Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

183 Ergebnisse für „haus anspruch erbe erbvertrag“

Filter Erbrecht

| 4.3.2015
707 Aufrufe
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Vater verstirbt 1983 Mutter Erbt alles vom Vater In diesen Erbvertrag ist die Tochter, oder ersatzweise beim vorversterbens der Tochter deren eheliche abkommlinge als alleinigen Erbe eingesetzt. ... Laut Erbvertrag ist jetzt als Alleiniger Erbe die Enkelin (Tochter der Tochter) eingesetz. ... Wenn Sie das Erbe ausschlagt wer tritt dann als Erbe an. 4.

| 2.1.2014
1893 Aufrufe
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Alle Kinder „sind aus dem Haus". ... Wir sind uns darüber einig, dass im Falle eines Ablebens meinerseits (vor dem meiner Frau) die Grundstücke mit Haus und der Grossteil meines Vermögens an meine beiden Söhne von mir vererbt werden sollen und somit ihre Kinder später einmal, wenn sie verstirbt, nichts von meinem Vermögen welches ich in die Ehe gebracht habe , erben können. ... Wie hoch wäre der Pflichtteil für die Frau und kann man diesen in einem Ehe- und/oder Erbvertrag vorher festlegen um diesen Sachverhalt zu regeln?
17.4.2016
426 Aufrufe
von Rechtsanwältin Anja Merkel
Nun hat sie, also meine „Großmutter", angeboten in einem Erbvertrag festzuhalten, dass in ihrem Todesfall das Haus und das Grundstück auf mich übergehen soll. Meine Frage(n): 1.Erlischt so der Anspruch anderer Erben (Geschwister und Adoptivmutter) am Haus (immerhin zur Hälfte von mir mitfinanziert) und Grundstück? ... Schließlich bin ich ja eigentlich nicht mit ihr verwandt, sie hat ja nur meine Mutter adoptiert; will aber ausdrücklich nur mich im Erbvertrag als Erben für Haus und Grundstück benennen.

| 4.10.2010
5315 Aufrufe
von Rechtsanwalt Dennis Meivogel
Sohn ein einem eigenen neugebauten Haus. ... •Ist der Erbvertrag dann überhaupt rechtsgültig? ... •Was würde der Ehemann/Witwer erben falls der Erbvertrag ungültig erklärt würde?

| 18.10.2013
718 Aufrufe
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Mein Bruder bekam die Wohnung, ich das Haus. ... Einen konkreten Übernahmetermin haben wir im Erbvertrag nicht vereinbart. ... Das Haus wurde auch nicht auf meinen Namen überschrieben.

| 14.6.2015
483 Aufrufe
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Hintergrund: Mein Vater hat zusammen mit meiner Mutter das Haus 1963/64 gebaut. ... Der Erbvertrag datiert von September 2014. ... Vertrag vom Erbe ausschließen wird.

| 17.1.2010
2008 Aufrufe
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Diese Erbin scheint laut Postanschrift das Erbe (Haus, Grundstück, Geldvermögen) bereits angetreten zu haben. Ist damit der Erbvertrag aus dem Jahre 1971 hinfällig? Sind wir als Abkömmlinge des im Erbvertrag eingesetzten und bereits verstorbenen Erben überhaupt in diesem Fall erbberechtigt?

| 15.2.2013
705 Aufrufe
von Rechtsanwalt Andreas Wehle
Es existiert ein Ehe-, Erb-vertrag meiner leibl. ... Ehe-,Erbvertrag, da ich damals 1 Jahr alt war. ... Ich bitte höflich, wenn möglich, um ein Vergleichsurteil, falls ich zu 50% Anspruch habe oder gar auf das ganze Haus.
28.12.2004
3014 Aufrufe
Meine Eltern hatten einen Erbvertrag mit folgendem Wortlaut aufgesetzt: „Wir setzen uns hiermit gegenseitig, der Zuerstversterbende den Überlebenden, zu alleinigen und unbeschränkten Erben ein, gleichviel ob und welche sonstigen Pflichtteilsberechtigten beim Tode des Zuerstversterbenden von uns vorhanden sein werden. Wer Erbe des Überlebenden von uns werden soll, wollen wir heute nicht bestimmen. ... Welche Ansprüche habe ich zurzeit und welche Ansprüche werde ich nach dem Tod meiner Mutter haben?
27.1.2008
5639 Aufrufe
Laut eines Ehe- und Erbvertrages meiner Eltern haben beide Gütertrennung vereinbart. ... Desweiteren heißt es: "Jeder von uns setzt seine Kinder zu seinen Erben zu gleichen Teilen ein." ... Ist die Zahlung des Kaufbetrages und der Nießbrauch am Haus der dritten Frau (nicht verheiratet!)
14.8.2012
1486 Aufrufe
von Rechtsanwalt Holger J. Haberbosch
Ich habe auf dem Grundstück meiner Eltern einen Anbau gebaut,alles separat,Eingang usw.Meine Mutter ist im Jahre 2009 leider verstorben,und der Erbvertrag meiner Eltern sagt,das mein Vater Erbe des Hauses meiner Eltern ist,das auf dem gleichen Grundstück ist wie mein Anbau.Ich bin inzwischen verheiratet,leider kann mein Vater meine Frau nicht leiden und es kommt ständig zu spannungen.Mein Vater hat eine neue Lebensgefährtin,sie hat bislang noch eine eigene Wohnung.Er möchte ihr ein wohnrecht in seiner wohnung auf Lebenszeit einräumen,falls er verstirbt.Oder er spielt auch mit dem Gedanken,das Vorderhaus in dem er wohnt zu vermieten das wir uns aus den augen sind. Meine konkreten Fragen wären 1.Kann er seiner Lebensgefährtin ein Wohnrecht geben 2.Kann er sein Haus vermieten 3.steht mir auch was zu,ich meine eine Art Pflichtteil von meiner mutter ihrem anteil am Haus,und kann er überhaupt ihr ein wohnrecht geben oder vermieten ohne mein einverständnis?

