Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

64 Ergebnisse für „schenkung wohnrecht pflichtteilsanspruch eltern“

Filter Erbrecht

| 20.9.2022
| 60,00 €
von Rechtsanwalt C. Norbert Neumann
Ich denke mal eine "Schenkung" ist hier die richtige Bezeichnung. ... Die Eltern sollen weiterhin ein lebenslanges Wohnrecht erhalten, bewohnen aber weit weniger als 50% der Wohnfläche. ... Egal ob innerhalb der ersten 10 Jahre nach Schenkung oder danach?
22.1.2021
von Rechtsanwältin Dr. Victoria Meixner
Er überträgt das Haus meinem Bruder (was an bestimmte Auflagen gekoppelt ist z.B. lebenslanges Wohnrecht, Bau einer Einliegerwohnung auf dem Grundstück für den Vater). ... Wenn ich es richtig verstanden habe, so handelt es sich hier um eine "gemischte Schenkung". ... Pflichtteilsrecht von weiteren Abkömmlingen des Veräußerers: Gegenständlich beschränkter Pflichtteilsverzicht am Nachlass des Veräußerers durch die Beteiligte zu 2) = Schwester - "der Pflichtteilsberechtigte" genannt - verzichtet hiermit jeweils gegenständilich beschränkt auf die in dieser Urkunde dem Erwerber Bruder vom Veräußerer Vater zugewandten Gegenstände - ohne Rücksicht auf den tatsächlichen Wert der Abfindungsleistungen und ohne jeden Vorbehalt - mit Wirkung für sich und seine Abkömmlinge auf den Pflichtteilsanspruch und evtl.
29.11.2020
von Rechtsanwalt Diplom Kaufmann Peter Fricke
Meine Frau und ich werden der Schwester eine Ausgleichszahlung über die Hälfte des Wertes abzgl. eines Anteils für ein Wohnrecht der Mutter zahlen. ... Bei der Abfindung handelt es sich um eine Schenkung des Veräußerers an das weichende Geschwister im Hinblick auf ein künftiges Erbrecht. ... Pflichtteilsverzicht (1) Das weichende Geschwister verzichtet hiermit für sich und seine Abkömmlinge auf sein Pflichtteilsrecht am Nachlass des Veräußerers in der Weise, dass der Vertragsgegenstand gemäß gegenwärtiger Urkunde und die darauf derzeit lastenden Verbindlichkeiten bei der Berechnung seines Pflichtteilsanspruchs als nicht zum Vermögen oder Nachlass des Veräußerers gehörend angesehen und aus der Berechnungsgrundlage für den Pflichtteilsanspruch, den Ausgleichspflichtanteil , den Pflichtteilsrestanspruch und den Pflichtteilsergänzungsanspruch ausgeschieden werden. ...
11.3.2019
Der Schenker (der Vater) ist erst im Jahr 2018 verstorben, also nach 27 Jahren ab Schenkung. Ich nehme an, dass die Geschwister keine Pflichtteilsansprüche aus dem Wert des Grundbesitzes geltend machen können, da dieser nach 27 Jahren ab Schenkung nicht mehr ins Erbe fällt? Frage 2 zu Wohnrecht der Schwester: Die Schwester gibt ihr Wohnrecht am 15.03.2019 auf.

| 13.4.2018
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Guten Tag, meine Eltern (58 und 62) und ich (30) stehen momentan vor einer verzwickten Situation bei der wir Juristischen Rat benötigen. ... Nun ist es so, dass meine Eltern ein Haus besitzen und aufgrund des Zustandes meiner Schwester es auf mich umschreiben wollen. ... Dabei sollte auch gewährleistet sein, das im Fall dass mir etwas zustößt, meine Eltern das Haus nicht verlieren.

| 27.3.2018
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Wir beide wohnen in diesem Haus und wollen es unserem ältesten Sohn jetzt (Zeitnah) schenken (Überschreiben), mein Sohn mit Familie wird im 1.OG. und Dachboden wohnen, im EG. mit Wohnrecht auf Lebzeiten wir. ... d)Wie ist es mit dem Wohnrecht wenn einer von uns beiden stirbt?
2.2.2017
von Rechtsanwalt Stefan Pieperjohanns
Zu allem Überfluss ist es auch noch das Elternhaus meiner verstorbenen Mutter iund meine Eltern haben es seinerzeit als Schenkung von meiner Oma mütterlicherseits erhalten. ... Ich bekomme meinen Pflichtteil von 50% und die Frau ihren, hat aber ein lebenslanges Wohnrecht. ... Damit ist gemeint, dass ich z.b. ausgezahlt werde.... b. es gibt ein Testament und meine beiden Kinder wurden bedacht zu jeweils 50%, und die Frau hat trotzdessen, dass die Kinder das Haus erben, ein lebenslanges Wohnrecht?

