Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

71 Ergebnisse für „erbengemeinschaft anspruch mutter verjährung“

Filter Erbrecht

| 20.7.2011
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Diese zwei Grstk. kamen in Grundbuch B. 1998 verstarb mein Vater es entstand eine Erbengemeinschaft zw. meiner Mutter, schwester und mir eingetragen 1999 in Grundbuch A + B. 2002 erfolgte ein Grundstücksvertrag zur Aufhebung der Miteigentums- und Erbengemeinschaft.Die Vertragpartner ( Mutter und Schwester) übertragen unter Aufhebung der Miteigentums- u. ... Frage: Habe ich von 1998 bis 2002 anspruch auf meinen Anteil 1/3 der Pachteinnahmen. ... Bin ich nicht automatisch auch Alleinerbe ( mit den Schwestern meines Vaters) nach Aufhebung der Erbengemeinschaft im Grbuch A.
6.2.2008
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Geerbt haben meine Mutter, mein Bruder und ich.Meine Mutter und mein Bruder haben nun das gesamte Bargeld und alle Mieteinnahmen verbraucht.Ich bekam bis jetzt nichts. Ist mein Anspruch bereits verjährt ?
29.9.2014
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Zu diesem Zeitpunkt war der Nachlass aufgrund einer Hypothek auf die Immobilie (Teil des Nachlasses) überschuldet, obwohl ein Bankguthaben von rund 10.000 DM bestand Die Erbengemeinschaft besteht aus 3 Personen, die sich bisher nicht einigen konnten. ... Insbesondere da meine Mutter (in war damals minderjährig) noch Ansprüche aus Unterhaltsrückständen hat, die lt.
7.5.2009
von Rechtsanwältin Wibke Türk
Übrig geblieben sind 2 Grundstücke im gemeinsamen Besitz der Eltern. 1995 verstarb meine Mutter, die von meinem Vater zu 1/2 und uns Kindern zu je 1/6 beerbt wurde.1988 wollte ich die Erbauseinandersetzung. ... Da ich aber erst das Erbe nach meiner Mutter auseinandergesetzt haben möchte, teilt er mir mit, dass ich nur Anspruch auf das Sechstel an den verbliebenen Grundstücken hätte, sein Sechstel bot er mir zum Kauf an. Nun meine Frage: Habe ich wirklich keinen anderen Anspruch mehr?
28.5.2014
von Rechtsanwältin Karin Plewe
Der Kläger ist (vorläufiger) Miterbe des Nachlasses der Letztversterbenden (es besteht eine Erbengemeinschaft von drei Personen). ... F)Besteht die Gefahr einer baldigen Verjährung der in der rechtshängigen Klage geltend gemachten Ansprüche?
28.5.2007
Mein Mann und sein Bruder (mein Schwager) haben nach dem Tod der Mutter beide jeweils eine Doppelhaushälfte bekommen.In einer wohnen wir selbst,in der anderen sein Bruder.Zusätzlich ging es noch um ein Einfamilienhaus was nach dem Testament so im Grundbuch geändert wurde : 1.mein Mann,2.mein Schwager und 3.eine andere Verwandte (die mein Mann nicht kennt,die noch aus einem früheren Testament heraus im Grundbuch so eingetragen war).Nirgends ist aber deutlich wer wieviel Anteil in Prozent an dem Haus wirklich hat.Diese Dame hat sich bis Heute nie gemeldet obwohl der Tod der Mutter nun 6 Jahre her ist.Mein Schwager will unbedingt sich dieses Haus selbst fertig machen und beziehen.Mein Mann hat nichts gegen da wir kein Interesse an dem Haus haben.Allerdings meint mein Schwager das mal eben umsonst zu bekommen,während mein Mann meint er solle ihm seinen Anteil abkaufen so zusagen.Das wir dafür mal Geld wollten wußte mein Schwager längst,er hat auch ausreichend festgelegte Gelder seit Jahren,die ihm wohl dafür nur zu schade sind.Er möchte nicht bezahlen sondern einfach darein und Tür zu.Er ist ledig ohne Kinder.Wir haben 2 kleine Kinder und die Situation das wir Geld auch bräuchten.Das Problem ist das in diesem besagten Haus noch eine Tante wohnt,die nach dem Testament der Mutter auf Lebzeit ein Wohnrecht auf bestimmte Räumlichkeiten hat.Nun meine Frage : Wie sind die Möglichkeiten wenn mein Schwager unbedingt das Haus beziehen möchte aber sich der Zahlung weigert? ... Wir haben kein Interesse an diesem Anteil,es sind jetzt 6 Jahre um und wir möchten nicht noch mehr Jahre warten.Mein Schwager sieht dieses alles nicht ein und redet seitdem nicht mehr mit uns.Er hat einen guten Kontakt zum Vater und unserer ist nicht der beste zu ihm.Laut Testament hat dieser damals nichts bekommen und hat auch nie gesagt das er was wollte.Nun habe ich bedenken das mein Schwager und sein Vater zusammen aus "Rache" auf die Idee kommen plötzlich diesen Pflichtteils Anspruch vom Vater geltend zu machen.Wäre dieses nach 6 Jahren noch möglich?

