Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

286 Ergebnisse für „testament erbauseinandersetzung“

Filter Erbrecht
21.6.2010
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Eine Erbauseinandersetzung hat es bis heute nicht gegeben, ein Erbschein hat die Tochter beantragt und auch erhalten. Mutter hat im Jahre 2005 ein Testament gemacht, in dem sie die Tochter enterbt hat. ... Meine von mir vertretene Rechtsposition: Aufgrund der Fakten, Erbanspruch gegen den Vater und die Mutter, da das Testament aufgrund der bis heute nicht durchgeführten Erbauseinandersetzung, ungültig sein dürfte und entsprechend anfechtbar ist, denn die Mutter war keinesfalls aufgrund der o.a.
19.7.2008
Mein Neffe weigert sich das Erbe zu teilen, weil er mit dem Testament nicht einverstanden ist. ... Nach dem Tod der Erblasserin(2007) will der Enkel C dieses neue notarielle und inzwischen gerichtlich eröffnete Testament nicht akzeptieren und verweigert die Erbauseinandersetzung. ... Hat mein Neffe ( C ) irgendeine Chance das Testament anzufechten?
2.3.2014
Hallo, ich habe folgende Frage zu einem Testament. ... Ausserdem ist es doch im Testament klar beschrieben, wer was erben soll. Kann kann der Neffe in in diesem Fall auf eine Erbauseinandersetzung bestehen?
15.3.2008
Ein Testament wird nicht aufgefunden 2. Erbauseinandersetzung erfolgt nach gesetzlicher Erbfolge 3. Womit ist zu rechnen, wenn irgendwann (nach abgeschlossener Erbauseinandersetzung und Verteilung der Erbschaft an die Erbberechtigten)doch noch ein Testament auftaucht mit abweichenden Vorgaben (Vermächtnisse etc) ?
5.6.2021
von Rechtsanwalt Helge Müller-Roden
Bei drei Immobilien, einem Büro, sowie einer Wohnung, sowie eines Hauses wurde der Grundbesitz laut handschriftlichen Testament einem Fall zwischen mir und den Kindern meines Bruders, in einem anderen Fall zwischen mir und meinem Sohn aufgeteilt. ... Frage: Benötigt man für die Erbauseinandersetzung zwingend einen Notar oder haben wir das Recht einen Erbschein mit Quote ausschliesslich beim Nachlassgericht zu beantragen zur Vorlage bei den Grundbuchämtern?

| 3.8.2007
von Rechtsanwältin Karin Plewe
In der nachfolgenden Erbauseinandersetzung kommt es zu Unstimmigkeiten zwischen den beiden Parteien bezüglich bei der Verteilung der Erbmasse. Meine Frage wäre nun Folgende: 1.In dem Ehegatten-Testament aus dem Jahr 1981 wird der Sohn als Hoferbe eingetragen, der Höfevermerk wird im Grundbuch 1992 gelöscht, das Testament bleibt dahingehend aber unverändert im o.g. ... – und vielleicht ist daher keine Änderung des Testaments erfolgt.) 2.Wenn die Formulierungen des Testaments rechtskräftig wären, was gehört dann zum Hof?
29.12.2007
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Meine Mutter ist 1998 verstorben, ein Testament lag nicht vor. ... Nun habe ich folgende Fragen zur Erbauseinandersetzung mit meiner Stiefschwester: 1. Welcher Stichtag ist für die Erbauseinandersetzung maßgeblich?

| 7.2.2010
Sehr geehrte Damen und Herren, ohne den Sachverhalt im Detail darzulegen, habe ich prinzipielle Fragen zur Erbauseinandersetzung unter 2 Geschwistern : a) bedeutet eine Klage auf Zustimmung der Erbauseinandersetzung automatisch eine anschließende Klage auf Zwangsversteigerung, wenn ein Haus in der Erbmasse vorhanden ist und b) ist das direkte Einleiten einer Zwangsversteigerungsklage in einem solchen Fall (mit Immobilie) der richtige(re) Weg ? Nach meinen Recherchen wird auf Grundlage eines abgelehnten Erbauseinandersetzungsvertrages eine Klage auf Zustimmung der Erbauseinandersetzung eingereicht. Ich verstehe das so, daß dieser besagte Vertrag zwingende Voraussetzung für eine evtl. spätere Klage der Erbauseinandersetzung ist.
13.8.2004
Das Testament wurde am 22.6.04 vom Nachlassgericht eröffnet. Eine Kopie des Testaments liegt unseren Kindern vor, bzw. wurde vom Nachlassgericht an sie geschickt. ... Wie erfahren sie, ob jemand gegen das Testament Einspruch erhoben hat?

