Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

762 Ergebnisse für „erbe testament tod auskunft“

Filter Erbrecht
7.5.2015
Nun kam ein Schreiben vom Nachlassgericht in dem man gebeten wurde, Auskunft über die Adressen der Erben mitzuteilen. ... Kann man hier ausschließen, dass das Testament geändert wurde? ... Würde sich das Nachlassgericht in dem Fall, bei einem abgeänderten bzw. neueren Testament des zuletzt lebenen Ehepartners, überhaupt auf ein gemeinschaftliches Testament beziehen?
24.3.2013
von Rechtsanwältin Daniela Weise-Ettingshausen
Es liegt kein Testament vor. ... Über das Erbe und etwaiges Restvermögen hat Tochter A mit Tochter B bis jetzt nicht gesprochen, um den Familienfrieden nicht zu gefährden. ... Wie kann Tochter A direkt von Tochter B Auskunft über die Schenkungen verlangen und Auskunft über das verbliebene Vermögen nach dem Tod?
28.10.2011
Im Testament meines Vaters ist festgehalten, dass laut Urkunde des Notars x, seine jetzige Ehefrau (nicht unsere Mutter) ihm gegenüber auf das ihr als Ehefrau an seinem künftigen Nachlass zustehenden Erb- und Pflichtteilsrecht verzichtet hat. Es sind 4 Kinder als Erben benannt. ... Mit einem Notarvertrag wurde festgehalten, dass seine Ehefrau Niessbrauchsrecht bis zu ihrem Tode hat und nach ihrem Ableben ihr Sohn (nicht Sohn des Erblassers auch nicht adoptiert) die Immobilie erbt.
20.4.2013
Sollte eines ihres Kinder beim Tode des Erstverstorbenen einen Pflichtteil fordern, sollte ein späterer Erbverzicht beim Tod des Längerlebenden eintreten. ... Meine Frage: 1) Ist der Zusatz im ersten Testament, dass die eine Tochter bereits 20.000 DM erhalten hat, bereits eine Festlegung , dass alle 4 Kinder gleichmäßige Erben sind/werden? ... ", nun das letzte gültige Testament?

| 19.6.2006
Ehefrau haben sich gegenseitig zum alleinigen und unbeschränkten Erben einge- setzt mit dem Zusatz:"Gleichviel ob und welche Pflichtteils- berechtigte bei dem Tode des Erstversterbenden vorhanden sein sollten." ... Frage: Habe ich nach dem Tod meiner Stiefmutter einen Pflicht- teilsanspruch auf das Erbe meines Vaters?

| 10.7.2013
von Rechtsanwalt Heiko Tautorus
Die neue Ehefrau erteilt uns keine Auskunft über Vaters finanzielle Verhältnisse und wir wissen nicht,ob und wo er Vermögen hatte oder es ein Testament gibt. Beim Nachlassgericht sollen wir jetzt angeben, ob wir das Erbe ausschlagen oder annehmen wollen und ob wir einen Erbschein benötigen.Wir haben aber überhaupt keine Ahnung,ob es ein Erbe gibt oder vielleicht Schulden( Kredite...) ... Wir sollen mit ja oder nein beantworten,ob es ein Testament gab.Das wissen wir ja nicht.Schreiben wir das so auf den Bogen vom Gericht?
9.12.2008
von Rechtsanwalt Dennis Meivogel
Jetzt sind sie beide verstorben und soweit ich weiss, haben sie in eben diesem genannten Testament auch noch verfügt, wer erben soll, wenn beide verstorben sind. ... Darf ein Amtsgericht eine solche Auskunft einfach am Telefon geben? ... Falls ein Testament beim Amtsgericht liegt, werden die Erben dann automatisch benachrichtigt?
28.5.2014
von Rechtsanwältin Karin Plewe
Die Klage wurde durch Tod der Beklagten nicht unterbrochen/ nicht ausgesetzt, da eine Vertretung durch Prozessbevollmächtigte besteht (gem. ... Wie ist hier eine über den Tod hinaus wirksame Generalvollmacht zu sehen, die dem jetzigen Haupterben von der Beklagten erteilt wurde? D)Wird die Auskunftsverpflichtung der (verstorbenen) Letztversterbenden ggü. dem pflichtteilsberechtigten Kläger an die Erben „vererbt" ("alle Rechte und Pflichten des Erblassers gehen auf die Erben über")?
23.8.2013
von Rechtsanwältin Daniela Weise-Ettingshausen
Seit dem Tod eines Elternteils verwaltet ein angeheiratetes Familienmitglied lt. Testament den Nachlass der Erbengemeinschaft als TestamentsvollstreckerIn. ... Vor dem Tod des Elternteils bestand bereits eine uneingeschränkte Vorsorgevollmacht (keine offizielle durch das Gericht überwachte Betreuung!)

