Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

168 Ergebnisse für „schenkung haus sohn eltern“

Filter Erbrecht
11.1.2010
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Hallo zusammen, Meine Eltern (51) wollen mir ihr Haus (Baujahr 1922) mit Grundstück überschreiben, welches sie aber nicht bewohnen und auch nicht nutzen. ... Schenkung? ... Oder Schenkung in Staffeln?

| 9.9.2010
Wir rmöchten aus bestimmten Gründen den Pflichtteilanspruch unseres Sohnes möglichst gering halten, daher beabsichtigen wir, unser Haus der Tochter zu schenken, bzw. zu einem geringen Preis zu verkaufen. Wie lange läuft die Verjährungsfrist, in der nach unserem Ableben (Berliner Testament) der Sohn aus der Schenkung Anspruch auf den Pflichtteil hat?
21.9.2008
Liebe Anwälte, meine Eltern möchten Ihr Haus zu Lebzeiten schon an einen Sohn übergeben. ... Ein Testament gibt es nicht, das Haus gehört im Moment noch meinen Eltern zu gleichen Teilen. ... Ein Sohn würde dann mit ins Haus ziehen.
18.1.2021
| 52,00 €
von Rechtsanwalt Michael Böhler
. - Beide Eltern 65 & 62, gesund und Voll-Geschäftsfähig - Tochter 35 & Sohn 42 - Anwesen wert ca. 340.000€ - Haus noch Belastet mit 120.000€ - Tochter wohnt seit 10 Jahren mit auf dem Anwesen in einer Einliegerwohnung - Sohn wohnt seit 15 Jahren in einem eigenen Haus in einem anderen Ort. Die Eltern möchten gerne das die Tochter das Haus geschenkt bekommt im Gegenzug dafür wird den Eltern ein Lebenslanges Wohnrecht gewehrt. ... Ist die Schenkung anfechtbar von dem Sohn?

| 2.5.2013
Meine Mutter (85) ist seit 10 Jahren verwitwet und hat zwei Söhne. ... Mein Bruder hatte zum Zeitpunkt der Schenkung als bisheriger Junggeselle vor, eine Frau mit Kindern zu heiraten, was er in der Zwischenzeit auch getan hat. ... Mein Bruder verweigert mir durch neue Schlösser den Zutritt zum Elternhaus und fordert die Rückabwicklung der Schenkung.
13.12.2020
| 45,00 €
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Meine Eltern haben 2015 ein Grundstück auf meinen Namen gekauft. 2018 haben sie auf diesem Grundstück ein Haus gebaut, in dem sie auch heute noch wohnen. Grundstückskauf (50.000€) und Hausbau (310.000€) wurden von meinen Eltern finanziert. - Ist das Haus demnach auch bereits mein Besitz? ... Für eine weitere Immobilie überlegen wir, dass ich als Sohn meinen Eltern die Immobilie abkaufe und von ihnen ein Verkäuferdarlehen erhalte.
18.12.2016
von Rechtsanwalt Peter Eichhorn
Sie wollen aus persönlichen Gründen nicht, dass ihr Sohn das Haus oder sonstiges bekommt. Wie gehen wir bzgl Haus vor ?

| 1.6.2005
Eltern schenken/überschreiben ihr Eigenheim der Tochter der Frau. Das Wohnrecht für die Eltern wird eingetragen im Grundbuch. ... Hat der Sohn des Vaters das Recht des 10-jährigen Einspruchs dagegen?

| 25.1.2010
Meine Eltern möchten das Haus überlassen oder schenken oder vererben an uns (Ihre Söhne). ... Meine Eltern haben Angst, wenn Sie das Haus schätzen lassen, daß sie dann mehr Steuern oder Abgaben zahlen müssen, ist das richtig ? ... Gibt es Alternativen zu Schenkung / Überlassung / Erbschaft ?
22.1.2021
| 65,00 €
von Rechtsanwältin Yvonne Müller
. - Beide Eltern 65 & 62, gesund und Voll-Geschäftsfähig - Tochter 35 & Sohn 42 - Anwesen wert ca. 340.000€ - Tochter wohnt seit 10 Jahren mit auf dem Anwesen in einer Einliegerwohnung - Sohn wohnt seit 15 Jahren in einem eigenen Haus in einem anderen Ort. Die Eltern möchten gerne das die Tochter das Haus geschenkt bekommt, im Gegenzug dafür wird den Eltern ein Lebenslanges Wohnrecht gewehrt. ... Ist die Schenkung anfechtbar von dem Sohn?

