Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
493.795
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

42 Ergebnisse für „auseinandersetzung erbengemeinschaft jahr mutter“

Filter Erbrecht
10.7.2011
1351 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Heiko Tautorus
Seit nunmehr 2 Jahren liegt der Erlös aus der Teilungsversteigerung unverzinst beim Amtsgericht. ... Kann die Mutter allein auf Auseinandersetzung klagen? Oder müssen 4 Kinder + Mutter gegen die 3 anderen der Erbengemeinschaft klagen?

| 29.10.2011
1522 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Heiko Tautorus
Durch den Unfalltod des Ehemannes entsteht per Gesetz die Erbengemeinschaft aus Mutter (50% + 25% und Tochter 25%). ... Der 25% Anteil ist für den Fall der sogenannten Auseinandersetzung inzwischen im Grundbuch gepfändet. ... 3.Die selbstbewohnte Immobilie bildet seit 40 Jahren den Lebensmittelpunkt der Mutter(66 J.)

| 9.1.2015
807 Aufrufe
SEHR GEEHRTE DAMEN UND HERREN, MEIN FALL, ICH BIN 45 JAHRE, FLUGLEHRER, HABE MIT MEINER MUTTER NACH DEM TOD MEINES VATERS EIN SEHR HOHES ERBE ERHALTEN, ERBENGEMEINSCHAFT, ES GEHT UM EINIGE MILLIONEN EURO. ICH LEBE SEHR SPARSAM JEDOCH HABE ICH JETZT FAM, GÖNNE MIR AUCH EINEN GUTEN URLAUB, HAUS UND ICH BIN 40KM VON MEINER MUTTER WEGGEZOGEN, DA MEINE MUTTER 70 JAHRE MICH IMMER KONTROLLIEREN WILL, SIE VERWALTET AUCH DAS GELD, WAS ICH ABER ANLEGEN MUSS, ABER SIE WOLLTE ALLES AUF IHREM KONTO. ... KANN ICH NACH 20 JAHREN GELD-ERBE ERBENGEMEINSCHAFT LÖSEN LASSEN UND WIE LANGE WIRD ES DAUERN ?

| 17.9.2010
1099 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Meine Mutter und ich (einzige Tochter) bilden eine Erbengemeinschaft meines vor 14 Jahren verstorbenen Vaters. Ich habe meine Mutter , die den Kontakt zu mir vor ca. 10 Jahren abgebrochen hat, nun angeschrieben und um Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft gebeten. ... Gibt es eine Stelle, die für mich das Erbteil einfordern kann, wo meine Mutter zahlen muss?
12.12.2012
745 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Lars Winkler
Hallo, vor 10 Jahren ist meine Schwiegermutter verstorben. ... Noch bevor das Erbe geregelt werden konnte (Streitigkeiten) verstrab mein Mann im Jahr 2009. ... 3.Reicht der Erbschein von meinem Mann oder benötige ich noch einen Schein, dass mein Mann die Hälfte von dem Vermögen seiner Mutter geerbt hat?

| 12.11.2014
415 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Andreas Wehle
Wegen Familienschwierigkeiten, verließ meine Mutter im Jahre 1983 das gemeinsame Haus und zog in eine kleine Wohnung im selben Ort. ... Denn wenn es doch ginge, hat sein Vater doch wohl kein Anrecht auf irgendeine Zahlung, da er das schon in den vergangenen Jahren verwohnt hat und das Geld eher meiner Mutter zustehen würde für Mietausfälle. ... Könnte unser schwächliches Schweigen und hinnehmen der Situation, uns irgendwie in Schwierigkeiten bringen, weil wir eine eingetragene Erbengemeinschaft sind?
10.7.2017
| 50,00 €
115 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Peter Eichhorn
Er hatte ein eigenes Konto über 10.000 € und zwei gemeinsame mit meiner Mutter über insgesamt 20.000 € hinterlassen. Alle drei Konten wurden nach dem Tod meines Vaters von der Sparkasse ohne Vorlage eines Erbscheins mit dem Einverständnis der zwei Kinder auf meine Mutter übertragen. ... Die Mutter würde das Geld den Kindern auch schenken, aber eine Schenkung kommt aus bestimmten Gründen nicht in Frage, es muss ein Erbe sein.
29.4.2005
1815 Aufrufe
ich habe mit eigenen finanz.Mitteln im haus meiner Eltern Wohnraum geschaffen.mein Vater verstarb und ich erbte 1/8,zahlte jeden Monat an meine Mutter 220euro .jetzt habe ich ein eigenes haus mit meinem mann.ich weiß das ich eine Wertsteigerung für die gesamte Erbengemeinschaft(außer mir Mutter und Schwester )geschaffen habe und nichts ausbauen darf-türen,heizkörper usw.ich weiß auch das ich trotz Auszug weiterhin für reparaturen usw aufkommen muß mit 1/8 ist das korrekt?meine frage ich habe in den letzten Jahren alle Reparaturen usw allein getragen,weder meine Schwester noch meine Mutter haben davon etwas bezahlt.Kann ich den Ausbau und die Reparaturen von den anderen Mitgliedern der erbgemeinschaft verlangen,immerhin profetieren doch alle davon.meine Schwester hat noch nie etwas bezahlt und meine Mutter will in Zukunft immer von mir den teil der Kosten und meiner Schwester ihren übernimmt sie.Der Erbteil von 1/8 steht im Grundbuch ist doch somit mein Erbteil oder habe ich darauf nur Pflichtteilsanspruch?
11.3.2009
1354 Aufrufe
Sehr geehrte Anwälte. vor 15 Jahren ist mein Vater verstorben. ... Von meiner Mutter und meiner Frau und mir. 2006 ist meine Mutter verstorben.
21.6.2010
1932 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Guten Tag, ich hätte gerne eine Klärung der Rechtslage zu folgendem Problem: Fakten : Ehepaar mit 2 Kindern, Sohn und Tochter Vater: gestorben 1992 Mutter: gestorben 2009 Nach dem Tode des Vaters trat die normale Erbfolge ein, Mutter 50% die Kinder jeweils 25% Insoweit gab es hier eine Erbengemeinschaft die nur gemeinsam über das Erbe verfügen konnte. ... Mutter hat im Jahre 2005 ein Testament gemacht, in dem sie die Tochter enterbt hat. ... (Bankauskunft ergab das die nach 10 Jahren alles vernichten) Wie sieht es mit Haftung der Bank und des Notars aus ?

