Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

119 Ergebnisse für „schenkung haus immobilie pflichtteilsergänzungsanspruch“

Filter Erbrecht

| 12.4.2013
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
M. besitzt zwei Häuser, H1 und H2. ... Meiner Meinung nach ist damit die Schenkung nicht vollständig vollzogen worden. ... Steht C. nach dem Ableben von M. bzgl. der verschenkten Immobilie gegenüber B. ein Pflichtteilsergänzungsanspruch zu ?

| 27.10.2009
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Wir wohnen auch in diesem Haus. ... Nach der Schenkung investierten meine Eltern viel Geld in die Komplettsanierung des Hauses. ... Durch die getätigten wertsteigernden Investionen durch meine Eltern ist die Immobilie heute natürlich mehr wert als damals.
25.11.2009
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Großmutter E. verkauft zu Lebzeiten Ihr Häuschen für 190.000,-- Euro. 100.000 verteilt Sie unter der Verwandtschaft, die aus gesetzlichen Erben und Nichterben (C,D), besteht wie folgt: Person A erhält 30.000,-- Euro, Person A ist Sohn Person B erhält 20.000,-- Euro, Person B ist Tochter Personen C und D erhalten jeweils 10.000,-- Euro und sind Enkel der Großmutter E und Kinder von Person B (also noch nicht erbberechtigt.) ... Person M. möchte wissen, ob und in welcher Höhe er einen Pflichtteilsergänzungsanspruch hat, denn gerechterweise hätte das Erbe gedrittelt werden müßen. Zum Todeszeitpunkt sind vorhanden: Immobilienwerte von anderer Immobilie : 60.000,-- (1/6 davon soll M als gesetzlicher Erbe mit Erbschein erhalten) Barwerte: 60.000,-- Euro.

| 13.5.2009
Das Haus hat einen Wert von 100.000.- Euro (unstrittig). ... Frau XYZ ist Alleineigentümerin der Immobilie Mietshaus. ... Wenn es eine Schenkung ist: Habe ich daraus einen Pflichtteilsergänzungsanspruch?

| 22.11.2015
Sehr geehrte Frau Anwältin, sehr geehrter Herr Anwalt, meinem Freund (im folgenden der Sohn) ist vor knapp 10 Jahren von seiner Mutter das Haus geschenkt worden, in welchem die Mutter selber noch immer alleine lebt. Bzgl. der Schenkung hat es einen notariellen Schenkungsvertrag mit einer Grundbucheintragung gegeben. ... Grund der damaligen Schenkung war, dass dieses Haus im Erbfall ausschließlich diesem einen Sohn zugute kommt und die anderen Geschwister auf dieses Haus keinerlei Ansprüche aus der Erbmasse haben.
2.6.2016
von Rechtsanwalt Jürgen Vasel
Meine Eltern haben mir 1983 mehrere Häuser und ein Grundstück im Rahmen einer Schenkung übertragen aber den Nießbrauch behalten. Im Jahr 2014 ist mein Vater gestorben und nun meldet sich mein Bruder der auf die Schenkung seinen Pflichtteilsergänzungsanspruch einfordert. ... Demnach führt z.B. die Schenkung einer Immobilie unter Nießbrauchsvorbehalt 25 Jahre vor Eintritt des Erbfalls noch zur Pflichtteilsergänzungshaftung."

| 19.4.2017
von Rechtsanwalt Ingo Scheide
Haus. ... Werden die Schenkungen irgendwie berücksichtigt? ... Darf ich die Schenkungen behalten?
21.7.2014
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Zt. im Haus meiner Eltern lebt. Das Haus wurde vor Jahren aber auf Grund einer Insolvenz meiner Mutter alleinig auf meinen Vater übertragen. Wenn das Haus nun auf mich überschrieben wird, muss ich meiner Halbschwester einen Pflichtteil auszahlen (spätestens nach ableben meiner Mutter) oder nicht?

| 20.5.2005
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Meine Fragen: Besteht schon jetzt irgendeine Möglichkeit für mich (bzw. meine Mutter, die ebenfalls keine Unterlagen hat und auch nicht konkret von meinem Bruder informiert wird), Auskünfte über die Schenkungen und das Restvermögen zu erhalten? Wie sieht die Chance aus, im Erbfall wegen böswilliger Schenkung gegen meinen Bruder vorzugehen? Welche Fristen existieren bei böswilliger Schenkung (spielt hier die 10 Jahres Frist auch eine Rolle)?