| 6.8.2012
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Meine Eltern haben eine Tochter (mich) und einen Sohn, der letztes Jahr verstorben ist. ... Das Haus haben die Eltern notariell vor 20 Jahren an mich und meinen Bruder übertragen (im Todesfall an unsere Kinder)mit der Pflicht sie im Bedarfsfall zu versorgen. ... Was müssen die Eltern machen, dass die Schenkung nicht auf das Erbe angerechnet wird.und welchen Anspruch hat die Enkelin überhaupt?
8.5.2005
Ich hatte schonmal hier angefragt, schildere nochmal kurz den Sachverhalt: vor fünf Jahren habe ich von meinen Großeltern Ihr Haus per Schenkung(Übergabevertrag) notariell überschrieben bekommen. ... Er kommt mir jetzt mit dem Argument, er würde die Schenkung rückgängig machen lassen da er sich benachteiligt fühlt. Ich wäre nur der Enkel und hätte von Anfang an kein Recht auf das Haus gehabt.

| 25.7.2007
Sehr geehrte Damen und Herren, die Eltern meiner Nachbarin haben ihrem Sohn vor ca. 3 Jahren das ehemalige Elternhaus geschenkt, ohne dass meine Nachbarin als Tochter von dieser Schenkung Kenntnis hatte. ... Der Grund der Schenkung an den Sohn war der, dass die Tochter nichts erben soll, weil diese vor ca. 20 Jahren (!) ... Sollte meine Nachbarin jetzt diese Schenkung anfechten oder erst im Falle des Todes der Eltern?

| 29.6.2005
von Rechtsanwältin Nina Marx
Die Eltern verschenken ihrem Sohn S ein Haus im Wert von 200.000€. ... Wird der Sohn nun arbeitslos und müßte sein Kapital auflösen, wäre dann das Haus der Eltern durch das Wohnrecht/Nießbrauchsrecht geschützt? ... Müssten die Eltern das Haus verlassen bei einem Verkauf?
24.10.2017
von Rechtsanwalt Peter Eichhorn
Guten Tag, kurz zusammengefasst: Eltern haben Haus an Sohn überschrieben (ca. 2012). ... Nach der Schenkung (abbezahlt aber in teilweise schlechtem Zustand) saniert Sohn (neue Fenster, Dach neu und dämmen, Fassadendämmung) für ca. 120.000 Euro das gesamte Haus. ... Falls dies aus irgendeinem Grund doch passieren sollte - müssen Eltern dann nicht die vom Sohn gezahlen Sanierungen + Zinsen am Haus zurückzahlen?

| 7.10.2006
Hintergrund: Eltern, beide als Eigentümer des Hauses eingetragen, wollen Sohn das Haus, in dem 2 Wohnungen existieren und von diesen auch selbst bewohnt werden(was auch so bleiben soll), bestmöglichst für beide übertragen/verkaufen. Auf dem Haus lastet noch eine Hypothek von 122.000,- EUR. ... Weitere Info: Sohn Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit Eltern Rentner Vielen Dank für die Beantwortung der Frage.

| 22.11.2010
von Rechtsanwalt Mathias Drewelow
Nach der Umschreibung wurde dann zwischen meinen Eltern ein Erbvertrag geschlossen in dem der Vater erklärt: Er als Eigentümer - vermache mit erbvertragl.Wirkung mit meinem Ableben das Haus an meinen Sohn. Bevollmächtige meinen Sohn unwiderruflich über meinen Tod hinaus , nach meinem Ableben alle Rechtshandlungen einschl.der Auflassung ,vorzunehmen, die zur Umschreibung des Hauses auf seinen Namen erforderlich sind . ... Für die neue Freundin setzte er ein Wohnrecht im Haus ein. 1978 hat er diese Frau dann geheiratet . 1988 schenkte Vater der neuen Frau 50 % vom Haus und dies wurde auch im Grundbuch eingetragen. ( Bedingung war bei der Schenkung, falls die Frau einen neuen Mann kennen lernen sollte, dann wäre eine Rückübertragung der 50 % pflicht ) Danach wurde eine neuer Erbvertrag zwischen Vater und der neuen Frau geschlossen, wo sich beide eingesetzt haben, das der längerlebende erst einmal nach dem Tod alles erbt und danach der Sohn.

| 27.10.2010
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Sohn 1 übernimmt also sämtliche Anteile, sowohl die von der Mutter, als auch die von den beiden Geschwistern im Rahmen einer Schenkung. ... Ich habe Bedenken, dass sie ihre Selbständigkeit mit der Schenkung des Hauses völlig aufgibt. ... Sohn 1, der das Haus übernehmen soll, will entweder 100 % oder gar nichts.
123·5·9