Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

28 Ergebnisse für „vertrag arbeitnehmer rechtens minusstunden“

10.8.2016
von Rechtsanwältin Sabine Raeves
Der Arbeitnehmer ist mit der Einrichtung eines solchen Arbeitszeitkontos einverstanden. ... Weist das Arbeitszeitkonto Minusstunden zu Lasten des Arbeitnehmers aus, stellt das negative Zeitguthaben einen Gehaltsvorschuss des Arbeitgebers dar, welchen der Arbeitnehmer spätestens bei einer Beendigung des Arbeitsverhältnisses auszugleichen hat. ... Ist das unbeschränkte oder generelle Zulassen von Minusstunden in das Arbeitszeitkonto überhaupt rechtens - kann ich diese rückwirkend einseitig annulieren?
15.12.2016
von Rechtsanwalt René Piper
Es entstanden somit von Anfang an Minusstunden. Ein Zeitkonto für Überstunden ist im Vertrag benannt. ... Ich wäre bereit, dass sie die Minusstunden noch abarbeitet soweit möglich.

| 27.6.2019
| 35,00 €
von Rechtsanwalt Sascha Lembcke
Er hat mir die letzten Wochen immer wieder Minusstunden gegeben und auf meine frage wrm ich so viele Minustunden mache war seine Antwort: Ich baue Überstunden ab. ... (wenig zu tun war) und ich mein volles Gehalt ausbezahlt bekomme ist es doch nicht meine Aufgabe diese Minusstunden nach zu Arbeiten. Da hätte der Arbeitgeber wenn wenig zu tun war meine Stunden anpassen müssen oder meinen Vertrag ändern oder nicht ?
19.8.2008
Ich hatte bis Dezember 2007 etwa 100 Überstunden, die so drastisch abgebaut wurden das ich Ende Juni 37,5 Minusstunden hatte, diese wären eigentlich auch aufholbar gewesen, wenn nicht die 400,00€ Kräft ständig zum Einsatz gekommen wären. ... Somit hatte ich im Juli wieder 5 Minusstunden. Diese kompletten Minusstunden hat sie jetzt mit meinem Urlaub verrechnet was sie ja nicht darf, weil sie ja wie ich hier aus berichten bereits entnehmen konnte sich selbst in Annahmeverzug gesetzt hat.

| 8.11.2015
von Rechtsanwalt Johannes Kromer
entstehen dem Arbeitnehmer Minusstunden wenn sich die Arbeitszeit nach der Disposition des Arbeitgebers richtet(so steht es imVertrag)aber ab und zu täglich nur sechs Stunden betragen aber 39 Wochenstunden vertraglich zugrunde gelegt werden ? ... Darüber hinaus verechnet er 17 Tage mit angeblichen Minusstunden (aus2012 und13) und zieht diese ab. ... Darf er überhaupt dann Minusstunden mit Urlaub verrechnen sollten diese rechtens sein?
26.8.2008
Mein Vertrag läuft nun zum 30.09.2008 aus. ... Für den Arbeitnehmer wird ein Arbeitszeitkonto geführt. ... " Ist es rechtens, dass mein Arbeitgeber das Geld so zurückverlangt?
2.7.2018
von Rechtsanwalt Ralf Hauser
Wo bei im Vertrag nicht erwähnt ist, dass ich diese 20 Minuten tatsächlich jeden Tag da sein muß, sondern nur das sie nicht bezahlt werden. ... Der Arbeitnehmer ist zu Mehrarbeit verpflichtet. ... Ist die zeitliche "Kappung" rechtens?
18.5.2009
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Jetzt möchte man sie jedoch dazu zwingen eine Änderung des Arbeitsvertrages zu unterschreiben d.h sie soll auf ihren jetzigen Vertrag verzichten der auch ein höheres Gehalt beinhaltet, dieser soll für alle Zeiten fest auf 12 Std.... Man sagte ihr das man auf die hälfte dieser Minusstunden verzichtet, sie dafür aber die Vertragsänderung unterzeichnen muss. ... Sind die angebotenen 12 Std/Woche eine freiwillige Sache des Arbeitsgebers oder ist dies das gute Recht meiner Frau auch ohne einen Vertrag zu unterzeichnen ?
31.1.2012
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Der befristete Arbeitsvertrag begann am 01.03.2011 und endet am 29.02.2012. laut Vertrag mit Zeitablauf, ohne das es einer Kündigung bedarf. ... Im Laufe des Jahres haben sich so gut 80 Minusstunden angesammelt. ... Insgesamt sind daher noch diese ca. 70 Minusstunden übrig.
23.11.2016
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Somit fallen zwangsläufig Minusstunden an. ... Ist das rechtens?
23.11.2015
von Rechtsanwältin Liubov Zelinskij-Zunik
Dazu soll er nun auch einen neuen Vertrag unterschreiben in dem ihm noch einmal 2 Stunden weniger ausbezahlt werden sollen damit er seine Minusstunden ausgleicht. Dies kann doch eigentlich nicht rechtens sein da der Mitarbeiter diese Minusstunden weder verursacht hat, noch beeinflusst hat? ... Wie kann der Arbeitnehmer hier argumentieren und hat er überhaupt eine Chance dageben anzugehen?

