Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

107 Ergebnisse für „zeugnis regelung“

27.6.2014
Er hat mir ein wohlwollendes Zeugnis zugesagt, er hat mir jedoch nur ein Zeugnis das Note befriedigend entspricht zugeschickt. ... Ich möchte einfach kein Zeugnis von dieser Firma. Ist dieses möglich, ein Zeugnis zu verweigern.
11.7.2017
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Sie verlangte ein einfaches Zeugnis. Meine Recherchen ergeben, dass das Beschäftigungsverbot, Mutterschutz und Elternzeit aufgrund ihrer verhältnismäßigen Länge und wegen der Zeugniswahrheit im Arbeitszeugnis erwähnt werden sollten (LAG Köln, Urteil vom 04.05.2012
27.4.2009
von Rechtsanwalt Mirko Ziegler
Meine Frau vermutet, dass es sich dabei um eine Verwechselung handelt und ihr eigentlich das Zeugnis für eine andere Person ausgehändigt wurde.
13.8.2007
Im Zeugnis steht nun, dass ich das Unternehmen auf eigenen Wunsch zum (kr. ... Habe das Zeugnis von einem Berater überprüfen lassen und dieser hält diese knappe Beendigungsangabe wg. dem krummen Enddatum für zu spekulativ für potenzielle AG, die die Vorgeschichte nicht kennen. ... AG die richtigen Beendigungsumstände entsprechend ins Zeugnis schreibt (um Missverständnisse vorzubeugen) - oder - muss ich mich mit seiner Formulierung zufrieden geben ?

| 10.8.2016
Auch auf mehrmaliges Nachfragen und Erinnern habe ich mein Zeugnis bislang nicht erhalten, da mein Chef befürchtet dass ich evtl. vor Jahresende einen neuen Arbeitgeber finden und gehen könnte.
6.4.2011
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Nach meiner Kenntnis gilt folgendes: In einer Zeugnisklage muss der Arbeitgeber den Beweis erbringen, wenn das Zeugnis schlechter als durchschnittlich ist, der Arbeitnehmer, wenn es besser sein soll als durchschnittlich. ... Daneben gilt aber auch die Regelung in der Zivilprozessordnung, dass alle von einer Seite behaupteten Tatsachen, die von der anderen Seite nicht ausdrücklich bestritten werden, als richtig gelten. Wenn die beweispflichtige Seite in einem Verfahren Belege vorlegt (also z.B. der Arbeitnehmer, der ein gutes oder sehr gutes Zeugnis haben will, hier entsprechende Dokumente einreicht), wird die Gegenseite quasi beweispflichtig, indem sie nachweisen muss, dass ihre Darstellung trotz der vorgelegten Belege stimmt.

| 16.4.2020
| 51,00 €
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Vor einigen Jahren hatte mir ein Amtsarzt kein positives Zeugnis ausstellen wollen. ... Gibt es die Regelungen irgendwo schriftlich? Was wäre, wenn ich mich darauf verlasse, dass ich das Zeugnis in BW ausstellen lassen darf und dann fordert Bremen, dass das Zeugnis doch von dort stammen muss.
24.2.2015
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Dies wurde von mir zwar sofort bemerkt, jedoch habe ich erst jetzt eine professionelle Zeugnisanalyse in Auftrag gegeben. Die Analyse ergab eine rechnerische Gesamtnote von 3,39 und es wurde als Laienzeugnis identifiziert, also als ein mit wenig Fachkunde erstelltes Zeugnis. Nach Einarbeitung in die Thematik habe ich eigenständig ein neues Zeugnis erstellt, welches ich nun meinem Arbeitgeber vorlegen möchte.
3.8.2013
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Gibt es eine rechtliche Regelung diesbezüglich?

