Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

178 Ergebnisse für „testament schenkung erbschaft eltern“

Filter Erbrecht

| 2.5.2013
Mein Bruder hatte zum Zeitpunkt der Schenkung als bisheriger Junggeselle vor, eine Frau mit Kindern zu heiraten, was er in der Zwischenzeit auch getan hat. ... Im Testament stand keine Bindungspflicht für den Überlebenden. ... Mein Bruder verweigert mir durch neue Schlösser den Zutritt zum Elternhaus und fordert die Rückabwicklung der Schenkung.

| 8.1.2015
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
In dem Testament wird ausdrücklich erwähnt, dass B+C schon ihre Erbschaft als Zahlung erhalten haben und weitere Zahlungen an sie nicht zu leisten wären. ... B+C behaupten zunächst,, es sei eine "Schenkung" gewesen, dann, es sei eben ein "Vermächtnis" gewesen. ... Frage 3: Konnten B+C dann wirklich mit dem Trick der Schenkung / Vermächtnis dieses ggf. wirksame Testament umgehen?
25.1.2005
Der Erblasser hat leider kein Testament hinterlassen. ... Da nicht sicher ist, ob die 10 Jahresfrist einer Schenkung erreicht werden wird, kann die Mutter ihren Sohn auf den Pflichtteil beschränken und so einen Ausgleich herstellen ?

| 31.3.2007
von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
Guten Tag, meine Eltern haben vor etlichen Jahren ein sog. ... Einige Jahre später haben sie mir (Alleinerbe) gemeinsam notariell einen Teil der Erbschaft (von mir genutzte Immobilie) geschenkt. Wird hierdurch das Testament aufgehoben, da ja möglicherweise durch die Schenkung dem ursprünglichen Sinn des Testamentes widersprochen wird oder gilt das Testament dann einfach für den Rest des zu vererbenden Vermögens?

| 23.2.2014
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Meine Eltern haben ein Berliner Testament. ... Wir wissen, dass das Berliner Testament erbschaftssteuerlich ungünstig ist, da hierbei der Freibetrag, der dem Kind beim Ableben des ersten Elternteils zustünde gewissermaßen verschenkt wird. ... Könnten bei einer baldigen Schenkung an das Kind (unter Einräumung eines Nießbrauchsrechts für die Eltern) die Freibeträge des Kindes für beide Elternteile (in Höhe von 400.00 Euro pro Elternteil) genutzt werden und wie erfolgt die erbschaftssteuerliche Behandlung, sofern ein oder auch beide Elternteile innerhalb von 10 Jahren versterben sollten.
27.10.2007
von Rechtsanwältin Nina Marx
Die Eltern hatten drei Kinder. ... Weiterhin hat er verfügt, dass die Familie des verstorbenen Bruders aufgrund der Schenkung im Rahmen dieser Erbschaft nicht mehr berücksichtigt wird. ... Wenn ich die Erbschaft ausgeschlagen hätte, wäre dann die Schenkungen aus dem 2001 rückgängig gemacht worden?
19.5.2014
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Ausgangspunkt: Es ist ein Elternteil verblieben, dessen Erbe im Erbschaftsfall gleichberechtigt auf die drei direkten Nachkommen übergehen soll. ... Jetzt soll aber noch folgende Besonderheit berücksichtigt werden: Schenkungen und Zuwendungen, die außerhalb der Schenkungsfrist liegen, also länger als 10 Jahre zurück liegen, sollen dem jeweiligen Erben von dem Drittel, dass er gemäß gesetzlicher Erbfolge bekommen sollte, abgezogen werden und auf die beiden anderen (gleich)verteilt werden. Die Frage ist nun Folgende: Reicht es aus, ein handschriftliches Testament aufzusetzen, in dem festgehalten wird, dass kein Kind benachteiligt werden soll und daher, die in einem zusätzlichen Anhang aufgeführten Schenkungen und Zuwendungen, die zum Zeitpunkt des Erbschaftsfalls älter als 10 Jahre sind, das Erbe des jeweils beschenkten Kindes zugunsten der anderen beiden Kinder reduzieren?
15.4.2015
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Begebenheiten: Grundbuch des Hauses 1990 bis 1998 V stand dort als Eigentümer seit 1983, nach Erbschaft. Schenkung im Jahre 1998 und Grundbuch 1998 Im Jahr 1998 hat V das Haus an EF geschenkt (alleinige Eigentümerin), er behielt nur noch den Nießbrauch, löschbar mit Todesnachweis. ... Testament 1990 mit den Absätzen, die allein zu berücksichtigen sind Es liegt ein Testament (1990) der Eltern V (Überlebender) und E (Ehefrau, Verstorbene) vor, es ist im Amtsgericht hinterlegt.

| 6.8.2012
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Hat meine Nichte Anspruch auf Ausgleich der Schenkung? Was müssen die Eltern machen, dass die Schenkung nicht auf das Erbe angerechnet wird.und welchen Anspruch hat die Enkelin überhaupt? Können Sie durch ein Testament dafür sorgen?