| 29.10.2006
von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
Wir möchten das Haus jetzt verkaufen und meine Mutter verzichtet auch auf ihr Nießbrauchrecht. Meine Frage wäre: Kann meine Schwester nach Verkauf des Hauses ihren Pflichtteil fordern oder erst nach dem Tod meiner Mutter? ... Das Haus könnte für einen Verkaufswert von 135.000€ verkauft werden.
26.6.2015
von Rechtsanwalt Alex Park
Meine Grossmutter hat mir im Jahr 2010 Ihr Wohnhaus und den dazugehörigen Garten als Schenkung beim Notar übertragen. ... Meine Grossmutter ist nunmehr verstorben und meine Tanten haben mitgebekommen, dass ich das Haus geschenkt bekommen habe. Nunmehr habe ich ein Schreiben eines Anwalts bekommen, wo meine Tanten mittels Gutachter den Wert der Grundstücke / Hauses zum Übertragungszeitpunkt haben wollen.

| 28.1.2007
von Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann
Damit bin ich zwar Eigentümerin des Hauses samt Grundstück, das Haus ist aber komplett mit 2 Wohrechten belastet. ... Bezüglich dem Wohrecht meines Mannes: Handelt es sich um eine Schenkung oder eine Zuwendung im sinne von § 2050 Abs. 3 BGB? ... Kann sie einen Pflichtteilsanspruch oder Pflichtteilsergänzungsanspruch geltend machen?

| 27.8.2010
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Wie kann im Fall des Erwerbs einer Immobilie/Hausbau die Ehefrau abgesichert werden, dass nach Versterben des Ehemannes nicht ein so hoher Pflichtteil (Grundstück und Haus ca. 500.000 € Wert) an den Stiefsohn entsteht, dass dadurch ein neuer Kredit aufgenommen werden bzw. das Haus veräußert werden muß ? Ist eine Überschreibung des Hauses & Grundstücks auf die Ehefrau oder Tochter im Vorfeld möglich, um diesen Fall zu vermeiden ?

| 4.11.2016
von Rechtsanwältin Daniela Désirée Fritsch
Ein Vermögen bestand nicht ausser einem kleinen Haus (Wert rund 115.000€). Vor etwa sechs Jahren hat meine Mutter ihr Haus einer Enkelin überschrieben, weil deren Eltern ihr Haus verloren und die Enkelin so die Sicherheiten hatte, um ein neues Haus für ihre Eltern zu finanzieren. Das Haus wurde also als Sicherheit für die Enkelin überschrieben.

| 12.2.2007
von Rechtsanwalt Michael Kohberger
Das Haus was sie bereits von meinem Vater geerbt hat (ich habe mir den Pflichtteil meines Vaters bereits auszahlen lassen), bewohnte sie bis zum Tod mit ihrem neuen Ehemann und deren Tochter.Im Oktober 2006 hat meine Mutter ihrem Ehemann ihre Haushälfte verkauft (notariel beurkundet"Grundstückskaufvertrag mit Auflassung sowie Erbteilsübertragung).Der Ehemann hat die Haushälfte durch die Übernaheme der im Grundbuch eingetragenen SChulden bezahlt.Den restlichen noch offenen Betrag lassen sie über ein Wohnrecht (xxx Euro Jahreswert) laufen. ... Meine Fragen: 1.Habe ich kein Recht mehr auf einen Pflichtteil des Hauses?
16.3.2006
Pflichtteilsergänzungsansprüchen...“ Der Vertrag hat keinen Hinweis auf etwaige Verknüpfungen wie z.B. gegen Pflege! ... Ist das Haus in die Erbmasse einzubeziehen? Gilt als Basis für den m.E. zu erfolgenden Erbenausgleich der seinerzeit in der Schenkung genannte Wert der Immobilie oder der heutige Zeitwert zum Zeitpunkt des Todes anzusetzen?

| 17.11.2014
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Sehr geehrte Damen und Herren, vor 6 Jahren haben wir ein Doppelhaus( ein Haus für uns + ein Haus mit 2 Wohnungen für die Mütter) gebaut und um unsere Mütter zu uns zu holen. ... Ist es eine Schenkung mit Abschmelzung oder wird es über Wohnrecht berechnet.

| 28.8.2006
von Rechtsanwältin Nina Marx
Meine Fragen hierzu: 1) Handelt es sich bei einem "Übertragungsvertrag" sprachgebrauchlich um eine Schenkung, die erst rechtsgültig wird, wenn der Schenkende den Schenkungstermin um mehr als 10 Jahre überlebt?
123·5·6