Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

150 Ergebnisse für „schenkung haus tod ehefrau“

Filter Erbrecht

| 21.6.2014
Nach dem Tod verschenkte die Ehefrau im Verlauf von etwa 20 Jahren mehrfach größere, im Vergleich zum Gesamtvermögen aber nicht bedeutende Geldbeträge an ihre Kinder, Schwiegerkinder und Enkelkinder. ... Die verstorbene Ehefrau A sei wegen des Testamentes, in dem sie eine Schlusserbenregelung getroffen habe, nicht berechtigt gewesen, Schenkungen an Dritte vorzunehmen.
22.12.2009
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Bis zu Horst's Tod leben sie in gesetzlichem Güterstand. ... 3.Ist das gesamte Inventar des Hauses (z.B. ... 4.Gilt eine gemeinsame Reise, die Horst mit mehreren tausend € finanzierte, als lebzeitige, beeinträchtigende Schenkung?

| 27.10.2016
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Bezugnehmend auf den Pflichteilsergänzungsanspruch nach § 2325 BGB hab ich in Komentaren dazu folgendes gefunden: "Für die Berechnung des Zeitraumes zwischen der Schenkung und dem Tod des Erblassers ist der Vollzug der Schenkung maßgeblich. ... Wird eine Ehe durch den Tod eines Ehegatten beendet, begründen alle während der Ehe erfolgten Schenkungen grundsätzlich in jedem Fall einen Pflichtteilsergänzungsanspruch. Analog gilt das auch für eingetragene Lebenspartnerschaften." würde das bedeuten, das die 10 jährige Frist für Schenkungen an seine Ehefrau und meine Mutter hier nicht greift?

| 3.1.2010
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Vor rd. 8 Jahren überschrieb ich meiner Ehefrau im Wege einer Schenkung die ideelle Hälfte meines mit einem Einfamilienhaus bebauten Grundstücks mit dinglichem lebenslangen Wohnrecht (ohne Nießbrauch). In diesem Haus wohnen wir beide. ... Wird die seinerzeitige Schenkung an ihn (10 Jahre sind verstrichen) angerechnet?
15.4.2015
von Rechtsanwältin Simone Sperling
V bewohnt das Haus allein. ... Schenkung im Jahre 1998 und Grundbuch 1998 Im Jahr 1998 hat V das Haus an EF geschenkt (alleinige Eigentümerin), er behielt nur noch den Nießbrauch, löschbar mit Todesnachweis. Grundbuch 2013 Nach dem Tod der Ehefrau wurde im Jahr 2013 eingetragen: "Bedingte Nacherbfolge ist angeordnet, Bedingung ist die Wiederheirat; V ist dann befreiter Vorerbe nach EF, Nacherbe ist dann S; die Nacherbfolge tritt ein beim Tod des Vorerben; gemäß Testament von (1990), eingetragen 2013."
6.10.2008
Ehefrau geschlossen. ... Ehe stehen nun vor der Entscheidung, das Erbe anzunehmen oder nicht, da wir nicht wissen, ob das Haus bereits seit 12 Jahren unserer Mutter gehört oder ob die Ehefrau Nr. 2 auf Grund des damals geschlossenen Erbvertrages diese Übertragung anfechten kann. Wir sind in dem Glauben, dass diese Übertragung nur 10 Jahre angefochten werden kann, quasi wie bei einer Schenkung.
12.9.2006
von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
Die Schenkung soll mit der Auflage erfolgen, dass wir bis zu unserem Tod das Wohnrecht in der 65 qm großen Erdgeschoßwohnung im Grundbuch eingetragen bekommen, einschließlich der Nutzung des Kellers und des Gartens. Das Haus hat einen geschätzten Verkaufswert von 220.000 €. ... Meine Frage: 1.Ist mit der Schenkung die Gewährung der Hartz IV- Unterstützung gefährdet?

| 17.3.2015
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Da die "trauernde" Witwe auf einmal sehr gereizt ist und mit Anwalt drohte als wir uns die Sparbücher zeigen lassen wollten habe ich ein Paar Fragen. 1. ist die Schenkung des halben Hauses im Jahr 2012 anfechtbar? ... 3. im Testament steht unter §2 Erbeinsetzung "zu meinen Erben setze ich ein meine Ehefrau...- zur hälfte- meine Tochter aus erster Ehe...-zu einem viertel- meinen Sohn aus erster Ehe...zu einem viertel- Ersatzerben meiner Ehefrau sind meine vorgenannten Kinder.....
20.5.2005
Meine Mutter möchte nun das Haus an meinen Bruder und mich zu gleichen Teilen verschenken. ... Problem: Mein Bruder möchte zwar grundsätzlich dort wohnen bleiben, möchte sich andererseits nach dem Tode meiner Eltern aber die Option offen halten, seinen Anteil jederzeit verkaufen zu können, insbesondere aus dem Grund, seiner Frau (sie ist Ausländerin) im Falle seines Todes die Möglichkeit einzuräumen, in ihr Heimatland mit entsprechendem Kapital zurückzukehren. ... Frage: Welche Rechtslage ergibt sich für mich, wenn wir zum Zeitpunkt der Schenkung keine Regelung bzgl. eines Verkaufes nach dem Tod der Eltern treffen (d.h. welche Einspruchmöglichkeiten gegen einen potenziellen Käufer habe ich).

