Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

1.814 Ergebnisse für „erbe haus erbe tod“

Filter Erbrecht
22.1.2017
224 Aufrufe
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Hallo, ich frage im Auftrag meiner Mutter, die nach dem Tod beider Elternteile jetzt das Erbe annehmen soll oder nicht. Zuvor wurde kein Erbe beim Erststerbenden verteilt. ... Verkaufsdatum ca. 1 Jahr vor Tod des Letztverstorbenen) Somit würde sich aus den o.g.

| 2.9.2015
459 Aufrufe
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Für den Fall meines Todes möchte ich eine Teilung meiner Hinterlassenschaft zu gleichen Teilen für meine Geschwister vorsehen, wie es auch der gesetzlichen Erbfolge entspricht. ... Das Haus wird von meinem Bruder und mir bewohnt. ... Andernfalls könnte es eintreten, daß das Haus von der restlichen Erbengemeinschaft verkauft werden müßte, wenn die Mittel zur Steuerzahlung fehlen (Wert des Hauses: ca. 260.000 EUR) und daß insb. mein Bruder das Haus verlassen müßte.

| 12.10.2014
2020 Aufrufe
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Kind und Mann erben jeweils zu 50 %. ... Gehören diese Zahlungen nach dem Tod der Frau mit zum Erbe? ... Das Kind möchte sein Erbe antreten.
10.12.2011
1458 Aufrufe
von Rechtsanwalt Heiko Tautorus
Der Sachverhalt: Es gibt mehrere Erben ( Beschluss des Gerichts )! ... Kurz vorm tode und Mit Wohnrecht etc! ... Nun sind wir alle erben aber nur ich habe was!
28.12.2004
3014 Aufrufe
Meine Eltern hatten einen Erbvertrag mit folgendem Wortlaut aufgesetzt: „Wir setzen uns hiermit gegenseitig, der Zuerstversterbende den Überlebenden, zu alleinigen und unbeschränkten Erben ein, gleichviel ob und welche sonstigen Pflichtteilsberechtigten beim Tode des Zuerstversterbenden von uns vorhanden sein werden. Wer Erbe des Überlebenden von uns werden soll, wollen wir heute nicht bestimmen. ... Welche Ansprüche habe ich zurzeit und welche Ansprüche werde ich nach dem Tod meiner Mutter haben?

| 8.10.2013
805 Aufrufe
von Rechtsanwalt Alexander Nadiraschwili
Haus (ca. 250.000 €). 50 Prozent Mutti und 50 Prozent Papa. 3.) Nach Tod? ... 4.)Vor Tod!
27.12.2004
4022 Aufrufe
Dieses Haus wurde 1930 vom ihrem Großvater nach dessen Tod in gesetzlicher Erbfolge an seine sechs Kinder vererbt. ... -Erben geführt. ... Danach bewohnte meine Mutter und ihr Mann das Haus bis zu ihrem Tode.

| 5.12.2016
381 Aufrufe
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Weil er zunehmend dement wurde, hatte ich für ein halbes Jahr die Bankvollmacht für sein Girokonto, danach übernahm eine vom Amtsgericht eingesetzte Betreuerin die Vollmacht bis ein Jahr vor seinem Tod. ... Ich denke auch, die Kontobewegungen zu seinen Lebzeiten gehen die Erben nichts an. ... Falls jemand die Auszüge bei der Bank anfordert, kann er die Gebühren und sonstige Kosten den anderen Erben -oder auch mir - auflasten?
2.3.2007
6071 Aufrufe
von Rechtsanwältin Nina Marx
Keiner konnte das Erbe von der Familie annehmen wg.Schadensersatzansprüchen. 2,5 Jahre später kaufte ich mit meinem Mann sein Haus. Da mein Bruders Erbe an das Land Niedersachsen fiel, so steht er ja noch im grundbuch bei meiner Mutters Haus. Wenn meine Mutter stirbt, Erben ja Bruder 1 und ich.

