Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

16 Ergebnisse für „mutter auszahlung erbauseinandersetzung bruder“

Filter Erbrecht

| 18.5.2009
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Mein Bruder, der nun Alleinerbe bezogen auf das Barvermögen und den Anteil unserer Mutter am Haus sein wird (1/4), hat mit unserer Mutter zusammen in dem Einfamilienhaus gelebt. ... Kann das Testament angefochten werden, wenn unser Bruder (Alleinerbe) das Haus verkaufen will und somit den uns allen bekannten Wunsch unserer Mutter, dass er das Haus behalten und uns auszahlen soll, verwirft? ... Muss unser Bruder beweisen, was ihm gehört?
8.2.2020
von Rechtsanwalt Bernhard Müller
Lt. mir vorliegenden Erbschein gilt 50/50 mit meinem Bruder. ... Mein Bruder hat 2006 die Vollmacht von der Mutter für alle Konten bei der Sparkasse erhalten, hauptsächlich relevant für das Giro-Konto (seit 2015). ... Kann man eine sofortige Auszahlung aller Konten nach derzeitigem Kontostand bei der Sparkasse veranlassen, ohne auf die Durchsetzung der Berücksichtigung der Unregel-mäßigkeiten insb. nach dem Tod der Mutter zu verzichten (Abtrennung)?
30.1.2014
Sehr geehrte Damen und Herren, folgende Situation: Nach dem Tod meiner Mutter vor 5 Jahren erbten mein Bruder und ich durch gesetzliche Erbfolge jeweils 1/8 des elterlichen Hauses (im Grundbuch eingetragen), in dem mein Vater (ihm gehören 3/4 des Hauses) heute noch wohnt. Vor einem Jahr bat ich um die Auszahlung des mir gehörenden Erbanteils am Haus. Mein Vater verweigerte die Schätzung des Hauses und zahlte meinem Bruder als auch mir je einen Teilbetrag von 30T€ aus.

| 7.2.2012
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Zinsen) Aufgrund des Erbscheins und einer entsprechenden Unterschrift seitens meines Bruders gegenüber der Bank wurde von dort am 21.12.2011 wie vereinbart die Kontoauflösung und die Auszahlung des Guthabens an mich in die Wege geleitet. ... Mein Bruder stellte mir am 22.12.2011 eine handschriftliche Vollmacht aus, in der er mich nun auch schriftlich mit der Abwicklung der Erbauseinandersetzung betraute (inzwischen war klar, dass er selbst nur noch wenige Tage zu leben hatte) er tat dies mit folgendem Wortlaut: Vollmacht in der Erbsache (es folgen Namen und Geburtsdatum der Mutter) erteile ich (es folgen Namen und Geburtsdatum meines Bruder) meiner Schwester(es folgen Namen und Geburtsdatum von mir) Handlungsvollmacht Ort Datum und Unterschrift Diese Vollmacht befindet sich im Original in meinen Händen Am 23.12. errichtete mein Bruder ein Testament und benannte eine langjährige Freundin als Erbin. ... Nun meine Frage: inwieweit ist damit die Erbauseinandersetzung in Sachen Mutter mit meinem Bruder verbindlich abgeschlossen?
19.2.2009
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Ich habe zusammen mir meinem Bruder ein Mehrfamilienhaus vererbt bekommen. Mein Bruder möchte sich auszahlen lassen, um sich selbst etwas aufzubauen. Meine Mutter hat lt. dem Testament meines Vaters ein lebenslanges Wohnrecht und zahlt keine Miete.

| 31.5.2012
von Rechtsanwalt Heiko Tautorus
Guten Tag, unsere Mutter verstarb im Dez. 2009 (Vater bereits vorverstorben u von Mutter alleine beerbt). Gemäß notariellem Erbvertrag sind Erben wir vier Kinder (3 Schwestern u. 1 Bruder). ... Durch einen Nachbar wurde er im übrigen über den Tod meiner Mutter u. sein potentielles Erbe informiert, er weiß also Bescheid.

| 7.10.2006
Hierbei soll mein Vater ein Wohnrecht im Haus behalten und mein Bruder ausgezahlt werden. ... Heirzu habe ich jetzt folgende Fragen: - Welcher Auszahlungsbetrag an meinen Bruder ist angemessen?

| 14.9.2018
von Rechtsanwalt Diplom Kaufmann Peter Fricke
Guten Tag, mein Bruder und ich beerben zu je 50% unsere verstorbene Mutter. ... Mein Bruder möchte das Haus behalten, ich möchte verkaufen. ... Dies will mein Bruder aber nicht zahlen, er will aber auch nicht verkaufen.

