Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

13 Ergebnisse für „haus mutter grundschuld haftung“

Filter Erbrecht
19.4.2006
Dieses ist allerdings durch Hypotheken (laufen auf den Namen meiner Mutter) sehr hoch verschuldet und es ist eine Grundschuld in Höhe 400 000 EUR eingetragen. ... Meine erste Frage lautet, bin ich als Miteigentümer für den Gesamtbetrag der Grundschuld haftbar oder nur prozentual für den Anteil, der mir vererbt wurde?

| 19.2.2009
von Rechtsanwalt Mathias Drewelow
Alleinerbin Tochter, also Mutter des Darlehnsnehmers. Mutter erbt also Haus mit Grundschuld. ... Wurde also die Grundschuld mit persönlicher Haftung vererbt oder nur das Haus mit (dinglicher) Grundschuld ?

| 10.8.2013
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Die Erben sind sich einig, dass das Haus verkauft werden soll. ... Denn ansonsten haftet er letztlich für die Schulden seiner Mutter.
6.3.2020
von Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel
Guten Tag, folgender Sachverhalt: Meine Eltern haben zur Absicherung meines Immobilienkredites eine Grundschuld auf ihr Haus über 210.000€ eintragen lassen. Der Immobilienwert des Grundstücks/Hauses wurde damals auf ca. 370.000€ geschätzt. ... Frage 1a: Damit würde auch die Grundschuld (entweder zur Hälfte oder ganz) auf mich als neuen Eigentümer übergehen korrekt ?
5.6.2016
Wurde der "Wert für Erbscheinverfahren" also an meine Mutter ausgezahlt? ... Da meine Mutter und mein Vater ein gemeinsames Haus hatten, habe ich 1/16 dieses Hauses geerbt. ... Wenn dieses Haus für z.B. 300.000 € verkauft wird.
25.7.2011
Habe vor 2 Jahren ein moderisierungskredit für mein Elternhaus aufgenommen, meine Mutter hat den Kredit ins Grundbuch eintragen lassen, sprich im Grundbuch steht eine Grundschuld. Wird diese Grundschuld beim Auszahlen meines Bruders vom Wert des Hauses abgezogen auch wenn mein Bruder enterbt ist und ihm nur sein pflichtteil zusteht?
14.4.2014
von Rechtsanwalt Peter Eichhorn
Meine Schwester und ich haben gemeinsam das Haus unserer Eltern geerbt – geschätzter Wert maximal 100.000 EUR. Meine Schwester hat das Haus in den letzten Jahren gemeinsam mit meiner Mutter bewohnt und möchte dort zumindest vorläufig auch weiterhin wohnen. ... Von der Größe her wird die ARGE das Haus möglicherweise als „angemessenen Wohnraum" anerkennen – vielleicht aber auch nicht.
6.6.2009
Die Mutter vererbt an die erwachsenen Kinder nach ihrem Tod das Haus zu gleichen Teilen. ... Nach Monaten stellt sich heraus, dass die Mutter für ein Kind eine Bürgschaft übernommen hat. ... Außerdem gibt es noch eine Grundschuld für das Haus eingetragen, so dass es zu einer Zwangsversteigerung kommen wird.

| 11.9.2006
Eingetragene Grundschuld wurde nicht gelöscht. - Gemeinsamer Hausstand der Mutter mit neuem Lebensgefährten Frühjahr 1984 - Einzug in das Haus des Verstorbenen Anf.1985 mit den Kindern und Lebensgefährten. - Hausbau mit zukünftigem Ehemann und Heirat 1990. ... Frage: Welche Aufklärungspflicht bestand/besteht seitens der Mutter und des Vormundschaftsgerichts gegenüber den Kindern? Inwieweit konnte die Mutter das Erbe der Kinder a) für ihre Zwecke verwerten b) zum Unterhalt der Kinder verwenden?
14.12.2005
Eigentümer sind Sohn und Mutter zu je 50%. Ist-Beschreibung Sohn: verheiratet, 40 Jahre, Einkommen aus nicht selbständiger Arbeit (60.000 Euro / anno) Ehefrau: 38 Jahre, Einkommen aus nicht selbständiger Arbeit (100.000 Euro / anno), die Heirat fand nach der Schenkung des 50% Hausanteiles durch die Mutter an den Sohn und der Sanierung mit Aufnahme der Darlehen statt Mutter: 73 Jahre, Rentnerin (8.000 Euro / anno + 3600 Euro Beihilfe von Sohn), wohnhaft im Haus (Selbstnutzungs-Anteil 8,25%) Haus: Bj. 1903, Ort: neue Bundesländer, war Teilenteignet (50%), Rückübertragung an die Mutter in 1994, Schenkung des Anteils von 50% an Sohn 1995, Kauf der zweiten 50% von Eigentümer Stadt 02/1996 durch Mutter mit Auflage Wohnraum zu sanieren und neu zu schaffen (Kaufpreis laut Gutachten Verkehswert inkl. ... Die Mutter stimmt einer Übertragung ohne Wohnrecht oder Nießbrauch zu.
3.8.2006
von Rechtsanwalt Stephan Bartels
Er hat einen Sohn,aber keinen Kontakt zu ihm.Zu dem Zeitpunkt hat er gedacht,er könnte das verschuldete Haus seiner Mutter erhalten und abbezahlen. ... Er wurde Rentner und sah sich nicht in der Lage das Haus zu bezahlen.( Nun hatte ich seiner Mutter schon kräftig finanziell geholfen, da sie bei Banken keine Möglichkeit hatte Geld zu bekommen.)
19.4.2005
Meine Mutter hat dort zuletzt mit meinem Bruder P. gewohnt. 1981 habe ich das Untergeschoß Des Hauses mit einem Aufwand von ca. 120.000,- DM plus Eigenleistungen ausgebaut. ... Der Erwerber übernimmt die Haftung der Grundschuldeintragungen. ... Außer dem Haus hat meine Mutter eine vermietete Eigentumswohnung und ein Grundstück hinterlassen.
1