| 18.5.2009
5553 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Vor ca. 4 Jahren ist auch bereits unser Vater verstorben, der kein Testament gemacht hatte und unsere Mutter und wir Kinder zu gleichen Teilen je 1/4-Anteil am Haus und einen geringeren Pflichtanteil am Bankguthaben geerbt haben. ... Weiterhin hat unser Bruder einen 3 Jahre alten PKW und einen Diamanten als Schenkung erhalten. ... Unsere Mutter hat vor ca. 4 J. 100% aller Sachgüter im Haus geerbt.

| 28.9.2015
374 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Dennis Meivogel
Die Hypotheken auf das Haus wurden von meiner Mutter im Laufe der folgenden ca. 25 Jahre getilgt. ... Das Haus wurde seitdem immer in Erbengemeinschaft ohne Konflikte über Erbanteile weitergeführt und nach dem Auszug der Kinder von meiner Mutter alleine bewohnt. ... Konkret meine Frage: Falls eine Witwe mit ihren minderjährigen Kindern in Erbengemeinschaft ein Eigenheim bewohnt und die Hypotheken ausschliesslich von der Mutter getilgt werden, verschiebt der Eigentumsanteil gemäss dem Wert der Hypotheken zugunsten der Mutter oder tritt sie in eine Art gesamtschuldnerische Haftung ein und bezahlt die Hypotheken für Ihre Kinder gleich mit, so dass die Aufteilung der Erbanteile über die Jahre konstant bleibt?

