Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

17 Ergebnisse für „vertrag rückzahlung vergütung formulierung“

19.8.2019
| 30,00 €
von Rechtsanwalt Diplom Kaufmann Peter Fricke
Jedoch wurde in dem Vertrag eine Rückzahlung vereinbart: "Nimmt der Student ein Arbeitsvertragsangebot der AG nicht an, ist die Vergütung für die Dauer des Hauptstudiums (ab 5. ... Daher meine Frage: Ist die Rückzahlung zur Vergütung in dieser Form rechtsgültig? Ist eine ausreichende Transparenz bei der Formulierung gewährt?

| 15.2.2013
von Rechtsanwalt Christian Joachim
Mein Vertrag trägt die Überschrift: "BEFRISTETER ARBEITSVERTRAG FÜR ANGESTELLTE IM VERWALTUNGSBEREICH", Tätigkeit: Bezirksleiter. ... Der Vertrag war auf ein Jahr befristet (6 Monate Probezeit) und wurde nochmals um ein halbes Jahr verlängert. ... Eine regelmäßige Meldung der Überstunden (außerhalb der Reisekostenabrechnung) hat nicht stattgefunden, da ich alle 6 Monate mit einem Auslaufen der Probezeit bzw. des Vertrages rechnen musste.
26.10.2016
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Die Vergütung wird entsprechend dem Durchschnittsverdienst der letzten drei Monate berechnet." Über meine Rückzahlungsverpflichtung steht folgendes im Vertrag: "1. ... Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein, so wird hierdurch die Wirksamkeit des übrigen Vertrags nicht berührt.
16.1.2008
Vergütung folgendes: 1. ... Der Tarifvertrag bezieht sich nur auf Weihnachtsgeld - in meinem Vertrag ist jedoch ein 13.

| 26.6.2013
von Rechtsanwalt Michael Pilarski
Ich habe eine Fortbildungsvereinbarung mit dem AG geschlossen Eckdaten : Kosten für die Ausbildung 8900 € Dauer : 8 Blöcke a 2-3 Tage Rückzahlung von Kosten wurde wie folgt vereinbart: Bei Kündigung zahlt der AN die Kosten der Fortbildung zurück, Reduzierung der Kosten um 1/36 pro Monat nach erfolgter Prüfung.

| 14.3.2017
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Gleichzeitig behalten wirs uns vor, Sie unter Fortzahlung Ihrer Vergütung von der Verpflichtung zur Erbringung Ihrer Arbeitsleistung freizustellen. ... Selbstverständlich wird Ihre monatliche Vergütung bis zur rechtlichen Beendigung des Dienstverhältnisses weitergezahlt. ..." ... Nach der Formulierung aus dem Kündigungsschreiben hatte ich keine Urlaubsabgeltung erwartet.

| 8.12.2010
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Sehr geehrte Anwälte, ich habe vor mein Arbeitsverhältnis zum 31.01.2011 zu beenden. Mit der Gehaltsabrechnung November 2010 habe ich - wie jedes Jahr - mein 13. Monatsgehalt erhalten.
7.1.2013
von Rechtsanwalt Serkan Kirli
Oder gibt es eventuell noch eine andere Möglichkeit dies zu umgehen da die Rückzahlung eine enorme finanzielle Belastung für mich wäre.

| 19.6.2009
von Rechtsanwalt Reinhard Otto
Geregelt wurde dies in einem „Fortbildungsvertrag“, der auch eine Bindungsfrist mit Rückzahlungsvereinbarung enthält. ... (Und mit besserem Gehalt, um die 5000,- irgendwann zu amortisieren.) --- Die Rückzahlungsklausel lautet: „Kündigt der AN das Arbeitsverhältnis, ohne hierfür einen wichtigen Grund zu haben, ..., so ist der AN zur Rückzahlung der für die Dauer der Fortbildungsmaßnahme empfangenen Vergütung und der vom AG übernommenen Kosten der Fortbildung verpflichtet.“ (Weiterhin sind 3 Jahre Bindung mit sich monatsweise reduzierender Rückzahlung vereinbart.) ... (Im Betrieb zu verbleiben hieße, das erworbene Wissen ungenutzt verfallen zu lassen und 5000,- zum Fenster hinausgeworfen zu haben.) --- Ich habe im Antrag auf Aufhebung – um keine Termine zu verpassen – die Formulierung hinzugefügt: „Dieser Antrag auf Aufhebung soll hilfsweise als Kündigung zum ... gelten.“) Der AG möchte aber auch eine Aufhebung.
19.11.2012
Wie kann ich bzw. was habe ich bei der Formulierung des Aufhebungsvertrages unbedingt zu beachten?