| 28.10.2008
13038 Aufrufe
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Insgesamt hat das Haus also einen monatlichen Ertragswert in Höhe von 1660 Euro. Ich habe eine Halbschwester mütterlicherseits, der ich irgendwann einmal die Hälfte des Wertes vom mütterlichen Anteil am Haus auszuzahlen habe. ... Dann sollte allerdings der Differenzbetrag im Rahmen eines Erbvertrages mit mir, meiner Mutter und meine Halbschwester auf meinen späteren Erbteil positiv angerechnet werden.

| 24.6.2014
696 Aufrufe
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Der Erschienene zu 1. behält sich vor, in einer privatschriftlichen Erklärung zu diesem Erbvertrag einen oder mehrere Ersatzerben zu benennen für den Fall des Vorversterbens eines in diesem Erbvertrag benannten Erben. ... Aber sie hat Zeitgleich nach dem Erbvertrag Ihres Vaters einen Erbschein über die Häuser meiner Frau als Vorerbin erstellen lassen, weil wir keine Gütertrennung vereinbart hatten und das so im Erbvertrag gefordert wurde, alternativ würde meine Frau nur das Pflichtteil bekommen. ... Habe ich denn überhaupt einen Anspruch auf das Vorerbe meiner Frau, da im Moment nur 200.000 Euro Verbindlichkeiten gegen mich bestehen.

| 6.6.2009
3750 Aufrufe
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Meine Eltern haben einen gemeinsamen Erbvertrag (erstellt 1974), ín dem sie sich gegenseitig als Erben des Gesamtvermögens einsetzten. Nach der Scheidung (im Jahr 1986) wurde 1993 vereinbart, dass der Erbvertrag weiterhin aufrechterhalten wird. ... Nach ungefähr 10 Minuten Aufenthalt verliessen wir das Haus wieder.
18.2.2010
2144 Aufrufe
Wir sind 4 Kinder und unsere Eltern haben bei einem Notar ein Überlassungs-bzw Erbvertrag aufsetzen lassen in dem folgendes steht: Das elterliche Vermögen besteht aus 2 Eigentumswohnungen im Gesamtwert von ca 200.000 €. ... Dieses Haus wurde zusätzlich Kind 1 überschrieben !!!! ... Habe ich und die 2 weiteren Geschwister Anspruch auf einen Pflichtteil an dem Haus im Ausland ?
27.2.2008
4754 Aufrufe
Wir hatten einen Ehe- und Erbvertrag geschlossen, in dem die Gütertrennung und beidseitiger Verzicht auf die gesetzliche Erbfolge und Pflichtteile erklärt wurde. ... Ich kann das Erbe noch ausschlagen. ... Können die Stiefkinder A, B und C irgendwelche Ansprüche aus meinem (w, 38 Jahre) Wohnrecht im Haus der Kinder D und E ableiten?
6.10.2008
1987 Aufrufe
Nun zu unserem Problem: 1991 hat mein Vater einen Erbvertrag mit seiner 2. ... Ehe stehen nun vor der Entscheidung, das Erbe anzunehmen oder nicht, da wir nicht wissen, ob das Haus bereits seit 12 Jahren unserer Mutter gehört oder ob die Ehefrau Nr. 2 auf Grund des damals geschlossenen Erbvertrages diese Übertragung anfechten kann. ... Das Haus existierte bei Abschluss des Erbvertrages übrigens noch nicht.

| 5.11.2008
6576 Aufrufe
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Sie hat uns immer erzählt, die Eltern hätten einen Erbvertrag gemacht und die Kinder vom Erbteil ausgeschlossen. ... Ebenso haben wir erst h e u t e erfahren, daß der Schwiegervater der Schwester meines Mannes das gemeinsame Haus der Schwiegereltern bereits im Jahre 2000 vererbt hat, ohne die weiteren Söhne zu informieren. ... Können wir wenigstens den Anspruch auf das Erbteil der Mutter anfordern (30 Jahre Verjährung), vom Erbteil des Vaters wird wohl nichts mehr übrig sein, da die Schwester Kontovollmacht hatte.
123·5·10