| 7.2.2012
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, Ich würde Sie gerne um Ihre Einschätzung und Ihren Rat in folgendem Fall bitten: Meine Mutter verstarb ohne Testament im September 2011 Mein Bruder löste den Hausstand auf und erledigte einvernehmlich alle damit verbundenen Dinge, auch die Beerdigung, die Wohnungsrückgabe usw. ... Mein Bruder stellte mir am 22.12.2011 eine handschriftliche Vollmacht aus, in der er mich nun auch schriftlich mit der Abwicklung der Erbauseinandersetzung betraute (inzwischen war klar, dass er selbst nur noch wenige Tage zu leben hatte) er tat dies mit folgendem Wortlaut: Vollmacht in der Erbsache (es folgen Namen und Geburtsdatum der Mutter) erteile ich (es folgen Namen und Geburtsdatum meines Bruder) meiner Schwester(es folgen Namen und Geburtsdatum von mir) Handlungsvollmacht Ort Datum und Unterschrift Diese Vollmacht befindet sich im Original in meinen Händen Am 23.12. errichtete mein Bruder ein Testament und benannte eine langjährige Freundin als Erbin. ... Nun meine Frage: inwieweit ist damit die Erbauseinandersetzung in Sachen Mutter mit meinem Bruder verbindlich abgeschlossen?
24.1.2008
Die Fälligkeit der Darlehnsrückzahlung sollte dann der Eintritt des Erbfalls sein, um somit die Möglichkeit der Verrechnung im Rahmen der Erbauseinandersetzung zu ermöglichen. ... Er versicherte mir, dass aber auf jeden Fall der Grundbetrag spätestens nach seinem Ableben mir als gleichberechtigten testamentarischen Erben dann im Rahmen der Erbauseinandersetzung anteilig zugerechnet wird. ... Mittlerweile jedoch, da dazu anscheinend nichts schriftliches hinterlegt wurde, hat sie mir mitteilen lassen, dass es kein Ausgleich in dieser Sache gibt. ... noch weitere Details zur Abwicklung des Nachlasses: - keine gesetzliche Erbfolge, sondern testamentarische Erbfolge (Testament von 1975) ... also mein Stiefbruder (Adoptivsohn) wurde auf den Pflichteil gesetzt und meiner Stiefmutter wurde ein Vermächtnis ausgestellt. - ansonsten meine Schwester und ich als gleichberechtigte Erben im Testament. - bzgl. des maßgeblichen Betrages wurde leider kein Nachtrag im Testament vorgenommen und wohl auch nichts weiteres schriftlich ausgestellt (lt. meiner Schwester) Das einzige was mir dazu vorliegt, ist der Beleg der Auszahlung an meine Schwester.

| 21.6.2017
von Rechtsanwältin Camilla Joyce Thiele
Mein Ehemann und ich möchten ein kurzes, klares Testament verfassen. ... Es wäre für uns sehr hilfreich, wenn Sie uns einen Text für ein entsprechendes Testament vorschlagen würden.
24.1.2007
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Die andere Haushälfte blieb im Besitz meiner Eltern und sollte nach deren Ableben als Erbe für meinen Bruder und mich gelten und das wurde auch so in einem Testament festgelegt.

| 1.4.2008
Guten Abend, das Erbe meiner Tante und meines Onkels wurde über ein Testament wie folgt aufgeteilt. Das Testament wird in insgesamt 6 Teile aufgeteilt mit Teilungsanordnung und Auflagen. ... Diese Aufteilung ist im Testament genau beschrieben.

| 7.3.2016
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
b) Meine noch überlebende Tante strebt nun eine Erbauseinandersetzung an, weil sie dieses Grundstück verkaufen möchte. lt. ihrer Aussage ist dies mit Vermessungs- und Gutachterkosten verbunden... etc, die Kosten die hieraus entstehen, sollen wohl auf die gesamte Erbengemeinschaft aufgeteilt werden, richtig???

| 7.8.2012
Zum Hintergrund: Im Testament der Mutter wurde ein Teil des Hofes meiner Frau zugesprochen, über den auch der Zugang zu unserem Gebäude alternativlos erfolgen muss. ... Ein Teil des Testaments blieb also schlicht weg unberücksichtigt. Ein testamentsgemäßes Eigentum an dem Teil des Hofes würde uns sehr helfen.
14.1.2005
Die Eltern haben vor 20 Jahren ein Testament erstellt. ... Das Testament wird aufgehoben. ... Aber dieses Testament wurde für nichtig erklärt.
18.1.2013
Hallo, ich befinde mich am Ende einer Erbauseinandersetzung und habe jetzt einen "Deal". Ich selbst bin Testamentsvollstrecker (TV) und Erbe. ... Soweit ein Betrag in Höhe von xxx € bis zum xxx auf eines der unten angegebenen Konten geflossen ist, erklärt mein Mandant bereits jetzt, hinsichtlich sämtlicher Pflichtteils-/Pflichtteilsergänzungsansprüche, Nachlassansprüche, Erbauseinandersetzungsansprüche abgefunden zu sein .
123·5·10·15