Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

194 Ergebnisse für „testament erbe sohn gemeinschaftlich“

Filter Erbrecht

| 2.8.2010
1978 Aufrufe
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
. • In 2007 wurde das gemeinschaftliche Testament aus dem Jahre 1987 meines Vaters und seiner verstorbenen Ehefrau eröffnet, worin die Testatoren sich gegenseitig als Universalerben einsetzen mit dem Zusatz: „Nach dem Letztversterbenden erhält das Grundstück (Bezeichnung des Grundstückes) der uneheliche Sohn des (Name meines Vaters), wenn er den Namen (Nachname meines Vaters) annimmt". • In 2007 hatte ich eine Diskussion mit meinem Vater, dass ich nicht nach dem deutschen Recht meinen Familiennamen ändern kann. ... Dies Testament war ohne Zusätze, aber nur von meinem Vater verfasst worden. • Das Nachlassgericht bestimmte, es kann nur das gemeinschaftliche Testament aus dem Jahre 1987 anerkannt werden, weil es vorrangig ist. • Jetzt verlangte das Nachlassgericht von mir die Erfüllung der „Namensbedingung", um mir den Erbschein auszuhändigen. ... Ordnung (andere existieren nicht mehr). • Das Nachlassgericht ist der schriftlichen Meinung: Da eine mögliche Auslegung des gemeinschaftlichen Testament der Erblasser dazu führen könnte, dass ich mangels Eintritts der von den Testatoren gemachten Bedingung, nicht zum Erben berufen sein könnte.
10.9.2014
1051 Aufrufe
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Die Ehefrau, Sohn und Tochter bekommen das Testament zugeschickt. Im Testament wird die Tochter von der Erbfolge ausgeschlossen und der Sohn als Vollerbe eingesetzt. ... Nun möchte die Ehefrau das ihre beiden Kinder aber zu gleichen Teilen 50/50 erben.
14.3.2008
1310 Aufrufe
Unsere (4 Söhne) Eltern hatten ein gemeinsames Testament errichtet, in welchem sie sich zu Alleinerben eingesetzt hatten mit freier Verfügungsgewalt über das gemeinsame Vermögen. ... Nach dem Tod unserer Mutter ist die Situation so, dass unsere Mutter ein eigenes Testament errichtet hatte, in welchem sie erhebliche Vermögensteile als Vermächtnis an andere ( keinen Erben)vermacht. ... Durfte unsere Mutter rechtskräftig ein neues Testament errichten und Vermächtnisse an Dritte bestimmen, obwohl ein gemeinsames, nicht widerrufenes Testament vorhanden war, aufgrund dessen unsere Mutter nach dem Tod des Vaters Erbin wurde ?
28.10.2011
3048 Aufrufe
Im Testament meines Vaters ist festgehalten, dass laut Urkunde des Notars x, seine jetzige Ehefrau (nicht unsere Mutter) ihm gegenüber auf das ihr als Ehefrau an seinem künftigen Nachlass zustehenden Erb- und Pflichtteilsrecht verzichtet hat. Es sind 4 Kinder als Erben benannt. ... Mit einem Notarvertrag wurde festgehalten, dass seine Ehefrau Niessbrauchsrecht bis zu ihrem Tode hat und nach ihrem Ableben ihr Sohn (nicht Sohn des Erblassers auch nicht adoptiert) die Immobilie erbt.
6.10.2009
2509 Aufrufe
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Beide machen ein Berliner Testament und setzen als Erben nach dem Tod des letztsterbenden beide Kinder zu gleichen Teilen ein. ... Vorvermächtnis“ , in dem der Sohn mit dem Haus ohne Anrechnung auf das Erbe bedacht wird. ... Fliessen die in das gemeinschaftliche Erbe ein oder hat der Vermächtnisträger das alleinige Recht daran ?
7.11.2011
1119 Aufrufe
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Hallo, die Ausgangssituation ist die: Ca.2005 erstellte meine Schwester und mein Schwager ein Ehegattentestament (Berliner Testament)beim Notar.Begünstigt ist der jeweilige,letzte noch lebende Ehegatte und danach die Tochter und der Sohn zu gleichen Teilen. Der Knackpunkt ist, das der Sohn und die Tochter aus der erste Ehe des Ehemannes stammen. ... Ich habe folgende Fragen: 1.Ist eine Testamensänderung jetzt noch möglich 2.Sollte eine Änderungsklausel,nachträglich in das Testament eingebracht werden. 3.Was wäre,wenn mein Schwager einer Änderung,des Testamentes nicht zustimmt,damit seine Kinder alles erben. 4.Bin ich als Bruder überhaupt erbberechtigt und wenn nicht,wie könnte meine Schwester mich berücksichtigen.

