Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

53 Ergebnisse für „haus anspruch vater pflichtanteil“

Filter Erbrecht
7.6.2009
Ich habe von mein Vater 08/2002 das Haus + separates Gartengrundstück überschrieben bekommen. ... Für den Todesfall hat mein Vater mich im Testament als Erben für Haus und Gartengrundstück eingesetzt. ... Hat meine Stiefmutter auch einen Anspruch?
2.8.2011
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Vor einigen Jahren, ich glaube es waren 5 oder 6 hat er meine Eltern ueberredet ihr Haus an ihn zu ueberschreiben. ... Jetzt sind beide Elternteile ins Heim gekommen, mein Bruder nimmt es in Anspruch ueber das Haus mit gesamten Inhalt zu bestimmen. ... Meine Frage ist ob ich irgendwelche Ansprueche auf einen Pflichtanteil habe?
22.8.2011
Im Todesfall des überlebenden Ehegatten erbe ich das Haus und ein Stück Wald. ... Dieses Testament wurde beim Notar hinterlegt. 2004 starb mein Vater - das Testament wurde im Februar 2005 durch das Amtsgericht eröffnet. ... Ist es richtig, dass mit der Testamentseröffnung im Februar 2005 (nach dem Tod meines Vaters) meinem Bruder vom Amtsgericht eine Kopie des Testaments zugegangen sein muss und damit die Frist zur Geltungmachung des Pflichtanteils losläuft (3 Jares Frist)?

| 13.7.2006
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Meine Tante wurde damals zu den Sachverhalten von meinem Vater befragt (wegen der frühzeitigen Umschreibung des Hauses auf die Enkel). ... Meine Tante hat bis heute weder bei meiner Oma – zu Lebzeiten, noch bei meinem Vater oder bei mir und meiner Schwester irgendwelche Erbanteile / Pflichtanteile / Finanzielle Ausgleichszahlungen oder vergleichbar geltend gemacht. ... 3.Falls Ansprüche meiner Tante bestehen sollten (Fragen 1+2) richten sich diese dann nach der Umschreibung nur gegen mich und/oder gegen meiner Vater und/oder Schwester die eine zeitlang dort sehr günstig gelebt hat ?

| 20.2.2015
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Habe ich einen Anspruch auf einen Pflichtanteil? ... Sie wollte wahrscheinlich auch nicht, dass das Haus und das Grundstück in fremde Hände gehen würden, statt in meine, falls mein Vater nach ihrem Tod nochmal heiraten würde und dann vor der neuen Frau sterben würde. ... Ich erinnere mich noch, dass mein Vater mir einmal gesagt hatte, wenn ich das Haus vermieten soll, sollte es renoviert werden.
22.5.2010
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Meine Großmutter, die von mir gepflegt wird, möchte mir ihr Haus vererben. ... Mein Vater, ihr einziger Sohn, würde zu meinen Gunsten auf seinen Erbanteil verzichten. ... Angenommen meine Oma überschreibt mir das Haus zu Lebzeiten, könnten meine Geschwister dann Ansprüche geltend machen?

| 29.7.2007
Sehr geehrte Damen und Herren, mein Vater verstarb 1996. ... Diese überschrieb meiner Schwester im gleichen Jahr das Erbe (großes Haus mit Grundstück, Wert unbekannt). ... Frage: Sind eventuelle Ansprüche meines Bruders und mir verjährt oder kann ich diese noch geltend machen?
21.1.2007
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Meine Eltern hatten auf ihrem Haus ein Berliner Testament; als nach dem Tode meines Vaters vor ca. 8 Jahren die Benachrichtigung vom Gericht kam, ob ich dagegen Einwände hätte, wurden diese von mir verneint. Leider hat sich meine Mutter in dieser Zeit nach dem Tode meines Vaters extrem verändert, verweigert jeglichen Kontakt etc. Meine Frage: Kann meine Mutter das Haus verkaufen oder muss ich dem dann zustimmen, bzw. wie berechnet sich dann der Pflichtanteil für mich als einzige Tochter an diesem Haus.
26.1.2012
Sehr geehrte Damen und Herren, folgender Sachverhalt: Mein Vater will mir sein Haus überschreiben (schenken). Das Haus mit Grund hat einen Wert von ca. 180.000€. ... Mein älterer Bruder (sind nur 2 Kinder) möchte jetzt natürlich seinen Pflichtanteil.
5.9.2007
von Rechtsanwältin Karin Plewe
Der Erlös aus dem Haus ging zu gleichen Teilen an meine beiden Schwestern und meinen Vater. ... Eine vorzeitige Überschreibung des Hauses ist meinem Vater unbehaglich. ... Da meine Schwestern ja dann nichts mehr erben werden, können sie dann später Ansprüche auf Auszahlung eines Pflichtanteil gegen mich geltend machen?
12.6.2011
von Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg
Grundbuch) Nachdem ich nun so einen Erbschein beantragt hatte, meldete sich auf einmal ein Sohn aus 1.Ehe meines Vaters beim Gericht und will einen Pflichtanteil geltend machen, d.h. das Testament anfechten. ... Wenn das Haus nun versteigert werden würde, würde es nur einen Bruchteil des Wertes erzielen. Insofern würde ich vorziehen, wenn der Bruder ein anderes Haus bekommt, das seine Ansprüche vom Wert deckt, bzw. die Differenz auszahlen.
4.1.2012
Mein Vater wohnt in einem Haus und ist wichtigstes Mitglied in der Erbengemeinschaft (kümmert sich um alles). Dann ist da noch Oma und die Tante von meinem Vater, die sich darum kümmern. ... Meine Frage ist nun,ich bin 20 Jahre alt,Auszubildender und würde gerne meinen Pflichtanteil einklagen.