| 28.11.2020
| 55,00 €
von Rechtsanwalt Diplom Kaufmann Peter Fricke
Meine Eltern und meine Schwester, welche den Brief (Testament?) ... Auf Nachfrage erzählten sie mir dann von der Erbschaft, über die Höhe erfuhr ich nichts, meine Mutter sagte mir allerdings, dass sie für die Erbschaft ein neues Konto eröffnet hätten. ... Was geschieht ab jetzt mit Schenkungen meines Vaters an andere Personen?
14.12.2014
Auf Girokonten ca 1900 Euro 1998 wurde mir durch Notar von meinen Eltern ein landwirtschaftlicher Betrieb überschrieben Der seit langem von mir verpachtet ist. ... Es ist versteuertes Geld(Schenkung) gewesen und ich bleibe unter dem hohen Freibetrag. ... Und das alles in dieser Trauerphase Auch haben meine Eltern seit vielen Jahren auf Grund geringer Renteneinnahmen und Pflegekosten keine Steuererklärung abgeben müssen.
26.7.2016
von Rechtsanwalt Evgen Stadnik
Sie besitzen ein Berliner Testament. ... Kann man das Testament noch ändern? ... Wären Schenkungen an die Enkel sinnvoll?
29.1.2013
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Gemeinschaftliches Testament nach dem Berliner Modell, meine Mutter wurde 1989 befreite Vorerbin , die drei Kinder (ich und zwei Schwestern) sind als gleichberechtigte Nacherben benannt, als Erben des überlebenden Ehegatten sind nach § 4 wiederum die drei Kinder zu gleichen Teilen benannt. Ist es richtig, dass meine Mutter (finanziell abgesichert im Pflegeheim) nach Verkauf des elterlichen Hauses keine unentgeltlichen Schenkungen vornehmen darf, und dass sie bzgl. des Zugewinns (Eigentumswohnung) nach dem Tod des Erstverstorbenen zu ihren Lebzeiten ebenfalls keine Schenkungen vornehmen kann bzw.
30.9.2007
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
A ist Vorerbin (Berliner Testament) einer vermieteten Büroimmobilie. ... Mutter (A) wird täglich von C bedrängt vorzeitig die gesamte Immobilie als Schenkung einzubringen. ... Frage: Kann ich (B) im Schenkungsvertrag (vorzeige Schenkung meiner 10 Prozent) wie von A und D gewünscht, eine vorzeitige Schenkung an C und D (Geschwister) ausschließen lassen, damit endlich Ruhe eintrifft?
22.2.2015
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Da meine Großeltern momentan ihr Testament gestalten und mir im Falle deren Todes alles vermachen möchten, wurde vorgeschlagen dass ich von meinem Großvater adoptiert werde. 1) macht dies Sinn aufgrund der anfallenden Erbschaftsteuer mit Immobilien im in und Ausland? 2) muss eine Zustimmung bei meinen leiblichen Eltern eingeholt werden? 3) hat dies einen Nachteil im Falle eines Erbes von meinen leiblichen Eltern?

| 10.7.2006
Meine Eltern haben 4 Kinder: Tochter 1 Sohn 1 Tochter 2 Sohn 2 (das bin ich) Es besteht ein notarieller Ehe- und Erbvertrag meiner Eltern wie folgt: Wir vereinbaren Gütergemeinschaft. ... Sohn 1 hat vor 16 Jahren in einem notariellen Überlassungsvertrag folgendes unterschrieben: Im Hinblick auf die heutige Zuwendung verzichtet der Erwerber mit Wirkung für sich und seine Abkömmlinge auf sein gesetzliches Pflichtteilsrecht einschließlich etwaiger Pflichtteilsergänzungsansprüche am Nachlass der Eltern. ... Ich habe nun folgende Fragen: Können meine Eltern Sohn 2 (das bin ich) und Tochter 2 soviel Geld/Immobilien schenken wie sie wollen, ohne dass dies später auf das Erbe von Tochter 1 und Sohn 1 Einfluss hat?

| 16.8.2012
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Eltern V und M haben ein Berliner Testament ohne Strafklausel handschriftlich verfasst. ... Setzt der Erbschaftsvertrag zum Pflichtteil das Berliner Testament außer Kraft oder relativiert er es? ... Oder Schenkungen vornehmen?
14.3.2013
von Rechtsanwalt Heiko Tautorus
Daraufhin verfasst die Mutter A ein neues Testament, in welchem Sie Ihre Tochter C nun als Alleinerbin einsetzt. ... Meine Fragen wären nun: Hat das 2. verfasste Testament der Mutter das erste gemeinsame Berliner Testament unwirksam gemacht, so daß als Erbe nur noch das (Enkel) Kind stellvertretent für die Mutter C erbt ? Oder ist das Berliner Testament weiterhin gültig, da der Vater A bei der Änderung bereits verstorben war, so daß beide Enkelkinder zu gleichen Teilen erben würden ?
123·5·9