Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

23 Ergebnisse für „testament schenkung frist gültig“

Filter Erbrecht
31.1.2008
Dieses Testament ist zwar Formkorrekt und gültig, aber nicht notariel und sie hat ja auch nichts mehr zu vererben, dafür hat mein Bruder ja schon rechtzeitig gesorgt. ... Kann meine Mutter die Schenkung rückgängig machen, was sie unbedingt möchte, ihr letzter Wille, siehe letztes Testament. 3. ... Hat ihr letztes Testament, ihr zur Zeit letzter Wille noch Einfluß auf die Schenkung, auch nach ihrem Tot. 6.
22.8.2011
Dieses Testament wurde beim Notar hinterlegt. 2004 starb mein Vater - das Testament wurde im Februar 2005 durch das Amtsgericht eröffnet. ... Ist es richtig, dass mit der Testamentseröffnung im Februar 2005 (nach dem Tod meines Vaters) meinem Bruder vom Amtsgericht eine Kopie des Testaments zugegangen sein muss und damit die Frist zur Geltungmachung des Pflichtanteils losläuft (3 Jares Frist)? ... Damit ist sein Pflichteil abgegolten" ein gültiger Passus - sprich ist der Pflichtteil damit wirklich "bezahlt"?

| 28.5.2011
Kurzübersicht: Berliner Testament (Testament1) 1994 geschrieben Vater und Mutter Auszug: Der erstversterbende Ehegatte beruft den überlebenden Ehegatten zu seinen Alleinerben als befreiten Vorerben.Erben des längstlebenden Ehegatten und Nacherbe der Erstverstorbenden sollen unsere gemeinsamen Kinder sein. Vater gestorben 1997 Von den drei Kinder Verzicht auf Pflichtteil gestellt Mutter wird Alleinerbe Mutter verstritten mit Kind1 2001 Schenkung von jeweils einem Haus an Kind2 und Kind3 über Notar Jahr 2003 Mutter verstorben 24.04.2011 Ein weiteres Testament (Testament2) wurde von der Mutter erstellt in der Gründe für Hausübertragung enthalten sind. von Kind2 wird Testament2 am 29.04.2011 an das Amtsgericht eingereicht, Erben wurden informiert (Inhalt testament2) Kind1 reicht Testament1 am 16.05.2011 am Nachlassgericht ein (gewillkürte Erbfolge) möchte Erbschein mit jeweils 1/3 Erbanteil Stellungnahme innerhalb von Fristen (14 Tagen) möglich Fragen: Wie ist Ihre Einschätzung der Gesamtsituation? Welches Testament hat Gültigkeit?

| 6.3.2014
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Ich kenne die 10-Jahres-Frist für Schenkungen (und die 10%-Klausel). Hier nun meine Frage: Gelten diese Fristen auch für Schenkungen/Spenden an nicht natürliche Personen?
20.12.2010
Meine Eltern und ich haben ein Haus gebaut und meine Mutter hat 1998 mit meinem Onkel einen Notarvertrag über die Schenkung des Grunstückes gemacht. ... Das Testament habe ich weder gesehen noch wollen Sie mir eine Kopie aushändigen. ... Verzicht der restlichen Geschwister auf den Erbteil und der Onkel wird Alleinerbe. - 1998 Abschluss des Notarvertrages zur Schenkung des Grundstückes vom Onkel zur Nichte (meine Mutter) Meine Frage ist, hat das Testament Gültigkeit oder der letze Notarvertrag?
26.12.2013
Ein Testament liegt im Moment nicht vor. ... Ist die Anrechenbarkeit der Schenkung des Hofes auf die Pflichtteilsansprüche unbefristet gültig, oder greift hier die 10-Jahres Frist? ... Würde eine Enterbung des jüngsten Sohnes per Testament zum gleichen Ergebnis führen?

