Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

311 Ergebnisse für „kosten erbschein notar“

Filter Erbrecht
8.1.2010
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Sehr geehrte Anwälte, ich bin in NRW, dort war ich bei einem Notar und Rechtsanwalt, der aber zwar meine Sachen machen kann aber wenn er mich anwaltlich vertritt, kann er nicht Notar sein und keinen Erbschein beantragen. ... Was kann der Notar und Anwalt nun verlangen, was meint der Anwalt mit "Vorgespräche" ? Ich will nur dort eien Erbschein beantragen, sagen sie mir, was ich beachten muss, damit nur die Gebühr in Rechnung gestellt wird und hier nicht ei geartetes Mandat mit hohe Streitwert doppelt entsteht, vielen Dank.
2.9.2013
Ich habe das ungute Gefühl, dass der Notar mich irgendwie über die Bank ziehen will. Der Notar hat mir gesagt, zunächst müssten Erbscheine für meinen Halbbruder UND mich beantragt werden, und zwar in der vorgesehenen Teilung 75%, 25%. ... Dieser Notar hat sich auch gleich sehr eingehend erkundigt, wie hoch die Erbschaft ist.
25.1.2017
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Wer muss die Notarkosten zahlen? nur E, der den Notar beauftrag hat, alle Erben zu gleichen Teilen oder werden die Kosten abhängig von der Erbquote verteilt?

| 12.5.2012
von Rechtsanwältin Maike Domke
Hallo, kann man die Zustimmung zu einem Erbschein widerrufen und wenn ja mit welchen Fristen und muss man einen Grund angeben ? Ich habe der Erteilung eines Erbscheins ( stehe auch als Erbe drauf ) zugestimmt und mittlerweile herausgefunden, dass meine Schwester ( hat den Schein beantragt ) schon Sachen aus dem Erbe an sich genommen und veräußert hat ( KFZ ). In jedem Fall würde ich die Zustimmung gerne zurückziehen, war nur ein kleiner Abschnitt am Notarschreiben welchen ich per Post zurückgeschickt habe ( vor 2 Tagen ).
11.6.2018
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Da auch Schifftsbeteiligungen in Form einer KG Registereintragung vorhanden sind und diese einen Erbschein mit Quote verlangen, müssen wir laut Auskunft vom Notar einen neuen Erbschein beantragen, der nochmals soviel kostetet wie der Erste. Ich dachte das der Erbschein nur um die Quote ergänzt werden müßte. ... Müssen wir nochmal die Kosten tragen nur wegen der Unternehmsbeteiligung?
28.3.2008
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Frage bezieht sich auf Kosten für die Grundbuchkorrektur im Erbfall, sowie Anspruch auf eine Kopie eines Erbscheines, wenn er nur zu Grundbuchzwecken erteilt wurde. ... Um keine unnötigen Kosten zu verursachen, baten wir den Notar die Grundbuchkorrektur sofort so zu beantragen, dass der jeweilige „Enderwerber“ sofort nach unserer verstorbenen Mutter als neuer Eigentümer ins Grundbuch eingetragen werden. ... Der Erbschein wurde für alle 4 zu je ¼ beantragt und erteilt, obwohl die hier vom Notar vorgeschlagene Quotelung nicht ganz richtig ist, der Erbschein aber nur zu Grundbuchzwecken beantragt wurde.

| 12.9.2016
von Rechtsanwalt Jörg Klepsch
Weiter werden wir für die Grundbuchänderung etc. einen Notar benötigen. 1. ... Welche Kosten entstehen beim Notar bzw. bei den Ämtern in etwa? ... Berechnet der Notar geringere Kosten, wenn zuvor bzw. mit Beauftragung alle Unterlagen besorgt sind und auch eine Wertermittlung schon stattgefunden hat?
8.11.2008
von Rechtsanwältin Marlies Zerban
Diese Ausschlagung erfolgte jeweils vor einem Notar, die Urkunden liegen dem Nachlaßgericht vor. ... Kann ich nun postalisch beim Amtsgreicht S. die Änderung der drei Grundbucheinträge auch ohne Erbschein oder Erbschein zur GB- Eintragung beantragen ? Wenn ich alternativ einen örtlichen Notar beauftragen müsste, wie hoch werden die Kosten hierfür sein.
11.10.2013
von Rechtsanwalt Thomas Henning
Todesfall im Mai 2012,4 Erben,3 verzichten auf Erbschaft bis November 2012,mehrere schriftliche nachfragen(faxe) und Anrufe könnten den Notar nicht dazu bewegen den Erbschein anfertigen,angeblich eine Mitarbeiterin die den Erbschein ausstellt kommt nur 2 mal der Woche oder eine neue Mitarbeiterin muss erst angearbeitet werden.Telefonische Versprechen:der Erbschein ist schon fertig und unterwegs,erweist sich als Lüge .

