Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

101 Ergebnisse für „pflichtteil kind erbfolge nacherbe“

Filter Erbrecht
17.10.2014
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Dessen Kinder ( minderjährig, Familiengericht daher mit von der Partie) wurden nun, der Erbfolge entsprechend, als Erbe eingesetzt. ... Frage 2: Durch die Gestalltung des Testament und durch die Geltendmachung des Pflichtteils von Kind A sind die Pflichtteile von Kind B und C zu ca. 105 % belastet. ... Frage 3: Die allgemein vorherschende Meinung in der Erbengemeinschaft beanstandet die Höhe der Vorausvermächtnisse, durch die die Pflichtteile von Kind B und C übermäßig belastet sind.
17.3.2014
Nach dem Tod des Letztversterbenden sollen unsere 3 Kinder A, B und C. den gesamten beiderseitigen Nachlass zu gleichen Teilen erben. Sollte eines unserer Kinder nach dem Tod des Erstversterbenden seinen Pflichtteil fordern, soll ihm nach dem Tode des Letztversterbenden auch an dessen Nachlass nur ein Pflichtteil zustehen. Der Letztversterbende kann nach freiem Ermessen handeln" Frage: Ist die Forderung des Pflichtteils aus dem Nachlass des Erstversterbenden mittels einer Auskunftsklage/Stufenklage gem.
22.9.2007
Sehr geehrte Damen und Herren, Meine Großmutter ist vor 3 Monaten verstorben, Sie hat in ihrem notariell beglaubigten Testament ihre beiden Kinder(meine Mutter und ihre Schwester) zu je 1/2 Anteil als Erben eingesetzt und mir ihr Haus samt Inventar vermacht. ... Meine Tante weigert sich nun, den Vermächtniserfüllungsvertrag zu unterschreiben, da sie vorher ihren kompletten Pflichtteil haben möchte. ... Muss ich jetzt meiner Tante den Differenzbetrag zu ihrem Pflichtteil auszahlen und kann meine Tante die Unterschrift unter dem Vermächtniserfüllungsvertrag verweigern?
2.1.2011
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Nacherbe ist das einzige Kind. Kann das Kind beim Tode des ersten Ehepartners bereits den Pflichtteil beanspruchen? ... Hat dies Konsequenzen für die weitere Erbfolge?

| 26.8.2011
Neben dem Ehepartner gibt es zwei Kinder. Eines der Kinder fordert den gesetzlichen Pflichteil aus dem Erbe. Wie hoch ist der gesetzliche Pflichtteilsanspruch des einen Kindes.
2.4.2008
Sehr geerte Damen und Herren, Folgender Sachverhalt: Ein Erbfall ist eingetreten, testamentarisch wurde der Lebensgefährte als Alleinerbe jedoch als Vorerbe bestimmt. 3 leibliche Kinder werden Nacherben. 1 Kind hat das Erbe angenommen, 1 Kind das Erbe ausgeschlagen und das Pflichtteil verlangt, 1 Kind das Erbe ausgeschlagen und wird auch das Pflichtteil ablehnen (da hier möglicherweise künftig ein Gläubiger zu erwarten ist. ... In welcher Form muß ein solcher Verzicht auf das Pflichtteil geäußert werden? ... /Pflichtteil zu, welches abgelehnt wurde?
2.2.2013
Folgender Fall : Großmutter , Großvater , verheiratet , 4 eheliche Kinder , eines davon 2005 verstorben (mein Vater); Großmutter stirbt und hat im Testament den Großvater als befeiten Vorerben und die noch lebenden Kinder als Nacherben bestimmt . Nun meine Frage : Welchen Anspruch habe ich , als einziges Kind des verstorbenen Sohnes , im Fall des Ablebens des Großvaters (Pflichtteil?)
14.3.2017
von Rechtsanwalt Bernhard Schulte
Der jeweilige Nacherbe tritt mit dem Tod des jeweiligen Vorerben ein. ... Es gilt die Regelung des <a class="textlink" rel="nofollow" href="http://dejure.org/gesetze/BGB/2102.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 2102 BGB: Nacherbe und Ersatzerbe">§ 2102 Abs. 1 BGB</a> mit der Folge, dass der Nacherbe Ersatzerbe des Vorerben und somit Vollerbe wird. Für den Fall, dass einer der beiden Nacherben vorverstirbt, sollen dessen Abkömmlinge an seine Stelle treten.
21.12.2009
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
M hat zwei Kinder aus erster Ehe. Nun heiratet er F, die wiederum ein Kind K aus erster Ehe hat. ... Er will daher F als Vorerbin zu einem drittel seines Vermögens benennen (den Rest seine eigenen Kinder), als Nacherben für das Vorerbe setzt er auch seine eigenen Kinder ein.