| 12.7.2016
Nach unserem Termin bei einer Notarin haben wir nun einen Vertrag für eine ehebedingte Zuwendung vorliegen, in der dies so formuliert ist, dass ich auch die Schulden übernehme und er lebenslanges Wohnrecht hat. Nun habe ich den Begriff Pflichtteilsergänzungsanspruch im Zusammenhang mit dieser "Schenkung" gelesen und stelle mir die Frage, ob dieses Vorgehen dann überhaupt sinnvoll ist - in Bezug auf die Gefahr bzw. die rechtliche Pflicht, dass ich das Haus nach dem Erbfall veräußern muss, um alle eventuell eingeklagten Pflichtteile auszuzahlen. ... Ist es dann nicht finanziell - für mich - günstiger, wenn der normale Erbfall eintritt und ich dann nur 50 % angesetzt bekomme bei der Pflichtteilsberechnung und nicht die ganze Summe (so hab ich das bei der Schenkung herausgelesen)?
28.7.2015
von Rechtsanwalt Michael Böhler
Meine Eltern haben vor 7 Jahren einen notariellen Übergabevertrag mit Altenteilsvorbehalt zu meinen Gunsten geschlossen. ... Ein Ausgleichsanspruch für meinen Bruder (der bei Vertrags-abschluß 12 Jahre lang überhaupt keinen Kontakt zu meinen Eltern hatte) wird im Vertrag nicht definiert. Da meine Eltern kein Testament aufgesetzt haben, stellt sich meine Frage: welchen Erbanspruch hat mein Bruder, steht ihm ein Pflichtteil zu (Pflichtteilergänzungsanspruch entfällt nach meinen Informationen wegen des Wohnungsrechts) oder kommt in diesem Fall die gesetzliche Erbfolge zum Tragen?
23.2.2015
1.: Eltern (*1937 Mutter, *1928 Vater), 5 Kinder Vater vor einer Woche verstorben. 2. ... Ansonsten gab es keine weiteren Schenkungen oder ähnliches. 3. ... Mutter hat Wohnrecht auf Lebenszeit.
5.2.2015
Da die Alleinerbschaft der Mutter sich im Nachhinein bestaetigt, nur aus unverkaeuflichen, also geldwertlosen Zeichnungen besteht (Vater unbekannter Kuenstler) hat sie nicht innerhalb 6 Wochen die Erbschaft ausgeschlagen um durch den Pflichtteilsanspruch an den durch ihres Mannes 2009 verschenkten Hausteil an Tochter A an Geld zu Bestreitung ihres Lebens-Pflegeunterhaltes zu kommen. ... Ein bereits 2004 vom Notar aufgesetzter Ueberlassungsvertrag wurde von ihm nicht unterschrieben, mehrmalige Versuche ueber Jahre die Eltern unter ihre Betreuung zu stellen, ein Testament indem der Ehemann seiner Frau das Vorrecht am Hausteil einraeumt, Unterschiebung der Mutter eines Mietvertrages den sie nie abgeschlossen hat. 3. ... Wenn Tochter A die Forderung des Sozialamtes foruebergehend bis sie Geld aus der Versteigerung hat, bezahlen wuerde, kommt man nicht an das Geld der Schenkung zum Unterhalt und nach Zahlungsaussetzung sind wir die Lackierten.
5.2.2015
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Meine Eltern haben mir Ihr Haus verkauft. ... Aus Platzmangel möchten meine Eltern jetzt ausziehen, das Wohnrecht aber im Grundbuch weiter bestehen lassen und sich die Möglichkeit offenhalten evtl wieder zurückzukommen. ... Im Falle des Todes meiner Eltern, wird dann das nicht ausgenutze Wohnrecht meiner Eltern als Schenkung angesehen und meine Geschwister haben hierraus einen Pflichtteilsanspruch?

| 17.1.2015
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Meine Eltern schlossen später einen Erbvertrag ab, wo sie sich gegenseitig als Alleinerben einsetzten. ... Bei der Schenkung war sie ja nur zur Hälfte Eigentümerin? ... Meine Eltern haben an meine Schwester die unglaubliche Summe von über 100 000 € zeitlebens geschenkt.
15.1.2015
Dieser Teil war eine Wohnung die bis dahin von meinen Eltern vermietet wurde. ... Meine Eltern werden weiterhin dort wohnen bleiben. ... Pflichtteilsanspruch einen Unterschied ob ich für meine Eltern das Nießbrauchrecht eintragen lasse oder nicht ?

| 17.11.2014
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Darufhin haben wir ihr ein lebenslanges Wohnrecht eintragen lassen. ... Ist es eine Schenkung mit Abschmelzung oder wird es über Wohnrecht berechnet.
10.11.2014
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Ein Rentnerehepaar besitzt 1978 ein Anwesen mit Grund im Wert von ca. 500.000.- DM sowie Bargeld in Höhe von 300.000.- DM. Weiter hat das Ehepaar zwei leibliche Kinder. 1978 werden 300.000.- DM (umgerechnet 153.000.- €) Kind 1 als vorzeitiges Erbe ausbezahlt. Kind 2 soll bei Ableben den Gegenwert angerechnet bekommen, bevor über den Rest des Erbes entscheiden wird. 2005 verfassen beide Elternteile ein gemeinsames Testament.
19.3.2014
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Ein Pflichtteil wird nicht geltend gemacht, weil der Erbvertrag so "normal" aussah. 2008 Frau XXXX überträgt den Grundbesitz (Haus) an die Tochter mit beschränkter persönlicher Dienstbarkeit (Wohnrecht). 2013 Tod von Frau XXXX 2014 Eröffnung des Testamentes und Kenntnis der Übertragung des Hauses. ... Wir ringen noch um einen angemessenen Umgang mit der Erinnerung an das christlich-bürgerliche Eltern- und Großelternpaar XXXX und mit der Schwesterfamilie.

| 23.3.2013
Um mich abzusichern möchte sie mir ein lebenslanges Wohnrecht in der oberen Wohnung bzw.Haus etc. einräumen. ... Hier sollte auch die Möglichkeit betrachtet werden ein Wohnrecht erst nach ihremTod festzulegen , auch ein Wohnrecht mit Nießbrauch kann in Betracht kommen.
123·4