| 15.1.2019
von Rechtsanwalt Ralf Hauser
Guten Abend, hat mein Arbeitgeber das Recht mir vertragswidrige Arbeit (Aufgaben die nichts mit der Berufsbezeichnung in meinem Arbeitsvertrag zu tun haben) zuzuteilen, um somit meinen Minusstunden entgegenzuwirken, die dadurch entstanden sind, dass mein Arbeitgeber nicht genug Arbeit in meinem zuständigen Bereich für mich hatte um auf meine Stunden zu kommen? Beispiel: Meine Berufsbezeichnung ist im Vertrag als "Bühnentechniker" angegeben, mir wurden Gartenarbeiten, Umzugsarbeiten, Reinigungsarbeiten usw. zum Ausgleich zugewiesen.
25.7.2009
Zur Vergütung findet sich folgender Absatz im Vertrag: Zitat: "Gehalt bei Vollbeschäftigung XXXX EUR (40 Wochenstunden) Es werden nur real geleistete Arbeitsstunden vergütet. ... Nun haben sich im Verlauf meiner Tätigkeit einige Minusstunden angesammelt, die stets betriebsbedingt waren. ... Daher nun zu meiner konkreten Frage: Muss ich dies akzeptieren oder ist der oben aufgeführte Absatz im AV rechts- bzw. sittenwidrig?
6.3.2015
von Rechtsanwältin Liubov Zelinskij-Zunik
Ich arbeite in einer diakonischen Einrichtung und jeder von uns hat ein Jahresarbeitszeitkonro.Selbstverständlich fließt auch Der Urlaub dazu ein.Nun plant aber mein Ag mich bewußt mit Minusstunden ein,so daß ich gezwungen bin Urlaub zu nehmen um mein Arbeitszeitkontos wieder auszugleichen.Habe im Jahr 2015 30 Tage Urlaub davon plant mein Ag die Hälfte meines Urlaubs ein. Ist das rechtens oder gibt es eine Grenze wieviel Urlaub er dazu nehmen darf.Und wieviel Urlaub darf ich bei einer 6-tage Woche am Stück nehmen?

| 9.8.2005
von Rechtsanwalt Klaus Wille
Da Überstunden nicht ausbezahlt werden, sondern als Freizeit abgebummelt werden soll, hat jeder Arbeitnehmer (AN) ein Stundenkonto. ... Der wahre Gründe für die Abmahnung sind aber ohne Zweifel die Minusstunden. ... 4.)Habe ich jetzt das Recht der fristlosen Kündigung?
12.2.2006
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Nun wurden flexible Arbeitszeiten eingeführt und dies durch eine Betriebsvereinbarung bekräftigt .Auch den Wechselschichtlern werden Minusstunden wie folgt aufgebaut,reguläre Arbeitsfreie Tage des folgenden Monats werden bereits im Vormonat ungefragt gewährt um Personalengpässe zuschliessen und wir somit in Bereitschaft stehen .Auch räumt sich der Arbeitgeber das Recht ein , uns früher als 8 stunden von der Arbeit nachhause zuschicken .
20.4.2009
Juni geschlossen; mein Vertrag wurde bzw. wird zum 30.06.09 aufgehoben. ... Juni sollen nun Überstunden abgebaut werden, die aber in der Höhe gar nicht vorhanden sind, da mein Arbeitgeber mich "zwingt", Minusstunden aufzubauen. Darf er das und wenn ja, wird mein letztes Gehalt dann um die Minusstunden gekürzt?
12.4.2005
von Rechtsanwalt Stefan Steininger
Zudem würde das Gesetz sie nur verpflichten, mir meine Stelle zurückzugeben, wenn ich im vollen Stundenumfang und im Schichtdienst, entsprechend meines Vertrages, zurückkehren würde. ... Die Minusstunden sind entstanden, da ich weder nach 20 Uhr , noch an Sonn- und Feiertagen arbeiten durfte. ... Allerdings sind die Minusstunden über meinen Stundennachweis festgehalten.
12