| 19.7.2014
Mein Arbeitsvertrag sieht eine Kündigungsfrist von drei Monaten vor, ohne eine zusätzliche Formulierung, dass sie nur zur Monatsmitte oder zum Monatsende erfolgen darf. ... Er besagt, dass das Anstellungsverhältnis zum 31.12.2014 endet und das Unternehmen bis dahin die monatliche Vergütung weiter zahlt, sich aber vorbehält, den AN zu gegebenem Zeitpunkt unter Anrechnung sämtlicher ausstehender Urlaubstage freiszustellen. ... Nun hätte ich ab Anfang August die Möglichkeit, in einem neuen Unternehmen anzufangen und habe Anfang Juli meine Firma um Aufhebung meines Vertrages zum 31.07.2014 gebeten.
26.3.2019
| 70,00 €
von Rechtsanwalt Sascha Lembcke
Ein Rückzahlung der angefallenen Schulungskosten wird fällig, wenn in den ersten 6 Monaten: a) das Vertragsverhältnis ohne triftigen Grund vorzeitig durch den AT beendet wird, b) ein grob fahrlässiges bzw. vorsätzliches Vergehen des AT zu einer fristlosen Kündigung des Vertrages durch die Firma führt (3) Kann der AT bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses die ihm zur Verfügung gestellte Ausrüstung (Fahrzeug, Aufmaß-Technik, EDV-Equipment etc.) nicht selbst zurückgeben und die Firma die Ausrüstung etc. selbst abholen muss, werden die dafür entstandenen Kosten dem AT belastet.
30.9.2017
von Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer
Dieser beinhaltet: - dass der &quot;AN&quot; unwiderruflich freigestellt ist und während der folgenden 6 Monate nach den bisherigen vertraglichen Vereinbarungen und Regelungen abgewickelt wird (sprich: Urlaub, Arbeitsentgelt). - Zugleich beinhaltet der Aufhebungsvertrag eine Klausel, nach welcher sich der &quot;AN&quot; dasjenige anrechnen lassen muss, was er durch anderweitige Verwendung seiner Dienste erwirbt (§ 615 S. 2 BGB<&#x2F;a>) und Auskunft über einen während der Freistellung erzielten Verdienst erteilen muss. - Sowie eine Erledigungsklausel, nach welcher alle finanziellen Ansprüche, gleich aus welchem Rechtsgrund, ob bekannt oder unbekannt, für die Zeit nach der Beendigung nicht mehr bestehen. ... Frage 3.1: Richtet sich die Rückzahlung des AN nach dem &quot;Bruttoentgelt&quot; oder nach dem &quot;Nettoentgelt&quot;?
12.11.2009
Meine Kündigungsfrist ist nicht vertraglich geregelt und entspricht somit den gesetzlichen Vorgaben. Folgende Klausel steht im Arbeitsvertrag: "Vergütung. ...Der das Tarifgehalt etwa übersteigende Teil des Gehalts ist keine Leistungszulage und wird ohne Rechtspflicht unter dem Vorbehalt des jederzeitigen Widerrufs und der Anrechnung bei Gehaltstariferhöhungen gewährt. ... Ich bräuchte jetzt eine Auskunft, inwieweit diese Formulierungen zu verstehen sind und wann ich ohne Risiko die Kündigung zu welchem Zeitpunkt einreichen kann - ohne mit Rückerstattungen oder Strafen rechnen zu müssen.

| 13.9.2015
von Rechtsanwalt Hans-Jochen Boehncke
Sehr geehrte Damen und Herren, handelt es sich bei der folgenden Vertragsklausel um eine Vereinbarung über eine Sonderzahlung mit Mischcharakter oder geht aus der Formulierung hervor, dass ausschließlich die Betriebstreue belohnt werden soll? ... „Für das Weihnachtsgeld gilt eine Rückzahlungsverpflichtung für den Fall, dass das Arbeitsverhältnis aus Gründen die in der Person von Herrn Mustermann liegen, bis zum 31.
11.4.2008
von Rechtsanwalt Lars Liedtke
Im Falle einer Lohnüberzahlung&#x2F; Vergütungsüberzahlung verpflichtet sich der Arbeitnehmer zur uneingeschränkten Rückzahlung des überzahlten Betrages als Gehaltsvorschuß. ... Mit Zahlung der Vergütung gem. ... Dieser Vertrag ist zweifach ausgefertigt.
1