Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

36 Ergebnisse für „haus mutter auszahlung erbvertrag“

Filter Erbrecht

| 16.8.2012
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Meine Mutter hatte nach dem Tod meines Vaters ein notarielles Testament erstellen lassen mit einer Regelung bezügl. Übernahme ihres Hauses. ... Er und seine Frau haben beide lebenslanges Wohnrecht für eine Wohnung im Haus (im Grundbuch lange vor Erbvertrag eingetragen).

| 28.10.2008
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Im Erdgeschoß wohnt meine Mutter. ... Insgesamt hat das Haus also einen monatlichen Ertragswert in Höhe von 1660 Euro. ... Dann sollte allerdings der Differenzbetrag im Rahmen eines Erbvertrages mit mir, meiner Mutter und meine Halbschwester auf meinen späteren Erbteil positiv angerechnet werden.

| 28.8.2013
von Rechtsanwältin Daniela Weise-Ettingshausen
Bitte beantworten Sie mir folgende Fragen: Lässt sich ein "Erbvertrag" (Berliner Testament) noch nachträglich ändern bzw. gibt es heute noch eine Möglichkeit, genauer festlegen, wie das Erbe verteilt werden soll? ... Unser „Fall": Vater verstorben, pflegebedürftige Mutter (89) lebt noch in Haus 1. ... Könnte ich irgend etwas veranlassen, um schon jetzt, noch zu Lebzeiten der Mutter, mithilfe eines Kredites (dafür müsste ich aber eigentlich als Sicherheit für die Bank das Haus besitzen, oder?)

| 31.1.2017
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Meine Schwester putzt das Haus und kümmert sich um Arzttermine meiner Mutter, führt sich aber wie die Königin auf, weil sie Sachen meiner Mutter verkauft und sie ständig beschimpft, wenn sie etwas "falsch" macht, nicht im Haushalt hilft oder "süßes Zeug" isst und kein Gemüse. ... Frage 2: Angenommen, meine Mutter würde mir einen Anteil am Haus vererben. ... Frage 3: Wenn meine Schwester kein Geld verdient, was bekommt sie dann an Wohngeld oder Sozialhilfe, und kann sie dann überhaupt im Haus wohnen bleiben, wenn meine Mutter verstorben wäre?

| 12.2.2009
Guten Tag, mich interessiert eine Lösung zu folgendem Problem: mein Mann und ich bewohnen das Haus meiner Mutter, die seit 2 Jahren aufgrund fortgeschrittener Demenz in einem Pflegeheim lebt. ... Hinzu kommt dass die Einliegerwohnung des Hauses vermietet ist, um die Heimkosten unserer Mutter vollständig zu decken. ... Meine Sorge ist nun, dass im Todesfall meiner Mutter meine Schwester die Hälfte des derzeitigen Wertes des Hauses als Auszahlungsbeitrag verlangen kann und nicht die Hälfte des Wertes VOR den Sanierungen.

| 25.5.2015
von Rechtsanwalt Alex Park
Sehr geehrte Damen und Herren, folgender Sachverhalt: vor 10 Jahren überschrieb mir meine Mutter ihr Haus. ... Diesen Vertrag haben meine Mutter, mein Bruder und ich unterschrieben. ... Die Kinder meines Bruders wiederum haben im letzten Jahr auch ihre Mutter verloren, die 6 Jahre als Schwerstpflegefall in einem Pflegeheim untergebracht war und die Kosten wurden, nach dem das Haus meiner Schwägerin verkauft werden mußte und nach ca. 3 Jahren aufgebraucht war, vom Sozialamt u.
16.4.2008
von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
Meine Eltern haben Ihr Haus nebst Bauplatz per Erbvertrag an meinen Bruder überschrieben, mit der Auflage, dass meine Eltern ein lebenslanges Wohnrecht erhalten, die Kosten der Hege u. ... Beim Tode meines Vaters hat meine Mutter freiwillig die Bestattungs- u. ... Nunmehr ist auch meine Mutter gestorben und ich habe erst einmal einen Teil der Beerdigungskosten aus der Auszahlung der Lebensversicherung bestritten.

