Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

14 Ergebnisse für „erbschaft wohnrecht grundschuld“

Filter Erbrecht
15.7.2013
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Meine Fragen sind nun: 1.Wenn meiner Mutter etwas zustoßen sollte, und in diesem Fall ginge ihre Wohnung an meinen Vater, wäre mein Vater berechtigt, die Wohnung als Erbschaft abzulehnen, so dass die Wohnung an mich gehen würde? ... Wenn ich die Erbschaft der Wohnung meiner Mutter antreten würde, geht die Bürgschaft meiner Mutter dann auch auf mich über und ich müsste die Schulden meines Vaters ( Abzahlung des Hotelzimmers ) begleichen?

| 4.4.2009
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Hallo, ein Erblasser hat in seinem handschriftlichen Testament seinen "gesamten Besitz zur alleinigen Verfügung" Person A vermacht und gleichzeitig vermerkt "als Vermächtnis räume ich Person B ein lebenslanges Wohnrecht im Haus XY ein". ... Was passiert mit dem Wohnrecht von Person B, wenn Person A das Erbe ausschlägt? ... Das Wohnrecht ist nur im Testament vermerkt und nicht im Grundbuch eingetragen.
13.12.2007
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Das Haus ist noch mit einer Grundschuld belastet. ... Ein Wohnrecht soll ebenfalls im Grundbuch eigetragen werden. ... Geht die noch nicht getilgte Grundschuld direkt auf den Beschenkten über?
3.8.2006
von Rechtsanwalt Stephan Bartels
Ich übernahm die restlichen Schulden und er hielt lebenlanges Wohnrecht. ... Das Wohnrecht ist mit 30.000€ angesetzt und soll mit dem Tod beenden. ... Darum muss ich auch wissen, wie es mit dem Wohnrecht in so einem Fall steht.

| 14.6.2007
Der Haken ist, dass er aufgrund einer nötigen Veräusserung seiner Immobilie eine Grundschuld auf das neue Haus eintragen lassen muss in Höhe von € 195.000,--.
14.12.2005
Die Mutter stimmt einer Übertragung ohne Wohnrecht oder Nießbrauch zu. ... Notar, Grundbuchamt, Steuerberater bzw. weitere sein -Welche Auswirkungen hat die Eintragung eines Wohnrechtes (rechtliche wie finanzielle) -Ist es sinnvoll einen Steuerberater zu einer verbindlichen Aussage zu beauftragen Vielen Dank im Voraus für die Beantwortung der Fragen

| 11.9.2006
DM 130.000 - Eingertagenes Wohnrecht 2.Etage (Schwester des Verstorbenen) - Ablösung des bestehenden Darlehns durch L-Versich. Eingetragene Grundschuld wurde nicht gelöscht. - Gemeinsamer Hausstand der Mutter mit neuem Lebensgefährten Frühjahr 1984 - Einzug in das Haus des Verstorbenen Anf.1985 mit den Kindern und Lebensgefährten. - Hausbau mit zukünftigem Ehemann und Heirat 1990. Die nicht gelöschte Grundschuld wurde als zusätzliche Sicherheit verwandt. - Aufgrund dubioser Vereinbarungen mit der Bank wurde 1991 die Zwangsvollstreckung betrieben.

| 27.3.2007
Wie würde im Falle einer Erbschaft die 70.000€ Grundschuld von meiner Schwester verrechnet?

| 13.11.2011
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Im Jahr 2003 hat mir meine Mutter, damals 60 ihr Grundstück mit einem Einfamilienwohnhaus (Verkehrswert des Grundstücks ohne Haus ca. 40 000€) notariel übertragen.Als Gegenleistung habe ich ein bestehendes Darlehen(ca. 10 000 €) bzw. eine bestehende Grundschuld abgelöstund und meiner Mutter ein lebenslanges Wohnrecht (Jahreswert 6000€) in der unteren Etage notariel eingeräumt, welches im Grundbuch auch als bedingte Dienstbarkeit eingetragen wurde.

| 8.10.2021
| 60,00 €
von Rechtsanwalt Helge Müller-Roden
Zur Absicherung meiner Forderung – den Gesamtbetrag meiner erbrachten Leistungen eine Grundschuld. ... Kann man die Grundschuld ggf. in ein Testament mit einbinden? ... Mit der Folge, dass ich (bei einem Verkauf des Hauses innerhalb von 10 Jahren) die, unter Berücksichtigung des Freibetrages, darüberliegende Erbschaftsteuer nachzahlen muss.
31.10.2018
Sehr geehrte Damen und Herren, meine Lebenspartnerin und ich leben gemeinsam in einem Haus, das ich aus Erbschaftsgründen alleine gekauft habe und somit als alleiniger Eigentümer im Grundbuch eingetragen bin.
18.1.2007
von Rechtsanwältin Nina Marx
Zur Sicherung des Anspruchs der lebenslangen Versorgung wurde eine Grundschuld von 120.000 DM ins Grundbuch eingetragen (z.Zt. berechnet auf 61.000 Euro).

| 10.4.2009
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Für die Löschung einer dazu eingetragenen Grundschuld geben wir die Bewilligung. 4.
1