Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

91 Ergebnisse für „testament nachlassgericht auslegung“

Filter Erbrecht
6.10.2012
von Rechtsanwalt Heiko Tautorus
Frage ist, was nun mit dem Testament passieren kann oder muss. ... Wäre die weitere Verwahrung des Testaments eine Möglichkeit? Was ist mit der Verpflichtung ein Testament unverzüglich beim Nachlassgericht einzureichen?

| 16.7.2007
von Rechtsanwalt Andreas M. Boukai
Hallo, der Erblasser hat folgendes Testament (handschriftlich, nicht-notariell) verfasst: - der Bruder A erbt ein Haus - die Schwester B geht leer aus, dafür erben deren Söhne (die Neffen des Erblassers) ein Haus, Inventar, Barschaft. ... Es steht nun ein Termin beim Nachlassgericht an, bei dem sich die vier Beteiligten einfinden sollen (das Testament ist nicht sehr juristisch gehalten, daher meinte die Justizangestellte beim Nachlassgericht, dass sich alle einig sein müssten, beim Verständnis des Testaments) Wie bereitet man sich auf diesen Termin vor (Unterlagen, etc.)
30.3.2014
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Das Testament enthält keine weiteren Zusätze, ist also 1:1 wiedergegeben. Es ist vom Nachlassgericht in seiner Form auch nicht in Frage gestellt. ... E)Hat eine gerichtliche Entscheidung über die Gültigkeit oder Ungültigkeit der Ziffer Nr. 5 automatisch Auswirkung auf die Auslegung des Testaments hinsichtlich Vorerbe/Nacherben, bzw.

| 4.12.2014
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Kann das Testament dahingehend ausgelegt werden, dass von den Eheleuten sehr wahrscheinlich gewollt war, dass auch bei normalem Nacheinander-Versterben alle 5 Kinder gleichberechtigte Erben werden? ... Spricht nicht auch für diese Auslegung, dass das gemeinsame Kind besonders bedacht werden sollte, nicht nur im Falle eines Unfalles? ... Kann diese Auslegung ggf. mit einem Brief des zuletzt verstorbenen Ehemannes (zeitliche Nähe zum Datum des Testaments) an ein Stiefkind untermauert werden, worin der Stiefvater bekräftigt, dass es ein Testament gibt, wonach alle 5 Kinder gleichberechtigt erben sollen?
20.4.2018
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Testaments) B erhält von Haus-höherwertig die Wohnung im 1. ... Dies wurde damit begründet, dass das erste notarielle Testament weiterhin Gültigkeit hat, außer die Passagen die mit dem zweiten Testament geändert wurden. ... Der Rest des ersten Testaments wurde ja durch die Formulierungen im zweiten Testament neu geregelt.

| 2.8.2010
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Nach dem Tode fand ich ein weiteres Testament meines Vaters aus dem Jahre 2004, worin er mich als Alleinerben bestimmt, wenn er und seine Ehefrau verstorben sind. Dies Testament war ohne Zusätze, aber nur von meinem Vater verfasst worden. • Das Nachlassgericht bestimmte, es kann nur das gemeinschaftliche Testament aus dem Jahre 1987 anerkannt werden, weil es vorrangig ist. • Jetzt verlangte das Nachlassgericht von mir die Erfüllung der „Namensbedingung", um mir den Erbschein auszuhändigen. ... Ordnung (andere existieren nicht mehr). • Das Nachlassgericht ist der schriftlichen Meinung: Da eine mögliche Auslegung des gemeinschaftlichen Testament der Erblasser dazu führen könnte, dass ich mangels Eintritts der von den Testatoren gemachten Bedingung, nicht zum Erben berufen sein könnte.
12.9.2019
von Rechtsanwältin Andrea Brümmer
Sehr geehrte Damen und Herrn, im Testament wird vom Erblasser ein Nachlassverwalter eingesetzt, den er namentlich bestimmt. ... Das Nachlassgericht bestellt den im Testament angegebenen Nachlassverwalter zum Testamentsvollstrecker. Frage: Darf das Gericht sich über die Bestimmungen im Testament hinwegsetzen ?

| 23.3.2015
von Rechtsanwalt Alexander Nadiraschwili
Guten Tag, folgender Fall: Tante und Onkel haben ein Testament hinterlassen, hierin setzen sie sich gegenseitig als Erben ein. ... Weiterhin steht im Testament: Sollten wir jedoch gemeinsam versterben und eine letztwillige Verfügung nicht getroffen haben,so soll unsere Nichte A als Erbin eingesetzt werden. ... Ich sehe Nichte A laut diesem Testament nicht als Alleinerbin.
26.10.2009
Ich zitiere nachfolgend die relevanten Abschnitte der Testamente bezüglich der Erbfolge. ... Da ich im Zweifelsfall damit rechnen muss, dass eine der Töchter vor dem Hintergrund langjähriger Familienzwistigkeiten Klage erhebt, möchte ich anfragen, ob eine solche Auslegung juristischer Konsens ist, konkret: 1. Welche Literatur und welche Urteile spricht für meine Auslegung und wie dürfte sich das Notariat/Nachlassgericht in diesem Fall vermutlich entscheiden?

