Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
507.354
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

389 Ergebnisse für „10 eltern rechtsanwalt schenkung“

Filter Erbrecht
23.7.2013
2213 Aufrufe
von Rechtsanwältin Carolin Richter
Meine Eltern haben zwei Kinder. ... Das Mehrfamilienhaus wurde 2007 meiner Schwester mittels Schenkung vermacht. ... Frage 3) Sprich meine Schwester könnte ihr Haus behalten (da die 10-Jahresfrist für ihr Haus bereits abgelaufen (Schenkung erfolgte 2007)) - ich allerdings würde mein Haus verlieren (da hier die 10-Jahrefrist erst 2023 abläuft)?
10.8.2008
3650 Aufrufe
Meine Eltern bezahlten inzwischen diverse Renovierungen an dem Haus. Von diesen Schenkungen erfuhr ich erst im nachhinein. ... Nachdem in von der Schenkung an meinen Bruder erfuhr bekam ich von meinen Eltern zusätzlich 80.000 Euro im Jahr 2001.
11.1.2010
9217 Aufrufe
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Hallo zusammen, Meine Eltern (51) wollen mir ihr Haus (Baujahr 1922) mit Grundstück überschreiben, welches sie aber nicht bewohnen und auch nicht nutzen. ... Schenkung? ... Oder Schenkung in Staffeln?

| 9.8.2014
1185 Aufrufe
Hat die Schenkung dadurch teilentgeltlichen Charakter oder kann ich ohne neue Spekulationsfrist die Besitzzeiten übernehmen? Und sollte der Verzicht als Anschaffung gelten, ermittelt sich dann der Veräußerungßerungsgewinn prozentual (Wert Pflichtteil 50% vom Verkehrswert abzüglich entsprechend 50% des Gewinns und 50% Übernähme Besitzzeit der Eltern) Anschaffung durch Eltern war vor 12 Jahren. Einsatz editiert am 10.08.2014 20:21:52
19.5.2014
1182 Aufrufe
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Ausgangspunkt: Es ist ein Elternteil verblieben, dessen Erbe im Erbschaftsfall gleichberechtigt auf die drei direkten Nachkommen übergehen soll. ... Jetzt soll aber noch folgende Besonderheit berücksichtigt werden: Schenkungen und Zuwendungen, die außerhalb der Schenkungsfrist liegen, also länger als 10 Jahre zurück liegen, sollen dem jeweiligen Erben von dem Drittel, dass er gemäß gesetzlicher Erbfolge bekommen sollte, abgezogen werden und auf die beiden anderen (gleich)verteilt werden. Die Frage ist nun Folgende: Reicht es aus, ein handschriftliches Testament aufzusetzen, in dem festgehalten wird, dass kein Kind benachteiligt werden soll und daher, die in einem zusätzlichen Anhang aufgeführten Schenkungen und Zuwendungen, die zum Zeitpunkt des Erbschaftsfalls älter als 10 Jahre sind, das Erbe des jeweils beschenkten Kindes zugunsten der anderen beiden Kinder reduzieren?

| 5.12.2012
1828 Aufrufe
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Per Erbvertrag bin ich jeweils zum Alleinerben meiner Eltern bestimmt worden. ... Fraglich ist folgende Situation: Die beiden Kinder meines Bruders haben in den letzten 10 Jahren Schenkungen, in gleichmäßigen monatlichen Beträgen, in Höhe von insgesamt 20.000,-€ erhalten (dies ist die Endsumme nach der Abschmelzung). ... Anmerken möchte ich, dass weder ich noch meine Kinder Schenkungen erhalten haben.

| 2.5.2013
4525 Aufrufe
Meine Mutter (85) ist seit 10 Jahren verwitwet und hat zwei Söhne. ... Mein Bruder hatte zum Zeitpunkt der Schenkung als bisheriger Junggeselle vor, eine Frau mit Kindern zu heiraten, was er in der Zwischenzeit auch getan hat. ... Mein Bruder verweigert mir durch neue Schlösser den Zutritt zum Elternhaus und fordert die Rückabwicklung der Schenkung.

| 20.5.2005
7591 Aufrufe
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Sehr geehrte Damen und Herren, mein Bruder und ich sind per Erbvertrag zwischen meinen Eltern als Vertragserben vorgesehen. ... Wie sieht die Chance aus, im Erbfall wegen böswilliger Schenkung gegen meinen Bruder vorzugehen? Welche Fristen existieren bei böswilliger Schenkung (spielt hier die 10 Jahres Frist auch eine Rolle)?
8.3.2013
1623 Aufrufe
von Rechtsanwalt Thomas Joerss
Gilt hier auch die bekannte 10-Jahresfrist, bei der eine Schenkung nach 10 Jahre nicht mehr beim Erbe berücksichtigt wird (oder gilt das für Ausstattungen nicht)? ... Hätte man im Überlassungs-Vertrag theoreitsch festlegen können, ob die Wohnung als Ausstattung gewertet werden soll oder einfach nur als Schenkung? Wie würde bei der Bestimmung der Erbmasse im nachhinein bestimmt werden, wieviel die Wohnung zum Zeitpunkt der Schenkung wert war (diese musste ich renovieren lassen und dabei eigenes Geld investieren)?

