Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

104 Ergebnisse für „erbe erbschaft vater auszahlung“

Filter Erbrecht

| 20.3.2006
Sehr geehrte Damen und Herren, mein Vater starb 10/`05 und ist zum 2.mal verheiratet. ... Wir 4 leiblichen Kinder des Vaters sind uns aber einig, wollen lieber die Auszahlung, da wir zwischen 40 und 47 Jahre alt sind. ... Das Erbe besteht des weiteren aus vielen Kunstbüchern und sehr vielen Bildern,da unser Vater Kunstmaler war.
21.4.2006
Auszahlung ist das möglich ? Oder vom Erbe zurücktreten, oder die 25% meinem Sohn (2,5 Jahre alt) überschreiben. ... Wenn ich alles meinem Sohn überschreibe o. verschenke also die 25% hätte ich denn dann noch (nach versterben meiner Mutter) einen Pflichtanteil den ich erben würde ?.

| 27.9.2012
In erster Linie wäre ich der gesetzliche Erbe, da ich das einzige Kind bin und mein Vater zudem geschieden und alleinstehend ist. Da mein Vater einige Schulden hat, die er wohl nicht in absehbarer Zeit abzahlen wird und die evtl. höher als 5.000,00 EUR sind, beabsichtige ich eigentlich, das Erbe auszuschlagen. ... Wenn dem so ist, - könnte man durch eine Änderung der Formulierung im Versicherungsschein bewirken, dass eine Auszahlung der Versicherungssumme trotz des Ausschlagens der Erbschaft erfolgt?
25.6.2012
von Rechtsanwältin Anke Schüler
Mein Vater hält 50 Prozent des Erbteil. ... Ist mein Vater verpflichtet, meinen Erteil zu übernehmen und mich auszuzahlen? ... Wie sind die Chancen, mein Erbe gerichtlich einzuklagen?

| 10.9.2013
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Meine Situation: Mein Vater und ich haben seit vielen Jahren keinen Kontakt mehr, weder zu ihm direkt noch zu sonstigen Angehörigen seiner Familie. Inzwischen ist bei uns die Frage aufgetaucht, was passiert eigentlich, wenn mein Vater versterben sollte? ... -Kann ich eine vorzeitige Auszahlung des Pflichtanteils ohne Versterben meines Vaters erhalten?
27.10.2007
von Rechtsanwältin Nina Marx
Der Wert dieser Erbschaft beläuft sich auf ca. € 30.000. ... Als Alleinerbe muss ich nun alleine den Anspruch auf Auszahlung des Pflichtteils sowie Pflichtteilsergänzung, welcher nun von meiner Schwester geltend gemacht wird, erfüllen. Kann ich dieses Geld im Innenverhältnis von den Erben meines Bruders zurückfordern?

| 22.5.2013
von Rechtsanwalt Alexander Nadiraschwili
Mein Vater ist vor kurzem verstorben. ... Gesetzliche Erben sind die Ehefrau (Zugewinngemeinschaft: 50%) und zwei Söhne (je 25%). ... Könnte er als Erziehungsberechtiger das Erbe auch für seine minderjährigen Söhne ausschlagen?
27.9.2006
Tod Vater 2000, Tod Mutter 2004. Welche Auszahlung hat die Schwester bei Werten i.H.v. Vater 36.000,00 Mutter 100.000,00 geldwerte Vorteile der anderen Geschwister/Schenkung an die Tochter/Enkel 35.000,00.
30.12.2009
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Erben sind mein Vater, mein Bruder und ich. ... Insgesamt handelt es sich sowieso um ein überschaubares Erbe. ... Allerdings stellem sich mir dann noch folgende Fragen: Sollte mein Vater irgendwann auf die Idee kommen, mich zu enterben und es wären bei seinem Tod noch Beträge auf den ehemaligen Gemeinschaftskonten (die ja jetzt auf ihn umgeschrieben würden) vorhanden, könnte ich dann von meinem Bruder Auszahlung des Viertel-Erbes aus der Erbschaft meiner Mutter verlangen ?
16.2.2008
von Rechtsanwalt Thorsten Haßiepen
hallo es ist mir jetzt echt wichtig was ich machen soll. also ich und meine schwester vater verstorben 1991 sind uneheliche kinder.... haben heute erfahren das die tante von vaters seite seit einem jahr verstorben ist.wir wussten schon zu tantes lebzeiten das wir ihr grundstück ca.3000 qm erben sollen wenn sie sterben sollte . das grundstück hatte sie und mein vater 1940 von ihrer mutter verebt bekommen.war damals noch DDR. meine vater hatte jedoch 1960 sich auszahlen lassen---- so wurde uns nur mündlich gesagt ob es nun stimmt wissen wir nicht---- doch da waren wir beiden schwester noch nicht auf der welt. wir sind beide jahrgänge 1980. meine tante ist seitca. 60 jahren verheiratet gewesen.mein vater ist 1991 im februar verstorben.im april 1991 machte unsere tante ein eigenhändiges testament mit unterschrift und datum zu allein erben diese grundstückes,,,,, jedoch hatte sie ihrem mann niemals etwas davon gesagt weil sie wusste das er alles für sich alleine haben wollte. gab sie meiner mutter dieses testament was sie noch immer hat und uns heute bescheid gegeben hatt das wir eigentlich erben sind. doch wir haben den onkel angerufen warum wir nicht gesucht wurden zwecks erbe und so. keine antwort sagte nur er steht allein im gundbuch drinnen wo eigentlich nur meine tante drinnen stand. jetzt aufeinmal er ??? verstehe ich echt nicht. eine nachbarin kennt sie seit ca 40 jahren sagte nur ich und meine schwester bekommen nichts da ja mein vater sich damals auszahlen lasssen habe. keiner auser meine mutter und meine schwester wissen es mit dem testament. ist das überhaupt gültig oder so ich habe echt keine ahnung was ich jetzt machen soll schließlich haben wir erst heute davon erfahren und man hatte wohl nur 6 wochen seit ???
2.12.2007
von Rechtsanwalt Andreas M. Boukai
Sehr geehrte Damen und Herren, kürzlich verstarb mein Vater und hinterließ mir, meinen beiden Geschwistern und meiner Mutter sein Vermögen. ... Da meine Geschwister und ich das Erbe zunächst nicht antreten wollen, sondern das Vermögen meiner Mutter überlassen wollen, stellen sich folgende Fragen: - Was müssen wir tun um unseren vorläufigen Verzicht ordnungsgemäß kundzutun? ... Nachteile beim Antritt des Erbes im Falle des Ablebens meiner Mutter?