| 11.9.2006
5068 Aufrufe
von Rechtsanwalt Michael Kohberger
Scheidungsverfahren seit Juli 1984 - Kinder 4 u. 8 Jahre - Tod des Vaters Okt. 1984 - Vermögen des Vaters: kleines 2-Familienhaus Wert ca. ... Eingetragene Grundschuld wurde nicht gelöscht. - Gemeinsamer Hausstand der Mutter mit neuem Lebensgefährten Frühjahr 1984 - Einzug in das Haus des Verstorbenen Anf.1985 mit den Kindern und Lebensgefährten. - Hausbau mit zukünftigem Ehemann und Heirat 1990. ... Inwieweit konnte die Mutter das Erbe der Kinder a) für ihre Zwecke verwerten b) zum Unterhalt der Kinder verwenden?

| 14.8.2006
2561 Aufrufe
Meine Eltern möchten Ihr Testament(Berliner Testament) dahingehend ergänzen, daß Sie ein Klausel beifügen möchten, was uns Erben= 4 Kinder den Hausverkauf nach dem Tod der Eltern unmöglich macht.Ist dies möglich?
21.3.2017
194 Aufrufe
von Rechtsanwalt Evgen Stadnik
Das Haus finanzieren wir gemeinsam, wobei ich den Hauptteil trage und als alleiniger Grundstückseigentümer eingetragen bin. ... Wie kann ich nach meinen Tod absichern, dass ihre vorehelichen Kinder das Haus und Grundstück nicht erben? Geht dies nur durch Überschreiben des Grundstückes auf meine Kinder oder kann ich ein Testament aufsetzen und meine Kinder als alleinige Erben des Grundstückes eintragen?
22.11.2015
623 Aufrufe
von Rechtsanwalt Alex Park
Der Mutter gehörte das Haus und war mit dem Einzug einverstanden. ... Erbe A wohnte die ganze Zeit Mietfrei. ... Die Pflege übernahm zu 100 % ein Pflegedienst. 2 bis 3 Tage nach dem Tod der Mutter haben die Erben B + C eine Entlastungserklärung unterschrieben für das Betreuungsgericht.
22.12.2009
2174 Aufrufe
von Rechtsanwalt Michael Böhler
Die Sicherheiten würde ihre Tochter ihr geben, die sie ja kurz vorher ihre Häuser überschrieben hat. ... Ich weiss ja nicht genau, ob ich Schulden erbe oder nicht, muss man mir das Testament schon vorherzeigen, bevor ich das Erbe angenommen habe und kann es dann nach Kenntnis immer noch ausschlagen ? ... Könnte meine Tanten nun, um mich zu ärgern hier einfach verweigern, dass ich die leeren Wohnungen neu vermiete, weil sie Miteigentümerin des Hauses ist und um mich an der Verwertung des Hauses zu hindern, weil sie das nicht will ?

| 5.8.2015
530 Aufrufe
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Das Haus ist alt und teilweise sollte es saniert werden, ist aber ohne erhebliche Einschränkungen bewohnbar. Meine Frau ist älter und mein Sohn hat seinen Hauptwohnsitz nicht in dem Haus, sondern auswärts; daher sollten sie nach meinem Ableben, sofern ich Erstversterbender wäre, nicht mit den Pflichten eines Hauseigentümers belastet zu werden, wenn sie im Wege der Erbfolge Erben würden. ... E. auch die verbriefte Nutzungsregelung im Grundbuchamt mit allen Rechten und Pflichten mit erben.