| 13.10.2006
Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin 33 Jahre alt,und bei meinen Großeltern aufgewachsen.Meine Mutter hat mit dem17 Lebendsjahr meine Großeltern Verlassen und es gab seit dem nur Kontakte im Streit zwischen meiner Mutter und meinen Großeltern.Mein Großvater ist nun schon länger Verstorben.Meine Großmutter ist im Mai diesen Jahres Verstorben.Wir sind jedoch 1 Jahr zuvor zu Ihr gezogen um Sie zu Pflegen.Im Januar wurde ein Schenkungsvertrag mit meiner Großmutter gemacht.Dieser sieht vor das wir das Haus bekommen Wert etwa 80 000 Euro (Umlaufwert)und im Gegenzug die Pflege übernehmen.Die Sorgfaltpflicht für das Haus wurde uns ebenfalls überreicht auch nach Ihrem ableben was auch für die Finanzielle Sorge gilt.Alles also auch über den Tode hinnaus.Meine Großmutter hat bis zu Ihrem Sterbetage kein Testament besessen.Sondern hat auch in der Schenkung noch einmal darauf hingewiesen das wir die alleinigen Begünstigten sein sollen.Nun hat sich gestern meine Mutter mit einem Erbschein bei der Bank gemeldet und möchte an den Geldbetrag welcher noch auf dem Konto meiner Großmutter ist.Ich bin jedoch der Meinung , das eventuell der § für eine Entfremdung gegeben ist da meine Mutter seit dem 17 Lebendsjahr keinen Kontakt zu Ihrer Mutter hatte als auch sich nicht um Sie im Krankheits und Pflegefall gekümmert hat.Mir wurde gesagt,das bei einem Rechtsstreit das zu letzt gemachte Testament(welches einmal zurückgezogen wurde) zur Hilfe genommen wird und eventuell auch der Schenkungsvertrag aus diesen beiden Schriftstücken geht hervor das ich als alleiniger Erbe von meiner Großmutter gewünscht werde.Nun wurde mir ebenfalls gesagt das die Pflege auf das Lebendserwartungsalter meiner Großmutter hoch gerechnet wird und somit auf den Teil des Erbes von meiner Mutter angerechnet werden würde.Meine Frage nun 1.
27.4.2008
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Die Schenkung wurde nicht schriftlich festgehalten. ... Muß eine Schenkung handschriftlich von der Mutter verfasst werden oder genügt es den Text aufzusetzen und dazu die Unterschrift unserer Mutter.

| 3.7.2012
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Ist das lebenslange Nießbrauchsrecht auch nach Verkauf gültig und könnte mir mein Vater bereits nach dem 23.01.2013 eine Schenkung in Höhe des verbleibenden Nießbrauchsrechtes durchführen?

| 25.8.2013
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Angesichts seines Alters und nachlassender Kräfte hat er angeboten, das Haus im Rahmen einer Schenkung mir, seiner Nichte (ebenfalls deutsche Staatsangehörige), komplett zu vermachen. ... Kann mit einer Schenkung die wohl hohe französische Erbschaftssteuer umgangen werden? ... Wie und unter welchen Formalitäten müsste eine rechtlich gültige Schenkung vollzogen werden?

| 23.10.2011
Guten Tag, im Juni 1998 (mein Vater verstarb 1997, meine Mutter erbte aufgrund des Berliner Testamentes) wurde mir das elterl.

| 21.7.2015
von Rechtsanwalt Andreas Wehle
Er hinterließ kein Testament.

| 15.5.2015
von Rechtsanwalt Andreas Wehle
Zu diesem Zeitpunkt gabe es lt. diesem Testament noch mehrere Konten, auf denen sich die Mehrheit der Gelmittel befunden hat. ... Die Vermächtnisnehmerin wurde im Testament zudem mit der Auflösung der Wohnung beauftragt. ... Versicherungen zu bekommen, kann ich die 6-Wochen Frist verlängern ?
16.1.2008
von Rechtsanwältin Karin Plewe
- Koennten diese 108,000€ auch fuer den Pflichteil in Betracht gezogen werden oder gelten die einfach als Schenkungen ohne weitere Konsequenz? - Wenn meine Mutter ihren Pflichteil einklagen will, welche Fristen gibt es? ... - Mein Bruder und ich streben an, einen Vertrag mit unserer Mutter aufzusetzen, in dem wir bestaetigen, dass wir alle das Testament annehmen und nicht anfechten.

| 5.4.2010
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Per notariell abgeschlossenem Vertrag wurde eine Immobilie an mich und noch einen Erwerber übertragen (Schenkungsvertrag mit Nießbrauchsrecht). ... Herauszahlungen an fünf Begünstigte (ähnlich einem Vermächtnis in einem Testament; allesamt nicht erbberechtigt) vereinbart, die spätestens drei Jahre nach dem Tod des Übergebers/Schenkers zu leisten sind.

| 6.12.2010
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Schenkungen gabe es nicht, obwohl mir einiges zu 90% bekannt ist. ... Sind Fristen abgelaufen? ... Gilt die Frist 3 Jahre nach Todestag oder Jahresende?

| 10.9.2013
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Testament der Mutter: März 1980. Die Vorbemerkung des Testamentes I beinhaltet:"a) Ich habe 2 Kinder, nämlich E.H und H.H, wobei E.H bereits voll abgefunden ist. b) ...Vorsorglich hebe ich alle etwa früher von mir errichteten letztwilligen Vfg. ausdrücklich auf. Die Erbfolge nach mir soll sich ausschließl. nach dem heutigen Testament richten."

| 5.9.2010
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
In ihrem notariell beurkundeten Testament setzte die Großmutter meine Stieftochter als alleinige Erbin ein. Ihr leiblicher Sohn - der Vater meiner Stieftochter und alleiniges Kind der Großmutter - wurde in dem Testament ausdrücklich als Erbe ausgeschlossen. ... Im Dezember 2009 hat meine Enkelin das Grundstück für 780.000 Euro verkauft.Es ist davon auszugehen, daß das Grundstück beim Verkauf einen höheren Wert als zum Stichtag der Schenkung (1989) hatte.
12