| 18.5.2009
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Da sie ein Testament verfasst hat, aus dem hervorgeht, dass mein Bruder Alleinerbe sein soll und mein weiterer Bruder und ich nur den Pflichtanteil erben sollen, bin ich sehr enttäuscht. Vor ca. 4 Jahren ist auch bereits unser Vater verstorben, der kein Testament gemacht hatte und unsere Mutter und wir Kinder zu gleichen Teilen je 1/4-Anteil am Haus und einen geringeren Pflichtanteil am Bankguthaben geerbt haben. ... Können mein weiterer Bruder und ich von unserem Bruder (Alleinerbe) verlangen, dass er uns den Pflichteil-Wert des Hauses + den durch unseren verstorbenen Vater geerbten Anteil in Bargeld ausbezahlt, wenn der Erbschein vorliegt?
28.3.2007
von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
Ich bin 63 Jahre alt Vor 13 Jahren starb mein leiblicher Vater mit 81 Jahren. ... Nach dem Tod meines Vaters verkaufte meine Stiefmutter das Haus und behielt den Erlös und umfangreiches Geldvermögen sowie andere Wertgegenstände für sich. ... Ich fühle mich um meinen Pflichtanteil betrogen!
27.4.2006
von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
Mein Vater hat wieder geheiratet. ... Die jetzige Familie meines Vaters bestitzt aber ein Haus und mein Vater wurde vor 3 Jahre aus guter Position mit einer angeblich "guten" Abfindung in den Vorruhestand entlassen. ... Die Antwort meines Vater lässt sich wie folgt zusammenfassen: - 1999 hat er das Haus seiner Tochter notariell überschrieben (er und seine Frau besitzen lebenslanges Wohnrecht) - laut seinem Fachanwalt (Herstellungskosten des Hauses von 1980, Notarvertrag von 1999) würden mir unter Berücksichtigung der 1/8 Regelung 4.800 EURO zustehen - er bestitz kein Barvermögen - er bietet mit 15.000 EURO an wenn von den Geldern seiner Frau etwas "frei" wird - sein Rechtsanwalt rät lieber jetzt das Geld zunehmen als Jahre später nur den Pflichtanteil Meine Fragen: - Liege ich mit den o.g.

| 22.11.2011
von Rechtsanwalt Heiko Tautorus
Sehr geehrte Damen und Herren, hier ist meine Fragestellung: Familienkonstellation: Mutter und Vater, 3 Kinder; Mutter ist letztes Jahr verstorben Ehepaar lebte in Gütergemeinschaft, laut Ehevertrag erbt der länger lebende das gesamte Vermögen abzüglich der Pflichtteilsansprüche der Kinder Vermögen: ca. 800000 Euro (Häuser nach dem aktuellen Zeitwert und Barvermögen) Pflichtanteil: bisher hat noch kein Kind sein Erbe angenommen oder ausgeschlagen, Amtsgericht gibt den Kindern 3 Jahre Zeit um das Erbe anzunehmen Fragen: 1.Wie hoch ist der Pflichtteilsanspruch der Kinder? Vermutung: 1/8 des Gesamtvermögens (Häuser und Barvermögen), also 1/24 pro Kind? ... Wie wird der Wert der Häuser ermittelt?
7.4.2008
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Hallo, es geht um eine Schenkung einer Immobilie: meine Grossmutter schenkte mir vor ca. 8 Jahren ein Grundstück mit 2 Häusern (3 Wohneinheiten) Mittels "Schenkungsvertrag mit Auflassung", der ihr Wohnrecht in einer der Wohnungen zusichert. ... Der Fall ist auch ein wenig kompliziter und die Frage ist, ob die Tochter überhaupt einen Anspruch hätte, denn: Schenkungsabfolge: 1. ... Hat die Tochter einen Anspruch auf einen Pflichtteil?
23.11.2005
Da mein Vater zu dieser Zeit im Besitz des Hauses meiner Eltern war bin ich davon ausgegangen, dass der Wert des Hauses in dieses Summe eingegangen ist. ... Mein Vater hat es ihr 1993 vermacht (geschenkt??) Die Ansprüche meiner Mutter auf das Haus waren seit der Scheidung meiner Eltern 1987 vertraglich abgegolten.
123