| 1.11.2009
3125 Aufrufe
von Rechtsanwältin Marlies Zerban
Meine Eltern haben uns beide in den vergangenen 10 Jahren finanziell unterstützt. ... Fragen 1) Wie hoch ist der Freibetrag, den meine Mutter jedem Kind innerhalb von 10 Jahren verschenken darf? ... 2) Gilt die Zahlung zum Lebensunterhalt auch als Schenkung?

| 13.1.2012
905 Aufrufe
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Ist das als Schenkung anzurechnen? Mein Bruder (der Vater)hat in diesem 10 Jahreszeitraum Schenkungen in nicht unerheblicher Höhe erhalten. Bevor ich einen Rechtsanwalt beauftrage möchte ich gerne Ihre Antwort abwarten. mfG
25.10.2013
1016 Aufrufe
von Rechtsanwalt Thomas Henning
,-mehreren als Gesamtberechtigten gemäß 428 BGB- an seinem, im Grundbuch eingetragenen Grundbesitz eine beschränkte persönliche Dienstbarkeit gemäß 1093 BGB, bestehen aus einem lebenslangem Wohnungsrecht an sämtlichen Räumen des Anbaus Nun ist der Anbau fertig und es ist mehr als 125000 Euro zur verfügung gestellt worden. ... Oder ist das eine Schenkung an mich gewesen.

| 28.8.2006
13535 Aufrufe
von Rechtsanwältin Nina Marx
Meine Eltern haben mit mir am 20.02.1986 einen notariellen "Übertragungsvertrag" über das Eigentum an einem ihnen je zur Hälfte gehörenden Einfamilienhaus abgeschlossen (beim Notar unterschrieben). ... Im Grundbuch spiegelt sich dies wie folgt wider: aufgelassen am 20.02.1986, eingetragen am 16.05.1986 Mein Vater ist am 26.03.1996 verstorben, also mehr als 10 Jahre nach dem Termin des notariellen Vertragsabschlusses aber weniger als 10 Jahre nach grundbuchamtlicher Umschreibung verstorben, meine Mutter lebt noch. Meine Fragen hierzu: 1) Handelt es sich bei einem "Übertragungsvertrag" sprachgebrauchlich um eine Schenkung, die erst rechtsgültig wird, wenn der Schenkende den Schenkungstermin um mehr als 10 Jahre überlebt?
4.3.2009
2530 Aufrufe
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Schenkung eines Mietshauses ( 3Famhaus ) an Tochter - Wert der Immobilie nicht über Freibetrag von 400.000 € Nießbrauchseintrag für Vater auf lebenslanges Wohnrecht einer Wohnung sowie uneingeschränkte Nutzung des Grundstücks das Haus ist noch belastet und Kredit wird von Eltern aus den Mieteinnahmen gezahlt Frage: Ist es möglich, dass die Tochter zwar die Eigentümerin der Immobilie wird, aber alle anderen Belange* bei den Eltern verbleiben * - Mieteinnahmen * - Kreditverpflichtungen * - Reparaturausgaben * - Werbungskosten über Steuererklärung * - Ausgaben über Steuererklärung * - Zinsen über Steuererklärung * - etc. was wir noch nicht bedacht haben Sie uns aber darauf hinweisen sollten Wie würde sich die Schenkung steuerrechtlich für alle gestalten ?

| 12.3.2011
4329 Aufrufe
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Dieser Erlös wurde allerdings durch meine Schwester erstritten,da meine Eltern die Eintragung meiner Schwester im Grundbuch eher als proforma ansahen. ... Nun soll ich aus Gründen der Gerechtigkeit und als Pflichtteilreduzierungsstrategie in Bezug auf meine Schwester,das jetzige Haus meiner Eltern übertragen bekommen. Meine Eltern möchten sich ein lebenslanges Wohnrecht sichern.Auch wären meine Eltern bereit,eine entsprechende Miete an mich zu zahlen.Nun habe ich gelesen,dass ein solches Wohnrecht den Beginn der 10-Jahresfrist hemmt bzw.hemmen kann.

| 7.4.2011
7233 Aufrufe
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Hier die Fakten: Eltern leben, besitzen Haus, darauf ist noch eine offene Zahlung von ca. 55.000 Euro, Verkehrswert des Hauses etwa. 130.000-150.000 Euro. ... Meine Eltern haben mir nun den Floh ins Ohr gesetzt, zu Lebzeiten eines der Elternteile das Haus zu kaufen, ich möchte mit meiner Familie unbedingt da rein. ... 2) Schenkung?
10.8.2011
971 Aufrufe
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Meinem Bruder wurde gemäß Hofvertrag der Bauernhof meiner Eltern vor circa zwanzig Jahren überschrieben. ... (könnte Ihnen zur Prüfung überlassen) Meine Eltern bzw. meine Mutter hatten kein Testament bzw. keinen Erbvertrag verfasst.- Somit gesetzliche Erbfolge Nun - nach dem Tod meiner Mutter am 15. ... Als gesetzlicher Erbe müsste mir doch ein Anteil an der vorzeitigen Schenkung oder als Ergänzungsanspruch gegen Beschenkte (Schwester) zustehen. - Wenn ja – in welcher Höhe?
13.1.2010
1069 Aufrufe
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Meine Eltern besitzen ein Haus und Bargeld. ... Das Bargeld wollen mir meine Eltern jetzt schenken.Meine Schwester soll nichts erhalten. Wie soll die Schenkung erfolgen, damit es nach dem Tode der Eltern keinen Streit/Anspruch der Schwester an mich gibt.
123·5·10·15·20