Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

292 Ergebnisse für „schenkung miterbe“

Filter Erbrecht

| 14.3.2006
3291 Aufrufe
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Hat diese todesnahe Schenkung einen Einfluß darauf, ob mein Bruder den Hauswert ausgleichen muß oder nicht?

| 21.6.2014
3103 Aufrufe
Erbe C verlangt nun von den beschenkten Angehörigen des Miterben E, nämlich dessen Ehepartner und den gemeinsamen Kindern, die Rückzahlung von ¼ der an diese geschenkten Geldbeträge. Die verstorbene Ehefrau A sei wegen des Testamentes, in dem sie eine Schlusserbenregelung getroffen habe, nicht berechtigt gewesen, Schenkungen an Dritte vorzunehmen.

| 9.7.2007
7448 Aufrufe
von Rechtsanwalt Andreas M. Boukai
Schenkung geben, da das 2. ... Wir möchten daher geregelt wissen und sind darin mit dem Sohn einig, dass die Schenkung nach unserem Tod bei der Verteilung der Erbmasse berücksichtigt wird.

| 20.11.2014
476 Aufrufe
Mein Frage: Kann mein Bruder Ansprüche aufgrund der Schenkung von 450.000,- Eur stellen ? Ist es egal welche Summe meine Mutter verschenkt oder gibt es da eine Schenkungsobergrenze ?

| 29.11.2013
547 Aufrufe
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Pflichtteilsanspruch von Person B, der ja 50% des Nachlasswertes (Nachlass = 100.000€ Konto + 100.000€ Schenkung an Person E) zustehen, auch ihren Miterben (Person C+D) einen Ausgleich für die Schenkung zahlen muss oder nur Person B? ... Können die Miterben (Person C+D) daraufhin einen Pflichtteilsergänzungsanspruch an Person E stellen?
12.9.2006
6747 Aufrufe
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Könnte ich nach Übertragung der ¾ - Anteile einen Verkauf des Grundstücks – auch ohne den verschollenen Miterben- durchführen?
14.8.2013
807 Aufrufe
von Rechtsanwältin Elisabeth Aleiter
mein vater und meine mutter hatten ein berliner testament, notariell beglaubigt usw. danach erbt zuerst der überlebende, danach zur hälfte seine drei kinder aus erster ehe und zur anderen hälfte der sohn aus ihrer ersten ehe. der vater ist 1999 verstorben, seine frau 2008, wovon ich allerdings erst jetzt erfahren habe, weil ihr tod erst jetzt beim amtsgericht angezeigt und das testament erst jetzt eröffnet wurde. beim tod meines vaters haben zwei seiner drei kinder sich ihren prflichtteil auszahlen lassen, sodass es jetzt für beide hälften jeweils einen erben gibt. ihr sohn aus erster ehe hat sich einen anwalt für erbrecht genommen, der jetzt eine schenkung behauptet, die unmittelbar vor ihrem tode stattgefunden haben soll und einen tag nach ihrem tod auf sein konto überwiesen wurde. erste frage: wie rechtmäßig ist diese schenkung, wenn es keine weiteren belege dafür gibt als diesen überweisungsnachweis? zweite frage: wie wirkt sich diese schenkung - wenn sie denn rechtmäßig ist - auf mein erbteil aus? ich weiß, dass schenkungen die höhe des pflichtteils beeinflussen können, aber bei mir geht es um keinen pflichtteil, ich bin ja direkter erbe. wie wirkt sich eine schenkung da aus?
15.6.2009
2262 Aufrufe
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Welche Möglichkeiten gibt es , so etwas über eine Klausel in dem Schenkungsvertrag zu verhindern, ohne dass ich das Vertrauen zu meiner Tochter zerstöre ?

| 3.9.2008
3143 Aufrufe
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Den Kindern C und D wurde jeweils ein Grundstückseigentum übertragen (Schenkung). ... Wie werden die Schenkungen hierbei berücksichtigt (gilt hierbei auch die 10 Jahres Regel wie beim Pflichtteil) ? Welche Ansprüche hat Kind E gegen die Miterben (Auszahlung der Differenz zwischen Erbteil und jeweiligem Grundstückseigentum) ?
20.2.2011
1509 Aufrufe
ich habe ein Einfamilienhaus von meiner Mutter geschenkt bekommen zu lebzeiten vor einem Jahr, weil ich sie gepflegt habe. Es gab kein Testament. Was können die anderen Erben nun von mir verlangen?
26.4.2008
2201 Aufrufe
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Seine als Schenkung erhaltenen 8000,- Euro hat er allerdings nicht auf die Miterben aufgeteilt. Tochter A ist mit dieser Regelung nicht einverstanden, möchte nur drei Viertel von 5000,- Euro an die Miterben "zurückzahlen" und 2000,- Euro aus der an den Sohn gegangenen Schenkung erhalten. ... Braucht der Sohn von seiner "Schenkung" über die letzten zehn Jahre nichts an die Miterben zurückzuzahlen?
5.7.2017
179 Aufrufe
von Rechtsanwältin Karin Plewe
Eine Schenkung oder Gegenseitige Schenkung?
6.2.2007
7074 Aufrufe
Sehr geehrte Damen und Herren, meine Frage bezieht sich auf die Möglichkeit noch vor der Änderung der Gesetzeslage eine Schenkung eines Elternteils an mich vornehmen zu lassen. ... Wie wird der Wert i.a. errechnet nach dem sich die Schenkungssteuer richtet? ... Kann man sowas vererben, und wie errechnet sich hier die Schenkungs- bzw.

| 15.8.2014
2973 Aufrufe
Folgende Fragen habe ich diesbezüglich: 1) Ist in diesem Fall Abschichtung die einfachste und preiswerteste Lösung oder wäre Schenkung die bessere Option? a) Wenn Schenkung besser ist: was ist zu beachten bezüglich Form und Gebühren? ... eine Vereinbarung über Abschichtung mit uns treffen. c) Diese Vereinbarung zur Abschichtung würden wir erstellen und uns ( da Immobilien betroffen sind) eine notariell beglaubigte Berichtigungsbewilligung aller Miterben besorgen, um den Grundbucheintrag entsprechend ändern zu lassen.

| 19.1.2010
1957 Aufrufe
von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
Frage: Steht B ggf. noch ein Pflichtteil aus der Schenkung im Jahre 1996 zu?
27.4.2008
3167 Aufrufe
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Die Schenkung wurde nicht schriftlich festgehalten. ... Muß eine Schenkung handschriftlich von der Mutter verfasst werden oder genügt es den Text aufzusetzen und dazu die Unterschrift unserer Mutter.
11.3.2009
1403 Aufrufe
Es gibt noch 3 Miterben von denen hat sich keiner an der Betreuung und Pflege unserer Eltern beteiligt.

| 17.3.2015
570 Aufrufe
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Da die "trauernde" Witwe auf einmal sehr gereizt ist und mit Anwalt drohte als wir uns die Sparbücher zeigen lassen wollten habe ich ein Paar Fragen. 1. ist die Schenkung des halben Hauses im Jahr 2012 anfechtbar? ... Wieviel Monate oder Jahre zurück, vom Todestag gerechnet, kann man als Miterbe sich von der Bank Kontostände zeigen lassen wenn der verdacht besteht dass Geld bzw.
123·5·10·15