| 2.11.2012
Hallo, ich habe gelesen, dass nur ein "handgeschriebenes" Testament Rechtsgültigkeit hat. Ich habe mein Testament geschrieben ... per Computer ... und es sind 4 Seiten geworden. ... Jede Seite dieses maschinengeschriebenen Testaments wurde von mir extra unterschrieben und, logisch, sowieso die letzte Seite.

| 16.11.2014
Ich ging zum Nachlassgericht, habe das Testament eingereicht und Antrag auf ein Testamentsvollstreckungszeugnis gestellt. ... Widerspruch gegen das akutelle Testament a) Bestehen Aussichten auf Erfolg, dieses sehr kurz gefasste Testament anzufechten. ... Testament der Oma aufgrund des aktuellen Testaments nicht mehr zum Tragen kommt, wird das AG meinem Antrag trotzdem statt geben?
16.8.2020
| 58,00 €
von Rechtsanwalt Michael Krämer
Mein Vater ist verstorben und hat ein Testament hinterlassen. ... Mein Vater hat im Testament verfügt: W. darf im Haus solange sie will wohnen; wörtlich: "Das Haus kann von "W." so lang sie will bewohnt werden. ... Daneben stehen noch ein paar Kleinigkeiten im Testament.

| 12.1.2012
Am 17.11.wurden die Erben vom Nachlassgericht angeschrieben und die vorhandenen Testamente beigefügt, mit Nennung der 6-Wochen-Frist um eine Entscheidung zu treffen. ... Das Nachlassgericht hat das kanadische Testament jetzt angefordert. ... Das kanadische Testament ist offiziell noch nicht beim Nachlassgericht eingegangen, sodass wir nur über den Inhalt des Testamtent über E-Mail Kenntnis haben.

| 29.6.2017
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Guten Tag, das Nachlassgericht hat zum Testatment folgendes Schreiben versandt: "Das Testament ist auslegungsbedürftig."

| 7.5.2014
Sie war zu gleichen Teilen mit meinem Stiefvater Eigentümerin eines Hausgrundstückes und hatte zusammen mit ihm folgendes gemeinschaftliche Testament aufgesetzt: "Wir setzen uns gegenseitig zu Erben ein.
22.1.2006
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Habe am 20.01.06 vom Amtsgericht/Nachlassgericht, das Testament meines verstorbenen Grossvaters erhalten. ... Primär geht es mir darum, welchen gesetzlichen Anspruch ich aus diesem Testament zu entnehmen habe. ... Werde Ihnen das Testament dann zukommen lassen.

| 27.4.2013
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Im Testament wurde vermerkt, dass diese Wohnung zu je einem Drittel an meinen Onkel, meine Cousine und mich gehen soll. Zu Barvermögen wurde im Testament keine Aussage getroffen. ... Die Formulierung im Testament ist: "Wir bestimmen, dass nach unserem Ableben ... jeder bzw. jede 1/3 Teil der Eigentumswohnung erhält".

| 28.6.2006
Meine Tante ist im Juli 2005 verstorben.Sie hatte keine Kinder,es leben noch Nichten und Neffen weit zerstreut auch in Polen.Ein Testament war nicht bekannt.Die Tante lebte im Altenheim in unserer Nähe.Ich wurde als Betreuerin eingesetzt ,als sie als Demens erkrankte.Die Beisetzung fand auf dem Friedhof in unserem Ort statt.Es ist eine Urnengrabstätte diese ich pflege.Ein Nachlass von 6 tausend Euro ist auf ein gesperrtes Konto angespart.Die Aufteilung des Nachlass kann nur durch Beantragung eines Erbschein beim Nachlassgericht durch die Erbengemeinschaft nach neiner Meinung erfolgen.Jetzt meine Anfrage,nach faßt einem Jahr nach der Beisetzung erfahren wir,meine Tante ein Testament mit einer Auflage durch einen Notar bestätigt ,für die Beerdigung und Grabpflege 1978 abgeschlossen hat.Diese Auflage/Testament vom Gericht wurde im Mai 2006 an die Amtsverwaltung in unserem Ort zugestellt,wo im Testament die Grabpflege festgelegt wurde.Die Amtsverwaltung/Bürgermeister hat einstimmig die Auflage zum Gericht ausgeschlagen,mit der Begründung,ich die Beerdigung veranlaßt habe und bei der Friedhofsverwaltung für 30 järige Grabpflege eingetragen bin und somit Erwerber und Nutzungsberechtigter bin.Wird nun die Erbengemeinschaft durch das Testament ausgeschlossen,und habe ich Anrecht mit Zustimmung des Nachlaßgericht auf den angesparten Nachlass meiner Tante für die jetzt jahrelange Grabpflege.Wird das Nachlaßgericht durch die Ausschlagung der Amtsverwaltung, mir diese Auflage übertragen und benachrichtigen?
123·5