Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

36 Ergebnisse für „haus geschwister anteil zustimmung“

Filter Erbrecht

| 19.7.2010
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Zu welchen Anteilen erbt jeder das Haus? Ist es möglich die beiden auszuzahlenden Geschwister aus dem Haus "zuwerfen", obwohl ihnen ein Anteil gehört? Ist es möglich das Haus ohne die Zustimmung der Geschwister zu verkaufen?

| 20.5.2021
| 58,00 €
von Rechtsanwalt Andreas Krueckemeyer
Meinem Vater gehören nun neben seinem Anteil noch die Hälfte des Anteils unserer Mutter, also 75 % vom Haus, die andere Hälfte unserer verstorbenen Mutter (also das Viertel vom Haus) gehört nun uns vier Geschwistern zu gleichen Teilen. Wir Geschwister sind uns alle einig, dass mein Vater (über 80 Jahre alt) uns aktuell das Erbe nicht auszahlen soll, damit er nicht gezwungen ist, das Haus zu verkaufen. ... Damit hätte er einen noch größeren Anteil am - aus unserer Sicht ohnehin eigenen - Haus.

| 28.10.2016
Weiteres Vermögen oder Schulden gab es nicht, der Haushalt wurde seinerzeit aufgelöst. ... Weil ich meine Mutter vor Ihrem Tode lange gepflegt habe, möchten mir 2 meiner Geschwister aus Dankbarkeit Ihren Anteil an diesem Grundstück zu Gute kommen lassen. ... Ist eine Vereinbarung dieser beiden Geschwister und mir oder eine Erklärung meiner beiden Geschwister denkbar, BEVOR es zu einer Beantragung eines Erbscheines kommt?

| 14.6.2011
Erbschein erben wir Geschwister 1/2 zu 1/2. ... Ich würde gerne den "Ist-Zustand" des Hauses feststellen lassen, da ich Maßnahmen zur Instandthaltung durchführen lassen möchte (und auch muß, schließlich wohne ich in dem Haus) und diese Wertsteigerung nicht mit in den Auszahlunsbetrag einfließen sollen. 2. ... Darf ich Verbindlichkeiten (offene Behandlungskosten, Erbpacht, Gebühren etc.) nur hälftig für meinen Anteil zahlen ?
23.5.2007
von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
Nach dem Tod meines Vaters im letzten Jahr haben wir (3 Geschwister) ein Einfamilienhaus geerbt und bilden somit eine Erbengemeinschaft. Meine beiden Geschwister haben kein Interesse an der Immobilie und und wollen das Haus mit Grundstück verkaufen möglichst an mich. ... Möglichkeiten habe ich überhaupt bei einem Verhältnis 1:2 gegen- über meinen Geschwistern?
27.12.2012
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Info zu den 2 Häusern: 1. ... Hauses wird. ... Haus?
5.10.2019
von Rechtsanwalt Michael Böhler
Wir sind 3 Geschwister, davon haben notariell ich und mein Bruder den Pflichtanteil bereits vor 8 Jahren  ausgeschlagen (mein Bruder hat als Ausgleich ein anderes Haus als vorweggenommenes Erbe, käuflich von ihnen erworben). ... Zur Info: restlicher Anteil am Haus/Grundstück, weitere 2 Grundstücke und eine Waldfläche. ... Ist dies überhaupt möglich aufgrund meiner 50/100 Anteile?

| 27.10.2010
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Es geht um die gewünschte Übertragung/Schenkung der Anteile meines Elternhauses (aktueller Schätzwert lt. ... Sohn 1 übernimmt also sämtliche Anteile, sowohl die von der Mutter, als auch die von den beiden Geschwistern im Rahmen einer Schenkung. ... Sohn 1, der das Haus übernehmen soll, will entweder 100 % oder gar nichts.

| 15.6.2012
von Rechtsanwalt Dennis Meivogel
Guten Tag, nach dem Tod unserer Mutter habe ich 2004 das Haus geerbt und war auch als alleinige Eigentümerin im Grundbuch eingetragen (Zitat Testament: meinem Sohn (ich) vermache ich das Haus nebst Grundstück. Er soll seinen Geschwistern (X und Y)zu jewels einem Drittel des Wertes des Hauses nebst Grundstück ausbezahlen). ... Mir wurde beim Notar vermittelt, daß diese Kosten den Anteil meiner Geschwister mindern.
17.1.2015
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Im Moment lebt mein Vater mit meinem Onkel muetterlicher seits auf einer Seite des Hauses, mein Bruder mit seiner Familie auf der anderen Seite des Hauses. ... Jetzt droht er seinen Teil vom Haus so zu verkaufen. ... Kann er einfach bestimmen welcher Teil des Hauses und Grundstueckes ihm gehoert und es dann ohne unsere Zustimmung verkaufen?
23.1.2014
Sehr geehrte Frau Anwältin, sehr geehrter Herr Anwalt, folgender Erbfall ist bei uns aufgetreten: wir sind vier Geschwister und nach dem Tod unserer Mutter hat eine meiner Schwestern das Elternhaus vererbt bekommen. ... Muss meine Schwester (die, die das Haus verkaufen möchte) jetzt auch die Kinder meiner anderer Schwester fragen, ob sie mit dem Hausverkauf einverstanden sind oder kann sie einfach verkaufen? Immerhin wurde sie im Testament namentlich als Hauserbin benannt.