| 4.6.2013
837 Aufrufe
von Rechtsanwalt Alexander Nadiraschwili
Beide Testamente lagen dem Amtsgericht vor und wurden beim Tod des Großvaters in Kopie an alle 4 ehemals bedachten Erben (Enkel des Großvaters) gesandt, mit dem Hinweis, dass man sich wegen des Erbes an den jetzigen Alleinerben (Sohn des Großvaters) wenden soll, da dieses einseitig nach Tod der Ehefrau zu deren Ungunst widerrufen wurde. ... : Gemeinschaftliches Testament der Eheleute Anton Müller geb. ... Der Zuletztversterbende von uns beiden setzt unseren gemeinschaftlichen ehelichen Sohn Hans Müller geb XX.XX.XXXX sowie unsere vier Enkelkinder Fritz - Peter - Christine und Stefan zum gemeinsamen Erben ein.
15.4.2015
433 Aufrufe
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Fragen und Wille des V V Der verwitwete Vater (über 70 J.) will, dass S sein Sohn (50 J.) so wenig wie möglich erbt oder sogar das Haus gar nicht erbt V möchte auch, dass B die befreundete Familie so viel wie möglich erbt, es geht jedoch überwiegend um das Haus. ... Erbe des Längstlebenden von uns ist S. ... Problem mit Blick auf das Testament (vielleicht sind diese Fragen nicht relevant, sondern beruhen auf einem Nicht-Verstehen der diesbezüglichen Teile des Testaments.)

| 19.11.2007
3153 Aufrufe
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Aus Gründen, auf die ich hier nicht näher eingehen will, möchte ich, dass mein einziger Sohn im Falle meines Todes zunächst nur den Pflichtteil erhält, mein Vater (über 80 Jahre alt) nichts. ... Nach dessen Ableben sollen meine Schwester C. und mein Sohn je die Hälfte des ursprünglichen, dann noch vorhandnen Vemögens erben. ... Kann ich ein solches Testament machen?