| 21.7.2009
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Mutter und Bruder waren damit einverstanden. ... Von Mutter und Bruder kam dann ein „Nein“. ... Muß ich mich trotz Auszahlung von nur 1/12 überhaupt austragen lassen?

| 26.5.2009
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Der Sohn wohnte bereits im Haus, kümmerte sich um die Mutter und das Anwesen. Nach ihrem Tod bezog die Tochter die freigewordene Wohnung der Mutter. ... Muss die Schwester den Bruder auszahlen?
2.3.2009
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Sehr geehrte Damen und Herren, Bruder in 04/2008 verstorben, nicht verheiratet, keine Kinder, lebte mit Frau und dessen Kind zusammen - keine eingetragene Lebenspartnerschaft - es trat gesetzliche Erbfolge ein, Vater hat ausgeschlagen, so dass ich und die Mutter erbten; Bruder stand bis zu seinem Ableben noch in einem versicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis. ... Meine Mutter untschrieb lediglich die Übergabe der persönlichen Sachen. ... Hierbei sollen alle Ansprüche des Erbteils der Mutter auf mich übergehen.

| 18.1.2017
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Die beide Schwestern verhindern nun auf vielfältigem Wege die Erbauseinandersetzung. Ein Tag vor der Verjährungsfrist fordern die Schwestern per Gericht Ihren Pflichtteil des Vaters ein und verklagen Ihren Bruder auf die Zahlung von 1/36 des Nachlasses des Vaters. Die Schwestern haben Ihre Forderung nicht vorher außergerichtlich gestellt, sondern so lange gewartet bis dem Bruder auf Grund der verstrichenen Frist keine Reaktion mehr möglich ist.

| 13.5.2010
Im Rahmen der anstehenden Erbauseinanderstezung (Geldvermögen und Immobilie) kam nun heraus, dass ein Miterbe (Bruder zu mir) von der Erblasserin (Mutter) im Zeitraum der letzten zehn Jahre erhebliche Geldmittel erhielt, damit Schulden des Miterben (Bruders) bezahlt werden konnten. ... Allerdings hat eine Schwester nunmehr schriftlich bestätigt, dass alle Darlehen vom Bruder an die damals noch lebende Mutter zurückbezahlt worden seien. Die anderen drei Miterben fordern nunmehr von mir die wohl erforderliche Unterschrift zur Auszahlung des vorhandenen Geldvermögens sowie zum Verkauf der Immobile.
1.2.2006
hallo, mein problem ist folgendes: mein vater verstarb 2003 und setzte mich (seine tochter) und seine lebensgefährtin zu je 50 % als erben ein. weitere vermächtnisse waren 50.000 € für seinen bruder, eine 4 zimmer whg für meine mutter und ein vorabvermächtnisses über das haus in spanien für seine lebensgefährtin. das erbe umfasst 30 eigentumswohnungen. nun fast 3 jahre nach seinem tod sind wir noch immer eine erbengemeinschaft. meine mutter hat auf ihren pflichtteil bestanden und bekommt 200.000 € von der erbengemeinschaft, 35.000 € haben wir ihr schon gezahlt. die vermächtnisse sind auch alle beglichen. einige wohnungen sind noch belastet. und meine mutter bekommt noch ca. 165.000 € . ich möchte eine teilung der erbengemeinschaft, da wir ( die lebensgefährtin und ich )uns nicht sehr gut verstehen und 3 jahre gemeinsam schon zu lang waren. ich möchte die immobilien behalten und von summe x im monat leben und vom rest die darlehen tilgen. sie möchte alles verkaufen, da aber der immobilienmarkt momentan im keller ist würde dies einen immensen verlust bedeuten zu diesem ich nicht bereit bin . das wir beide auf dauer eine erbengemeinschaft bleiben ist nicht nur aus persönlicher sicht nicht möglich, sondern auch nicht da wir uns beide monatlich betrag x aus der angelegenheit ziehen. und dies auf dauer nicht haltbar ist. die bank hat angedroht einer teilung der immobilien und darlehen zu je 50% nicht zuzustimmen, da sie die lebensgefährtin für unfähig halten die immobilien zu halten. ein kredit für die zahlung des pflichtteils könnte eventuell aufgenommen werden, aber die abfindungszahlung plus pflichtteilsanspruch wäre eine zu hohe summe für einen kredit. frage1: welche möglichkeiten habe ich die erbengemeinschaft aufzulösen?

| 1.12.2014
Die Bank verweigert mir jede Auskunft über den aktuellen Kontostand und den Verlauf seid Eintritt des Erbfalles. unsere Mutter ist im März verstorben .wie komme ich an das Geld , bzw. den Kontostand,ich weiß ja gar nicht was auf dem Konto vorhanden ist.
1