Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

117 Ergebnisse für „auskunft erbauseinandersetzung“

Filter Erbrecht
21.6.2010
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Eine Erbauseinandersetzung hat es bis heute nicht gegeben, ein Erbschein hat die Tochter beantragt und auch erhalten. ... Wie gelange ich an Auskunft über das Vermögen des Vaters bei dessen Tod ? ... Ich danke für die schnellen und präzisen Auskünfte im voraus.
2.10.2016
von Rechtsanwalt Martin Schröder
Es besteht bereits ein notarieller Entwurf für eine Erbauseinandersetzung. Die Erbauseinandersetzung kann aber leider noch nicht abgeschlossen werden, da kleinere bauliche Veränderungen erst in die Pläne der Immobilien aufgenommen werden müssen. ... Oder kann man auch einen Vorvertrag für die Erbauseinandersetzung verfassen?
18.1.2013
von Rechtsanwalt Thomas Joerss
Hallo, ich befinde mich am Ende einer Erbauseinandersetzung und habe jetzt einen "Deal". ... Dieses Angebot basiert unter Zugrundelegung der Richtigkeit der bisher erteilten Auskunft. ... Insbesondere im Hinblick darauf, das im gleichen Dokument die berechneten Werte explizit nicht anerkannt wurden und ja auch in der Formulierung die Einschränkung vorgenommen wurde, dass das Angebot nur "unter Zugrundelegung der Richtigkeit der bisher erteilten Auskünfte" gilt.

| 2.7.2006
von Rechtsanwältin Nina Marx
Im Rahmen einer Erbauseinandersetzung wurde das 4 Kind "abgefunden". ... Meine Fragen: Gibt es noch ein Vorkaufsrecht oder kann ich es aufgrund der Erbauseinandersetzung löschen lassen?
7.5.2009
von Rechtsanwältin Wibke Türk
Übrig geblieben sind 2 Grundstücke im gemeinsamen Besitz der Eltern. 1995 verstarb meine Mutter, die von meinem Vater zu 1/2 und uns Kindern zu je 1/6 beerbt wurde.1988 wollte ich die Erbauseinandersetzung.

| 7.2.2012
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Mein Bruder stellte mir am 22.12.2011 eine handschriftliche Vollmacht aus, in der er mich nun auch schriftlich mit der Abwicklung der Erbauseinandersetzung betraute (inzwischen war klar, dass er selbst nur noch wenige Tage zu leben hatte) er tat dies mit folgendem Wortlaut: Vollmacht in der Erbsache (es folgen Namen und Geburtsdatum der Mutter) erteile ich (es folgen Namen und Geburtsdatum meines Bruder) meiner Schwester(es folgen Namen und Geburtsdatum von mir) Handlungsvollmacht Ort Datum und Unterschrift Diese Vollmacht befindet sich im Original in meinen Händen Am 23.12. errichtete mein Bruder ein Testament und benannte eine langjährige Freundin als Erbin. ... Nun meine Frage: inwieweit ist damit die Erbauseinandersetzung in Sachen Mutter mit meinem Bruder verbindlich abgeschlossen? ... Kann die Erbin meines Bruders Forderungen an mich stellen und Auskunft,Unterlagen usw.verlangen?
4.10.2019
| 38,00 €
von Rechtsanwalt Jürgen Vasel
Der Notar, der die Erbauseinandersetzung beurkunden wird, empfahl uns, dazu den Rat eines Steuerberaters einzuholen. ... Oder irre ich mich und es gibt noch eine steuerrechtliche Fußangel, die für Ausgestaltung der Erbauseinandersetzung beachtet werden sollte?
22.9.2019
| 52,00 €
von Rechtsanwalt Daniel Saeger
Ich forderte meine Schwester unter Fristsetzung mehrfach auf, an einer Beendigung der Erbauseinandersetzung kooperativ mitzuwirken und mir insbes. betr. der ungewöhnlichen Kontobewegungen auf dem Nachlasskonto ab dem vermutlichen Ausüben der Vorsorgevollmacht (mit Beauftragung der mobilen Heimpflege und ärztlicher Untersuchung in Bezug auf die Pflegegeldstufe im Juni 2015 bzw. erst ab dem Pflegeheimaufenthalt ab Februar 2016) Auskunft zu erteilen.

| 13.5.2010
von Rechtsanwalt Holger J. Haberbosch
Ich bin Teil einer 4er-Erbengemeinschaft.(weitere drei Geschwister). Im Rahmen der anstehenden Erbauseinanderstezung (Geldvermögen und Immobilie) kam nun heraus, dass ein Miterbe (Bruder zu mir) von der Erblasserin (Mutter) im Zeitraum der letzten zehn Jahre erhebliche Geldmittel erhielt, damit Schulden des Miterben (Bruders) bezahlt werden konnten.
2.3.2009
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Die Lebenspartnerin verweigerte permanent jegliche Auskünfte über den tatsächlichen Nachlass und wollte einen Erbschein haben bevor sie Auskünfte erteilt!! ... Es ist zu befürchten, dass die Lebenspartnerin falsche Auskünfte erteilt und ggf. ... Es wird eine Stufenklage vorbereitet, wonach zunächst Auskunft durch die Lebensparnterin und durch das Kind, dann eidestattliche Versicherung und zuletzt Herausgabe und Zahlung beantragt und verlangt wird.
19.4.2008
Hallo, meine Eltern haben vor mehr als 20 Jahren Ihr Unternehmen inkl. Immobilien nahezu vollständig meinem Bruder übertragen. Meine Eltern hatten für die übertragene Immobilie ein Wohnrecht vereinbart, welches Sie auch genutzt haben.
13.6.2010
von Rechtsanwältin Carolin Richter
Dieser Bruder investierte in die Wohnung (Fenster udgl.) durfte dafür ca 2 jahre (auskunft meiner Mutter) mietfrei wohnen und zahlte danach monatlich ca.

| 24.9.2015
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Mein Bruder kommt seiner Pflicht zur Erstellung eines Nachlassverzeichnisses sowie der Erstellung eines Vorschlags zur Erbauseinandersetzung nicht nach.
30.4.2009
Frage 1: Es geht um eine Erbauseinandersetzung nach einem Todesfall. ... Der mit der Erbauseinandersetzung beauftragte Anwalt der Ehefrau will seine Gebühren nun aus einem Gegenstandswert aller drei Summen in Höhe von € 315.000 berechnen.
27.4.2019
| 52,00 €
von Rechtsanwalt Michael Böhler
Der Auskunftspflicht von 10 Jahren vor dem Tod des Erblassers bin ich bereits nachgekommen. Er hat mir nun ein Schreiben adressiert an meinen Vater von einer Investmentgesellschaft, die heute noch existiert, zukommen lassen und will Auskunft darüber, was mit dem Anteil passiert ist. ... Meine Frage: Bin ich verpflichtet Auskunft zu erteilen und zu recherchieren, obwohl das Schreiben mehr als 10 Jahre zurückliegt?

| 21.11.2010
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Es liegen zu diesem Punkt zwei widersprüchliche Auskünfte von Anwälten vor. 2. Frage: Ist der Nießbrauch überhaupt Teil der Erbauseinandersetzung?
25.5.2015
Die Mutter ist im Februar verstorben. Im Mai erhielt ein Bruder das Testamentsvollstreckerzeugnis. In den von ihm zur Verfügung gestellten vereinzelten Kontoauszügen ist erkennbar, dass sowohl betrügerisch als auch strafrechtlich relevante Transaktionen stattgefunden haben.
123·5·6