Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

200 Ergebnisse für „schenkung pflichteil“

Filter Erbrecht

| 19.12.2013
691 Aufrufe
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Fällt diese Schenkung unter den Pflichteilergänzungsanspruch? ... Falls diese zum Pflichteil hinzugerechnet werden muss, gilt dann dafür die 10-Jahres-Frist mit Abschmelzung 3. Kann diese Schenkung als Pflichtschenkung eingestuft werden, so dass diese nicht im Nachlassverzeichnis aufgenommen werden muss?

| 15.2.2010
2904 Aufrufe
von Rechtsanwältin Carolin Richter
Gilt dies automatisch als Schenkung und zählt dieses Haus auch zum Nachlass? ... In diesem Forum habe ich recherchiert, dass Schenkungen in der Regel nur im Rahmen der 10 Jahresfrist anrechenbar sind; es sei denn, dass dem Schenker z.B. ein Nießbrauchs, Nutzungs- oder Wohnrecht eingeräumt wurde. Auch wenn sich der Erblasser bei einer Schenkung den Nießbrauch uneingeschränkt vorbehält, beginnt die 10-Jahres-Frist nicht zu laufen, weil der Erblasser den "Genuss" des verschenkten Gegenstandes nicht aufgibt mit der Folge, dass eine Leistung im Sinne des § 2325 Abs. (3) Halbs. 1 BGB trotz Eigentumsumschreibung im Grundbuch nicht vorliegt (so BGH, Urt.v.27.4.94 in MittBayNot 1994, S.340) Da ich das Wohn- bzw.

| 5.12.2012
1869 Aufrufe
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Fraglich ist folgende Situation: Die beiden Kinder meines Bruders haben in den letzten 10 Jahren Schenkungen, in gleichmäßigen monatlichen Beträgen, in Höhe von insgesamt 20.000,-€ erhalten (dies ist die Endsumme nach der Abschmelzung). ... Meine Frage: Kann ich von meinen Neffen die Herausgabe der Schenkung verlangen, zumindest in Höhe der sich daraus ergebenden Zahlung an meinen Bruder? Anmerken möchte ich, dass weder ich noch meine Kinder Schenkungen erhalten haben.
7.4.2008
3416 Aufrufe
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Hallo, es geht um eine Schenkung einer Immobilie: meine Grossmutter schenkte mir vor ca. 8 Jahren ein Grundstück mit 2 Häusern (3 Wohneinheiten) Mittels "Schenkungsvertrag mit Auflassung", der ihr Wohnrecht in einer der Wohnungen zusichert. ... Der Fall ist auch ein wenig kompliziter und die Frage ist, ob die Tochter überhaupt einen Anspruch hätte, denn: Schenkungsabfolge: 1. ... Aufgrund der genannten Schenkungsabfolge taucht die Grossmutter nicht im Grundbuch auf, d.h. das Grundstück wurde direkt von der Tante auf mich umgeschrieben.
8.3.2013
1656 Aufrufe
von Rechtsanwalt Thomas Joerss
Gilt hier auch die bekannte 10-Jahresfrist, bei der eine Schenkung nach 10 Jahre nicht mehr beim Erbe berücksichtigt wird (oder gilt das für Ausstattungen nicht)? ... Hätte man im Überlassungs-Vertrag theoreitsch festlegen können, ob die Wohnung als Ausstattung gewertet werden soll oder einfach nur als Schenkung? Wie würde bei der Bestimmung der Erbmasse im nachhinein bestimmt werden, wieviel die Wohnung zum Zeitpunkt der Schenkung wert war (diese musste ich renovieren lassen und dabei eigenes Geld investieren)?

| 18.4.2005
2589 Aufrufe
von Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel
Wäre trotzdem eine Schenkung im Wert von TEUR 100 an Kind A zu Lebzeiten der Eltern ohne Geldfluss möglich? ... Wäre Schenkung im Erbfall auf den Erbteil Kind A (> Pflichtteil) anzurechnen?
5.3.2016
497 Aufrufe
Für die Berechnung eines Pflichtteilsergänzungsanspruch stellen sich folgende Fragen: 1.)Ist dies als gemischte Schenkung anzusehen? ... Zum Zeitpunkt der Schenkung im April 2010 oder wird durch das eingeräumte Wohnrecht diese Zehnjahresfrist ausgehebelt und die 10-Jahres Frist läuft dann erst gar nicht an? ... Mindert dies den Wert der Schenkung und kann vom Wert der übertragenen Dachgeschosswohnung abgezogen werden?

