsen zahlen musste. ... Die in 2005 erhaltenen Zinsen wurden mir zwar als Einkünfte berechnet, die zurückgezahlen Zinsen jedoch nicht als Werbungskosten anerkannt.
123·4