| 13.7.2010
1190 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Dennis Meivogel
Guten Tag, ich habe eine Frage zur Auseinandersetzung einer Erbengemeinschaft: Die inzwischen verstorbenen Eheleute haben zwei Töchter (A, B) und einen Sohn (C). ... Der Vater stirbt 1990, die Mutter 2002. ... Frage: Ist die Zahlung der 30.000 Euro im Jahr 1980 an A bei der Auseinandersetzung zu verrechnen, ggf. in welcher Höhe?
28.5.2007
3041 Aufrufe
beantwortet von Notar und Rechtsanwalt Torsten Sommer
Mein Mann und sein Bruder (mein Schwager) haben nach dem Tod der Mutter beide jeweils eine Doppelhaushälfte bekommen.In einer wohnen wir selbst,in der anderen sein Bruder.Zusätzlich ging es noch um ein Einfamilienhaus was nach dem Testament so im Grundbuch geändert wurde : 1.mein Mann,2.mein Schwager und 3.eine andere Verwandte (die mein Mann nicht kennt,die noch aus einem früheren Testament heraus im Grundbuch so eingetragen war).Nirgends ist aber deutlich wer wieviel Anteil in Prozent an dem Haus wirklich hat.Diese Dame hat sich bis Heute nie gemeldet obwohl der Tod der Mutter nun 6 Jahre her ist.Mein Schwager will unbedingt sich dieses Haus selbst fertig machen und beziehen.Mein Mann hat nichts gegen da wir kein Interesse an dem Haus haben.Allerdings meint mein Schwager das mal eben umsonst zu bekommen,während mein Mann meint er solle ihm seinen Anteil abkaufen so zusagen.Das wir dafür mal Geld wollten wußte mein Schwager längst,er hat auch ausreichend festgelegte Gelder seit Jahren,die ihm wohl dafür nur zu schade sind.Er möchte nicht bezahlen sondern einfach darein und Tür zu.Er ist ledig ohne Kinder.Wir haben 2 kleine Kinder und die Situation das wir Geld auch bräuchten.Das Problem ist das in diesem besagten Haus noch eine Tante wohnt,die nach dem Testament der Mutter auf Lebzeit ein Wohnrecht auf bestimmte Räumlichkeiten hat.Nun meine Frage : Wie sind die Möglichkeiten wenn mein Schwager unbedingt das Haus beziehen möchte aber sich der Zahlung weigert? ... Wir haben kein Interesse an diesem Anteil,es sind jetzt 6 Jahre um und wir möchten nicht noch mehr Jahre warten.Mein Schwager sieht dieses alles nicht ein und redet seitdem nicht mehr mit uns.Er hat einen guten Kontakt zum Vater und unserer ist nicht der beste zu ihm.Laut Testament hat dieser damals nichts bekommen und hat auch nie gesagt das er was wollte.Nun habe ich bedenken das mein Schwager und sein Vater zusammen aus "Rache" auf die Idee kommen plötzlich diesen Pflichtteils Anspruch vom Vater geltend zu machen.Wäre dieses nach 6 Jahren noch möglich?
2.11.2007
1628 Aufrufe
Unsere Familie hat 1997 ein Haus geerbt.Wir sind eine Erbengemeinschaft.Mein Vater ist im Februar dieses Jahres verstorben,ein Testament hat er leider nicht geschrieben. ... Nach ermitteltem Vekehrswert und Abzug vom Nißbrauch meiner Mutter steht diesen Kindern ca.1300Euro pro Person zu. ... Ich habe jetzt aber eine Urkunde der Erbengemeinschaft nochmals durchgelesen,in der steht das zu Lebzeiten meiner Mutter keine Auseinandersetzung möglich ist.Daher ist eine Versteigerung laut Notar nicht möglich.
13.9.2005
8697 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwältin Nina Marx
Folgendes Problem: Wir sind eine Erbengemeinschaft bestehend aus Ehefrau,1 Sohn,1 Tochter.Erblasser ist der Vater,der kein Testament gemacht hat und mit der Ehefrau im gesetlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft gelebt hat.Der Nachlass besteht aus 2 Eigentumswohnungen,von denen eine mit einem grundbuchrechtlich abgesicherten Wohnrecht für die Ehefrau belastet ist,Bargeld und Aktien.Über den anzusetzenden Wert für die Wohnungen herrscht Einigkeit unter den Miterben.Auch die Erbanteile 50/25/25 sind unstrittig.Die Ehefrau möchte die Wohnung,für die sie das Wohnrecht hat,übernehmen.Der Sohn möchte die andere Wohnung übernehmen.Beide lassen sich den Wert der jeweiligen Wohnung anrechnen,die Tochter bekommt ihren Anteil in Bargeld und Aktien.Alle Summen sind einvernehmlich berechnet und es könnte eine Teilungsvereinbarung unterschrieben werden.Der Haken ist nur,dass der Sohn zwar die Wohnung bekommen soll,er aber noch zu Lebzeiten des Erblassers die Zahlungen der Leibrente an seinen Vater schuldig geblieben ist und er-wenn er wie geplant eine Wohnung übernimmt-den anderen beiden Erben insgesamt ca. 100.000 Euro zahlen müsste.Das hat er auch anerkannt,will aber die Erbauseinanderstzung nicht durch seine Unterschrift abschliessen,weil er das Geld momentan nicht hat.... 3.Kann der Sohn,der natürlich nicht mit der Zwangsversteigerung der Wohnung einverstanden ist,weil er sie übernehmen will,gegen die Ehefrau (also seine Mutter)klagen,wenn die Wohnung in der Zwangsversteigerung nicht den tatsächlichen Wert erzielt?

| 5.2.2007
3365 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann
Ich hatte von meinem Vater sowieso Vollmacht auf alle elterlichen Konten und kümmerte mich nun an Stelle meines Vaters um die Geldanlagen für meine Mutter in der Erbengemeinschaft mit mir. ... Frage: Habe ich durch mein 15 Jahre langes Zögern, meiner Mutter meinen Erbteil zu entziehen, durch etwaige "Verjährung" Erbansprüche aufgegeben? ... Erlauben Sie mir eine persönliche Anmerkung: Meine Mutter ist seit über 50 Jahren Hausfrau und gehört einer Kriegsgeneration an, die keine hervorragende Schulbildung erhielt.
21.3.2010
5413 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Mein Sohn ist seit 2001 als Mitglied der Erbengemeinschaft im Grundbuch für diese Haushälfte eingetragen. ... Die Mutter der Geschwister und gleichzeitig die Großmutter mütterlicherseits meines Sohnes ist 89 Jahre. ... Jahr der Erbteilsübertragung und Einrichtung eines Neißbrachs)?
123