| 13.10.2006
9703 Aufrufe
Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin 33 Jahre alt,und bei meinen Großeltern aufgewachsen.Meine Mutter hat mit dem17 Lebendsjahr meine Großeltern Verlassen und es gab seit dem nur Kontakte im Streit zwischen meiner Mutter und meinen Großeltern.Mein Großvater ist nun schon länger Verstorben.Meine Großmutter ist im Mai diesen Jahres Verstorben.Wir sind jedoch 1 Jahr zuvor zu Ihr gezogen um Sie zu Pflegen.Im Januar wurde ein Schenkungsvertrag mit meiner Großmutter gemacht.Dieser sieht vor das wir das Haus bekommen Wert etwa 80 000 Euro (Umlaufwert)und im Gegenzug die Pflege übernehmen.Die Sorgfaltpflicht für das Haus wurde uns ebenfalls überreicht auch nach Ihrem ableben was auch für die Finanzielle Sorge gilt.Alles also auch über den Tode hinnaus.Meine Großmutter hat bis zu Ihrem Sterbetage kein Testament besessen.Sondern hat auch in der Schenkung noch einmal darauf hingewiesen das wir die alleinigen Begünstigten sein sollen.Nun hat sich gestern meine Mutter mit einem Erbschein bei der Bank gemeldet und möchte an den Geldbetrag welcher noch auf dem Konto meiner Großmutter ist.Ich bin jedoch der Meinung , das eventuell der § für eine Entfremdung gegeben ist da meine Mutter seit dem 17 Lebendsjahr keinen Kontakt zu Ihrer Mutter hatte als auch sich nicht um Sie im Krankheits und Pflegefall gekümmert hat.Mir wurde gesagt,das bei einem Rechtsstreit das zu letzt gemachte Testament(welches einmal zurückgezogen wurde) zur Hilfe genommen wird und eventuell auch der Schenkungsvertrag aus diesen beiden Schriftstücken geht hervor das ich als alleiniger Erbe von meiner Großmutter gewünscht werde.Nun wurde mir ebenfalls gesagt das die Pflege auf das Lebendserwartungsalter meiner Großmutter hoch gerechnet wird und somit auf den Teil des Erbes von meiner Mutter angerechnet werden würde.Meine Frage nun 1. Wieviel wäre bei einem Wert des Hauses von ca 80 000 Euro an meine Mutter anzurechnen?Das Todesalter war 78. 2.Kann ich den § der Entfremdung anwenden?
22.12.2009
1988 Aufrufe
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Sehr geehrte Anwälte, zwischenzeitlich konnte ich in Erfahrung gebracht werden, dass sie keine Schulden hat, zudem ist meine Oma Eigentümerin verschiedner Häuser. Kann ich da also noch was erben, schlimmstenfalls kann sie mich jetzt nur noch enterben auf 25 % aber nicht alles, wenn sie vor mehr als 10 Jahren ihre Häuser überschrieben hätte, was ja nicht der Fall war ? Ist diese Sitzuation also besser, als wenn sie ihre Häuser auf meine Tante überschrieben hätte, da diese Häuser jetzt in der Erbmasse verbleiben und nicht weg sind, weil sie diese nicht auf meine Tante, also ihre Tochter überschrieben hat ?

| 13.7.2009
5847 Aufrufe
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Das gesamte Vermögen umfasst ein Haus mit Grund (400 Euro) und Wertpapiere (500 Euro). ... Wunschvorstellung: Anders als von der gesetzlichen Aufteilung vorgesehen soll eine bereits vor dem Tod familien-intern besprochene Aufteilung erfolgen: - Frau soll Wertpapiere als Zusatzrente (Zinsen/Abschmelzung) bekommen, daher sinnvollerweise ein vollständiger Übertrag an Frau - Kinder sollen aus Gründen der Freibeträge der Erschaftssteuer Haus/Grund (je hälftig) bekommen, Frau bekommt lebenslanges Wohnrecht eingeräumt Faktisch bekommen die Kinder damit bis zum Tod der Frau nichts Nutzbares. ... Da die Kinder ja zu Lebzeiten der Frau nichts Nutzbares bekommen: Ist eine konkrete Aufteilung des Erbes (juristisch:Auseinandersetzung?)
123·15·30·45·60·75·90·91