| 13.10.2006
Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin 33 Jahre alt,und bei meinen Großeltern aufgewachsen.Meine Mutter hat mit dem17 Lebendsjahr meine Großeltern Verlassen und es gab seit dem nur Kontakte im Streit zwischen meiner Mutter und meinen Großeltern.Mein Großvater ist nun schon länger Verstorben.Meine Großmutter ist im Mai diesen Jahres Verstorben.Wir sind jedoch 1 Jahr zuvor zu Ihr gezogen um Sie zu Pflegen.Im Januar wurde ein Schenkungsvertrag mit meiner Großmutter gemacht.Dieser sieht vor das wir das Haus bekommen Wert etwa 80 000 Euro (Umlaufwert)und im Gegenzug die Pflege übernehmen.Die Sorgfaltpflicht für das Haus wurde uns ebenfalls überreicht auch nach Ihrem ableben was auch für die Finanzielle Sorge gilt.Alles also auch über den Tode hinnaus.Meine Großmutter hat bis zu Ihrem Sterbetage kein Testament besessen.Sondern hat auch in der Schenkung noch einmal darauf hingewiesen das wir die alleinigen Begünstigten sein sollen.Nun hat sich gestern meine Mutter mit einem Erbschein bei der Bank gemeldet und möchte an den Geldbetrag welcher noch auf dem Konto meiner Großmutter ist.Ich bin jedoch der Meinung , das eventuell der § für eine Entfremdung gegeben ist da meine Mutter seit dem 17 Lebendsjahr keinen Kontakt zu Ihrer Mutter hatte als auch sich nicht um Sie im Krankheits und Pflegefall gekümmert hat.Mir wurde gesagt,das bei einem Rechtsstreit das zu letzt gemachte Testament(welches einmal zurückgezogen wurde) zur Hilfe genommen wird und eventuell auch der Schenkungsvertrag aus diesen beiden Schriftstücken geht hervor das ich als alleiniger Erbe von meiner Großmutter gewünscht werde.Nun wurde mir ebenfalls gesagt das die Pflege auf das Lebendserwartungsalter meiner Großmutter hoch gerechnet wird und somit auf den Teil des Erbes von meiner Mutter angerechnet werden würde.Meine Frage nun 1. Wieviel wäre bei einem Wert des Hauses von ca 80 000 Euro an meine Mutter anzurechnen?... Erklärung: Meine Mutter gab es in dem Leben meiner Großmutter und mir nicht.Dieses aus dem Grunde da Sie jeglichen Kontakt verweigert hat oder auch nur versucht hatt auf irgendeiner Weise Gelder zu bekommen.Darauf beschrenkte sich der Kontakt.Es ist sehr unfair das Sie nun kommt plötzlich erscheint und sagt...so jetzt bin ich alleiniger Erbe.Da muss es doch einen Schutz geben oder einen Trick oder?

| 29.7.2007
Alleinerbin ist meine Mutter (Erbvertrag mit dem Vater, ansonsten kein Testament). Diese überschrieb meiner Schwester im gleichen Jahr das Erbe (großes Haus mit Grundstück, Wert unbekannt). ... Dieser sagte mir, ich müsste meine Mutter auf Auszahlung des Pflichtanteils verklagen, was ich nicht wollte.

| 1.9.2009
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Folgender Sachverhalt: Meine Mutter (2002 geschieden) und ich (einziger Sohn, ledig, keine Kinder) haben zu gleichen Teilen von dem Lebensgefährten meiner Mutter geerbt. Nun haben wir zusammen einen Erbvertrag erstellt in den wir uns gegenseitig als Alleinerben eingesetzt haben. ... Wenn beide diesen Schuldschein aufsetzen und unterschreiben (meine Mutter gibt mir den Schuldschein zur Verwahrung) kann ich dann im Erbfall wenn meine Schwester von mir die Auszahlung verlangt die Schulden verrechnen also vom Pflichtteil abziehen???