| 8.11.2006
von Rechtsanwalt Stephan Bartels
Auszug aus der entscheidenden Formulierung eines gemeinschaftlichen Testamentes: Der Längstlebende soll nach seinem Tode insbesondere denjenigen zum Erbe des gesamten Nachlasses berufen, der sich um ihn in den Jahren nach dem Tod des Erstversterbenden gekümmert hat und ihn gepflegt hat. Soweit der Längstlebende keine abweichende Bestimmung trifft, soll Erbe nach dem Tod des Längstlebenden sein: Fritz Meier (Name geändert, kein Angehöriger). Frage: Hat nach dem eingetretenen Todesfall des Längstlebenden der pflegende Angehörige, hier gesetzlicher aber nicht pflichtteilsberechtigte Erbe, eine Chance zu erben oder fällt das gesamte Erbe an „Fritz Meier“?

| 17.3.2017
von Rechtsanwältin Daniela Désirée Fritsch
Mein Vater und meine Stiefmutter hatten ein Berliner Testament gemacht. ... Nach dem Tod meiner Stiefmutter wurde ich über Umwege (nicht von dem Bekannten selbst) über ihren Tod informiert. ... Meine Frage nach Einsichtnahme des Testaments wurde mir abschlägig beschieden, da ich bzw. meine Schwester namentlich nicht im Testament aufgeführt seien.

| 28.4.2017
von Rechtsanwalt Roger Neumann
Ich habe von einem mir länger bekannten Anwalt erfahren, dass meine Mutter (87 J) bei ihm vor vielen Jahre ein Testament hinterlegt hat. ... Ein anderes Testament existiert nicht. Im Todesfall wird der Anwalt wohl das Testament öffnen.

| 17.6.2011
Hallo, Eltern haben damals Berliner Testament beim Amtsgericht hinterlegt, Frau ist vor über 20 Jahren verstorben. Mann hat zwischenzeitlich neu geheiratet und kurz vor seinem Tod ein neues handschriftliches Testament zu Hause hinterlegt zum Vorteil seiner jetzigen Frau (waren 14Jahre vor der Heirat schon zusammenlebend). Frage: Welches der beiden Testamente hat nun Gültigkeit?
12.10.2016
von Rechtsanwalt Martin Schröder
Hallo Wir ( Eheleute ) haben noch kein Testament , aus Gesundheitlichen gründen liegt es an . Wir haben 2 Kinder , 1 Kind ü25 wohnt außer Haus alg2 Bezug aus erste Ehe meiner Frau und 1 Kind 17J wird dieses Jahr 18 .der Besitzt 1 Familienhaus schuldenfrei , sonst kein nennenswertes vermögen .Wir möchten uns gegenseitig als erben einsetzten und im Todesfall des überlebenden Ehepartners beide Kinder zu 50 % = 100 einsetzen . Reicht das " Berliner " Testament dafür aus oder gibt es noch einer alternative ?

| 9.6.2010
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Erblasser eines Hauses, 1958 verstorben, hat im Testament verfügt, daß: 1. A die Nutznießung bis zum Lebensende erhält, 2. nach dem Tode von A sollen B + C die gleiche Nutznießung erhalten, 3. nach dem Tode von B + C sollen die Enkelkinder das Haus ohne Einschränkungen erben. Problem: Nach dem Tode von A haben sich der Ehemann von A und Person B gemeinsam als Eigentümer in Erbengemeinschaft eintragen lassen, weil A (nur Nutznießerin) auch ein Testament geschrieben hatte, daß Éhemann und B das Haus erhalten sollen.
21.6.2010
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Guten Tag, ich hätte gerne eine Klärung der Rechtslage zu folgendem Problem: Fakten : Ehepaar mit 2 Kindern, Sohn und Tochter Vater: gestorben 1992 Mutter: gestorben 2009 Nach dem Tode des Vaters trat die normale Erbfolge ein, Mutter 50% die Kinder jeweils 25% Insoweit gab es hier eine Erbengemeinschaft die nur gemeinsam über das Erbe verfügen konnte. ... Wie gelange ich an Auskunft über das Vermögen des Vaters bei dessen Tod ? ... Ich danke für die schnellen und präzisen Auskünfte im voraus.

| 16.9.2008
Nun streiten sich die 5 Kinder in Deutschland lebend um das Erbe. ... Nun streiten sich die in Deutschland lebenden Kinder um das Erbe. ... Es gibt auch kein Testament.
17.3.2014
Guten Tag sehr verehrte Rechtsanwälte, es liegt folgendes "Berliner Testament" vor: Wir setzen uns gegenseitig zu alleinigen Erben unseres gesamten Vermögens ein. Nach dem Tod des Letztversterbenden sollen unsere 3 Kinder A, B und C. den gesamten beiderseitigen Nachlass zu gleichen Teilen erben. Sollte eines unserer Kinder nach dem Tod des Erstversterbenden seinen Pflichtteil fordern, soll ihm nach dem Tode des Letztversterbenden auch an dessen Nachlass nur ein Pflichtteil zustehen.
123·5·10·15·20·25·30·35·39