| 25.12.2012
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Zu folgender Situation haben wir ein paar Fragen zum Erbrecht, d.h. wie unser Testament aufgesetzt werden soll um unsere Wünsche juristisch und notariell einwandfrei durchzusetzen: Ehemann (74) und Ehefrau (60) haben 3 gemeinsame Kinder (32,30,24), der Ehemann hat darüber hinaus aus 1.Ehe noch 2 weitere Kinder (48,44). ... Für folgende Erbschaftskonstellationen sollen unsere Fragen und Wünsche geklärt werden: 1)Ehemann verstirbt zuerst, Ehefrau möchte in Immobilie wohnen bleiben 2)Ehefrau verstirbt zuerst, Ehemann möchte in Immobilie wohnen bleiben Für diese beiden Konstellationen stellen sich nun jeweils die folgenden Fragen, auf die bitte auch je Konstellation eine Antwort zu geben ist: a.Wie können die Kinder aus der 1.Ehe des Ehemannes möglichst wenig vererbt bekommen (maximal den Pflichtteil) und wie hoch wäre dieses Maximum in oben beschriebener Situation? ... (jeweils für Konstellation 1) und 2)) Themen die in diesem Zusammenhang gemäß Eigenrecherche möglicherweise relevant sind, drehen sich um eine Hausüberschreibung mit Wohn- oder Nutznießrecht, um Enterbung (im Sinne von Pflichtteil), um Absicherung des Wohnrechts im Falle einer Vererbung etc.

| 26.9.2011
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Sehr geehrte Damen und Herren, folgende Situation: Meine Grossmutter hatte zwei Kinder, meine Mutter aus erster Ehe und meinen Onkel aus zweiter Ehe. Der zweite Ehemann meiner Grossmutter, also mein Stiefgrossvater, hat meine Grossmutter als (nicht befreite) Vorerbin, meinen Onkel als alleinigen Nacherben bestimmt. ... Mein Onkel hat jetzt beim Tod meiner Grossmutter das Nacherbe angetreten.
21.4.2017
von Rechtsanwältin Karin Plewe
Hier besteht jetzt seitens der Rechtspflegerin die Unsicherheit, ob das Nacherbe auch die für Kinder der Nacherbin ausgeschlagen werden muss. Die Frage die sich hieraus ergibt ist: Ist die Erbfolge der Abkömmlinge (sog. Stamm) von der Nacherbin (Tochter) durch die Ausschlagung des Nacherbes entfallen oder muss für die Abkömmlinge, sprich deren Kinder, eine zweite Ausschlagung erfolgen?

| 2.2.2014
von Rechtsanwalt Peter Eichhorn
Bei der Testamentsauslegung wurden meine Eltern, meine Schwester und ich als Erbengemeinschaft zu Vorerben bestimmt und die beiden Töchter zu Nacherben. ... Die Pflichtteile wurden ausbezahlt. Frage: Können die beiden Töchter erneut vom Erbe meines Vaters (1/4 des Hauses) einen Pflichtteil verlangen?

| 28.4.2011
von Rechtsanwalt Mathias Drewelow
Laut Ehevertrag geht alles auf die Ehefrau über, die drei Kinder erhalten die Pflichtteile. ... Schenkungsvertrag auf die Pflichtteile anzurechnen sind. ... Der Schenkungswert der Immobilien soll mit einem Anteil von 50.000 € pro Kind angenommen werden.

| 5.1.2009
Nacherbe ist Sohn C der beiden. B hat Kinder aus erster Ehe, die ihren Pflichtteil aus seinem Vermögen bei seinem Versterben bekommen sollen. 2) Vor mehr als zehn Jahren hat B ein Familienwohnhaus gekauft, das zuerst (aus Unwissenheit) nur auf seinen Namen eingetragen war. ... Fragen zu: 1) Erhält der Vorerbe a) unabhängig von Vor- und Nacherbschaft seinen eigenen Anteil am Vermögen des Vorversterbenden (Pflichtteil plus Zugewinn = 1/2) oder gilt b)das gesamte hinterlassene Vermögen als Vorerbschaft, so dass der überlebende Ehepartner kein Vermögen vom Vorverstorbenen erbt?
19.12.2015
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Bei Wiederverheiratung des Längerlebenden soll der gesamte Nachlaß zu gleichen Teilen an die aus unserer gemeinsamen Ehe stammenden Kinder übergehen.Die Nutznießung bleibt jedoch bis zum Tode dem Längstlebenden. ... Der eine Sohn hat sich den Pflichtteil auszahlen lassen,der andere nicht.
27.8.2013
von Rechtsanwalt Robert Weber
Sehr geehrte Damen und Herren, Könnte der Überlebende durch Aufhebung der Erbeinsetzung/Nacherbe die gesetzliche Erbfolge herbeiführen oder einen Alleinerben küren? ... Die ihm gemachten Zuwendungen bleiben hiervon unberührt" Als Erben eingesetzt § 1: „Der erststerbende Ehegatte setzt zu seinen Erben ein die Kinder, nämlich "1. die Tochter 2. den Sohn 3............" „Ersatzerben jedes Kindes sind dessen Abkömmlinge nach den Regeln der gesetzlichen Erbfolgeordnung.

| 28.2.2006
Ist das richtig bzw. welche Schritte müssten getan werden, um die ursprüngliche Erbfolge an uns sicherzustellen?
123·5·6