| 10.10.2016
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Der Mutter der Kinder sicherte ich zu, über eine anstehende testamentarische Regelung seitens meiner Mutter und mir beide Söhne entsprechend zu berücksichtigen. ... Da meine Mutter jedoch die recht hohe Gebühr selbst bei einer Aufteilung der Kosten zwischen meiner Mutter, meiner Schwester und mir nicht zu tragen bereit wäre und ohnehin kaum zu beziffern wäre, was ihr Vermögen (Immobilien) bei Eintreten des Erbfalls noch wert wäre, würden wir gerne %-Angaben statt fester Beträge (in €) einsetzen.

| 10.3.2013
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Das Erbe ist in einem Erbvertrag geregelt, der zwischen "V" und meiner Mutter notariell aufgesetzt wurde. In diesem Erbvertrag wird der Sohn "V"s zum Alleinerben bestimmt. ... Erbvertrag, siehe Pkt.1 ) an meine Mutter überschreitet. (?)

| 12.1.2020
von Rechtsanwalt Andreas Krueckemeyer
Kann mein Bruder das Haus einfach so an meine Mutter rückübertragen und so die Auszahlungsvereinbarung aufheben? Oder wäre er an die Auszahlungsverpflichtung weiterhin gebunden, auch wenn mein Bruder das Haus an meine Mutter zurück gibt? ... Kann meine Mutter das Haus zurück verlangen wenn mein Bruder zustimmt?
28.2.2006
Meine Eltern haben einen Ehe- und Erbvertrag geschlossen.Darin ist geregelt, daß die 2 Kinder auf die Auszahlung ihres Pflichtteils nach dem Tod eines Elternteils verzichten sollen.Fordert ein Kind seinen Pflichtteil trotzdem ein, so wird es vom übrigen Erbe ausgeschlossen. Meine Mutter ist nun im Oktober 2005 verstorben. Wir 2 Kinder haben wunschgemäß auf die Auszahlung unseres Pflichtteils der Mutter verzichtet.
7.10.2015
von Rechtsanwalt Peter Eichhorn
Mutter ist Eigentümerin des Elternhauses. Mein Lebensgefährte kauft ihr eine Wohnung im Haus ab. ... Meine auszuzahlende Schwester wohnt noch im Elternhaus und geht nur gegen Auszahlung.
26.10.2020
| 500,00 €
von Rechtsanwalt Alex Park
Eheleute AB schließen im Jahr 2000 einen Erbvertrag. ... Eröffnung der Erbverträge erfolgte am 27.04.2012. ... Obwohl die Einlieferung durch einen Notarztwagen erfolgt sein soll, der dazu verpflichtet gewesen wäre, das am nähesten gelegene Krankenhaus anzufahren, "landete" sie in einem KH, das 85 Kilometer von zu Hause entfernt ist!
15.8.2015
Ein Testament ist vorhanden, Erben sind die beiden Kinder und meine Mutter. Das Vermächtnis an den Sohn ist testamentarisch das elterliche Haus das er seit 25 Jahren nutzt. ... Meine Mutter hat die Bankvollmachten für die drei vorhandenen Konten.
28.7.2010
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Meine Mutter ist im Februar tödlich verunglückt. ... Es gibt jedenfalls ein Haus und diverse Sparguthaben meines Stiefvaters, die er allerdings einzig für sich bzw. in der Nachfolge für meinen Stiefbruder reklamiert, da er sie selber angespart habe bzw. selber Lebensversicherungen abgeschlossen habe, die zur Auszahlung gekommen sind. Es ist nicht einmal sicher, ob meine Mutter im Grundbuch für das Haus steht, auch dazu sind zuverlässige Aussagen nicht zu erhalten.
12