| 29.10.2013
591 Aufrufe
von Rechtsanwalt Andreas Wehle
Das Testament wurde 1 Monat nach der Schenkung verfasst. ... Vor zwei Monaten hat sie von der Schenkung erfahren. Ist die Schenkung juristisch anfechtbar?
19.1.2006
3783 Aufrufe
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Was ist wenn die Kinder das Erbe nicht akzeptieren und den Pflichteil einfordern. ... Der Pflichteil wäre ja nun 75000€. ... Also wäre der Pflichteil bei 15000€.
18.5.2005
14047 Aufrufe
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Erst nach Vorlage des Erbscheins bei der Bank erfuhr ich, dass 1.meine Oma meiner Tante im Jahr 2000 insges. 10.000 € Vermögen übertragen hatte (als Verwendungszweck war dort „Sonstiges“, aber nicht „Schenkung“ angekreuzt) 2.das Konto meiner Oma im Minus war. ... Es handelt sich doch eigentlich um Schenkungen, die noch zu Lebzeiten meiner Oma stattfanden. 2.Haben meine Mutter und ich Anspruch auf Ausgleich eines Anteils der abgebuchten 15.000 €?
22.12.2009
3229 Aufrufe
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Fünf Jahre später,1994, errichten sie ein Berliner Testament mit folgender Klausel: Verlangen einer oder mehrere Schlußerben den Pflichtteil, so bestimmen wir folgendes: "Diejenigen pflichteilsberechtigten Schlußerben, die den Pflichtteil NICHT verlangen, erhalten aus dem Nachlass des Erstversterbenden ein Vermächtnis in Höhe ihres gesetzlichen Erbteils nach ihm in Geld, das sofort anfällt, aber erst beim Tode des Längstlebenden fällig wird." ... 4.Gilt eine gemeinsame Reise, die Horst mit mehreren tausend € finanzierte, als lebzeitige, beeinträchtigende Schenkung? ... Ebenfalls Pflichteilsansprüche geltend machen?
15.11.2009
1920 Aufrufe
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Meine Frage ist durfte mein Vater alle seine Immobilien ohne Rücksicht auf mich 1985 schenken oder überschreiben ohne auf den pflichteil Rücksicht zu nehmen?

| 28.4.2010
2583 Aufrufe
von Rechtsanwalt Dennis Meivogel
Sehr geehrte Damen und Herren Rechtsanwälte, Erbfall 2009, Alleinerbe, mehrere Pflichteilsberechtigte Zuwendung/Schenkung meine Frage hierzu: Müssen grundsätzlich gefragt, Zuwendungen/Schenkungen immer durch Verträge, Rechnungen oder sonstige Belege nachgewiesen werden?

| 27.10.2016
242 Aufrufe
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Bezugnehmend auf den Pflichteilsergänzungsanspruch nach § 2325 BGB hab ich in Komentaren dazu folgendes gefunden: "Für die Berechnung des Zeitraumes zwischen der Schenkung und dem Tod des Erblassers ist der Vollzug der Schenkung maßgeblich. Hat der Erblasser bewegliche Sachen verschenkt, so gilt die Schenkung in der Regel mit dem Zeitpunkt der Übergabe und Übereignung als vollzogen." -> "Im Falle von Schenkungen an Ehegatten wird die Frist allerdings erst durch die Auflösung der Ehe in Lauf gesetzt. Wird eine Ehe durch den Tod eines Ehegatten beendet, begründen alle während der Ehe erfolgten Schenkungen grundsätzlich in jedem Fall einen Pflichtteilsergänzungsanspruch.
26.7.2016
372 Aufrufe
von Rechtsanwalt Evgen Stadnik
Gibt es noch weitere Möglichkeiten außer dass Die Tochter nach seinem Ableben den Pflichteil fordert. ... Kann Herr A seiner Tochter einen Geldbetrag bis zu ihrem Schenkungssteuerfreibetrag von 400000€ schenken? ... Wären Schenkungen an die Enkel sinnvoll?
11.11.2014
975 Aufrufe
, weil wir davon ausgehen, dass diese Zahllast steuerlich Zusatzeinkünfte für die Mutter zur Rente und bei Nichteinforderung eine weitere Schenkung darstellen würde. ... Dies ist nun unsere 1.Frage: Kann tatsächlich mit solch einer Vereinbarung, wie von uns gewollt, eine Abschmelzung des bestehenden Pflichteilanspruches der 1. ... Frage: Um der Tochter Nummer 1 den Pflichteilergänzungsanspruch von der Wohnung zu entziehen oder zu mindern, - muss meine Mutter im Testament, dies auch so niederschreiben, falls Sie meiner Schwester noch Barvernögen zu kommen lassen möchte, dass im Testament nur der Pflichteil an sie (die Tochter) vererbt wird und dieses Barvermögen auf weitere Pflichteilsergänzungsansprüche in Abzug zu bringen sind?
30.6.2008
2431 Aufrufe
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Schenkung 50T€ (innerhalb 10 Jahresfrist) 2. ... An Sohn S2(Enterbter): Dieselben Schenkungen also 1. Schenkung 50T€ (innerhalb 10 Jahresfrist) 2.

| 7.4.2011
7270 Aufrufe
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
2) Schenkung? Wahrscheinlich würde Schwester da trotzdem von partizipieren so wie ich recherchiert habe 3) Pflichteil zu Lebzeiten auszahlen und ich bekomme das Haus-sie hat keine weiteren Ansprüche daraus?
123·5·10