Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

59 Ergebnisse für „schenkung anspruch mutter ausgleichung“

Filter Erbrecht

| 20.11.2014
Mein Frage: Kann mein Bruder Ansprüche aufgrund der Schenkung von 450.000,- Eur stellen ? Ist es egal welche Summe meine Mutter verschenkt oder gibt es da eine Schenkungsobergrenze ? Außerdem hat meine Mutter im Testament geregelt, das ich und mein Bruder je die hälfte, vererbt bekommen.
8.7.2007
Was muss man beachten bei den schriftlichen Formulierung dieser Schenkung? ... Noch eine Frage zur Kontovollmacht,ich lasse mir alle Auszahlungen von meiner Mutter quittieren und übergebe ihr dann das Geld was sie haben möchte. Das Pflegegeld 410 Euro übergibt sie mir monatlich, habe ich darauf einen rechtlichen Anspruch oder ist das jedes mal eine Schenkung?

| 11.1.2013
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Meine Mutter (91) hat 4 Kinder. Vor 9 1/2 Jahren überweist sie Kind A 100.000 EUR als vorgezogene Erbschaft (vorgezogene Schenkung auf den Todesfall) für den Kauf eines EFH. ... BGB ja die Schenkung zurückfordern.
20.9.2008
von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
Meine Mutter (91) will meinem Bruder, der seit 35 Jahren jeden Kontakt zu ihr abgebrochen hat, möglichst wenig Geld vererben. ... Weil ich den Kontakt gehalten habe und sie „etwas gut machen wollte“ (so ihre Formulierung), hat meine Mutter mich im März letzten Jahres mit einer Schenkung bedacht, um den Pflichtteil meines Bruders gering zu halten und im notariellen Testament als Alleinerben eingesetzt. Sie hat aber nicht begriffen, dass die Schenkung in die Berechnung des Pflichtteils eingeht.
27.7.2012
von Rechtsanwältin Carolin Richter
Geld); In beiden Schenkungsurkunden wird auf die Ausgleichung gem. § 2050 ff BGB hingewiesen. ... Meine Fragen: 1) Wie wird diese Ausgleichung berechnet bzw. in welcher Größenordnung (40Tsd € ?... auf die Schenkungen geltend machen?
27.4.2008
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Hätte er nach dem Tode unserer Mutter einen Erbanspruch auf die 18.000€ ? Die Schenkung wurde nicht schriftlich festgehalten. ... Muß eine Schenkung handschriftlich von der Mutter verfasst werden oder genügt es den Text aufzusetzen und dazu die Unterschrift unserer Mutter.

| 28.1.2007
von Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann
Und wäre dann der Anspruch nicht unsinnig, wenn alle ihn geltend machen würden? ... Kann sie daraus irgendwie einen Anspruch geltend machen? Bezüglich dem Wohrecht meines Mannes: Handelt es sich um eine Schenkung oder eine Zuwendung im sinne von § 2050 Abs. 3 BGB?
14.2.2011
von Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg
Meine Mutter hat aber in dem Schenkungsvertrag verfuegt, das die Schenkung "im Wege vorweggenommener Erbfolge" (Zitat aus dem notariellen Schenkungsvertrag) geschah. ... Der Wille unserer Mutter ist also subjektiv klar. Die Frage, die sich nun stellt, ist, ob ich einen objektiven Anspruch habe.
7.5.2009
von Rechtsanwältin Wibke Türk
Übrig geblieben sind 2 Grundstücke im gemeinsamen Besitz der Eltern. 1995 verstarb meine Mutter, die von meinem Vater zu 1/2 und uns Kindern zu je 1/6 beerbt wurde.1988 wollte ich die Erbauseinandersetzung. ... Da ich aber erst das Erbe nach meiner Mutter auseinandergesetzt haben möchte, teilt er mir mit, dass ich nur Anspruch auf das Sechstel an den verbliebenen Grundstücken hätte, sein Sechstel bot er mir zum Kauf an. Nun meine Frage: Habe ich wirklich keinen anderen Anspruch mehr?
21.11.2011
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Von dieser Schenkung wurden mein Bruder und der Bruder meiner Mutter in Kenntnis gesetzt. Meine Schwester hat von dieser Schenkung nichts erfahren. ... Im xxxx 20XX habe ich nochmals, um meinen Anspruch abermals zu untermauern, die Vollmacht an meine Geschwister verteilt.
29.6.2017
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Schenkungen gingen zu Lebzeiten der Mutter an: (aus Dm in Euro) Angelika 92.000 Euro von der Mutter ca. 1980 Anette 153000 Euro, Schenkung EFHaus aus dem Besitz der Mutter ca. 1980 Johannes 76000 Euro Wohnung aus dem Besitz der Mutter 1989 Bei mir (Johannes) wurde lebenslanger Niessbrauch zugunsten der Mutter eingetragen. ... Meine Recherche hat ergeben, dass Schenkungen bei Abkoemmlingen im Falle des Ausgleichs nicht verjähren. ... Besteht hier sicher Anspruch auf Ausgleich?

| 23.5.2013
-Mutter verstarb im Jahr 2013; Aufteilung des restlichen Erbes zu je 1/4. Fragen: -welche Schenkungen müssen zwischen den Geschwister ausgeglichen werden? ... Schenkung an Kind B wurden die Geschwister nie bzgl.
18.11.2018
| 33,00 €
von Rechtsanwalt Diplom Kaufmann Peter Fricke
Die Mutter hat drei Kinder (A, B und C). ... Falls es doch zu einem Prozess kommt oder zusätzliche Ansprüche (z.B. ... "Werden durch C Ansprüche (z.B.

| 9.12.2007
von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
Die Mutter lebt noch und es wurde nach dem Tod des Vaters kein Anspruch erhoben, da die Eltern ein Berliner Testament gamcht hatten.

| 30.9.2018
Bei der Erstellung eines Testaments soll folgendes berücksichtigt werden: Die Mutter hat drei Kinder. ... Vor ca. 30 Jahren hat C bereits mit ihrem Ehemann eine Schenkung in Form eines sehr teuren Grundstückes erhalten. ... Kann im Testament geregelt werden, dass Ausgleichsansprüche an die Kinder unterschiedlich gehandhabt werden und ausschließlich Kind C sich diese Ansprüche anrechnen lassen muss?

| 27.11.2010
von Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg
Hallo, meine Mutter ist kürzlich verstorben.
6.11.2008
Hallo, ich habe folgendes Problem: meine Mutter ist vor 2,5 Jahren gestorben, sie hat keine testamentarische Verfügung hinterlassen. ... Außer mir hat meine Mutter drei andere Söhne. ... (beim Pflichtteilansprüchen würde es aber für mich bedeuten, dass ein Anspruch in der Höhe der Hälfte des gesetzlichen Anspruchs also 1/2*1/4=1/8 besteht, also günstiger für mich).
9.1.2011
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Eine Mutter hat 1991 ihre beiden Söhne als Erben je zur Hälfte eingesetzt. Zur gleichen Zeit erhalten beide Söhne ein Grundstück als Ausstattung vorweg, mit der Maßgabe, dass diese Grundstücke auf das Erbe anzurechnen sind.Das Grundstück von Sohn A ist etwa 50.000 € mehr wert, als das von Sohn B. 2005 überschreibt die Mutter Sohn B ihr Wohnhaus. ... In diesem Vertrag ist allerdings die Ausgleichung ausgeschlossen.
123