| 30.1.2011
von Rechtsanwalt Robert Weber
Sachverhalt: Die Eltern haben ihrem Sohn und ihrer Tochter (beide kinderlos) zu gleichen Anteilen ihr Eigenheim übertragen, mit dem Wunsch, es auch zukünftig in der "eigenen" Familie weiter zu vererben. ... Miteigentum am Haus fällt aber im Falle seines Versterbens (und nach dem Ableben der Eltern) einvernehmlich seiner Schwester (und umgekehrt) zu. ... Der Sohn nimmt derzeit von einem baldigen Invest und einer Kreditbelastung seiner Anteile Abstand, schließt aber nicht aus, nach dem Ableben der Eltern in das Haus oder in eine Wohnung einzuziehen und einen Ausbau durch das "Einbringen" seiner und seiner Ehefrau gehörigen (andererorts) vorhandenen ETW zu finanzieren.
13.9.2007
von Rechtsanwalt Andreas M. Boukai
Das Haus unseres Vaters haben wir verkauft, da wir Geschwister in verschiedenen Städten wohnen. ... Der Notar des Käufers hatte mir seinerzeit gesagt, dass der Insolvenzverwalter die Zustimmung nicht verweigern kann, warum sollte er auch. ... Indem der Insolvenzverwalter nicht reagiert, verweigert er mir dann nicht die Teilauszahlung von meinem Anteil und darf er das.
1.10.2004
von Rechtsanwalt Dr. Eckart Jakob
hallo, wir sind eine erbengem. von drei geschwistern, geerbt wurde ein mehrfamilienhaus mit hohen verbindlichkeiten. erbschein und grundbuchamtlich lauten die anteile der erben: ein mal 84% und zwei mal je 8%. ich wohne in diesem haus und möchte die anteile meiner geschwister abkaufen. vertragliche lösung geht nicht da die parteien zerstritten sind und sich über die höhe des übernahmebetrages nicht geeinigt werden kann. strebe die erbauseinandersetzungsklage an mit dem ziel auf zustimmungs des erstellten teilungsplan zu klagen. meine frage lautet nun: muss dieses haus zum zwecke der auseinandersetzungsklage erst den weg der zwangsvollstreckung gehen oder kann ich diese klage mit einem erarbeiteten teilungsplan angehen??

| 4.1.2019
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Mehr als das Haus gibt es nicht aufzuteilen. ... Plötzlich zieht eine Schwester grundlos ihre Zustimmung zurück und will unter gar keinen Umständen dem Hauskauf zustimmen. ... Eine Teilungsversteigerung möchten wir eigentlich vermeiden, da dies ja trotzdem im schlimmsten Fall den Verkauf an Dritte bedeuten würde und der finanzielle Anteil für die (ich nenne es jetzt mal so) nette Schwester im anderen Fall ja auch geschmälert werden könnte, wenn wir im umgekehrten Fall das Haus günstiger ersteigern.

| 7.2.2010
Sehr geehrte Damen und Herren, ohne den Sachverhalt im Detail darzulegen, habe ich prinzipielle Fragen zur Erbauseinandersetzung unter 2 Geschwistern : a) bedeutet eine Klage auf Zustimmung der Erbauseinandersetzung automatisch eine anschließende Klage auf Zwangsversteigerung, wenn ein Haus in der Erbmasse vorhanden ist und b) ist das direkte Einleiten einer Zwangsversteigerungsklage in einem solchen Fall (mit Immobilie) der richtige(re) Weg ? Nach meinen Recherchen wird auf Grundlage eines abgelehnten Erbauseinandersetzungsvertrages eine Klage auf Zustimmung der Erbauseinandersetzung eingereicht. ... Da das Haus im Gegensatz zu Barvermögen nicht zu teilen ist, bleibt dann nur der Weg der Zwangsversteigerung !?
21.1.2007
So zahle ich im Moment für meinen Haus-Anteil 250,-EUR Warm-Miete und investiere zusätzlich zwischen 5000,- und 10.000,-EUR pro Jahr in echte Modernisierungen (Dachaufstockung, Innenausbau, Erschließung Dachgeschoss usw.) und bringe durchschnittlich 300 Stunden Eigenleistung (fachlich auf hohem Niveau! ... Eine weitere Möglichkeit sehe ich in der Teilung des Hauses. ... Wäre es sinnvoll ihm z.B. 20 T€ zu überweisen, dies bestätigen zu lassen und dann von seinem „Haus-Konto“ die Investitionen zu bezahlen ?
21.3.2010
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Diese hatte nach dem Tod ihres Vaters 1990 mit ihren 4 Geschwistern zu gleichen Anteilen eine Haushälfte eines 2-Familienhauses geerbt. ... Die Ehefrau des Vaters (und Mutter der insgesamt 5 Geschwister) war Erbin der anderen Haushälfte. ... Die Mutter der Geschwister und gleichzeitig die Großmutter mütterlicherseits meines Sohnes ist 89 Jahre.
12