| 20.2.2015
688 Aufrufe
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Es ist ein gemeinschaftliches Testament unter Eheleuten, d. h. zunächst erbt nur dann der Ehepartner bzw. die Ehepartnerin, die Kinder sind zunächst ausgeschlossen, sie erben erst nach dem Tod des bzw. der Überlebenden. ... Doch ich gehe nicht leer aus, durch eine "warme Erbe", die beiden Söhne meiner Stiefmutter haben "kalt" geerbt. Ich verstehe unter "warme Erbe" den Schenkungsvertrag noch zu Lebzeiten meines Vaters und meiner leiblichen Mutter und unter "kalte Erbe" das Testament nach dem Tod. 1991 habe ich einen Schenkungsvertrag mit meinen Eltern geschlossen, meine Eltern hatten mir damals ihr Haus und Grundstück überschrieben, mit Wohn- und Nutzungsrecht, weil ich damals eine Doppelhaushälfte anbauen liess, in der ich derzeit noch wohne. 1997 starb meine Mutter, 2004 heiratete mein Vater noch einmal und das gemeinschaftliche Testament wurde 2005 gemacht, da war die Rückabwicklungsfrist von 10 Jahren für Schenkungsverträge schon längst abgelaufen, auch zu meinem Glück.
17.11.2010
2419 Aufrufe
Ist in einem Berliner Testament der überlebende Ehepartner zum Erhalt des Vermögens verpflichtet? Alleiniger Erbe bin ich als einziges Kind. Jedoch existiert die Klausel, dass der Überlebende berechtigt ist, die Verfügung, dass ich alleiniger Erbe bin, ganz oder teilweise aufzuheben, abzuändern oder zu ergänzen.
11.12.2012
450 Aufrufe
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Aus dieser Ehe ging ein Sohn hervor, also der Halbruder meiner Mutter. ... Frage: Wie sichern wir das Erbe meiner Mutter? ... Falls nicht, gehen wir davon aus, dass dieser Mann sein Testament zu Gunsten seines Sohnes, dem Halbbruder meiner Mutter, ausstellen wird.
26.10.2011
1381 Aufrufe
von Rechtsanwalt Heiko Tautorus
Vom Nachlassgericht erhielt ich ein notarielles Testament. ... Mein Großvater hat zwei Söhne (Stiefsöhne meiner Großmutter, nicht adoptiert) die uns nun einen Vorschlag zur Erbaufteilung gesendet haben. Danach fordern Sie aus der Gesamtsumme des Erbes (Das Erbe besteht letztlich nur aus Barvermögen) für sich je 22500 Euro.
14.8.2007
2640 Aufrufe
Folgender Sachverhalt liegt vor: Ehepaar X (Güterstand Zugewinngemeinschaft) mit 2 Kindern hat ein gemeinschaftliches Testament errichtet und sich gegenseitig – der Erstversterbende den Überlebenden – zum alleinigen und unbeschränkten Erben eingesetzt. Weiterhin hat jeder von Ihnen für den Fall seines Todes als Längerlebender den gemeinsamen Sohn Klaas zu seinem Erben eingesetzt. ... Dies gilt insbesondere für die Erbeinsetzung des Sohnes Klaas zum Erben des Längstlebenden (der Eltern).

| 10.10.2016
376 Aufrufe
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Sehr geehrte Damen und Herren, aus dem Vermächtnis meines vor einigen Jahren verstorbenen Vaters sollte jedes der Enkelkinder, also auch meine beiden Söhne, nach seinem Tod einen größeren Betrag erhalten. ... Der Mutter der Kinder sicherte ich zu, über eine anstehende testamentarische Regelung seitens meiner Mutter und mir beide Söhne entsprechend zu berücksichtigen. ... Frage: Wie könnte ein solches Testament aussehen?
8.3.2016
401 Aufrufe
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Darüber hinaus gibt es noch eine Eigentumswohnung, im Wert von ca. 80.000 Euro, die meine Mutter zwar erben wird, aber erst dann, wenn die jetzige Eigentümerin (Mutter''''s Stiefmutter) verstorben ist. Dies wurde vor einigen Jahren von meinem verstorbenen Großvater und dessen Frau (Mutter''''s Stiefmutter) in einem gemeinschaftlichen Testament so festgelegt. Begünstigte im Testament meiner Mutter sollen sein, ihre beiden Kinder d.h. mein Bruder und ich.
21.11.2010
1105 Aufrufe
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Sie lässt sich vom Vater B der Töchter scheiden und heiratet wieder einen Mann C, der einen Sohn von seiner ersten Frau hat. ... Die Eheleute A und C machen ein Berliner Testament, sezten sich also gegenseitig als Alleinerben ein. ... Stirbt dann später der Mann C, bekommen A''s Töchter dann etwas vom Erbe?
22.1.2015
547 Aufrufe
Ich habe mit meiner Frau folgendes Testament handschriftlich abgeschlossen: --------------------------------------------------------------------- Gemeinschaftliches Testament Wir, die Eheleute Rainer N. und Maria N. setzen uns gegenseitig, der Erstversterbende den längstlebenden vor uns, zu alleinigen und unbeschränkten Erben ein. ... Nun möchte ich unseren einzigen gemeinsamen leiblichen Sohn enterben und aufs Pflichtteil setzen.
123·5·10