| 20.3.2018
von Rechtsanwalt Michael Böhler
Weiteres wurde noch nicht vereinbart. 1-Ist es möglich, einen gemeinschaftlichen Erbschein zu beantragen? ... Macht es Sinn, einen gemeinschattlichen Erbschein zu beantragen, z.B. aus Kostengründen? ... (z.B. durch den Ehepartner) 4 Wäre eine Vertretung beim Termin für Erbscheinerteilung möglich a beim Gericht b falls man über einen Anwalt den Antrag einreicht Wir favorisieren aber derzeit die Notar- Variante. 5 Wie lange dauert die Erbschein Erteilung?
7.1.2010
.: Ich lebe in der Stadt Dortmund, da hier leider aus welche Gründen immer die Ämter kaum auf haben, meist nur einmal in der Woche Sprechstunde( und nur bis 12 Uhr) ist es für mich schwer einen Erbschein zu beantragen, daher wüsste ich gerne, ob dies in meiem Bundesland, wo ein Rechtsanwalt auch Notar sein darf(NRW) auch mein Anwalt beantragen darf, wenn ich ihn dazu beauftrage ? ... Meine Oma starb nun im Dezember, da mein Vater tot ist und nicht verheiratet war, trete ich an seine Stelle und müsste widerrum dort nun einen Erbschein über das Vermögen meiner Oma beantragen, die neben Geld auch Häuser hatte. ... Es gibt noch einen anderen gesetzlichen Erben, der meint, er wolle nun doch nicht mit mir gemeinsam den Erbschein beantragen, sondern jeder solle das selber machen.
27.3.2013
Wie teuer ist ein Erbschein? ... Können wir das einfach dadurch erreichen, daß kein Erbschein beantragt wird? ... Abgesehen davon, daß ein solcher Vorgang notar/-kostenpflichtig ist (stimmt das?)
17.10.2011
von Rechtsanwältin Carolin Richter
Wir sind uns alle einig, es gibt keine Streitereien und wir möchten es unserem Vater zuliebe so unkompliziert (ohne Notar etc.) und rasch wie möglich abwickeln. Wie gehen wir in Bezug auf den Erbschein, der ja wohl nötig ist, vor?

| 30.8.2015
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Später erhielten wir eine Mitteilung der Bevollmächtigten, sie habe die Notarin mit der Beantragung eines gemeinsamen Erbscheins beauftragt. Wir 3 übrigen Erben haben also nie direkt Kontakt mit der Notarin gehabt oder irgend etwas „beauftragt" und nie unsere Zustimmung zur Beauftragung eines Notars zwecks Nachlassaufstellung oder Beantragung von Erbscheinen oder Prüfung der Vollmacht erteilt. In den nächsten Tagen erwarten wir die Abrechnung der Bevollmächtigten über Kosten, die im Zusammenhang mit der Nachlassabwicklung entstanden sind und gehen davon aus, dass die Bevollmächtigte versuchen wird, das Honorar der von ihr beauftragten Notarin auf die Erbengemeinschaft zu verteilen.

| 16.4.2018
von Rechtsanwalt Ingo Scheide
Nun möchte ich selber einen Erbschein beantragen, und diese Miterbin wird das wohl ihrerseits auch tun. ... Vielmehr habe ich gelesen, dass die Nachlassgerichte oft einen Mischwert zugrundelegen, aus dem Wert der Brand- oder Feuerversicherung des Gebäudes, zusammen mit anderen Faktoren. - Und: eine Ladung beider Antragsteller gleichzeitig im Erbscheinverfahren lässt sich nicht verhindern?

| 13.2.2011
Wir wurden aufgefordert, einen Erbschein zu beantragen. ... Und der Notar sagt nun, daß wir keinen Erbschein, sondern ein Fortsetzungszeugnis bekommen. 1. ... 2.Was ist der Unterschied zwischen Erbschein und Fortsetzungszeugnis, und welche rechtlichen Konsequenzen ergeben sich daraus?

| 4.7.2017
von Rechtsanwalt Christian Korthals
Brauche ich - obwohl ich ja als Generalbevollmächtigter alle Vermögensangelegenheiten regeln kann - einen Erbschein für die Umschreibung der Immobilien? Wenn ja: Muss ich bei der Beantragung wirklich auch das Geldvermögen mit angeben obwohl ich hierfür ja keinen Erbschein mehr bräuchte, da bereits abgewickelt? Das würde die Gebühren für den Erbschein verteuern.

| 22.12.2014
von Rechtsanwalt Sebastian Scharrer
Da ich der verstorbenen Person näher stand als mein Miterbe und daher die für den Erbschein benötigten Unterlagen bei mir nahezu komplett vorlagen, habe ich mich bereit erklärt bei einem Notar einen gemeinschaftlichen Erbschein zu beantragen. ... Ich habe diesem Würdenträger immerhin über 600 Euro zahlen müssen, gerade in der Hoffnung, dass die Beantragung des Erbscheins über einen Notar schneller vonstatten geht als direkt über das Amtsgericht. Kann ich ihn von der Sache entbinden und dann zumindest einen Teil meiner Kosten (bei ihm und Verzugszinsen) zurückfordern?
123·5·10·15·16