| 8.2.2011
von Rechtsanwalt Reinhard Otto
Beim Gütetermin wurde dann vereinbart, dass ich eine fristgerechte Kündigung bekommen sollte sowie ein wohlwollendes Zeugnis. ... Geht aus meinem Zeugnis hervor, dass man mir gekündigung hat?

| 30.1.2012
von Rechtsanwalt Peter Dratwa
Beide Kolleginnen haben auch die oben erwähnte Akquisetätigkeit in ihrem Zeugnis mit aufgeführt bekommen und sind sowohl dort als auch insgesamt mit Note 2 bewertet worden. ... Meine Kolleginnen haben also die Akquisetätigkeit im Zeugnis mit 2 bewertet bekommen, obwohl diese nicht stattfand. ... Nun darf ja ein einmal erteiltes Zeugnis eigentlich nicht mehr zum Nachteil verändert werden.
20.6.2008
Ich hätte gerne eine Benotung der einzelnen Bereiche und welche Gesamtnote diesem Zeugnis zugewiesen werden kann.

| 3.3.2015
. § 3 Zeugnis, Arbeitspapiere Die Arbeitnehmerin erhält bis spätestens 31.03.2015 ein wohlwollendes qualifiziertes Zeugnis.

| 22.2.2015
Sehr geehrte Damen und Herren, hier der Sachverhalt: Eine Kollegin hat mich und andere Personen beschuldigt sie zu mobben, bzw. über sie zu reden. Was genau getan oder gesagt wurden sein soll weiß niemand und diese Vorwürfe entsprechen nicht im Entferntesten der Wahrheit. Ihr zuständiger Abteilungsleiter hatte kurz zuvor mich und eine andere Auszubildende abgefangen und uns beschuldigt Frau x zu mobben.
25.4.2005
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Jetzt soll ich am Freitag zum Betrieb und erhalte mein Zeugnis nicht eher, bevor ich o.g.
27.1.2011
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Neben der Kündigungsschutzklage sind derzeit noch weitere Klagen (Abmahnung, Zeugnis,...) anhängig. In meinem Arbeitsvertrag findet sich ein Paragraph mit einer sehr weitgehenden Verschwiegenheitsvorschrift (" über alle Angelegenheiten des Betriebs")mit der Regelung, dass die Schweigepflicht nach Ende des Arbeitsverhältnisses unbeschränkt fortbesteht. ... Um Rechtssicherheit in Bezug auf diesen Punkt zu haben, würde ich gerne kurzfristig eine Regelung des Gerichts in zwei Punkten erreichen: 1) dass ich im Rahmen der Klagen von der Schweigepflicht entbunden bin; 2.) inwieweit ich mich (insbesondere zur beruflichen Neuorientierung) über die Schweige- und Kontaktverbote hinwegsetzen kann.

| 13.3.2013
Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund meines Wechsels in eine andere Abteilung innerhalb eines Unternehmens möchte ich ein Zwischenzeugnis erstellen lassen. Ich habe bereits zwei Zwischenzeugnisse aufgrund eines Vorgesetztenwechsels innerhalb meiner Abteilung, die ich jetzt verlasse, erhalten. Im letzten Zwischenzeugnis, welches vor 14 Monaten erstellt wurde, sind meine Aufgaben nicht ordnungsgemäß aufgrund meiner tatsächlichen Tätigkeit beschrieben worden.
8.3.2008
Sehr geehrte Arbeitsrechtler m/f Ich habe eine einfache Frage In unserem Betrieb hat uns nach 20 Jahren Betriebszugehörigkeit ein guter und hochgeachteter Kollege aus privaten gründen verlassen. Er hat um ein qualifiziertes Arbeitszeugnis seiner 20-Jährigen Betriebszugehörigkeit gebeten. Die Firma hat kein Arbeitszeugnis ausgestellt und folgendermaßen reagiert: „Sehr geehrter Herr X, bitte schreiben sie sich ihr Arbeitzeugnis selbst und reichen sie es bei uns ein.
123·5·6