| 21.1.2010
Das Haus gehörte beiden Elternteilen. ... Inzwischen verstarb ein von der Schenkung nicht begünstigtes Geschwister und hinterließ Ehefrau und ein Kind. ... Anteilshöhe) a) beim Tod des ersten Elternteils b) beim Tod des zweiten Elternteils
9.7.2006
Mein 62 jähriger Vater hat 2 Schlag anfälle gehabt und kann sich Nicht mehr um das Haus mit Garten richtig Kümmern. ... So viel ich weiß wenn er es mir Schenkt, ist mein Bruder noch von den Haus erbberechtigt und kann das Altenheim die Schenkung rückgänig machen? ... Kann mein Bruder beim Tode von Vater von mir Geld fürs Haus verlangen wenn Ja wieviel?

| 4.10.2014
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Das Vermögen meines Großvaters umfasst ein Haus (500.000 €) und Bargeld (150.000 €). Im Haus wohnen A, B und D. - Es existiert ein Berliner Testament von 1990: "Erschienen sind Herr A und seine Ehefrau. ... Kann meine Tante (C) zukünftig (nach dem Tod meines Großvaters) die Schenkung wieder von mir (D) herausverlangen?

| 27.8.2010
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Wie kann im Fall des Erwerbs einer Immobilie/Hausbau die Ehefrau abgesichert werden, dass nach Versterben des Ehemannes nicht ein so hoher Pflichtteil (Grundstück und Haus ca. 500.000 € Wert) an den Stiefsohn entsteht, dass dadurch ein neuer Kredit aufgenommen werden bzw. das Haus veräußert werden muß ? Ist eine Überschreibung des Hauses & Grundstücks auf die Ehefrau oder Tochter im Vorfeld möglich, um diesen Fall zu vermeiden ? Kann eine solche rechtliche Vereinbarung wirksam zwischen den Eheleuten für den Fall des Todes getroffen werden ?
7.4.2008
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Hallo, es geht um eine Schenkung einer Immobilie: meine Grossmutter schenkte mir vor ca. 8 Jahren ein Grundstück mit 2 Häusern (3 Wohneinheiten) Mittels "Schenkungsvertrag mit Auflassung", der ihr Wohnrecht in einer der Wohnungen zusichert. Nun ist die Frage, welche Pflichtteile ihre einzig überlebende Tochter (zwei Söhne sind bereits verstorben) im Falle des Todes der Grossmutter (ihr derzeitiger Gesundheitszustand ist nicht stabil- Schlaganfall) hätte? Der Fall ist auch ein wenig kompliziter und die Frage ist, ob die Tochter überhaupt einen Anspruch hätte, denn: Schenkungsabfolge: 1.

| 3.2.2011
Zum Nachlass meiner Frau gehörte ein halbes Haus - die andere Hälfte gehört meinen Töchtern - und ein Barvermögen. ... Welchen Ansatz von Möglichkeiten habe ich sonst noch die Ansprüche der Schenkungen zu mindern oder gar zu verhindern. Werden die Schenkungen noch mit einen Index hochgerechnet?

| 20.1.2009
von Rechtsanwältin Karin Plewe
Ein Ehepaar schenkt einem seiner Kinder das gemeinsame Haus mit der Auflage lebenslanger kostenloser Pflege. ... Nach dem Tod des Ehemannes lässt die Ehefrau den Eintrag im Grundbuch löschen. ... Meine Fragen: - Konnte die Ehefrau nach dem Tod des Ehemannes den gemeinsamen Schenkungsvertrag ändern?
26.8.2019
von Rechtsanwalt Daniel Saeger
Sehr geehrte Herren, Vor 26 Jahren hat mein Onkel seinem Sohn sein Haus mit Grundstück geschenkt. ... Sie hatte bis zu ihrem Tode Wohnrecht in dieser Immobilie. Die Ehefrau des verst.
27.3.2008
von Rechtsanwalt Michael Böhler
Ehefrau stirbt, Vater erwirbt nach dem Tod ein Grundstück (ehem. ... Vater will seinen Kindern das Grundstück und Haus übertragen. ... Ehefrau ausgeschlagen.
123·5·8