| 2.12.2014
Nun stirbt mit der Tochter der Grossmutter eine Person aus der Erbengemeinschaft. ... Unstrittig ist dass die Enkel den Anteil der Mutter aus der Erbengemeinschaft übernehmen. ... Und ändert sich etwas an eventuellen Ansprüchen wenn die Grossmutter ein Testament verfasst welches nur ihre beiden noch lebenden Kinder begünstigt?
28.6.2006
von Rechtsanwältin Nina Marx
Guten Tag, im Januar 2005 ist meine Mutter verstorben. Meine Eltern hatten kein Testament, somit bilden meine Schwester, mein Vater und ich eine Erbengemeinschaft. ... Ist mein Vater mir gegenüber verpflichtet Auskunft über das Vermögen zu geben, welches vorhanden war als meine Mutter starb?
20.1.2011
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Sehr geehrte Damen und Herren, ich ( nachfolgend Kind D ) habe mehrere Fragen,wovon ich heute die erste stelle: greift der § 207 BGB in nachfolgendem Fall,und wird hierdurch die Verjährungsfrist von 3 Jahren bei der Geltendmachung von Pflichtteilsansprüchen gehemmt? ... Frage: Ist es nicht so,dass diese Verjährung durch die Rolle des D als Betreuer von B gehemmt wurde?

| 8.11.2006
Seitdem bin ich in Erbengemeinschaft mit meiner Mutter. ... Der Anwalt meiner Mutter schreibt nun, dass alle Posten vor 2002 verjährt wären, bedeutet = 3-jährige Verjährung. ... handelt es sich hier um erbrechtliche Ansprüche ?
25.11.2010
Angenommen, da hätten drei Geschwister ein Haus von ihrer Mutter geschenkt bekommen und bilden somit eine Erbengemeinschaft. ... Nach 7 Jahren erhält ein Geschwisterteil Informationen und Belege, daß das Konto der Erbengemeinschaft, wo ja auch alle Mieten und Nebenkosten drauf eingingen, eigentlich das Konto der Mutter war. ... Ein Jahr später wurde das Konto von der Mutter gelöscht.
29.4.2015
von Rechtsanwalt Thomas Henning
Meine Mutter ist am 27.12.2012 verstorben und hinterlässt mich als einziges Kind und ihren Mann aus zweiter Ehe. ... F2: Wann verjähren die Ansprüchen auf das Erbteil?
8.6.2016
von Rechtsanwalt Dr. Holger Traub
Meine Mutter ist leider im April 2010 verstorben. Die Erbengemeinschaft besteht aus mir, meiner Schester und mein Vater.Die Erbmasse setzt sich aus ein Mehrfamilienhaus, mit einem Verkehrswert von € 296,000, sowie Schmuck in unbekannter Hohe und Bargfeld sowie Sparbücher. ... Zum Zwecke der Auflösung der Erbengemeinschaft, habe ich ein Zwangsversteigerungverfahren eingeleitet, das gerichtlich erstellte Gutachten ergibt ein Verkehrswert des Hauses von € 296000.
12.12.2012
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Ich habe gelesen, dass eine neue Verjährungsfrist im Erbrecht gilt. 1.Heisst das jetzt, dass ich bis Ende des Jahres irgendwie an die Auszahung vom Sparbuch gekommen sein muss, damit ich das Geld nicht verliere? ... 3.Reicht der Erbschein von meinem Mann oder benötige ich noch einen Schein, dass mein Mann die Hälfte von dem Vermögen seiner Mutter geerbt hat? ... Muss im Hinblick auf die eventuelle Verjährung noch was wegen dem Haus oder dem Sprabuch unternommen werden?
26.3.2012
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
wie ist es möglich da meine mutter nach dem tod unseres vaters das geld in der schweiz und hier in deutschland und sämtliche wertgegenstände wie schmuck modelautos antike uhren sehr alte schalplatten behalten und veräussern durfte ohne uns den pflichtteil zu geben da kein testament vorhanden war.

| 30.3.2015
von Rechtsanwalt Andreas Wehle
Sein Testament, maschinell erstellt - aber nicht beglaubigt - ist genauso ungültig wie eine von meinem Bruder und mir unterschriebene, aber ebenfalls nicht beglaubigte - Verzichtserklärung auf das Erbe zugunsten unserer Mutter, die noch lebt. Beide, mein Bruder und ich, würden nun gerne auf den gesetzlichen Erbpflichtanteil wie von unserem Vater gewünscht zu Gunsten unserer Mutter verzichten. Die Erbmasse (davon ja nur 50%) besteht aus einer Eigentumswohnung, Verkehrswert ca. 140.000,00 €, die von meiner Mutter genutzt wird und Barvermögen von ca. 180.000 €.
15.8.2015
Es ist eine Immobilie vorhanden, an der mein Vater und ich zur Hälfte eine Erbengemeinschaft bilden. ... Das Haus welches Ich als einziges Kind erben sollte, wird nun für die Pflege des Vaters zum größten Teil verbraucht werden, so dass ich nun meine Ansprüche aus den Erbe meiner Mutter sichern möchte. ... Ein Vermögensauskunft zum Todeszeitpunkt meiner Mutter habe ich gestern von der Bank erhalten. 2.

| 5.3.2017
von Rechtsanwältin Karin Plewe
Angenommen ein volljähriges aber unverheiratetes Kind ohne Nachkommen stirbt und setzt seine Mutter Testamentarisch als Alleinerbe ein. Hat dann der von der Mutter geschiedene Vater einen Anspruch auf ein Pflichtteil aus der Hinterlassenschaft des volljährigen Kindes? ... Erben dann auch die Geschwister, die Mutter und der geschiedene Vater zu gleichen Teilen?
123·4