| 10.7.2013
von Rechtsanwalt Heiko Tautorus
Guten Tag, unser Vater ist vor vier Wochen plötzlich gestorben und war seit zwei Jahren neu verheiratet.Außerdem lebte er seitdem 800 km von uns entfernt. Die neue Ehefrau erteilt uns keine Auskunft über Vaters finanzielle Verhältnisse und wir wissen nicht,ob und wo er Vermögen hatte oder es ein Testament gibt. Beim Nachlassgericht sollen wir jetzt angeben, ob wir das Erbe ausschlagen oder annehmen wollen und ob wir einen Erbschein benötigen.Wir haben aber überhaupt keine Ahnung,ob es ein Erbe gibt oder vielleicht Schulden( Kredite...)

| 23.7.2012
Das Erbe hauptsächlich aus zwei identischen Wohnungen (eine von Vater & Lebensgefährtin bewohnt, die andere vermietet) sowie ein PKW. ... Die Freundin X erhält die Zahlungen ja nicht direkt als Vermächtnis / Erbe sondern nur indirekt über das dann ausgeschlagene Erbe / Vermächtnis an die Söhne. ... Wie würde das Erbe verteilt?

| 1.7.2017
von Rechtsanwalt Daniel Saeger
Mein Vater ist kürzlich verstorben . ... Mutter und Vater haben sich gegenseitig als Alleinerben im Testament eingetragen . ... Jetzt zum Problem : Um spätere Nachforderungen oder Ähnliches auszuschließen benötige ich eine rechtssicheren Nachweis über die Auszahlung des Pflichtteils.
18.8.2012
Vater verstirbt, hinterlässt 2 Töchter.

| 28.11.2012
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Sehr geehrte Damen und Herren, kurz eine Beschreibung der Ausgangssituation und am Ende drei konkrete Fragen: Der Erblasser war Vater von drei erwachsenen Töchtern (als alleinige Erben), zu denen und zwischen denen in den letzten Jahrzehnten kein bzw. nur wenig Kontakt bestand. ... Die widerspricht meinem Rechtsempfinden, da GEN „nur" die Erben ermittelt hat, aber aufgrund der fehlenden Unterschriften der übrigen Erben keinerlei „echten" Beitrag zur Auskehrung der Erbschaft geleistet hat. ... Die Vergütung ist eine erfolgsabhängige Provision, die erst dann geschuldet wird, wenn die Erbschaft an mich als Erben ausgezahlt / übergeben wird. 5.
18.5.2018
von Rechtsanwalt Michael Kinder
Hallo, ich möchte - aus diversen Gründen - meinen Pflichtteil von meinem Vater (verheiratet mit neuer Frau, welche zwei Kinder hat) einklagen. ... Muss ich mich dann erneut mit allem auseinandersetzen oder habe ich es hinter mir, wenn der Erbschaftsstreit durch ist? Sollte ich mir das Einklagen meines Pflichtteils nochmals überlegen, werde ich wohl die Erbschaft abschlagen.
11.3.2010
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Sehr geehrte Anwälte, ich schildere Ihnen zunächst unsere familiäre Situation: Mutter (leider dieses Jahr verstorben) Vater (1998 verstorben) Sohn Tochter _______ Nachdem mein Vater im Jahre 1998 verstorben ist, heiratete meine Mutter im Jahre 2003 nochmals. ... Meine Mutter hatte viele wervolle Sachen aus der ersten Ehe mit unserem leiblichen Vater in die zweite Ehe mitgebracht (Schmuck von Vater, ect.pp.) ... Aus "gutmutigkeit" will er auf das Erbe unserer Mutter verzichten und uns mehr auszahlen als es gesetzlich vorgeschrieben ist (seine Aussage).
123·5·6